Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

De Natura Salium.
ein wenig/ vnd ließ erst/ was ich von dem Saltze schreibe/ vnd betrachte es wohl/ so
wirstu finden/ daß ich die pur lautere Warheit geschrieben/ ists deinem groben Kopffe
nicht begreifflich/ vnd hasts auß den Büchern nicht gelernet/ oder verstanden/ so mu-
stu gedencken/ daß solche nicht alles gewust/ vnd GOtt der Allmächtige andern
Nachkömlingen auch etwas vorbehalten/ das er den Hoffärtigen verborgen gehabt.
Liese vnd durchliese aber die ware alte Philosophos, so wirstu befinden/ daß sie allzumahl
viel vom Saltze gehalten/ aber dessen Arcana, vmb der vndanckbaren Welt halber/
willens oder bedachtsam/ verschwiegen haben/ nun aber in dieser letzten Zeit offenbah-
ret wird/ welches du billich/ alß eine vnvergleichliche Gabe Gottes/ danck-
barlich auff vnd annehmen soltest.

Spitze nun deine Ohren/ vnd thue deine Augen auff/ vnd mercke/ was ich dir
guts vom Saltze sagen werde/ probiere oder prüfe solches/ ob es mit GOtt/ der Na-
tur vnd Warheit über ein komme/ thustu dieses/ so zweifle ich nicht/ es werde dir ein
grosses Liecht auffgehen/ vnd du gleichsam ein Neugeborner Mensch werden/
wiltu aber auß Hoffart oder Hochmuth solches/ das du nicht verstehest/ oder ver-
stehen noch lernen wilst/ verachten/ so bistu ein Narr/ vnd bleibest ein Narr/ wann
dir schon Aristoteles, alle Professores vnd Doctores, auff den langen Ohren säs-
sen/ vnd du mit solchen/ (wie der Esel seinen Sack) deine Thorheit vnd Hoffart
zu bemänteln herumb trügest. Es ist besser viel wissen vnd wenig von sich halten/ alß
nichts wissen/ vnd doch also hoffärtig seyn. Jch habe niemals einen wissenden Hof-
färtigen gesehen/ deren aber gar viel/ welche auß Neid/ Mißgunst/ vnd vnmensch-
licher Boßheit die Frommen Erfahrnen nicht leiden können/ sondern ihnen hinter-
warts spotten/ vnd vbels nachreden/ welches ja recht teuffelisch gethan ist/ das GOtt
zu seiner Zeit auch nicht wird vngestrafft lassen. Das mercke. Folgt nun also.

1. Von Natur deß Saltzes.

AVff daß ich aber kürtzlich beweise/ vnd wahr mache/ daß viel guts/ ja nechst vn-
serer Seelen Seeligkeit die höchste Gesundheit/ das höchste Gut/ Schatz/ vnd
Reichthumb der Welt/ vnd was sonst nötig seyn möchte/ völlig im Saltze zu finden/
so höre erstlich/ was Christus vnser Seeligmacher/ die Warheit/ das Liecht vnd
Leben selber vom Saltz gesagt/ bey dem H. Evangelisten Luc. 14. v. 34. Marc. 9. v. 50.
Das Saltz ist gut. Luc. 18. v. 19. sagt er: Niemand ist gut/ alß Gott al-
lein/
vnd nennet seine Jünger/ das Saltz der Erden/ vnd setzet noch darzu/
wann kein Saltz in der Erden ist/ so ist sie dum/ vnd bringet keine
Früchte/ auch der Mist nicht.
Alß wolt er sagen: Das Saltz ist das edel-
ste Ding auff Erden/ vnd doch so geringschätzig von den vnweisen/ deme solt ihr
gleich seyn/ vnd GOttes willen verrichten/ die Sünder zu GOtt bringen/ alß Me-
diatores,
ohne welche es sonst nicht sein kan. Jch bin ewer Haupt/ Meister/ vnd

Vor-

De Natura Salium.
ein wenig/ vnd ließ erſt/ was ich von dem Saltze ſchreibe/ vnd betrachte es wohl/ ſo
wirſtu finden/ daß ich die pur lautere Warheit geſchrieben/ iſts deinem groben Kopffe
nicht begreifflich/ vnd haſts auß den Buͤchern nicht gelernet/ oder verſtanden/ ſo mu-
ſtu gedencken/ daß ſolche nicht alles gewuſt/ vnd GOtt der Allmaͤchtige andern
Nachkoͤmlingen auch etwas vorbehalten/ das er den Hoffaͤrtigen verborgen gehabt.
Lieſe vnd durchlieſe aber die ware alte Philoſophos, ſo wirſtu befinden/ daß ſie allzumahl
viel vom Saltze gehalten/ aber deſſen Arcana, vmb der vndanckbaren Welt halber/
willens oder bedachtſam/ verſchwiegen haben/ nun aber in dieſer letzten Zeit offenbah-
ret wird/ welches du billich/ alß eine vnvergleichliche Gabe Gottes/ danck-
barlich auff vnd annehmen ſolteſt.

