Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Theil.
scheiden haben/ vnd geschiehet auff diese Weise: Erstlich muß man ein besonder Oefe-
lein zurichten/ darein man einen Herd schlagen kan/ fast deme gleich/ welcher in dem er-
sten Theil philosophischer Oefen beschrieben ist/ Flores dadurch zu machen/ doch nicht
mit einem Röster/ sondern mit Windfängen/ dadurch die Kolen angeblasen/ vnd das
Antimonium von dem Gold gehoben/ vnd über sich in die Kammer oder Sublimir-Hä-
fen geführet vnd behalten werden.

Wann nun der Ofen in allem wol zugerichtet/ vnd mit Feuer erwärmet ist/ so
trägt man mit einem Löffel so viel deß Reguli auff den Herd/ als er tragen oder leiden
kan/ so wird er bald darauff schmeltzen/ vnd der Wind/ welcher zu den Lufftfängen hin-
ein bläset/ wird allgemach/ ohn einige Mühe vnd Arbeit/ den Regulum erheben/ vnd
über sich führen; wann dann solcher weg ist/ vnd du mehr derselben hast/ so kanst du
mehr zulegen/ so offt vnd lang/ biß solche alle verblasen seyn/ vnd dein Gold vnd Silber
fein vnd geschmeidig ist/ sitzen blieben/ welches du außnehmen sollst; vnd wann der Ofen
kalt worden ist/ kanst du die Flores auß den Kammern nehmen/ vnd zu weiterm Ge-
brauch/ wie hernach folgen soll/ anwenden vnd zu Nutz bringen/ also/ daß du nicht allein
auff diese Weis/ in wenig Stunden/ eine grosse Quantität Reguli von dem Gold vnd
Silber scheiden/ sondern darneben auch alles Antimonium behalten/ vnd zu vnterschied-
lichen Arbeiten in Alchymia, wie auch in Medicina, gute Medicamenta darauß ma-
machen/ vnd mit grossem Nutzen verbrauchen vnd anwenden kanst. Welches fürwar
eine herrliche Kunst vnd Wissenschafft ist/ dadurch man nicht allein seine Nahrung
reichlich haben/ sich vnd die Seinigen/ ohne Beschwerung seines Nechsten/ versorgen
vnd erhalten kan/ sondern auch darneben viel tausend armen Krancken/ wegen der für-
trefflichen Medicin/ so auß den Floribus gemacht wird/ kan geholffen werden: welches
eine sonderbare Gabe Gottes ist/ vnd wir billich dargegen danckbar seyn solten. Dieses
ist nun der nähere vnd bessere Weg vnter denen/ welche mir bekand seyn/ das Antimo-
nium
von dem Golde zu scheiden/ weil nicht allein solches in grosser Quantität mit we-
nig Zeit vnd Kosten geschehen kan/ sondern auch alles Antimonium behalten/ vnd zu
fernerem guten Gebrauch kan angewendet werden.

Folget nun/ wie man die Flores Antimonii
wieder gebrauchen soll.

ERstlich kan man die allerweisseste Flores, welche in der vntersten Kammer außgezo-
gen werden/ beyseit legen/ vnd eine allgemeine oder Universal-Medicin darauß be-
reiten/ wie bald hernach folgen soll. Die übrigen aber/ welche auß den andern Kam-
mern genommen werden/ vnd so rein nicht sind als die ersten/ kan man wieder zu einem
Regulo reduciren mit Sale Tartari, vnd zu vielen nützlichen Künsten anwenden/ wie
auch soll angezeigt werden; oder man kan dieselbe mit gleich schwer gemeinem Schwefel
oder Antimonio mischen/ vnd in verdeckten Tiegeln zusammen schmeltzen/ gibt wieder

ein
Q q 3

Erſter Theil.
ſcheiden haben/ vnd geſchiehet auff dieſe Weiſe: Erſtlich muß man ein beſonder Oefe-
lein zurichten/ darein man einen Herd ſchlagen kan/ faſt deme gleich/ welcher in dem er-
ſten Theil philoſophiſcher Oefen beſchrieben iſt/ Flores dadurch zu machen/ doch nicht
mit einem Roͤſter/ ſondern mit Windfaͤngen/ dadurch die Kolen angeblaſen/ vnd das
Antimonium von dem Gold gehoben/ vnd uͤber ſich in die Kammer oder Sublimir-Haͤ-
fen gefuͤhret vnd behalten werden.

