Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Buch. 3. Tit.
nesweges der Wille desselben, dieser Gewohnheit die Kraft
eines Gesetzes zu ertheilen, gefolgert werden könne;
sondern es wird vielmehr dazu erfordert, daß die Hand-
lungen und das Bezeigen des Regenten so beschaffen
seyen, daß daraus mit Gewißheit auf seine Einwilligung
geschlossen werden könne. Dieses aber kann nur alsdann
mit Grunde geschehen, wenn erwiesen ist, daß der Gesetz-
geber eine gewisse Notiz von derienigen Gewohnheit ge-
habt, von deren verbindenden Kraft die Rede ist, und
dennoch denen nach derselben bisher und schon seit langer
Zeit unternommenen Handlungen seiner Unterthanen nie-
mahlen wiedersprochen, sondern vielmehr dieselben ein-
oder wohl mehrmahlen selbst bestättiget habe. Denn da
ein Regent in seinem Staat nichts geschehen lassen darf,
was dem gemeinen Besten nachtheilig ist, mithin denen
Unterthanen ihr bisheriges Verfahren nothwendig hätte
untersagen müssen, wenn er nicht gewollt, daß daraus
eine Gewohnheit entstehen sollte, so kann man allerdings
in einem solchen Falle, wenn kein Widerspruch erfolgt,
auf die Zufriedenheit, und den stillschweigenden Willen
des Gesetzgebers schließen. Wenn im Gegentheil die Ge-
nehmigung vom Gesetzgeber auf die Art geschehen, daß
derselbe durch eine ausdrückliche Verordnung über die in
seinem Lande übliche Gewohnheiten zu halten befohlen
hätte, so ist in einem solchen Falle nicht nöthig, daß
der Gesetzgeber iede einzelne Gewohnheit, und die Hand-
lungen, wodurch dieselbe eingeführt worden, müsse ge-
wußt haben 64); nein, es ist genug, daß einmahl die
generelle Bestättigung geschehen; es wäre denn, daß von
solchen Gewohnheiten die Rede sey, welche geschriebenen
Gesetzen gerade entgegen gehen; Gewohnheiten dieser Art
müssen durchaus in specie vom Landesherrn gebilliget

seyn;
64) cap. 1. de constitut. in 6to.

1. Buch. 3. Tit.
nesweges der Wille deſſelben, dieſer Gewohnheit die Kraft
eines Geſetzes zu ertheilen, gefolgert werden koͤnne;
ſondern es wird vielmehr dazu erfordert, daß die Hand-
lungen und das Bezeigen des Regenten ſo beſchaffen
ſeyen, daß daraus mit Gewißheit auf ſeine Einwilligung
geſchloſſen werden koͤnne. Dieſes aber kann nur alsdann
mit Grunde geſchehen, wenn erwieſen iſt, daß der Geſetz-
geber eine gewiſſe Notiz von derienigen Gewohnheit ge-
habt, von deren verbindenden Kraft die Rede iſt, und
dennoch denen nach derſelben bisher und ſchon ſeit langer
Zeit unternommenen Handlungen ſeiner Unterthanen nie-
mahlen wiederſprochen, ſondern vielmehr dieſelben ein-
oder wohl mehrmahlen ſelbſt beſtaͤttiget habe. Denn da
ein Regent in ſeinem Staat nichts geſchehen laſſen darf,
was dem gemeinen Beſten nachtheilig iſt, mithin denen
Unterthanen ihr bisheriges Verfahren nothwendig haͤtte
unterſagen muͤſſen, wenn er nicht gewollt, daß daraus
eine Gewohnheit entſtehen ſollte, ſo kann man allerdings
in einem ſolchen Falle, wenn kein Widerſpruch erfolgt,
auf die Zufriedenheit, und den ſtillſchweigenden Willen
des Geſetzgebers ſchließen. Wenn im Gegentheil die Ge-
nehmigung vom Geſetzgeber auf die Art geſchehen, daß
derſelbe durch eine ausdruͤckliche Verordnung uͤber die in
ſeinem Lande uͤbliche Gewohnheiten zu halten befohlen
haͤtte, ſo iſt in einem ſolchen Falle nicht noͤthig, daß
der Geſetzgeber iede einzelne Gewohnheit, und die Hand-
lungen, wodurch dieſelbe eingefuͤhrt worden, muͤſſe ge-
wußt haben 64); nein, es iſt genug, daß einmahl die
generelle Beſtaͤttigung geſchehen; es waͤre denn, daß von
ſolchen Gewohnheiten die Rede ſey, welche geſchriebenen
Geſetzen gerade entgegen gehen; Gewohnheiten dieſer Art
muͤſſen durchaus in ſpecie vom Landesherrn gebilliget

