Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Iustitia et Iure.
nachgelassene Wiederkaufsausübungs-Befugnis nach der
Natur der Sache und der Absicht der Paeiscenten ohnstreitig
eine res merae facultatis 6). Solche actus oder res me-
rae facultatis,
die von der Willkühr dessen, dem sie
zustehen, lediglich in der Ausübung abhängen, sind nun
wenigstens so lange, als ihnen das Gepräge der Will-
kührlichkeit nicht durch zerstöhrende Gegenhandlungen
dessen, gegen den sie zustehen, benommen wird, keiner
Verjährung unterworfen, wovon zu seiner Zeit ad §.
1766 umständlicher zu handeln seyn wird.

§. 16.
Anwendung obiger Begriffe auf das Naturrecht und Einthei-
lung desselben in Ius naturae absolutum und hypotheticum.

Auch das Naturrecht kann in ein Zwangs-
und Permißivrecht eingetheilt werden. Jenes be-
greift diejenigen Rechte und Pflichten in sich, deren Er-
füllung erzwungen werden kann, und kann entweder ein
gebietendes oder verbietendes seyn. Letzteres
hingegen enthält Rechte und Pflichten, deren Ausübung
meinem Willkühr überlassen ist; bey welchem folglich kein

Zwang
6) Man vergleiche hierbey die lesenswürdige Abhandlung
über die Verjährung des aus dem Wieder-
kaufsvertrag entspringenden Wiedereinlö-
sungsrechts
in dem neuen Leipziger Magazin für
Rechtsgelehrte herausgegeben von Günther und Otto
auf das Jahr 1786. besonders im 3ten St. S. 236.
und folg. Eben dies hat auch Herr Professor Klü-
ber in seiner kleinen juristischen Bibliothek
3. Band 12. St. N. 143. S. 415. gegen Herm. Beker
in den rechtlichen Gedanken über eine Stelle in dem
Schaumburgischen Compendio iuris Digest. in Tit. de
contrah. emt. vend.
§. 20. Greifswald 1787. gründlich
erinnert.
H 3

de Iuſtitia et Iure.
nachgelaſſene Wiederkaufsausuͤbungs-Befugnis nach der
Natur der Sache und der Abſicht der Paeiſcenten ohnſtreitig
eine res merae facultatis 6). Solche actus oder res me-
rae facultatis,
die von der Willkuͤhr deſſen, dem ſie
zuſtehen, lediglich in der Ausuͤbung abhaͤngen, ſind nun
wenigſtens ſo lange, als ihnen das Gepraͤge der Will-
kuͤhrlichkeit nicht durch zerſtoͤhrende Gegenhandlungen
deſſen, gegen den ſie zuſtehen, benommen wird, keiner
Verjaͤhrung unterworfen, wovon zu ſeiner Zeit ad §.
1766 umſtaͤndlicher zu handeln ſeyn wird.

§. 16.
Anwendung obiger Begriffe auf das Naturrecht und Einthei-
lung deſſelben in Ius naturae abſolutum und hypotheticum.

Auch das Naturrecht kann in ein Zwangs-
und Permißivrecht eingetheilt werden. Jenes be-
greift diejenigen Rechte und Pflichten in ſich, deren Er-
fuͤllung erzwungen werden kann, und kann entweder ein
gebietendes oder verbietendes ſeyn. Letzteres
hingegen enthaͤlt Rechte und Pflichten, deren Ausuͤbung
meinem Willkuͤhr uͤberlaſſen iſt; bey welchem folglich kein

