Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Buch. 1. Tit.
§. 26.
Wirkungen und Verhältnis der natürlichen Verbindlichkeit
in foro civili. Begrif der natürlichen Verbindlichkeit im
strengsten Verstande des Civilrechts. Was ist
Billigkeit?

Man pflegt gewöhnlich die blos natürliche Ver-
bindlichkeiten, um deren Verhältniß und Wirkungen
in bürgerlichen Gerichten bestimmen zu können, auf zwey
Hauptelassen zu reduciren, indem man sie in solche ein-
theilt, welche durch die bürgerlichen Gesetze gänzlich auf-
gehoben und verworfen, -- und solche, die zwar nicht
bestättiget, aber doch auch nicht ganz aufgehoben und
vernichtet sind. Erstere nennt man: obligationes natu-
rales plane destructas
sive reprobatas,
leztere hinge-
gen obligationes naturales haud reprobatas. Jene,
sagt man, haben in Gerichten schlechterdings gar keinen
Effect, so daß auch die etwa geschehene Erfüllung der-
selben sogar zurückgefordert werden könne. Leztere hin-
gegen wären in Ansehung der gerichtlichen Wirkung nur
eingeschränkt, und zwar dahin, daß wegen solcher Ver-
bindlichkeiten nur keine Klage erhoben werden könne,
sonst aber doch alle andere Wirkungen statt fänden.
Man könne eine Einrede gegen die etwa nach dem stren-
gen Recht dem Gläubiger zustehende Klage daraus her-
nehmen, das Innebehaltungsrecht ausüben, die Kom-
pensation vorschützen, es habe ferner in Ansehung sol-
cher Verbindlichkeiten ein Constitutum, eine Novation,
ein Pfandrecht und Bürgschaft statt 82). Man fügt
weiter hinzu, der unterscheidende Character, woran man
erkenne, ob nicht bestättigte natürliche Verbindlichkeiten

in
82) L. 7. §. 4. D. de pact. L. 6. D. de compensat. L. 1.
§. 7. D. de constit. pec. L. 1. §. 1. D. de novat. L. 5.

u. 14. D. de pignor. §. 1. I. de fideiussor.
1. Buch. 1. Tit.
§. 26.
Wirkungen und Verhaͤltnis der natuͤrlichen Verbindlichkeit
in foro civili. Begrif der natuͤrlichen Verbindlichkeit im
ſtrengſten Verſtande des Civilrechts. Was iſt
Billigkeit?

Man pflegt gewoͤhnlich die blos natuͤrliche Ver-
bindlichkeiten, um deren Verhaͤltniß und Wirkungen
in buͤrgerlichen Gerichten beſtimmen zu koͤnnen, auf zwey
Hauptelaſſen zu reduciren, indem man ſie in ſolche ein-
theilt, welche durch die buͤrgerlichen Geſetze gaͤnzlich auf-
gehoben und verworfen, — und ſolche, die zwar nicht
beſtaͤttiget, aber doch auch nicht ganz aufgehoben und
vernichtet ſind. Erſtere nennt man: obligationes natu-
rales plane deſtructas
ſive reprobatas,
leztere hinge-
gen obligationes naturales haud reprobatas. Jene,
ſagt man, haben in Gerichten ſchlechterdings gar keinen
Effect, ſo daß auch die etwa geſchehene Erfuͤllung der-
ſelben ſogar zuruͤckgefordert werden koͤnne. Leztere hin-
gegen waͤren in Anſehung der gerichtlichen Wirkung nur
eingeſchraͤnkt, und zwar dahin, daß wegen ſolcher Ver-
bindlichkeiten nur keine Klage erhoben werden koͤnne,
ſonſt aber doch alle andere Wirkungen ſtatt faͤnden.
Man koͤnne eine Einrede gegen die etwa nach dem ſtren-
gen Recht dem Glaͤubiger zuſtehende Klage daraus her-
nehmen, das Innebehaltungsrecht ausuͤben, die Kom-
penſation vorſchuͤtzen, es habe ferner in Anſehung ſol-
cher Verbindlichkeiten ein Conſtitutum, eine Novation,
ein Pfandrecht und Buͤrgſchaft ſtatt 82). Man fuͤgt
weiter hinzu, der unterſcheidende Character, woran man
erkenne, ob nicht beſtaͤttigte natuͤrliche Verbindlichkeiten

in
82) L. 7. §. 4. D. de pact. L. 6. D. de compenſat. L. 1.
§. 7. D. de conſtit. pec. L. 1. §. 1. D. de novat. L. 5.