Wann nun der Ofen in allem wol zugerichtet/ vnd mit Feuer erwaͤrmet iſt/ ſo
traͤgt man mit einem Loͤffel ſo viel deß Reguli auff den Herd/ als er tragen oder leiden
kan/ ſo wird er bald darauff ſchmeltzen/ vnd der Wind/ welcher zu den Lufftfaͤngen hin-
ein blaͤſet/ wird allgemach/ ohn einige Muͤhe vnd Arbeit/ den Regulum erheben/ vnd
uͤber ſich fuͤhren; wann dann ſolcher weg iſt/ vnd du mehr derſelben haſt/ ſo kanſt du
mehr zulegen/ ſo offt vnd lang/ biß ſolche alle verblaſen ſeyn/ vnd dein Gold vnd Silber
fein vnd geſchmeidig iſt/ ſitzen blieben/ welches du außnehmen ſollſt; vnd wann der Ofen
kalt worden iſt/ kanſt du die Flores auß den Kammern nehmen/ vnd zu weiterm Ge-
brauch/ wie hernach folgen ſoll/ anwenden vnd zu Nutz bringen/ alſo/ daß du nicht allein
auff dieſe Weis/ in wenig Stunden/ eine groſſe Quantitaͤt Reguli von dem Gold vnd
Silber ſcheiden/ ſondern darneben auch alles Antimonium behalten/ vnd zu vnterſchied-
lichen Arbeiten in Alchymia, wie auch in Medicina, gute Medicamenta darauß ma-
machen/ vnd mit groſſem Nutzen verbrauchen vnd anwenden kanſt. Welches fuͤrwar
eine herꝛliche Kunſt vnd Wiſſenſchafft iſt/ dadurch man nicht allein ſeine Nahrung
reichlich haben/ ſich vnd die Seinigen/ ohne Beſchwerung ſeines Nechſten/ verſorgen
vnd erhalten kan/ ſondern auch darneben viel tauſend armen Krancken/ wegen der fuͤr-
trefflichen Medicin/ ſo auß den Floribus gemacht wird/ kan geholffen werden: welches
eine ſonderbare Gabe Gottes iſt/ vnd wir billich dargegen danckbar ſeyn ſolten. Dieſes
iſt nun der naͤhere vnd beſſere Weg vnter denen/ welche mir bekand ſeyn/ das Antimo-
nium
von dem Golde zu ſcheiden/ weil nicht allein ſolches in groſſer Quantitaͤt mit we-
nig Zeit vnd Koſten geſchehen kan/ ſondern auch alles Antimonium behalten/ vnd zu
fernerem guten Gebrauch kan angewendet werden.

Folget nun/ wie man die Flores Antimonii
wieder gebrauchen ſoll.

ERſtlich kan man die allerweiſſeſte Flores, welche in der vnterſten Kammer außgezo-
gen werden/ beyſeit legen/ vnd eine allgemeine oder Univerſal-Medicin darauß be-
reiten/ wie bald hernach folgen ſoll. Die uͤbrigen aber/ welche auß den andern Kam-
mern genommen werden/ vnd ſo rein nicht ſind als die erſten/ kan man wieder zu einem
Regulo reduciren mit Sale Tartari, vnd zu vielen nuͤtzlichen Kuͤnſten anwenden/ wie
auch ſoll angezeigt werden; oder man kan dieſelbe mit gleich ſchwer gemeinem Schwefel
oder Antimonio miſchen/ vnd in verdeckten Tiegeln zuſammen ſchmeltzen/ gibt wieder

