Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil
seyn geoffenbahret/ diese herrliche Medicin wann sie wol bereitet/ für eine der vier Haupt-
säulen darauff die Medicin ruhet/ zu halten ist/ oben bey der Panacca Antimonii haben
wir das allerbeste vnd sicherste Purgans Universale, damit alle böse Humores auß dem
Leib gezogen werden/ bey der Panacea Aurea, das allerbeste Diaphoreticum vnd Sudo-
rificum,
vnd allhier bey dem corrigirten Opio vnd Sulphure Vitriolato, das allerbeste
vnd herrlichste Somniferum.

Folget nun ein gut Diureticum, Nephriticum, welches
auß etlichen Würmen/ durch Hülff eines
Spiritus appro-
priati Vegetabilium
bereitet wird.

. j. Cantharidum, ij. Assellurum, thue dieses in ein Phiol/ darüber giesse
iij. Spiritus Nitri, laß in linder Wärme die Würmlein darin solviren vnd zu V wer-
den/ welches in wenig Stunden geschicht/ oder laß es nur ein paar Tag in der Kälte ste-
hen/ solviren sich gleichwol/ darnach thue in diese Solution iij. Regen-würme/ vnd laß
dieselbe auch ein paar Tag darin stehen vnd solviren/ darnach giesse die Solution in ein
zart vnd dicht leinen Tüchlein/ so über einem gläsern Trichter ligt/ so laufft der Spir. Ni-
tri
mit den solvirten Würmen durch das Tüchlein/ vnd so noch etwas dicklichs von den
Würmen in dem Tüchlein bliebe/ vnd nicht durchlauffen wolte/ so nimm dasselbe von dem
Trichter ab/ vnd falte es zusammen/ vnd presse mit den Fingern das nasse so durchgehen
wil/ herauß/ zu dem durchgeloffenen/ die feces, so in dem Tüchlein bleiben/ wirff hinweg/
darnach giesse in einem weiten Zuckerglas so viel Liquoris Nitri fixi auff die solvirte
Würme/ so lang die Solutio noch ebullirt oder arbeit/ vnd wann es still ist/ vnd die sol-
vir
te Würme zu boden des Glases gefallen/ vnd wol praecipitirt seyn/ alsdann giesse das
solvens allgemach von den Würmen/ setze es hin zu coaguliren/ so wird wieder ein natür-
licher Salpeter darauß/ welchen du wieder zu gebrauchen/ die niedergefälte Würme aber
Edulcorire mit süssem Wasser wol ab/ vnd laß die Würme auf gelindere Wärme trucken
werden/ können zu Pillen formirt, oder mit Zucker zu einem Electuario bereitet/ vnd in
Calculo renum & vesicae vnd dessen Anhang/ wol vnd sicherlich ohne alle Gefahr gebrau-
chet werden/ dosis a gran. 1. 2. 4. 6. 8. auff 12. nach Gelegenheit deß Patienten vnd Per-
son/ wird nicht allein den Vrin/ sondern auch den Schleim/ vnd noch vnerharten Tar-
tarum
in Nieren vnd Blasen außführen. So man aber diese Medicin noch kräfftiger
haben wil/ so sol man die solvirte/ corrigirte, praecipitirte vnd edulcorirte Würme/ noch
einmal mit einem Spir. Ardenti, welcher entweder ex Saxifrago, Petroselino, Baccis
Juniperi, Fraxino
oder dergleichen Steintreibenden Kräutern bereitet worden/ extra-
hiren,
so bleiben wieder feces zurück/ vnd zieht der Spir. die reinste Essentz darauß/ von wel-
cher man im linden Balneo den Spir. wieder abstrahiren sol/ so bleibt in fundo die Essent.
als ein lieblicher rohter Balsam zurück/ welcher dann in obigen Kranckheiten vnd Gebre-
chen viel anmühtiger/ bequemer/ vnd lieblicher zu gebrauchen seyn wird/ als er vor der

Extra-

Ander Theil
ſeyn geoffenbahret/ dieſe herꝛliche Medicin wann ſie wol bereitet/ fuͤr eine der vier Haupt-
ſaͤulen darauff die Medicin ruhet/ zu halten iſt/ oben bey der Panacca Antimonii haben
wir das allerbeſte vnd ſicherſte Purgans Univerſale, damit alle boͤſe Humores auß dem
Leib gezogen werden/ bey der Panacea Aurea, das allerbeſte Diaphoreticum vnd Sudo-
rificum,
vnd allhier bey dem corrigirten Opio vnd Sulphure Vitriolato, das allerbeſte
vnd herꝛlichſte Somniferum.