u. 14. D. de pignor. §. 1. I. de fideiuſſor.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="166"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">1. Buch. 1. Tit.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.<lb/>
Wirkungen und Verha&#x0364;ltnis der natu&#x0364;rlichen Verbindlichkeit<lb/><hi rendition="#aq">in foro civili</hi>. Begrif der natu&#x0364;rlichen Verbindlichkeit im<lb/>
&#x017F;treng&#x017F;ten Ver&#x017F;tande des Civilrechts. Was i&#x017F;t<lb/>
Billigkeit?</head><lb/>
            <p>Man pflegt gewo&#x0364;hnlich die blos natu&#x0364;rliche Ver-<lb/>
bindlichkeiten, um deren Verha&#x0364;ltniß und Wirkungen<lb/>
in bu&#x0364;rgerlichen Gerichten be&#x017F;timmen zu ko&#x0364;nnen, auf zwey<lb/>
Hauptela&#x017F;&#x017F;en zu reduciren, indem man &#x017F;ie in &#x017F;olche ein-<lb/>
theilt, welche durch die bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etze ga&#x0364;nzlich auf-<lb/>
gehoben und verworfen, &#x2014; und &#x017F;olche, die zwar nicht<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ttiget, aber doch auch nicht ganz aufgehoben und<lb/>
vernichtet &#x017F;ind. Er&#x017F;tere nennt man: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">obligationes natu-<lb/>
rales plane de&#x017F;tructas</hi> &#x017F;ive <hi rendition="#i">reprobatas</hi>,</hi> leztere hinge-<lb/>
gen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">obligationes naturales haud reprobatas.</hi></hi> Jene,<lb/>
&#x017F;agt man, haben in Gerichten &#x017F;chlechterdings gar keinen<lb/>
Effect, &#x017F;o daß auch die etwa ge&#x017F;chehene Erfu&#x0364;llung der-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ogar zuru&#x0364;ckgefordert werden ko&#x0364;nne. Leztere hin-<lb/>
gegen wa&#x0364;ren in An&#x017F;ehung der gerichtlichen Wirkung nur<lb/>
einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, und zwar dahin, daß wegen &#x017F;olcher Ver-<lb/>
bindlichkeiten nur keine Klage erhoben werden ko&#x0364;nne,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t aber doch alle andere Wirkungen &#x017F;tatt fa&#x0364;nden.<lb/>
Man ko&#x0364;nne eine Einrede gegen die etwa nach dem &#x017F;tren-<lb/>
gen Recht dem Gla&#x0364;ubiger zu&#x017F;tehende Klage daraus her-<lb/>
nehmen, das Innebehaltungsrecht ausu&#x0364;ben, die Kom-<lb/>
pen&#x017F;ation vor&#x017F;chu&#x0364;tzen, es habe ferner in An&#x017F;ehung &#x017F;ol-<lb/>
cher Verbindlichkeiten ein <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titutum,</hi> eine Novation,<lb/>
ein Pfandrecht und Bu&#x0364;rg&#x017F;chaft &#x017F;tatt <note place="foot" n="82)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 7. §. 4. D. de pact. L. 6. D. de compen&#x017F;at. L. 1.</hi><lb/>
§. 7. <hi rendition="#i">D. de con&#x017F;tit. pec. L. 1. §. 1. D. de novat. L. 5.</hi></hi><lb/>
u. 14. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">D. de pignor. §. 1. I. de fideiu&#x017F;&#x017F;or</hi>.</hi></note>. Man fu&#x0364;gt<lb/>
weiter hinzu, der unter&#x017F;cheidende Character, woran man<lb/>
erkenne, ob nicht be&#x017F;ta&#x0364;ttigte natu&#x0364;rliche Verbindlichkeiten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0186] 1. Buch. 1. Tit. §. 26. Wirkungen und Verhaͤltnis der natuͤrlichen Verbindlichkeit in foro civili. Begrif der natuͤrlichen Verbindlichkeit im ſtrengſten Verſtande des Civilrechts. Was iſt Billigkeit? Man pflegt gewoͤhnlich die blos natuͤrliche Ver- bindlichkeiten, um deren Verhaͤltniß und Wirkungen in buͤrgerlichen Gerichten beſtimmen zu koͤnnen, auf zwey Hauptelaſſen zu reduciren, indem man ſie in ſolche ein- theilt, welche durch die buͤrgerlichen Geſetze gaͤnzlich auf- gehoben und verworfen, — und ſolche, die zwar nicht beſtaͤttiget, aber doch auch nicht ganz aufgehoben und vernichtet ſind. Erſtere nennt man: obligationes natu- rales plane deſtructas ſive reprobatas, leztere hinge- gen obligationes naturales haud reprobatas. Jene, ſagt man, haben in Gerichten ſchlechterdings gar keinen Effect, ſo daß auch die etwa geſchehene Erfuͤllung der- ſelben ſogar zuruͤckgefordert werden koͤnne. Leztere hin- gegen waͤren in Anſehung der gerichtlichen Wirkung nur eingeſchraͤnkt, und zwar dahin, daß wegen ſolcher Ver- bindlichkeiten nur keine Klage erhoben werden koͤnne, ſonſt aber doch alle andere Wirkungen ſtatt faͤnden. Man koͤnne eine Einrede gegen die etwa nach dem ſtren- gen Recht dem Glaͤubiger zuſtehende Klage daraus her- nehmen, das Innebehaltungsrecht ausuͤben, die Kom- penſation vorſchuͤtzen, es habe ferner in Anſehung ſol- cher Verbindlichkeiten ein Conſtitutum, eine Novation, ein Pfandrecht und Buͤrgſchaft ſtatt 82). Man fuͤgt weiter hinzu, der unterſcheidende Character, woran man erkenne, ob nicht beſtaͤttigte natuͤrliche Verbindlichkeiten in 82) L. 7. §. 4. D. de pact. L. 6. D. de compenſat. L. 1. §. 7. D. de conſtit. pec. L. 1. §. 1. D. de novat. L. 5. u. 14. D. de pignor. §. 1. I. de fideiuſſor.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/186
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/186>, abgerufen am 10.08.2020.