Spitze nun deine Ohren/ vnd thue deine Augen auff/ vnd mercke/ was ich dir
guts vom Saltze ſagen werde/ probiere oder pruͤfe ſolches/ ob es mit GOtt/ der Na-
tur vnd Warheit uͤber ein komme/ thuſtu dieſes/ ſo zweifle ich nicht/ es werde dir ein
groſſes Liecht auffgehen/ vnd du gleichſam ein Neugeborner Menſch werden/
wiltu aber auß Hoffart oder Hochmuth ſolches/ das du nicht verſteheſt/ oder ver-
ſtehen noch lernen wilſt/ verachten/ ſo biſtu ein Narr/ vnd bleibeſt ein Narr/ wann
dir ſchon Ariſtoteles, alle Profeſſores vnd Doctores, auff den langen Ohren ſaͤſ-
ſen/ vnd du mit ſolchen/ (wie der Eſel ſeinen Sack) deine Thorheit vnd Hoffart
zu bemaͤnteln herumb truͤgeſt. Es iſt beſſer viel wiſſen vnd wenig von ſich halten/ alß
nichts wiſſen/ vnd doch alſo hoffaͤrtig ſeyn. Jch habe niemals einen wiſſenden Hof-
faͤrtigen geſehen/ deren aber gar viel/ welche auß Neid/ Mißgunſt/ vnd vnmenſch-
licher Boßheit die Frommen Erfahrnen nicht leiden koͤnnen/ ſondern ihnen hinter-
warts ſpotten/ vnd vbels nachreden/ welches ja recht teuffeliſch gethan iſt/ das GOtt
zu ſeiner Zeit auch nicht wird vngeſtrafft laſſen. Das mercke. Folgt nun alſo.

1. Von Natur deß Saltzes.

AVff daß ich aber kuͤrtzlich beweiſe/ vnd wahr mache/ daß viel guts/ ja nechſt vn-
ſerer Seelen Seeligkeit die hoͤchſte Geſundheit/ das hoͤchſte Gut/ Schatz/ vnd
Reichthumb der Welt/ vnd was ſonſt noͤtig ſeyn moͤchte/ voͤllig im Saltze zu finden/
ſo hoͤre erſtlich/ was Chriſtus vnſer Seeligmacher/ die Warheit/ das Liecht vnd
Leben ſelber vom Saltz geſagt/ bey dem H. Evangeliſten Luc. 14. v. 34. Marc. 9. v. 50.
Das Saltz iſt gut. Luc. 18. v. 19. ſagt er: Niemand iſt gut/ alß Gott al-
lein/
vnd nennet ſeine Juͤnger/ das Saltz der Erden/ vnd ſetzet noch darzu/
wann kein Saltz in der Erden iſt/ ſo iſt ſie dum/ vnd bringet keine
Fruͤchte/ auch der Miſt nicht.
Alß wolt er ſagen: Das Saltz iſt das edel-
ſte Ding auff Erden/ vnd doch ſo geringſchaͤtzig von den vnweiſen/ deme ſolt ihr
gleich ſeyn/ vnd GOttes willen verrichten/ die Suͤnder zu GOtt bringen/ alß Me-
diatores,
ohne welche es ſonſt nicht ſein kan. Jch bin ewer Haupt/ Meiſter/ vnd

Vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0480" n="446"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">De Natura Salium.</hi></fw><lb/>
ein wenig/ vnd ließ er&#x017F;t/ was ich von dem Saltze &#x017F;chreibe/ vnd betrachte es wohl/ &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;tu finden/ daß ich die pur lautere Warheit ge&#x017F;chrieben/ i&#x017F;ts deinem groben Kopffe<lb/>
nicht begreifflich/ vnd ha&#x017F;ts auß den Bu&#x0364;chern nicht gelernet/ oder ver&#x017F;tanden/ &#x017F;o mu-<lb/>
&#x017F;tu gedencken/ daß &#x017F;olche nicht alles gewu&#x017F;t/ vnd GOtt der Allma&#x0364;chtige andern<lb/>
Nachko&#x0364;mlingen auch etwas vorbehalten/ das er den Hoffa&#x0364;rtigen verborgen gehabt.<lb/>
Lie&#x017F;e vnd durchlie&#x017F;e aber die ware alte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophos,</hi> &#x017F;o wir&#x017F;tu befinden/ daß &#x017F;ie allzumahl<lb/>
viel vom Saltze gehalten/ aber de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Arcana,</hi> vmb der vndanckbaren Welt halber/<lb/>
willens oder bedacht&#x017F;am/ ver&#x017F;chwiegen haben/ nun aber in die&#x017F;er letzten Zeit offenbah-<lb/>
ret wird/ welches du billich/ <hi rendition="#fr">alß eine vnvergleichliche Gabe Gottes/</hi> danck-<lb/>
barlich auff vnd annehmen &#x017F;olte&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Spitze nun deine Ohren/ vnd thue deine Augen auff/ vnd mercke/ was ich dir<lb/>
guts vom Saltze &#x017F;agen werde/ probiere oder pru&#x0364;fe &#x017F;olches/ ob es mit GOtt/ der Na-<lb/>
tur vnd Warheit u&#x0364;ber ein komme/ thu&#x017F;tu die&#x017F;es/ &#x017F;o zweifle ich nicht/ es werde dir ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Liecht auffgehen/ vnd du gleich&#x017F;am ein <hi rendition="#fr">Neugeborner Men&#x017F;ch</hi> werden/<lb/>
wiltu aber auß Hoffart oder Hochmuth &#x017F;olches/ das du nicht ver&#x017F;tehe&#x017F;t/ oder ver-<lb/>
&#x017F;tehen noch lernen wil&#x017F;t/ verachten/ &#x017F;o bi&#x017F;tu ein Narr/ vnd bleibe&#x017F;t ein Narr/ wann<lb/>
dir &#x017F;chon <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles,</hi> alle <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi> vnd <hi rendition="#aq">Doctores,</hi> auff den langen Ohren &#x017F;a&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd du mit &#x017F;olchen/ (wie der E&#x017F;el &#x017F;einen Sack) deine Thorheit vnd Hoffart<lb/>
zu bema&#x0364;nteln herumb tru&#x0364;ge&#x017F;t. Es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er viel wi&#x017F;&#x017F;en vnd wenig von &#x017F;ich halten/ alß<lb/>
nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd doch al&#x017F;o hoffa&#x0364;rtig &#x017F;eyn. Jch habe niemals einen wi&#x017F;&#x017F;enden Hof-<lb/>
fa&#x0364;rtigen ge&#x017F;ehen/ deren aber gar viel/ welche auß Neid/ Mißgun&#x017F;t/ vnd vnmen&#x017F;ch-<lb/>
licher Boßheit die Frommen Erfahrnen nicht leiden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern ihnen hinter-<lb/>
warts &#x017F;potten/ vnd vbels nachreden/ welches ja recht teuffeli&#x017F;ch gethan i&#x017F;t/ das GOtt<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit auch nicht wird vnge&#x017F;trafft la&#x017F;&#x017F;en. Das mercke. Folgt nun al&#x017F;o.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Von Natur deß Saltzes.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff daß ich aber ku&#x0364;rtzlich bewei&#x017F;e/ vnd wahr mache/ daß viel guts/ ja nech&#x017F;t vn-<lb/>
&#x017F;erer Seelen Seeligkeit die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ge&#x017F;undheit/ das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut/ Schatz/ vnd<lb/>
Reichthumb der Welt/ vnd was &#x017F;on&#x017F;t no&#x0364;tig &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ vo&#x0364;llig im Saltze zu finden/<lb/>
&#x017F;o ho&#x0364;re er&#x017F;tlich/ was Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Seeligmacher/ die Warheit/ das Liecht vnd<lb/>
Leben &#x017F;elber vom Saltz ge&#x017F;agt/ bey dem H. Evangeli&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Luc. 14. v. 34. Marc. 9. v.</hi> 50.<lb/><hi rendition="#fr">Das Saltz i&#x017F;t gut.</hi> <hi rendition="#aq">Luc. 18. v.</hi> 19. &#x017F;agt er: <hi rendition="#fr">Niemand i&#x017F;t gut/ alß Gott al-<lb/>