Folget nun ein gut Diureticum, Nephriticum, welches
auß etlichen Wuͤrmen/ durch Huͤlff eines
Spiritus appro-
priati Vegetabilium
bereitet wird.

℞. ℥j. Cantharidum,ij. Aſſellurum, thue dieſes in ein Phiol/ daruͤber gieſſe
iij. Spiritus Nitri, laß in linder Waͤrme die Wuͤrmlein darin ſolviren vnd zu ▽ wer-
den/ welches in wenig Stunden geſchicht/ oder laß es nur ein paar Tag in der Kaͤlte ſte-
hen/ ſolviren ſich gleichwol/ darnach thue in dieſe Solution ℥iij. Regen-wuͤrme/ vnd laß
dieſelbe auch ein paar Tag darin ſtehen vnd ſolviren/ darnach gieſſe die Solution in ein
zart vnd dicht leinen Tuͤchlein/ ſo uͤber einem glaͤſern Trichter ligt/ ſo laufft der Spir. Ni-
tri
mit den ſolvirten Wuͤrmen durch das Tuͤchlein/ vnd ſo noch etwas dicklichs von den
Wuͤrmen in dem Tuͤchlein bliebe/ vnd nicht durchlauffen wolte/ ſo nim̃ daſſelbe von dem
Trichter ab/ vnd falte es zuſammen/ vnd preſſe mit den Fingern das naſſe ſo durchgehen
wil/ herauß/ zu dem durchgeloffenen/ die feces, ſo in dem Tuͤchlein bleiben/ wirff hinweg/
darnach gieſſe in einem weiten Zuckerglas ſo viel Liquoris Nitri fixi auff die ſolvirte
Wuͤrme/ ſo lang die Solutio noch ebullirt oder arbeit/ vnd wann es ſtill iſt/ vnd die ſol-
vir
te Wuͤrme zu boden des Glaſes gefallen/ vnd wol præcipitirt ſeyn/ alsdann gieſſe das
ſolvens allgemach von den Wuͤrmen/ ſetze es hin zu coaguliren/ ſo wiꝛd wiedeꝛ ein natuͤr-
licher Salpeter darauß/ welchen du wieder zu gebrauchen/ die niedergefaͤlte Wuͤrme aber
Edulcorire mit ſuͤſſem Waſſer wol ab/ vnd laß die Wuͤrme auf gelindere Waͤrme trucken
werden/ koͤnnen zu Pillen formirt, oder mit Zucker zu einem Electuario bereitet/ vnd in
Calculo renum & veſicæ vnd deſſen Anhang/ wol vnd ſicherlich ohne alle Gefahr gebrau-
chet werden/ doſis a gran. 1. 2. 4. 6. 8. auff 12. nach Gelegenheit deß Patienten vnd Per-
ſon/ wird nicht allein den Vrin/ ſondern auch den Schleim/ vnd noch vnerharten Tar-
tarum
in Nieren vnd Blaſen außfuͤhren. So man aber dieſe Medicin noch kraͤfftiger
haben wil/ ſo ſol man die ſolvirte/ corrigirte, præcipitirte vnd edulcorirte Wuͤrme/ noch
einmal mit einem Spir. Ardenti, welcher entweder ex Saxifrago, Petroſelino, Baccis
Juniperi, Fraxino
oder dergleichen Steintreibenden Kraͤutern bereitet worden/ extra-
hiren,
ſo bleiben wieder feces zuruͤck/ vnd zieht der Spir. die reinſte Eſſentz darauß/ von wel-
cher man im linden Balneo den Spir. wieder abſtrahiren ſol/ ſo bleibt in fundo die Eſſent.
