Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

von allen Winkeln genutzt, und zum Besten der Wis-
senschaft in einen allgemeinen Handelsartikel verwan-
delt werde.

Das Weitere und Nähere was diese wichtige Epo-
che betrifft, ist in Priestleys Geschichte der Optik nach-
zuschlagen; wobey die Klügelschen Zusätze von großer
Bedeutung sind. Uebrigens ist Priestley, hier wie
durchaus, mit Vorsicht zu lesen. Er kann die Er-
fahrung, er kann die großen, gegen Newton daraus
entspringenden Resultate nicht läugnen, gibt aber ganz
gewissenlos zu verstehen: Euler sey durch einen Wink
Newtons angeregt worden; als wenn jemand auf et-
was hinwinken könnte, was er aufs hartnäckigste läng-
net, ja was noch schlimmer ist, von dessen Möglich-
keit er gar keine Spur hat! Unser, in diesem Falle
so wie in andern geradsinnige Klügel läßt es ihm
auch nicht durchgehen, sondern macht in einer Note
aufmerksam auf diese Unredlichkeit.


Joseph Priestley.

The history and present state of discoveries
relating to vision, light and colours, London
1772
in Quart.

Ohne diesem Werk sein Verdienst verkümmern,
oder ihm denjenigen Nutzen abläugnen zu wollen, den

von allen Winkeln genutzt, und zum Beſten der Wiſ-
ſenſchaft in einen allgemeinen Handelsartikel verwan-
delt werde.

Das Weitere und Naͤhere was dieſe wichtige Epo-
che betrifft, iſt in Prieſtleys Geſchichte der Optik nach-
zuſchlagen; wobey die Kluͤgelſchen Zuſaͤtze von großer
Bedeutung ſind. Uebrigens iſt Prieſtley, hier wie
durchaus, mit Vorſicht zu leſen. Er kann die Er-
fahrung, er kann die großen, gegen Newton daraus
entſpringenden Reſultate nicht laͤugnen, gibt aber ganz
gewiſſenlos zu verſtehen: Euler ſey durch einen Wink
Newtons angeregt worden; als wenn jemand auf et-
was hinwinken koͤnnte, was er aufs hartnaͤckigſte laͤng-
net, ja was noch ſchlimmer iſt, von deſſen Moͤglich-
keit er gar keine Spur hat! Unſer, in dieſem Falle
ſo wie in andern geradſinnige Kluͤgel laͤßt es ihm
auch nicht durchgehen, ſondern macht in einer Note
aufmerkſam auf dieſe Unredlichkeit.


Joſeph Prieſtley.

The history and present state of discoveries
relating to vision, light and colours, London
1772
in Quart.

Ohne dieſem Werk ſein Verdienſt verkuͤmmern,
oder ihm denjenigen Nutzen ablaͤugnen zu wollen, den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0622" n="588"/>
von allen Winkeln genutzt, und zum Be&#x017F;ten der Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft in einen allgemeinen Handelsartikel verwan-<lb/>
delt werde.</p><lb/>
            <p>Das Weitere und Na&#x0364;here was die&#x017F;e wichtige Epo-<lb/>
che betrifft, i&#x017F;t in Prie&#x017F;tleys Ge&#x017F;chichte der Optik nach-<lb/>
zu&#x017F;chlagen; wobey die Klu&#x0364;gel&#x017F;chen Zu&#x017F;a&#x0364;tze von großer<lb/>
Bedeutung &#x017F;ind. Uebrigens i&#x017F;t Prie&#x017F;tley, hier wie<lb/>
durchaus, mit Vor&#x017F;icht zu le&#x017F;en. Er kann die Er-<lb/>
fahrung, er kann die großen, gegen Newton daraus<lb/>
ent&#x017F;pringenden Re&#x017F;ultate nicht la&#x0364;ugnen, gibt aber ganz<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;enlos zu ver&#x017F;tehen: Euler &#x017F;ey durch einen Wink<lb/>
Newtons angeregt worden; als wenn jemand auf et-<lb/>
was hinwinken ko&#x0364;nnte, was er aufs hartna&#x0364;ckig&#x017F;te la&#x0364;ng-<lb/>
net, ja was noch &#x017F;chlimmer i&#x017F;t, von de&#x017F;&#x017F;en Mo&#x0364;glich-<lb/>
keit er gar keine Spur hat! Un&#x017F;er, in die&#x017F;em Falle<lb/>
&#x017F;o wie in andern gerad&#x017F;innige Klu&#x0364;gel la&#x0364;ßt es ihm<lb/>
auch nicht durchgehen, &#x017F;ondern macht in einer Note<lb/>
aufmerk&#x017F;am auf die&#x017F;e Unredlichkeit.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Jo&#x017F;eph Prie&#x017F;tley</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">The history and present state of discoveries<lb/>
relating to vision, light and colours, London</hi> 1772<lb/>
in Quart.</p><lb/>
            <p>Ohne die&#x017F;em Werk &#x017F;ein Verdien&#x017F;t verku&#x0364;mmern,<lb/>
oder ihm denjenigen Nutzen abla&#x0364;ugnen zu wollen, den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[588/0622] von allen Winkeln genutzt, und zum Beſten der Wiſ- ſenſchaft in einen allgemeinen Handelsartikel verwan- delt werde. Das Weitere und Naͤhere was dieſe wichtige Epo- che betrifft, iſt in Prieſtleys Geſchichte der Optik nach- zuſchlagen; wobey die Kluͤgelſchen Zuſaͤtze von großer Bedeutung ſind. Uebrigens iſt Prieſtley, hier wie durchaus, mit Vorſicht zu leſen. Er kann die Er- fahrung, er kann die großen, gegen Newton daraus entſpringenden Reſultate nicht laͤugnen, gibt aber ganz gewiſſenlos zu verſtehen: Euler ſey durch einen Wink Newtons angeregt worden; als wenn jemand auf et- was hinwinken koͤnnte, was er aufs hartnaͤckigſte laͤng- net, ja was noch ſchlimmer iſt, von deſſen Moͤglich- keit er gar keine Spur hat! Unſer, in dieſem Falle ſo wie in andern geradſinnige Kluͤgel laͤßt es ihm auch nicht durchgehen, ſondern macht in einer Note aufmerkſam auf dieſe Unredlichkeit. Joſeph Prieſtley. The history and present state of discoveries relating to vision, light and colours, London 1772 in Quart. Ohne dieſem Werk ſein Verdienſt verkuͤmmern, oder ihm denjenigen Nutzen ablaͤugnen zu wollen, den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/622
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. Bd. 2. Tübingen, 1810, S. 588. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_farbenlehre02_1810/622>, abgerufen am 22.08.2019.