Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch 2. Tit.
Denn wie wenig es dem K. Leo mit aller seiner Phi-
losophie geglückt habe, in den Geist derjenigen römischen
Verordnungen einzudringen, die er in seinen Novellen
reformiren wollen, wie unbillig daher oft sein Tadel?
und wie unnöthig und grundlos oft seine Abänderungen
des Civilrechts sind, kann niemanden unbekannt seyn,
der mit Aufmerksamkeit diese Novellen gelesen hat 39).
Eben dieses ist auch von den übrigen Verordnungen der
nachfolgenden Orientalischen Kaiser zu behaupten, die
unter der Aufschrift Imperatoriae Constitutio-
nes
zuerst vom Charondas aus des bonefidii iu-
re orientali
denen Novellen des Leo beygefüget worden
sind 40).

§. 66.
Postjustinianeisches Recht im Occident.

Nun zulezt noch ein Wort von denen im Occi-
dent
nach Justinians Zeiten verfaßten Sammlungen rö-
mischer Gesetze, welche vorzüglich denen von den Bar-
baren unterjochten occidentalischen Römern zum Gebrauch
dienten. Eine solche Sammlung scheint diejenige zu
seyn, die erst vor Kurzen Paul Canciani 41) aus
einem Codex der Domkirche zu Udien unter der Auf-
schrift: Lex romana barbaris regnantibus
observata in Italia,
ediret hat, und einen Aus-
zug eines Theils des justinianeischen Gesezbuchs enthält.
Besonders aber ziehet unsere Aufmerksamkeit eine ande-

re
39) Der Kürze wegen beziehe ich mich hier wieder auf die
Anmerkungen des Herrn Dir. Zepernicks zum Beckischen
Tractat de Novellis Leonis S. 124. und folgg. und
Desselben Coniecturas Cap. I. S. 406. und folgg.
40) Christfr. waechtler Opuscul. S. 592. und folgg.
41) Barbarorum Leges antiquae cum notis et
glossariis
Vol. IV.
Venedig 1789. Fol. S. 461. und
folgg.

1. Buch 2. Tit.
Denn wie wenig es dem K. Leo mit aller ſeiner Phi-
loſophie gegluͤckt habe, in den Geiſt derjenigen roͤmiſchen
Verordnungen einzudringen, die er in ſeinen Novellen
reformiren wollen, wie unbillig daher oft ſein Tadel?
und wie unnoͤthig und grundlos oft ſeine Abaͤnderungen
des Civilrechts ſind, kann niemanden unbekannt ſeyn,
der mit Aufmerkſamkeit dieſe Novellen geleſen hat 39).
Eben dieſes iſt auch von den uͤbrigen Verordnungen der
nachfolgenden Orientaliſchen Kaiſer zu behaupten, die
unter der Aufſchrift Imperatoriae Conſtitutio-
nes
zuerſt vom Charondas aus des bonefidii iu-
re orientali
denen Novellen des Leo beygefuͤget worden
ſind 40).

§. 66.
Poſtjuſtinianeiſches Recht im Occident.

Nun zulezt noch ein Wort von denen im Occi-
dent
nach Juſtinians Zeiten verfaßten Sammlungen roͤ-
miſcher Geſetze, welche vorzuͤglich denen von den Bar-
baren unterjochten occidentaliſchen Roͤmern zum Gebrauch
dienten. Eine ſolche Sammlung ſcheint diejenige zu
ſeyn, die erſt vor Kurzen Paul Canciani 41) aus
einem Codex der Domkirche zu Udien unter der Auf-
ſchrift: Lex romana barbaris regnantibus
obſervata in Italia,
ediret hat, und einen Aus-
zug eines Theils des juſtinianeiſchen Geſezbuchs enthaͤlt.
Beſonders aber ziehet unſere Aufmerkſamkeit eine ande-