als ein lieblicher rohter Balſam zuruͤck/ welcher dann in obigen Kranckheiten vnd Gebre-
chen viel anmuͤhtiger/ bequemer/ vnd lieblicher zu gebrauchen ſeyn wird/ als er vor der

Extra-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn geoffenbahret/ die&#x017F;e her&#xA75B;liche <hi rendition="#aq">Medicin</hi> wann &#x017F;ie wol bereitet/ fu&#x0364;r eine der vier Haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ulen darauff die <hi rendition="#aq">Medicin</hi> ruhet/ zu halten i&#x017F;t/ oben bey der <hi rendition="#aq">Panacca Antimonii</hi> haben<lb/>
wir das allerbe&#x017F;te vnd &#x017F;icher&#x017F;te <hi rendition="#aq">Purgans Univer&#x017F;ale,</hi> damit alle bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Humores</hi> auß dem<lb/>
Leib gezogen werden/ bey der <hi rendition="#aq">Panacea Aurea,</hi> das allerbe&#x017F;te <hi rendition="#aq">Diaphoreticum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sudo-<lb/>
rificum,</hi> vnd allhier bey dem <hi rendition="#aq">corrigirt</hi>en <hi rendition="#aq">Opio</hi> vnd <hi rendition="#aq">Sulphure Vitriolato,</hi> das allerbe&#x017F;te<lb/>
vnd her&#xA75B;lich&#x017F;te <hi rendition="#aq">Somniferum.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Folget nun ein gut</hi><hi rendition="#aq">Diureticum, Nephriticum,</hi><hi rendition="#b">welches<lb/>
auß etlichen Wu&#x0364;rmen/ durch Hu&#x0364;lff eines</hi><hi rendition="#aq">Spiritus appro-<lb/>
priati Vegetabilium</hi> bereitet wird.</head><lb/>
          <p>&#x211E;. &#x2125;<hi rendition="#aq">j. Cantharidum,</hi> &#x2125;<hi rendition="#aq">ij. A&#x017F;&#x017F;ellurum,</hi> thue die&#x017F;es in ein Phiol/ daru&#x0364;ber gie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x2125;<hi rendition="#aq">iij. Spiritus Nitri,</hi> laß in linder Wa&#x0364;rme die Wu&#x0364;rmlein darin <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren vnd zu &#x25BD; wer-<lb/>
den/ welches in wenig Stunden ge&#x017F;chicht/ oder laß es nur ein paar Tag in der Ka&#x0364;lte &#x017F;te-<lb/>
hen/ <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren &#x017F;ich gleichwol/ darnach thue in die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Solution &#x2125;iij.</hi> Regen-wu&#x0364;rme/ vnd laß<lb/>
die&#x017F;elbe auch ein paar Tag darin &#x017F;tehen vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren/ darnach gie&#x017F;&#x017F;e die <hi rendition="#aq">Solution</hi> in ein<lb/>
zart vnd dicht leinen Tu&#x0364;chlein/ &#x017F;o u&#x0364;ber einem gla&#x0364;&#x017F;ern Trichter ligt/ &#x017F;o laufft der <hi rendition="#aq">Spir. Ni-<lb/>
tri</hi> mit den <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irten Wu&#x0364;rmen durch das Tu&#x0364;chlein/ vnd &#x017F;o noch etwas dicklichs von den<lb/>
Wu&#x0364;rmen in dem Tu&#x0364;chlein bliebe/ vnd nicht durchlauffen wolte/ &#x017F;o nim&#x0303; da&#x017F;&#x017F;elbe von dem<lb/>
Trichter ab/ vnd falte es zu&#x017F;ammen/ vnd pre&#x017F;&#x017F;e mit den Fingern das na&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o durchgehen<lb/>
wil/ herauß/ zu dem durchgeloffenen/ die <hi rendition="#aq">feces,</hi> &#x017F;o in dem Tu&#x0364;chlein bleiben/ wirff hinweg/<lb/>