lein/</hi> vnd nennet &#x017F;eine Ju&#x0364;nger/ <hi rendition="#fr">das</hi> S<hi rendition="#fr">altz der Erden/</hi> vnd &#x017F;etzet noch darzu/<lb/><hi rendition="#fr">wann kein</hi> S<hi rendition="#fr">altz in der Erden i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie dum/ vnd bringet keine<lb/>
Fru&#x0364;chte/ auch der Mi&#x017F;t nicht.</hi> Alß wolt er &#x017F;agen: Das Saltz i&#x017F;t das edel-<lb/>
&#x017F;te Ding auff Erden/ vnd doch &#x017F;o gering&#x017F;cha&#x0364;tzig von den vnwei&#x017F;en/ deme &#x017F;olt ihr<lb/>
gleich &#x017F;eyn/ vnd GOttes willen verrichten/ die Su&#x0364;nder zu GOtt bringen/ alß <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
diatores,</hi> ohne welche es &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;ein kan. Jch bin ewer Haupt/ Mei&#x017F;ter/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[446/0480] De Natura Salium. ein wenig/ vnd ließ erſt/ was ich von dem Saltze ſchreibe/ vnd betrachte es wohl/ ſo wirſtu finden/ daß ich die pur lautere Warheit geſchrieben/ iſts deinem groben Kopffe nicht begreifflich/ vnd haſts auß den Buͤchern nicht gelernet/ oder verſtanden/ ſo mu- ſtu gedencken/ daß ſolche nicht alles gewuſt/ vnd GOtt der Allmaͤchtige andern Nachkoͤmlingen auch etwas vorbehalten/ das er den Hoffaͤrtigen verborgen gehabt. Lieſe vnd durchlieſe aber die ware alte Philoſophos, ſo wirſtu befinden/ daß ſie allzumahl viel vom Saltze gehalten/ aber deſſen Arcana, vmb der vndanckbaren Welt halber/ willens oder bedachtſam/ verſchwiegen haben/ nun aber in dieſer letzten Zeit offenbah- ret wird/ welches du billich/ alß eine vnvergleichliche Gabe Gottes/ danck- barlich auff vnd annehmen ſolteſt. Spitze nun deine Ohren/ vnd thue deine Augen auff/ vnd mercke/ was ich dir guts vom Saltze ſagen werde/ probiere oder pruͤfe ſolches/ ob es mit GOtt/ der Na- tur vnd Warheit uͤber ein komme/ thuſtu dieſes/ ſo zweifle ich nicht/ es werde dir ein groſſes Liecht auffgehen/ vnd du gleichſam ein Neugeborner Menſch werden/ wiltu aber auß Hoffart oder Hochmuth ſolches/ das du nicht verſteheſt/ oder ver- ſtehen noch lernen wilſt/ verachten/ ſo biſtu ein Narr/ vnd bleibeſt ein Narr/ wann dir ſchon Ariſtoteles, alle Profeſſores vnd Doctores, auff den langen Ohren ſaͤſ- ſen/ vnd du mit ſolchen/ (wie der Eſel ſeinen Sack) deine Thorheit vnd Hoffart zu bemaͤnteln herumb truͤgeſt. Es iſt beſſer viel wiſſen vnd wenig von ſich halten/ alß nichts wiſſen/ vnd doch alſo hoffaͤrtig ſeyn. Jch habe niemals einen wiſſenden Hof- faͤrtigen geſehen/ deren aber gar viel/ welche auß Neid/ Mißgunſt/ vnd vnmenſch- licher Boßheit die Frommen Erfahrnen nicht leiden koͤnnen/ ſondern ihnen hinter- warts ſpotten/ vnd vbels nachreden/ welches ja recht teuffeliſch gethan iſt/ das GOtt zu ſeiner Zeit auch nicht wird vngeſtrafft laſſen. Das mercke. Folgt nun alſo. 1. Von Natur deß Saltzes. AVff daß ich aber kuͤrtzlich beweiſe/ vnd wahr mache/ daß viel guts/ ja nechſt vn- ſerer Seelen Seeligkeit die hoͤchſte Geſundheit/ das hoͤchſte Gut/ Schatz/ vnd Reichthumb der Welt/ vnd was ſonſt noͤtig ſeyn moͤchte/ voͤllig im Saltze zu finden/ ſo hoͤre erſtlich/ was Chriſtus vnſer Seeligmacher/ die Warheit/ das Liecht vnd Leben ſelber vom Saltz geſagt/ bey dem H. Evangeliſten Luc. 14. v. 34. Marc. 9. v. 50. Das Saltz iſt gut. Luc. 18. v. 19. ſagt er: Niemand iſt gut/ alß Gott al- lein/ vnd nennet ſeine Juͤnger/ das Saltz der Erden/ vnd ſetzet noch darzu/ wann kein Saltz in der Erden iſt/ ſo iſt ſie dum/ vnd bringet keine Fruͤchte/ auch der Miſt nicht. Alß wolt er ſagen: Das Saltz iſt das edel- ſte Ding auff Erden/ vnd doch ſo geringſchaͤtzig von den vnweiſen/ deme ſolt ihr gleich ſeyn/ vnd GOttes willen verrichten/ die Suͤnder zu GOtt bringen/ alß Me- diatores, ohne welche es ſonſt nicht ſein kan. Jch bin ewer Haupt/ Meiſter/ vnd Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/480
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 446. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/480>, abgerufen am 20.02.2019.