Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Rittersaal.


Dämmernde Beleuchtung.
Kaiser und Hof sind eingezogen.
Herold.
Mein alt Geschäft, das Schauspiel anzukünden,
Verkümmert mir der Geister heimlich Walten;
Vergebens wagt man aus verständigen Gründen
Sich zu erklären das verworrne Schalten.
Die Sessel sind, die Stühle schon zur Hand;
Den Kaiser setzt man grade vor die Wand;
Auf den Tapeten mag er da die Schlachten
Der großen Zeit bequemlich sich betrachten.
Hier sitzt nun alles, Herr und Hof im Runde,
Die Bänke drängen sich im Hintergrunde;
Auch Liebchen hat, in düstern Geisterstunden,
Zur Seite Liebchens lieblich Raum gefunden.
Und so, da alle schicklich Platz genommen,
Sind wir bereit, die Geister mögen kommen!
(Posaunen.)
Astrolog.
Beginne gleich das Drama seinen Lauf,
Der Herr befiehlt's, ihr Wände thut euch auf!
Nichts hindert mehr, hier ist Magie zur Hand,
Die Teppiche schwinden, wie gerollt vom Brand;
Die Mauer spaltet sich, sie kehrt sich um,
Ein tief Theater scheint sich aufzustellen,
Geheimnißvoll ein Schein uns zu erhellen,
Und ich besteige das Proscenium.
Rittersaal.


Dämmernde Beleuchtung.
Kaiser und Hof sind eingezogen.
Herold.
Mein alt Geschäft, das Schauspiel anzukünden,
Verkümmert mir der Geister heimlich Walten;
Vergebens wagt man aus verständigen Gründen
Sich zu erklären das verworrne Schalten.
Die Sessel sind, die Stühle schon zur Hand;
Den Kaiser setzt man grade vor die Wand;
Auf den Tapeten mag er da die Schlachten
Der großen Zeit bequemlich sich betrachten.
Hier sitzt nun alles, Herr und Hof im Runde,
Die Bänke drängen sich im Hintergrunde;
Auch Liebchen hat, in düstern Geisterstunden,
Zur Seite Liebchens lieblich Raum gefunden.
Und so, da alle schicklich Platz genommen,
Sind wir bereit, die Geister mögen kommen!
(Posaunen.)
Astrolog.
Beginne gleich das Drama seinen Lauf,
Der Herr befiehlt’s, ihr Wände thut euch auf!
Nichts hindert mehr, hier ist Magie zur Hand,
Die Teppiche schwinden, wie gerollt vom Brand;
Die Mauer spaltet sich, sie kehrt sich um,
Ein tief Theater scheint sich aufzustellen,
Geheimnißvoll ein Schein uns zu erhellen,
Und ich besteige das Proscenium.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0094" n="82"/>
        <div type="scene" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Rittersaal.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage>Dämmernde Beleuchtung.</stage><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Kaiser</hi> und <hi rendition="#g">Hof</hi> sind eingezogen.</stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Herold.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein alt Geschäft, das Schauspiel anzukünden,<lb/>
Verkümmert mir der Geister heimlich Walten;<lb/>
Vergebens wagt man aus verständigen Gründen<lb/>
Sich zu erklären das verworrne Schalten.<lb/>
Die Sessel sind, die Stühle schon zur Hand;<lb/>
Den Kaiser setzt man grade vor die Wand;<lb/>
Auf den Tapeten mag er da die Schlachten<lb/>
Der großen Zeit bequemlich sich betrachten.<lb/>
Hier sitzt nun alles, Herr und Hof im Runde,<lb/>
Die Bänke drängen sich im Hintergrunde;<lb/>
Auch Liebchen hat, in düstern Geisterstunden,<lb/>
Zur Seite Liebchens lieblich Raum gefunden.<lb/>
Und so, da alle schicklich Platz genommen,<lb/>
Sind wir bereit, die Geister mögen kommen!<lb/></p>
          </sp>
          <sp>
            <stage>(Posaunen.)</stage><lb/>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Astrolog.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Beginne gleich das Drama seinen Lauf,<lb/>
Der Herr befiehlt&#x2019;s, ihr Wände thut euch auf!<lb/>
Nichts hindert mehr, hier ist Magie zur Hand,<lb/>
Die Teppiche schwinden, wie gerollt vom Brand;<lb/>
Die Mauer spaltet sich, sie kehrt sich um,<lb/>
Ein tief Theater scheint sich aufzustellen,<lb/>
Geheimnißvoll ein Schein uns zu erhellen,<lb/>
Und ich besteige das Proscenium.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0094] Rittersaal. Dämmernde Beleuchtung. Kaiser und Hof sind eingezogen. Herold. Mein alt Geschäft, das Schauspiel anzukünden, Verkümmert mir der Geister heimlich Walten; Vergebens wagt man aus verständigen Gründen Sich zu erklären das verworrne Schalten. Die Sessel sind, die Stühle schon zur Hand; Den Kaiser setzt man grade vor die Wand; Auf den Tapeten mag er da die Schlachten Der großen Zeit bequemlich sich betrachten. Hier sitzt nun alles, Herr und Hof im Runde, Die Bänke drängen sich im Hintergrunde; Auch Liebchen hat, in düstern Geisterstunden, Zur Seite Liebchens lieblich Raum gefunden. Und so, da alle schicklich Platz genommen, Sind wir bereit, die Geister mögen kommen! (Posaunen.) Astrolog. Beginne gleich das Drama seinen Lauf, Der Herr befiehlt’s, ihr Wände thut euch auf! Nichts hindert mehr, hier ist Magie zur Hand, Die Teppiche schwinden, wie gerollt vom Brand; Die Mauer spaltet sich, sie kehrt sich um, Ein tief Theater scheint sich aufzustellen, Geheimnißvoll ein Schein uns zu erhellen, Und ich besteige das Proscenium.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/94
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/94>, abgerufen am 06.08.2020.