darnach gie&#x017F;&#x017F;e in einem weiten Zuckerglas &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Liquoris Nitri fixi</hi> auff die <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irte<lb/>
Wu&#x0364;rme/ &#x017F;o lang die <hi rendition="#aq">Solutio</hi> noch <hi rendition="#aq">ebullirt</hi> oder arbeit/ vnd wann es &#x017F;till i&#x017F;t/ vnd die <hi rendition="#aq">&#x017F;ol-<lb/>
vir</hi>te Wu&#x0364;rme zu boden des Gla&#x017F;es gefallen/ vnd wol <hi rendition="#aq">præcipitirt</hi> &#x017F;eyn/ alsdann gie&#x017F;&#x017F;e das<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olvens</hi> allgemach von den Wu&#x0364;rmen/ &#x017F;etze es hin zu <hi rendition="#aq">coagul</hi>iren/ &#x017F;o wi&#xA75B;d wiede&#xA75B; ein natu&#x0364;r-<lb/>
licher Salpeter darauß/ welchen du wieder zu gebrauchen/ die niedergefa&#x0364;lte Wu&#x0364;rme aber<lb/><hi rendition="#aq">Edulcorire</hi> mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er wol ab/ vnd laß die Wu&#x0364;rme auf gelindere Wa&#x0364;rme trucken<lb/>
werden/ ko&#x0364;nnen zu Pillen <hi rendition="#aq">formirt,</hi> oder mit Zucker zu einem <hi rendition="#aq">Electuario</hi> bereitet/ vnd in<lb/><hi rendition="#aq">Calculo renum &amp; ve&#x017F;icæ</hi> vnd de&#x017F;&#x017F;en Anhang/ wol vnd &#x017F;icherlich ohne alle Gefahr gebrau-<lb/>
chet werden/ <hi rendition="#aq">do&#x017F;is a gran.</hi> 1. 2. 4. 6. 8. auff 12. nach Gelegenheit deß Patienten vnd Per-<lb/>
&#x017F;on/ wird nicht allein den Vrin/ &#x017F;ondern auch den Schleim/ vnd noch vnerharten <hi rendition="#aq">Tar-<lb/>
tarum</hi> in Nieren vnd Bla&#x017F;en außfu&#x0364;hren. So man aber die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Medicin</hi> noch kra&#x0364;fftiger<lb/>
haben wil/ &#x017F;o &#x017F;ol man die <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irte/ <hi rendition="#aq">corrigirte, præcipitirte</hi> vnd <hi rendition="#aq">edulcorirte</hi> Wu&#x0364;rme/ noch<lb/>
einmal mit einem <hi rendition="#aq">Spir. Ardenti,</hi> welcher entweder <hi rendition="#aq">ex Saxifrago, Petro&#x017F;elino, Baccis<lb/>
Juniperi, Fraxino</hi> oder dergleichen Steintreibenden Kra&#x0364;utern bereitet worden/ <hi rendition="#aq">extra-<lb/>
hiren,</hi> &#x017F;o bleiben wieder <hi rendition="#aq">feces</hi> zuru&#x0364;ck/ vnd zieht der <hi rendition="#aq">Spir.</hi> die rein&#x017F;te <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;en</hi>tz darauß/ von wel-<lb/>
cher man im linden <hi rendition="#aq">Balneo</hi> den <hi rendition="#aq">Spir.</hi> wieder <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trah</hi>iren &#x017F;ol/ &#x017F;o bleibt <hi rendition="#aq">in fundo</hi> die <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ent.</hi><lb/>
als ein lieblicher rohter Bal&#x017F;am zuru&#x0364;ck/ welcher dann in obigen Kranckheiten vnd Gebre-<lb/>