ein
Q q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0343" n="309"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;cheiden haben/ vnd ge&#x017F;chiehet auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e: Er&#x017F;tlich muß man ein be&#x017F;onder Oefe-<lb/>
lein zurichten/ darein man einen Herd &#x017F;chlagen kan/ fa&#x017F;t deme gleich/ welcher in dem er-<lb/>
&#x017F;ten Theil <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;cher Oefen be&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Flores</hi> dadurch zu machen/ doch nicht<lb/>
mit einem Ro&#x0364;&#x017F;ter/ &#x017F;ondern mit Windfa&#x0364;ngen/ dadurch die Kolen angebla&#x017F;en/ vnd das<lb/><hi rendition="#aq">Antimonium</hi> von dem Gold gehoben/ vnd u&#x0364;ber &#x017F;ich in die Kammer oder <hi rendition="#aq">Sublimir-</hi>Ha&#x0364;-<lb/>
fen gefu&#x0364;hret vnd behalten werden.</p><lb/>
            <p>Wann nun der Ofen in allem wol zugerichtet/ vnd mit Feuer erwa&#x0364;rmet i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
tra&#x0364;gt man mit einem Lo&#x0364;ffel &#x017F;o viel deß <hi rendition="#aq">Reguli</hi> auff den Herd/ als er tragen oder leiden<lb/>
kan/ &#x017F;o wird er bald darauff &#x017F;chmeltzen/ vnd der Wind/ welcher zu den Lufftfa&#x0364;ngen hin-<lb/>
ein bla&#x0364;&#x017F;et/ wird allgemach/ ohn einige Mu&#x0364;he vnd Arbeit/ den <hi rendition="#aq">Regulum</hi> erheben/ vnd<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ich fu&#x0364;hren; wann dann &#x017F;olcher weg i&#x017F;t/ vnd du mehr der&#x017F;elben ha&#x017F;t/ &#x017F;o kan&#x017F;t du<lb/>
mehr zulegen/ &#x017F;o offt vnd lang/ biß &#x017F;olche alle verbla&#x017F;en &#x017F;eyn/ vnd dein Gold vnd Silber<lb/>
fein vnd ge&#x017F;chmeidig i&#x017F;t/ &#x017F;itzen blieben/ welches du außnehmen &#x017F;oll&#x017F;t; vnd wann der Ofen<lb/>
kalt worden i&#x017F;t/ kan&#x017F;t du die <hi rendition="#aq">Flores</hi> auß den Kammern nehmen/ vnd zu weiterm Ge-<lb/>
brauch/ wie hernach folgen &#x017F;oll/ anwenden vnd zu Nutz bringen/ al&#x017F;o/ daß du nicht allein<lb/>
auff die&#x017F;e Weis/ in wenig Stunden/ eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t <hi rendition="#aq">Reguli</hi> von dem Gold vnd<lb/>
Silber &#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern darneben auch alles <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> behalten/ vnd zu vnter&#x017F;chied-<lb/>
lichen Arbeiten in <hi rendition="#aq">Alchymia,</hi> wie auch in <hi rendition="#aq">Medicina,</hi> gute <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> darauß ma-<lb/>
machen/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen verbrauchen vnd anwenden kan&#x017F;t. Welches fu&#x0364;rwar<lb/>
eine her&#xA75B;liche Kun&#x017F;t vnd Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft i&#x017F;t/ dadurch man nicht allein &#x017F;eine Nahrung<lb/>
reichlich haben/ &#x017F;ich vnd die Seinigen/ ohne Be&#x017F;chwerung &#x017F;eines Nech&#x017F;ten/ ver&#x017F;orgen<lb/>
vnd erhalten kan/ &#x017F;ondern auch darneben viel tau&#x017F;end armen Krancken/ wegen der fu&#x0364;r-<lb/>
trefflichen Medicin/ &#x017F;o auß den <hi rendition="#aq">Floribus</hi> gemacht wird/ kan geholffen werden: welches<lb/>
eine &#x017F;onderbare Gabe Gottes i&#x017F;t/ vnd wir billich dargegen danckbar &#x017F;eyn &#x017F;olten. Die&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t nun der na&#x0364;here vnd be&#x017F;&#x017F;ere Weg vnter denen/ welche mir bekand &#x017F;eyn/ das <hi rendition="#aq">Antimo-<lb/>
nium</hi> von dem Golde zu &#x017F;cheiden/ weil nicht allein &#x017F;olches in gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t mit we-<lb/>
nig Zeit vnd Ko&#x017F;ten ge&#x017F;chehen kan/ &#x017F;ondern auch alles <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> behalten/ vnd zu<lb/>
fernerem guten Gebrauch kan angewendet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Folget nun/ wie man die</hi><hi rendition="#aq">Flores Antimonii</hi><lb/>
