Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil
der Medicin Beschreibung also mitbringet/ welche mühesam/ vnd auch sorglich in der
Arbeit/ wann etwan ein Glas außlauffen solte/ das Gold zu verliehren/ im truckenen
Weg aber/ hat man solcher Gefahr sich nicht zu besorgen/ welches hieher nicht/ sondern in
den Vierdten Theil deß Vatterlands Wohlfahrt gehöret. Jst nur derentwegen all-
hier angerühret/ auff daß man sehen vnd spühren könne/ daß in dem Gold auch eine
Scheidung zu machen/ wie bey den geringern Metallen, dann/ wann man durch Kunst
eine Scheidung eines Metalls, nemlich/ das bessere von dem geringern Theil zu scheiden
weis/ der hat eine Verbesserung deß Metalls mit Nutzen: Wie dann in meinem Andern
Theil deß Vatterlands Wohlfahrt/ die flüchtige/ vnzeitige Mincralien, per Nitrum in
geschmeidige Metallische Cörper/ in dem Dritten Theil aber diese gemeine vnperfecte
Metall
en zu perfectem vnd Sun im Vierdten/ das perfecte Sun vnd in plusquam per-
fecta Corpora,
der Medicin zugehörig/ zu verwandlen gelehrt wird/ vnd allhier auch
bey nechster Medicinalischer Bereitung ein mehrers von solcher Scheidung sol gesagt
werden. Vnd wolle sich niemand daran stossen/ daß ich allhier das gefelte zarte Gold
mit zu dieser Medicin zu nehmen gelehret/ da doch sonsten an andern Orten ich selber ge-
schrieben/ daß des Menschen Magen ein corporalisch Sun zu verdäuen vnmüglich/ so ich
vielmal erfahren/ dieses aber davon allhier Meldung geschicht/ viel besser vnd Edler ist
als ein gemein Sun derohalben auch solches nicht für corporalisch Sun sondern für ein Kern/
vnd gleichfam Animam desselben/ so sich ins Menschen Magen verdäuen lässt/ vnd seine
Krafft von sich gibt/ wil gehalten haben. NB. Wann man obgedachtes Aquam Vi-
tae Auream
gebrauchen wil/ so soll man das Gläslein zuvorn einwenig schütteln/ auff
daß das in die allersubtilste Athamos gebrachte Gold sich mit dem Aqua Vitae vermische/
vnd alsdann etliche Tropffen nach Gelegenheit der Person vnd Kranckheit mehr oder
weniger mit bequemen Vehiculis dem Patienten möge beygebracht werden/ man kans
mit einem wenigen versuchen/ so wird man befinden/ daß eine grosse hertzstärckende Kraft
darin gespühret/ vnd füglich solches bey allen Schwachheiten zu gebrauchen/ recomman-
dirt
seyn solte.

Folget eine andere gute Metallische Medicin_ Bereitung per
Nitrum,
so in allen Hirnkranckheiten nützlich zu gebrauchen/
vnd gehet auß einem haltenden Ertz.

. Ein solches Bley-Ertz daß viel Silber führet/ vnd gar nicht Kupfferig oder
Eisenschussig/ sey so gut du es bekommen kanst/ vnd je mehr Silber es führet/ je besser zu
dieser Arbeit solches zu gebrauchen/ scheide allen Sulphurischen Gestanck vnd schwartze
terrestrität per Nitrum secundum artem Spagyricam davon/ also/ daß dir nur die aller-
reinste/ weiste/ flüssigste/ vnd flüchtigste mercurialische Theilen verbleiben/ süsse das Ni-
trum
auffs allerbeste wieder davon/ so hastu ein schwer gläntzend schneeweisses süsses Pul-
ver. Welches der wahre leichtflüssige vnd flüchtigste Saturni ist darvon 1. 2. 3. 4. 5.