re
39) Der Kuͤrze wegen beziehe ich mich hier wieder auf die
Anmerkungen des Herrn Dir. Zepernicks zum Beckiſchen
Tractat de Novellis Leonis S. 124. und folgg. und
Deſſelben Coniecturas Cap. I. S. 406. und folgg.
40) Chriſtfr. waechtler Opuſcul. S. 592. und folgg.
41) Barbarorum Leges antiquae cum notis et
gloſſariis
Vol. IV.
Venedig 1789. Fol. S. 461. und
folgg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0388" n="368"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch 2. Tit.</hi></fw><lb/>
Denn wie wenig es dem K. <hi rendition="#g">Leo</hi> mit aller &#x017F;einer Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie geglu&#x0364;ckt habe, in den Gei&#x017F;t derjenigen ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Verordnungen einzudringen, die er in &#x017F;einen Novellen<lb/>
reformiren wollen, wie unbillig daher oft &#x017F;ein Tadel?<lb/>
und wie unno&#x0364;thig und grundlos oft &#x017F;eine Aba&#x0364;nderungen<lb/>
des Civilrechts &#x017F;ind, kann niemanden unbekannt &#x017F;eyn,<lb/>
der mit Aufmerk&#x017F;amkeit die&#x017F;e Novellen gele&#x017F;en hat <note place="foot" n="39)">Der Ku&#x0364;rze wegen beziehe ich mich hier wieder auf die<lb/>
Anmerkungen des Herrn Dir. Zepernicks zum Becki&#x017F;chen<lb/>
Tractat <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">de Novellis Leonis</hi></hi> S. 124. und folgg. und<lb/><hi rendition="#fr">De&#x017F;&#x017F;elben</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Coniecturas</hi> Cap. I.</hi> S. 406. und folgg.</note>.<lb/>
Eben die&#x017F;es i&#x017F;t auch von den u&#x0364;brigen Verordnungen der<lb/>
nachfolgenden Orientali&#x017F;chen Kai&#x017F;er zu behaupten, die<lb/>
unter der Auf&#x017F;chrift <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Imperatoriae Con&#x017F;titutio-<lb/>
nes</hi></hi> zuer&#x017F;t vom <hi rendition="#g">Charondas</hi> aus des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">bonefidii</hi><hi rendition="#i">iu-<lb/>
re orientali</hi></hi> denen Novellen des Leo beygefu&#x0364;get worden<lb/>
&#x017F;ind <note place="foot" n="40)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chri&#x017F;tfr</hi>. <hi rendition="#k">waechtler</hi><hi rendition="#g">Opu&#x017F;cul</hi>.</hi> S. 592. und folgg.</note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 66.<lb/>
Po&#x017F;tju&#x017F;tinianei&#x017F;ches Recht im <hi rendition="#g">Occident</hi>.</head><lb/>
                <p>Nun zulezt noch ein Wort von denen im <hi rendition="#g">Occi-<lb/>
dent</hi> nach Ju&#x017F;tinians Zeiten verfaßten Sammlungen ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;cher Ge&#x017F;etze, welche vorzu&#x0364;glich denen von den Bar-<lb/>
baren unterjochten occidentali&#x017F;chen Ro&#x0364;mern zum Gebrauch<lb/>
dienten. Eine &#x017F;olche Sammlung &#x017F;cheint diejenige zu<lb/>
&#x017F;eyn, die er&#x017F;t vor Kurzen <hi rendition="#g">Paul Canciani</hi> <note place="foot" n="41)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Barbarorum Leges antiquae cum notis et<lb/>
glo&#x017F;&#x017F;ariis</hi> Vol. IV.</hi> Venedig 1789. Fol. S. 461. und<lb/>
folgg.</note> aus<lb/>
einem Codex der Domkirche zu Udien unter der Auf-<lb/>
&#x017F;chrift: <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Lex romana barbaris regnantibus<lb/>
ob&#x017F;ervata in Italia,</hi></hi> ediret hat, und einen Aus-<lb/>
zug eines Theils des ju&#x017F;tinianei&#x017F;chen Ge&#x017F;ezbuchs entha&#x0364;lt.<lb/>
Be&#x017F;onders aber ziehet un&#x017F;ere Aufmerk&#x017F;amkeit eine ande-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">re</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0388] 1. Buch 2. Tit. Denn wie wenig es dem K. Leo mit aller ſeiner Phi- loſophie gegluͤckt habe, in den Geiſt derjenigen roͤmiſchen Verordnungen einzudringen, die er in ſeinen Novellen reformiren wollen, wie unbillig daher oft ſein Tadel? und wie unnoͤthig und grundlos oft ſeine Abaͤnderungen des Civilrechts ſind, kann niemanden unbekannt ſeyn, der mit Aufmerkſamkeit dieſe Novellen geleſen hat 39). Eben dieſes iſt auch von den uͤbrigen Verordnungen der nachfolgenden Orientaliſchen Kaiſer zu behaupten, die unter der Aufſchrift Imperatoriae Conſtitutio- nes zuerſt vom Charondas aus des bonefidii iu- re orientali denen Novellen des Leo beygefuͤget worden ſind 40). §. 66. Poſtjuſtinianeiſches Recht im Occident. Nun zulezt noch ein Wort von denen im Occi- dent nach Juſtinians Zeiten verfaßten Sammlungen roͤ- miſcher Geſetze, welche vorzuͤglich denen von den Bar- baren unterjochten occidentaliſchen Roͤmern zum Gebrauch dienten. Eine ſolche Sammlung ſcheint diejenige zu ſeyn, die erſt vor Kurzen Paul Canciani 41) aus einem Codex der Domkirche zu Udien unter der Auf- ſchrift: Lex romana barbaris regnantibus obſervata in Italia, ediret hat, und einen Aus- zug eines Theils des juſtinianeiſchen Geſezbuchs enthaͤlt. Beſonders aber ziehet unſere Aufmerkſamkeit eine ande- re 39) Der Kuͤrze wegen beziehe ich mich hier wieder auf die Anmerkungen des Herrn Dir. Zepernicks zum Beckiſchen Tractat de Novellis Leonis S. 124. und folgg. und Deſſelben Coniecturas Cap. I. S. 406. und folgg. 40) Chriſtfr. waechtler Opuſcul. S. 592. und folgg. 41) Barbarorum Leges antiquae cum notis et gloſſariis Vol. IV. Venedig 1789. Fol. S. 461. und folgg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/388
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/388>, abgerufen am 26.05.2020.