Zwang
6) Man vergleiche hierbey die leſenswuͤrdige Abhandlung
uͤber die Verjaͤhrung des aus dem Wieder-
kaufsvertrag entſpringenden Wiedereinloͤ-
ſungsrechts
in dem neuen Leipziger Magazin fuͤr
Rechtsgelehrte herausgegeben von Guͤnther und Otto
auf das Jahr 1786. beſonders im 3ten St. S. 236.
und folg. Eben dies hat auch Herr Profeſſor Kluͤ-
ber in ſeiner kleinen juriſtiſchen Bibliothek
3. Band 12. St. N. 143. S. 415. gegen Herm. Beker
in den rechtlichen Gedanken uͤber eine Stelle in dem
Schaumburgiſchen Compendio iuris Digeſt. in Tit. de
contrah. emt. vend.
§. 20. Greifswald 1787. gruͤndlich
erinnert.
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0137" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Iu&#x017F;titia et Iure.</hi></fw><lb/>
nachgela&#x017F;&#x017F;ene Wiederkaufsausu&#x0364;bungs-Befugnis nach der<lb/>
Natur der Sache und der Ab&#x017F;icht der Paei&#x017F;centen ohn&#x017F;treitig<lb/>
eine <hi rendition="#aq">res merae facultatis</hi> <note place="foot" n="6)">Man vergleiche hierbey die le&#x017F;enswu&#x0364;rdige Abhandlung<lb/><hi rendition="#g">u&#x0364;ber die Verja&#x0364;hrung des aus dem Wieder-<lb/>
kaufsvertrag ent&#x017F;pringenden Wiedereinlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ungsrechts</hi> in dem neuen Leipziger Magazin fu&#x0364;r<lb/>
Rechtsgelehrte herausgegeben von <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;nther</hi> und <hi rendition="#fr">Otto</hi><lb/>
auf das Jahr 1786. be&#x017F;onders im 3ten St. S. 236.<lb/>
und folg. Eben dies hat auch Herr Profe&#x017F;&#x017F;or Klu&#x0364;-<lb/>
ber in &#x017F;einer <hi rendition="#g">kleinen juri&#x017F;ti&#x017F;chen Bibliothek</hi><lb/>
3. Band 12. St. <hi rendition="#aq">N.</hi> 143. S. 415. gegen Herm. Beker<lb/>
in den rechtlichen Gedanken u&#x0364;ber eine Stelle in dem<lb/>
Schaumburgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Compendio iuris Dige&#x017F;t. in Tit. de<lb/>
contrah. emt. vend.</hi> §. 20. Greifswald 1787. gru&#x0364;ndlich<lb/>
erinnert.</note>. Solche <hi rendition="#aq">actus</hi> oder <hi rendition="#aq">res me-<lb/>
rae facultatis,</hi> die von der Willku&#x0364;hr de&#x017F;&#x017F;en, dem &#x017F;ie<lb/>
zu&#x017F;tehen, lediglich in der Ausu&#x0364;bung abha&#x0364;ngen, &#x017F;ind nun<lb/>
wenig&#x017F;tens &#x017F;o lange, als ihnen das Gepra&#x0364;ge der Will-<lb/>
ku&#x0364;hrlichkeit nicht durch zer&#x017F;to&#x0364;hrende Gegenhandlungen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, gegen den &#x017F;ie zu&#x017F;tehen, benommen wird, keiner<lb/>
Verja&#x0364;hrung unterworfen, wovon zu &#x017F;einer Zeit <hi rendition="#aq">ad</hi> §.<lb/>
1766 um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher zu handeln &#x017F;eyn wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.<lb/>
Anwendung obiger Begriffe auf das <hi rendition="#g">Naturrecht</hi> und Einthei-<lb/>
lung de&#x017F;&#x017F;elben in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ius naturae ab&#x017F;olutum</hi></hi> und <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">hypotheticum.</hi></hi></head><lb/>
            <p>Auch das <hi rendition="#g">Naturrecht</hi> kann in ein <hi rendition="#g">Zwangs</hi>-<lb/>
und <hi rendition="#g">Permißivrecht</hi> eingetheilt werden. Jenes be-<lb/>
greift diejenigen Rechte und Pflichten in &#x017F;ich, deren Er-<lb/>
fu&#x0364;llung erzwungen werden kann, und kann entweder ein<lb/><hi rendition="#g">gebietendes</hi> oder <hi rendition="#g">verbietendes &#x017F;eyn</hi>. Letzteres<lb/>
hingegen entha&#x0364;lt Rechte und Pflichten, deren Ausu&#x0364;bung<lb/>
meinem Willku&#x0364;hr u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t; bey welchem folglich kein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Zwang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0137] de Iuſtitia et Iure. nachgelaſſene Wiederkaufsausuͤbungs-Befugnis nach der Natur der Sache und der Abſicht der Paeiſcenten ohnſtreitig eine res merae facultatis 6). Solche actus oder res me- rae facultatis, die von der Willkuͤhr deſſen, dem ſie zuſtehen, lediglich in der Ausuͤbung abhaͤngen, ſind nun wenigſtens ſo lange, als ihnen das Gepraͤge der Will- kuͤhrlichkeit nicht durch zerſtoͤhrende Gegenhandlungen deſſen, gegen den ſie zuſtehen, benommen wird, keiner Verjaͤhrung unterworfen, wovon zu ſeiner Zeit ad §. 1766 umſtaͤndlicher zu handeln ſeyn wird. §. 16. Anwendung obiger Begriffe auf das Naturrecht und Einthei- lung deſſelben in Ius naturae abſolutum und hypotheticum. Auch das Naturrecht kann in ein Zwangs- und Permißivrecht eingetheilt werden. Jenes be- greift diejenigen Rechte und Pflichten in ſich, deren Er- fuͤllung erzwungen werden kann, und kann entweder ein gebietendes oder verbietendes ſeyn. Letzteres hingegen enthaͤlt Rechte und Pflichten, deren Ausuͤbung meinem Willkuͤhr uͤberlaſſen iſt; bey welchem folglich kein Zwang 6) Man vergleiche hierbey die leſenswuͤrdige Abhandlung uͤber die Verjaͤhrung des aus dem Wieder- kaufsvertrag entſpringenden Wiedereinloͤ- ſungsrechts in dem neuen Leipziger Magazin fuͤr Rechtsgelehrte herausgegeben von Guͤnther und Otto auf das Jahr 1786. beſonders im 3ten St. S. 236. und folg. Eben dies hat auch Herr Profeſſor Kluͤ- ber in ſeiner kleinen juriſtiſchen Bibliothek 3. Band 12. St. N. 143. S. 415. gegen Herm. Beker in den rechtlichen Gedanken uͤber eine Stelle in dem Schaumburgiſchen Compendio iuris Digeſt. in Tit. de contrah. emt. vend. §. 20. Greifswald 1787. gruͤndlich erinnert. H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/137
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/137>, abgerufen am 12.08.2020.