in

Ander Theil
der Medicin Beſchreibung alſo mitbringet/ welche muͤheſam/ vnd auch ſorglich in der
Arbeit/ wann etwan ein Glas außlauffen ſolte/ das Gold zu verliehren/ im truckenen
Weg aber/ hat man ſolcher Gefahr ſich nicht zu beſorgen/ welches hieher nicht/ ſondern in
den Vierdten Theil deß Vatterlands Wohlfahrt gehoͤret. Jſt nur derentwegen all-
hier angeruͤhret/ auff daß man ſehen vnd ſpuͤhren koͤnne/ daß in dem Gold auch eine
Scheidung zu machen/ wie bey den geringern Metallen, dann/ wann man durch Kunſt
eine Scheidung eines Metalls, nemlich/ das beſſere von dem geringern Theil zu ſcheiden
weis/ der hat eine Verbeſſerung deß Metalls mit Nutzen: Wie dann in meinem Andern
Theil deß Vatterlands Wohlfahrt/ die fluͤchtige/ vnzeitige Mincralien, per Nitrum in
geſchmeidige Metalliſche Coͤrper/ in dem Dritten Theil aber dieſe gemeine vnperfecte
Metall
en zu perfectem ☽ vnd ☉ im Vierdten/ das perfecte ☉ vnd ☽ in plusquam per-
fecta Corpora,
der Medicin zugehoͤrig/ zu verwandlen gelehrt wird/ vnd allhier auch
bey nechſter Medicinaliſcher Bereitung ein mehrers von ſolcher Scheidung ſol geſagt
werden. Vnd wolle ſich niemand daran ſtoſſen/ daß ich allhier das gefelte zarte Gold
mit zu dieſer Medicin zu nehmen gelehret/ da doch ſonſten an andern Orten ich ſelber ge-
ſchrieben/ daß des Menſchen Magen ein corporaliſch ☉ zu verdaͤuen vnmuͤglich/ ſo ich
vielmal erfahren/ dieſes aber davon allhier Meldung geſchicht/ viel beſſer vnd Edler iſt
als ein gemein ☉ derohalben auch ſolches nicht fuͤr corporaliſch ☉ ſondern fuͤr ein Kern/
vnd gleichfam Animam deſſelben/ ſo ſich ins Menſchen Magen verdaͤuen laͤſſt/ vnd ſeine
Krafft von ſich gibt/ wil gehalten haben. NB. Wann man obgedachtes Aquam Vi-
tæ Auream
gebrauchen wil/ ſo ſoll man das Glaͤslein zuvorn einwenig ſchuͤtteln/ auff
daß das in die allerſubtilſte Athamos gebrachte Gold ſich mit dem Aqua Vitæ vermiſche/
vnd alsdann etliche Tropffen nach Gelegenheit der Perſon vnd Kranckheit mehr oder
weniger mit bequemen Vehiculis dem Patienten moͤge beygebracht werden/ man kans
mit einem wenigen verſuchen/ ſo wird man befinden/ daß eine groſſe hertzſtaͤrckende Kraft
darin geſpuͤhret/ vnd fuͤglich ſolches bey allen Schwachheiten zu gebrauchen/ recomman-
dirt
ſeyn ſolte.

Folget eine andere gute Metalliſche Medicin_ Bereitung per
Nitrum,
ſo in allen Hirnkranckheiten nuͤtzlich zu gebrauchen/
vnd gehet auß einem ☽ haltenden ♄ Ertz.

℞. Ein ſolches Bley-Ertz daß viel Silber fuͤhret/ vnd gar nicht Kupfferig oder
Eiſenſchuſſig/ ſey ſo gut du es bekommen kanſt/ vnd je mehr Silber es fuͤhret/ je beſſer zu
dieſer Arbeit ſolches zu gebrauchen/ ſcheide allen Sulphuriſchen Geſtanck vnd ſchwartze
terreſtritaͤt per Nitrum ſecundum artem Spagyricam davon/ alſo/ daß dir nur die aller-
reinſte/ weiſte/ fluͤſſigſte/ vnd fluͤchtigſte mercurialiſche Theilen verbleiben/ ſuͤſſe das Ni-
trum
auffs allerbeſte wieder davon/ ſo haſtu ein ſchwer glaͤntzend ſchneeweiſſes ſuͤſſes Pul-
ver. Welches der wahre leichtfluͤſſige vnd fluͤchtigſte ☿ Saturni iſt darvon 1. 2. 3. 4. 5.