ſeyn;
64) cap. 1. de conſtitut. in 6to.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0460" n="440"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">1. Buch. 3. Tit.</hi></fw><lb/>
nesweges der Wille de&#x017F;&#x017F;elben, die&#x017F;er Gewohnheit die Kraft<lb/>
eines Ge&#x017F;etzes zu ertheilen, gefolgert werden ko&#x0364;nne;<lb/>
&#x017F;ondern es wird vielmehr dazu erfordert, daß die Hand-<lb/>
lungen und das Bezeigen des Regenten &#x017F;o be&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;eyen, daß daraus mit Gewißheit auf &#x017F;eine Einwilligung<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nne. Die&#x017F;es aber kann nur alsdann<lb/>
mit Grunde ge&#x017F;chehen, wenn erwie&#x017F;en i&#x017F;t, daß der Ge&#x017F;etz-<lb/>
geber eine gewi&#x017F;&#x017F;e Notiz von derienigen Gewohnheit ge-<lb/>
habt, von deren verbindenden Kraft die Rede i&#x017F;t, und<lb/>
dennoch denen nach der&#x017F;elben bisher und &#x017F;chon &#x017F;eit langer<lb/>
Zeit unternommenen Handlungen &#x017F;einer Unterthanen nie-<lb/>
mahlen wieder&#x017F;prochen, &#x017F;ondern vielmehr die&#x017F;elben ein-<lb/>
oder wohl mehrmahlen &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ttiget habe. Denn da<lb/>
ein Regent in &#x017F;einem Staat nichts ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en darf,<lb/>
was dem gemeinen Be&#x017F;ten nachtheilig i&#x017F;t, mithin denen<lb/>
Unterthanen ihr bisheriges Verfahren nothwendig ha&#x0364;tte<lb/>
unter&#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn er nicht gewollt, daß daraus<lb/>
eine Gewohnheit ent&#x017F;tehen &#x017F;ollte, &#x017F;o kann man allerdings<lb/>
in einem &#x017F;olchen Falle, wenn kein Wider&#x017F;pruch erfolgt,<lb/>
auf die Zufriedenheit, und den &#x017F;till&#x017F;chweigenden Willen<lb/>
des Ge&#x017F;etzgebers &#x017F;chließen. Wenn im Gegentheil die Ge-<lb/>
nehmigung vom Ge&#x017F;etzgeber auf die Art ge&#x017F;chehen, daß<lb/>
der&#x017F;elbe durch eine ausdru&#x0364;ckliche Verordnung u&#x0364;ber die in<lb/>
&#x017F;einem Lande u&#x0364;bliche Gewohnheiten zu halten befohlen<lb/>
ha&#x0364;tte, &#x017F;o i&#x017F;t in einem &#x017F;olchen Falle nicht no&#x0364;thig, daß<lb/>
der Ge&#x017F;etzgeber iede einzelne Gewohnheit, und die Hand-<lb/>
lungen, wodurch die&#x017F;elbe eingefu&#x0364;hrt worden, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
wußt haben <note place="foot" n="64)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi> 1. <hi rendition="#i">de con&#x017F;titut. in 6to.</hi></hi></note>; nein, es i&#x017F;t genug, daß einmahl die<lb/>
generelle Be&#x017F;ta&#x0364;ttigung ge&#x017F;chehen; es wa&#x0364;re denn, daß von<lb/>
&#x017F;olchen Gewohnheiten die Rede &#x017F;ey, welche ge&#x017F;chriebenen<lb/>
Ge&#x017F;etzen gerade entgegen gehen; Gewohnheiten die&#x017F;er Art<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en durchaus <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> vom Landesherrn gebilliget<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440/0460] 1. Buch. 3. Tit. nesweges der Wille deſſelben, dieſer Gewohnheit die Kraft eines Geſetzes zu ertheilen, gefolgert werden koͤnne; ſondern es wird vielmehr dazu erfordert, daß die Hand- lungen und das Bezeigen des Regenten ſo beſchaffen ſeyen, daß daraus mit Gewißheit auf ſeine Einwilligung geſchloſſen werden koͤnne. Dieſes aber kann nur alsdann mit Grunde geſchehen, wenn erwieſen iſt, daß der Geſetz- geber eine gewiſſe Notiz von derienigen Gewohnheit ge- habt, von deren verbindenden Kraft die Rede iſt, und dennoch denen nach derſelben bisher und ſchon ſeit langer Zeit unternommenen Handlungen ſeiner Unterthanen nie- mahlen wiederſprochen, ſondern vielmehr dieſelben ein- oder wohl mehrmahlen ſelbſt beſtaͤttiget habe. Denn da ein Regent in ſeinem Staat nichts geſchehen laſſen darf, was dem gemeinen Beſten nachtheilig iſt, mithin denen Unterthanen ihr bisheriges Verfahren nothwendig haͤtte unterſagen muͤſſen, wenn er nicht gewollt, daß daraus eine Gewohnheit entſtehen ſollte, ſo kann man allerdings in einem ſolchen Falle, wenn kein Widerſpruch erfolgt, auf die Zufriedenheit, und den ſtillſchweigenden Willen des Geſetzgebers ſchließen. Wenn im Gegentheil die Ge- nehmigung vom Geſetzgeber auf die Art geſchehen, daß derſelbe durch eine ausdruͤckliche Verordnung uͤber die in ſeinem Lande uͤbliche Gewohnheiten zu halten befohlen haͤtte, ſo iſt in einem ſolchen Falle nicht noͤthig, daß der Geſetzgeber iede einzelne Gewohnheit, und die Hand- lungen, wodurch dieſelbe eingefuͤhrt worden, muͤſſe ge- wußt haben 64); nein, es iſt genug, daß einmahl die generelle Beſtaͤttigung geſchehen; es waͤre denn, daß von ſolchen Gewohnheiten die Rede ſey, welche geſchriebenen Geſetzen gerade entgegen gehen; Gewohnheiten dieſer Art muͤſſen durchaus in ſpecie vom Landesherrn gebilliget ſeyn; 64) cap. 1. de conſtitut. in 6to.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/460
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 440. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/460>, abgerufen am 23.11.2020.