chen viel anmu&#x0364;htiger/ bequemer/ vnd lieblicher zu gebrauchen &#x017F;eyn wird/ als er vor der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Extra-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0102] Ander Theil ſeyn geoffenbahret/ dieſe herꝛliche Medicin wann ſie wol bereitet/ fuͤr eine der vier Haupt- ſaͤulen darauff die Medicin ruhet/ zu halten iſt/ oben bey der Panacca Antimonii haben wir das allerbeſte vnd ſicherſte Purgans Univerſale, damit alle boͤſe Humores auß dem Leib gezogen werden/ bey der Panacea Aurea, das allerbeſte Diaphoreticum vnd Sudo- rificum, vnd allhier bey dem corrigirten Opio vnd Sulphure Vitriolato, das allerbeſte vnd herꝛlichſte Somniferum. Folget nun ein gut Diureticum, Nephriticum, welches auß etlichen Wuͤrmen/ durch Huͤlff eines Spiritus appro- priati Vegetabilium bereitet wird. ℞. ℥j. Cantharidum, ℥ij. Aſſellurum, thue dieſes in ein Phiol/ daruͤber gieſſe ℥iij. Spiritus Nitri, laß in linder Waͤrme die Wuͤrmlein darin ſolviren vnd zu ▽ wer- den/ welches in wenig Stunden geſchicht/ oder laß es nur ein paar Tag in der Kaͤlte ſte- hen/ ſolviren ſich gleichwol/ darnach thue in dieſe Solution ℥iij. Regen-wuͤrme/ vnd laß dieſelbe auch ein paar Tag darin ſtehen vnd ſolviren/ darnach gieſſe die Solution in ein zart vnd dicht leinen Tuͤchlein/ ſo uͤber einem glaͤſern Trichter ligt/ ſo laufft der Spir. Ni- tri mit den ſolvirten Wuͤrmen durch das Tuͤchlein/ vnd ſo noch etwas dicklichs von den Wuͤrmen in dem Tuͤchlein bliebe/ vnd nicht durchlauffen wolte/ ſo nim̃ daſſelbe von dem Trichter ab/ vnd falte es zuſammen/ vnd preſſe mit den Fingern das naſſe ſo durchgehen wil/ herauß/ zu dem durchgeloffenen/ die feces, ſo in dem Tuͤchlein bleiben/ wirff hinweg/ darnach gieſſe in einem weiten Zuckerglas ſo viel Liquoris Nitri fixi auff die ſolvirte Wuͤrme/ ſo lang die Solutio noch ebullirt oder arbeit/ vnd wann es ſtill iſt/ vnd die ſol- virte Wuͤrme zu boden des Glaſes gefallen/ vnd wol præcipitirt ſeyn/ alsdann gieſſe das ſolvens allgemach von den Wuͤrmen/ ſetze es hin zu coaguliren/ ſo wiꝛd wiedeꝛ ein natuͤr- licher Salpeter darauß/ welchen du wieder zu gebrauchen/ die niedergefaͤlte Wuͤrme aber Edulcorire mit ſuͤſſem Waſſer wol ab/ vnd laß die Wuͤrme auf gelindere Waͤrme trucken werden/ koͤnnen zu Pillen formirt, oder mit Zucker zu einem Electuario bereitet/ vnd in Calculo renum & veſicæ vnd deſſen Anhang/ wol vnd ſicherlich ohne alle Gefahr gebrau- chet werden/ doſis a gran. 1. 2. 4. 6. 8. auff 12. nach Gelegenheit deß Patienten vnd Per- ſon/ wird nicht allein den Vrin/ ſondern auch den Schleim/ vnd noch vnerharten Tar- tarum in Nieren vnd Blaſen außfuͤhren. So man aber dieſe Medicin noch kraͤfftiger haben wil/ ſo ſol man die ſolvirte/ corrigirte, præcipitirte vnd edulcorirte Wuͤrme/ noch einmal mit einem Spir. Ardenti, welcher entweder ex Saxifrago, Petroſelino, Baccis Juniperi, Fraxino oder dergleichen Steintreibenden Kraͤutern bereitet worden/ extra- hiren, ſo bleiben wieder feces zuruͤck/ vnd zieht der Spir. die reinſte Eſſentz darauß/ von wel- cher man im linden Balneo den Spir. wieder abſtrahiren ſol/ ſo bleibt in fundo die Eſſent. als ein lieblicher rohter Balſam zuruͤck/ welcher dann in obigen Kranckheiten vnd Gebre- chen viel anmuͤhtiger/ bequemer/ vnd lieblicher zu gebrauchen ſeyn wird/ als er vor der Extra-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/102
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/102>, abgerufen am 14.10.2019.