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0110" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil</hi></fw><lb/>
der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> Be&#x017F;chreibung al&#x017F;o mitbringet/ welche mu&#x0364;he&#x017F;am/ vnd auch &#x017F;orglich in der<lb/>
Arbeit/ wann etwan ein Glas außlauffen &#x017F;olte/ das Gold zu verliehren/ im truckenen<lb/>
Weg aber/ hat man &#x017F;olcher Gefahr &#x017F;ich nicht zu be&#x017F;orgen/ welches hieher nicht/ &#x017F;ondern in<lb/>
den Vierdten Theil deß Vatterlands Wohlfahrt geho&#x0364;ret. J&#x017F;t nur derentwegen all-<lb/>
hier angeru&#x0364;hret/ auff daß man &#x017F;ehen vnd &#x017F;pu&#x0364;hren ko&#x0364;nne/ daß in dem Gold auch eine<lb/>
Scheidung zu machen/ wie bey den geringern <hi rendition="#aq">Metallen,</hi> dann/ wann man durch Kun&#x017F;t<lb/>
eine Scheidung eines <hi rendition="#aq">Metalls,</hi> nemlich/ das be&#x017F;&#x017F;ere von dem geringern Theil zu &#x017F;cheiden<lb/>
weis/ der hat eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung deß <hi rendition="#aq">Metalls</hi> mit Nutzen: Wie dann in meinem Andern<lb/>
Theil deß Vatterlands Wohlfahrt/ die flu&#x0364;chtige/ vnzeitige <hi rendition="#aq">Mincralien, per Nitrum</hi> in<lb/>
ge&#x017F;chmeidige <hi rendition="#aq">Metalli</hi>&#x017F;che Co&#x0364;rper/ in dem Dritten Theil aber die&#x017F;e gemeine vn<hi rendition="#aq">perfecte<lb/>
Metall</hi>en zu <hi rendition="#aq">perfectem</hi> &#x263D; vnd &#x2609; im Vierdten/ das <hi rendition="#aq">perfect</hi>e &#x2609; vnd &#x263D; in <hi rendition="#aq">plusquam per-<lb/>
fecta Corpora,</hi> der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> zugeho&#x0364;rig/ zu verwandlen gelehrt wird/ vnd allhier auch<lb/>
bey nech&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Medicinali</hi>&#x017F;cher Bereitung ein mehrers von &#x017F;olcher Scheidung &#x017F;ol ge&#x017F;agt<lb/>
werden. Vnd wolle &#x017F;ich niemand daran &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß ich allhier das gefelte zarte Gold<lb/>
mit zu die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Medicin</hi> zu nehmen gelehret/ da doch &#x017F;on&#x017F;ten an andern Orten ich &#x017F;elber ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ daß des Men&#x017F;chen Magen ein <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;ch &#x2609; zu verda&#x0364;uen vnmu&#x0364;glich/ &#x017F;o ich<lb/>
vielmal erfahren/ die&#x017F;es aber davon allhier Meldung ge&#x017F;chicht/ viel be&#x017F;&#x017F;er vnd Edler i&#x017F;t<lb/>
als ein gemein &#x2609; derohalben auch &#x017F;olches nicht fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;ch &#x2609; &#x017F;ondern fu&#x0364;r ein Kern/<lb/>
vnd gleichfam <hi rendition="#aq">Animam</hi> de&#x017F;&#x017F;elben/ &#x017F;o &#x017F;ich ins Men&#x017F;chen Magen verda&#x0364;uen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ vnd &#x017F;eine<lb/>