wieder gebrauchen &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich kan man die allerwei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te <hi rendition="#aq">Flores,</hi> welche in der vnter&#x017F;ten Kammer außgezo-<lb/>
gen werden/ bey&#x017F;eit legen/ vnd eine allgemeine oder <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;al-Medicin</hi> darauß be-<lb/>
reiten/ wie bald hernach folgen &#x017F;oll. Die u&#x0364;brigen aber/ welche auß den andern Kam-<lb/>
mern genommen werden/ vnd &#x017F;o rein nicht &#x017F;ind als die er&#x017F;ten/ kan man wieder zu einem<lb/><hi rendition="#aq">Regulo reduc</hi>iren mit <hi rendition="#aq">Sale Tartari,</hi> vnd zu vielen nu&#x0364;tzlichen Ku&#x0364;n&#x017F;ten anwenden/ wie<lb/>
auch &#x017F;oll angezeigt werden; oder man kan die&#x017F;elbe mit gleich &#x017F;chwer gemeinem Schwefel<lb/>
oder <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> mi&#x017F;chen/ vnd in verdeckten Tiegeln zu&#x017F;ammen &#x017F;chmeltzen/ gibt wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0343] Erſter Theil. ſcheiden haben/ vnd geſchiehet auff dieſe Weiſe: Erſtlich muß man ein beſonder Oefe- lein zurichten/ darein man einen Herd ſchlagen kan/ faſt deme gleich/ welcher in dem er- ſten Theil philoſophiſcher Oefen beſchrieben iſt/ Flores dadurch zu machen/ doch nicht mit einem Roͤſter/ ſondern mit Windfaͤngen/ dadurch die Kolen angeblaſen/ vnd das Antimonium von dem Gold gehoben/ vnd uͤber ſich in die Kammer oder Sublimir-Haͤ- fen gefuͤhret vnd behalten werden. Wann nun der Ofen in allem wol zugerichtet/ vnd mit Feuer erwaͤrmet iſt/ ſo traͤgt man mit einem Loͤffel ſo viel deß Reguli auff den Herd/ als er tragen oder leiden kan/ ſo wird er bald darauff ſchmeltzen/ vnd der Wind/ welcher zu den Lufftfaͤngen hin- ein blaͤſet/ wird allgemach/ ohn einige Muͤhe vnd Arbeit/ den Regulum erheben/ vnd uͤber ſich fuͤhren; wann dann ſolcher weg iſt/ vnd du mehr derſelben haſt/ ſo kanſt du mehr zulegen/ ſo offt vnd lang/ biß ſolche alle verblaſen ſeyn/ vnd dein Gold vnd Silber fein vnd geſchmeidig iſt/ ſitzen blieben/ welches du außnehmen ſollſt; vnd wann der Ofen kalt worden iſt/ kanſt du die Flores auß den Kammern nehmen/ vnd zu weiterm Ge- brauch/ wie hernach folgen ſoll/ anwenden vnd zu Nutz bringen/ alſo/ daß du nicht allein auff dieſe Weis/ in wenig Stunden/ eine groſſe Quantitaͤt Reguli von dem Gold vnd Silber ſcheiden/ ſondern darneben auch alles Antimonium behalten/ vnd zu vnterſchied- lichen Arbeiten in Alchymia, wie auch in Medicina, gute Medicamenta darauß ma- machen/ vnd mit groſſem Nutzen verbrauchen vnd anwenden kanſt. Welches fuͤrwar eine herꝛliche Kunſt vnd Wiſſenſchafft iſt/ dadurch man nicht allein ſeine Nahrung reichlich haben/ ſich vnd die Seinigen/ ohne Beſchwerung ſeines Nechſten/ verſorgen vnd erhalten kan/ ſondern auch darneben viel tauſend armen Krancken/ wegen der fuͤr- trefflichen Medicin/ ſo auß den Floribus gemacht wird/ kan geholffen werden: welches eine ſonderbare Gabe Gottes iſt/ vnd wir billich dargegen danckbar ſeyn ſolten. Dieſes iſt nun der naͤhere vnd beſſere Weg vnter denen/ welche mir bekand ſeyn/ das Antimo- nium von dem Golde zu ſcheiden/ weil nicht allein ſolches in groſſer Quantitaͤt mit we- nig Zeit vnd Koſten geſchehen kan/ ſondern auch alles Antimonium behalten/ vnd zu fernerem guten Gebrauch kan angewendet werden. Folget nun/ wie man die Flores Antimonii wieder gebrauchen ſoll. ERſtlich kan man die allerweiſſeſte Flores, welche in der vnterſten Kammer außgezo- gen werden/ beyſeit legen/ vnd eine allgemeine oder Univerſal-Medicin darauß be- reiten/ wie bald hernach folgen ſoll. Die uͤbrigen aber/ welche auß den andern Kam- mern genommen werden/ vnd ſo rein nicht ſind als die erſten/ kan man wieder zu einem Regulo reduciren mit Sale Tartari, vnd zu vielen nuͤtzlichen Kuͤnſten anwenden/ wie auch ſoll angezeigt werden; oder man kan dieſelbe mit gleich ſchwer gemeinem Schwefel oder Antimonio miſchen/ vnd in verdeckten Tiegeln zuſammen ſchmeltzen/ gibt wieder ein Q q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/343
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/343>, abgerufen am 18.10.2019.