Krafft von &#x017F;ich gibt/ wil gehalten haben. <hi rendition="#aq">NB.</hi> Wann man obgedachtes <hi rendition="#aq">Aquam Vi-<lb/>
tæ Auream</hi> gebrauchen wil/ &#x017F;o &#x017F;oll man das Gla&#x0364;slein zuvorn einwenig &#x017F;chu&#x0364;tteln/ auff<lb/>
daß das in die aller&#x017F;ubtil&#x017F;te <hi rendition="#aq">Athamos</hi> gebrachte Gold &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Aqua Vitæ</hi> vermi&#x017F;che/<lb/>
vnd alsdann etliche Tropffen nach Gelegenheit der Per&#x017F;on vnd Kranckheit mehr oder<lb/>
weniger mit bequemen <hi rendition="#aq">Vehiculis</hi> dem Patienten mo&#x0364;ge beygebracht werden/ man kans<lb/>
mit einem wenigen ver&#x017F;uchen/ &#x017F;o wird man befinden/ daß eine gro&#x017F;&#x017F;e hertz&#x017F;ta&#x0364;rckende Kraft<lb/>
darin ge&#x017F;pu&#x0364;hret/ vnd fu&#x0364;glich &#x017F;olches bey allen Schwachheiten zu gebrauchen/ <hi rendition="#aq">recomman-<lb/>
dirt</hi> &#x017F;eyn &#x017F;olte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Folget eine andere gute</hi><hi rendition="#aq">Metalli</hi><hi rendition="#b">&#x017F;che</hi><hi rendition="#aq">Medicin_</hi><hi rendition="#b">Bereitung</hi><hi rendition="#aq">per<lb/>
Nitrum,</hi><hi rendition="#b">&#x017F;o in allen Hirnkranckheiten nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen/</hi><lb/>
vnd gehet auß einem &#x263D; haltenden &#x2644; Ertz.</head><lb/>
          <p>&#x211E;. Ein &#x017F;olches Bley-Ertz daß viel Silber fu&#x0364;hret/ vnd gar nicht Kupfferig oder<lb/>
Ei&#x017F;en&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;ey &#x017F;o gut du es bekommen kan&#x017F;t/ vnd je mehr Silber es fu&#x0364;hret/ je be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
die&#x017F;er Arbeit &#x017F;olches zu gebrauchen/ &#x017F;cheide allen <hi rendition="#aq">Sulphuri</hi>&#x017F;chen Ge&#x017F;tanck vnd &#x017F;chwartze<lb/><hi rendition="#aq">terre&#x017F;tri</hi>ta&#x0364;t <hi rendition="#aq">per Nitrum &#x017F;ecundum artem Spagyricam</hi> davon/ al&#x017F;o/ daß dir nur die aller-<lb/>
rein&#x017F;te/ wei&#x017F;te/ flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te/ vnd flu&#x0364;chtig&#x017F;te <hi rendition="#aq">mercuriali</hi>&#x017F;che Theilen verbleiben/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e das <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
trum</hi> auffs allerbe&#x017F;te wieder davon/ &#x017F;o ha&#x017F;tu ein &#x017F;chwer gla&#x0364;ntzend &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;es &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Pul-<lb/>
ver. Welches der wahre leichtflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige vnd flu&#x0364;chtig&#x017F;te &#x263F; <hi rendition="#aq">Saturni</hi> i&#x017F;t darvon 1. 2. 3. 4. 5.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0110] Ander Theil der Medicin Beſchreibung alſo mitbringet/ welche muͤheſam/ vnd auch ſorglich in der Arbeit/ wann etwan ein Glas außlauffen ſolte/ das Gold zu verliehren/ im truckenen Weg aber/ hat man ſolcher Gefahr ſich nicht zu beſorgen/ welches hieher nicht/ ſondern in den Vierdten Theil deß Vatterlands Wohlfahrt gehoͤret. Jſt nur derentwegen all- hier angeruͤhret/ auff daß man ſehen vnd ſpuͤhren koͤnne/ daß in dem Gold auch eine Scheidung zu machen/ wie bey den geringern Metallen, dann/ wann man durch Kunſt eine Scheidung eines Metalls, nemlich/ das beſſere von dem geringern Theil zu ſcheiden weis/ der hat eine Verbeſſerung deß Metalls mit Nutzen: Wie dann in meinem Andern Theil deß Vatterlands Wohlfahrt/ die fluͤchtige/ vnzeitige Mincralien, per Nitrum in geſchmeidige Metalliſche Coͤrper/ in dem Dritten Theil aber dieſe gemeine vnperfecte Metallen zu perfectem ☽ vnd ☉ im Vierdten/ das perfecte ☉ vnd ☽ in plusquam per- fecta Corpora, der Medicin zugehoͤrig/ zu verwandlen gelehrt wird/ vnd allhier auch bey nechſter Medicinaliſcher Bereitung ein mehrers von ſolcher Scheidung ſol geſagt werden. Vnd wolle ſich niemand daran ſtoſſen/ daß ich allhier das gefelte zarte Gold mit zu dieſer Medicin zu nehmen gelehret/ da doch ſonſten an andern Orten ich ſelber ge- ſchrieben/ daß des Menſchen Magen ein corporaliſch ☉ zu verdaͤuen vnmuͤglich/ ſo ich vielmal erfahren/ dieſes aber davon allhier Meldung geſchicht/ viel beſſer vnd Edler iſt als ein gemein ☉ derohalben auch ſolches nicht fuͤr corporaliſch ☉ ſondern fuͤr ein Kern/ vnd gleichfam Animam deſſelben/ ſo ſich ins Menſchen Magen verdaͤuen laͤſſt/ vnd ſeine Krafft von ſich gibt/ wil gehalten haben. NB. Wann man obgedachtes Aquam Vi- tæ Auream gebrauchen wil/ ſo ſoll man das Glaͤslein zuvorn einwenig ſchuͤtteln/ auff daß das in die allerſubtilſte Athamos gebrachte Gold ſich mit dem Aqua Vitæ vermiſche/ vnd alsdann etliche Tropffen nach Gelegenheit der Perſon vnd Kranckheit mehr oder weniger mit bequemen Vehiculis dem Patienten moͤge beygebracht werden/ man kans mit einem wenigen verſuchen/ ſo wird man befinden/ daß eine groſſe hertzſtaͤrckende Kraft darin geſpuͤhret/ vnd fuͤglich ſolches bey allen Schwachheiten zu gebrauchen/ recomman- dirt ſeyn ſolte. Folget eine andere gute Metalliſche Medicin_ Bereitung per Nitrum, ſo in allen Hirnkranckheiten nuͤtzlich zu gebrauchen/ vnd gehet auß einem ☽ haltenden ♄ Ertz. ℞. Ein ſolches Bley-Ertz daß viel Silber fuͤhret/ vnd gar nicht Kupfferig oder Eiſenſchuſſig/ ſey ſo gut du es bekommen kanſt/ vnd je mehr Silber es fuͤhret/ je beſſer zu dieſer Arbeit ſolches zu gebrauchen/ ſcheide allen Sulphuriſchen Geſtanck vnd ſchwartze terreſtritaͤt per Nitrum ſecundum artem Spagyricam davon/ alſo/ daß dir nur die aller- reinſte/ weiſte/ fluͤſſigſte/ vnd fluͤchtigſte mercurialiſche Theilen verbleiben/ ſuͤſſe das Ni- trum auffs allerbeſte wieder davon/ ſo haſtu ein ſchwer glaͤntzend ſchneeweiſſes ſuͤſſes Pul- ver. Welches der wahre leichtfluͤſſige vnd fluͤchtigſte ☿ Saturni iſt darvon 1. 2. 3. 4. 5. in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/110
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/110>, abgerufen am 17.02.2019.