Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Capitel.

Philine wußte sich nun täglich besser bey den
Damen einzuschmeicheln. Wenn sie zusam¬
men allein waren, leitete sie meistentheils das
Gespräch auf die Männer, die kamen und
gingen, und Wilhelm war nicht der letzte, mit
dem man sich beschäftigte. Dem klugen Mäd¬
chen blieb es nicht verborgen, daß er einen
tiefen Eindruck auf das Herz der Gräfin ge¬
macht habe; sie erzählte daher von ihm was
sie wußte und nicht wußte; hütete sich aber
irgend etwas vorzubringen, das man zu sei¬
nem Nachtheil hätte deuten können, und
rühmte dagegen seinen Edelmuth, seine Frey¬
gebigkeit und besonders seine Sittsamkeit im
Betragen gegen das weibliche Geschlecht.
Alle übrigen Fragen, die an sie geschahen, be¬

Zehntes Capitel.

Philine wußte ſich nun täglich beſſer bey den
Damen einzuſchmeicheln. Wenn ſie zuſam¬
men allein waren, leitete ſie meiſtentheils das
Geſpräch auf die Männer, die kamen und
gingen, und Wilhelm war nicht der letzte, mit
dem man ſich beſchäftigte. Dem klugen Mäd¬
chen blieb es nicht verborgen, daß er einen
tiefen Eindruck auf das Herz der Gräfin ge¬
macht habe; ſie erzählte daher von ihm was
ſie wußte und nicht wußte; hütete ſich aber
irgend etwas vorzubringen, das man zu ſei¬
nem Nachtheil hätte deuten können, und
rühmte dagegen ſeinen Edelmuth, ſeine Frey¬
gebigkeit und beſonders ſeine Sittſamkeit im
Betragen gegen das weibliche Geſchlecht.
Alle übrigen Fragen, die an ſie geſchahen, be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0128" n="120"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zehntes Capitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">P</hi>hiline wußte &#x017F;ich nun täglich be&#x017F;&#x017F;er bey den<lb/>
Damen einzu&#x017F;chmeicheln. Wenn &#x017F;ie zu&#x017F;am¬<lb/>
men allein waren, leitete &#x017F;ie mei&#x017F;tentheils das<lb/>
Ge&#x017F;präch auf die Männer, die kamen und<lb/>
gingen, und Wilhelm war nicht der letzte, mit<lb/>
dem man &#x017F;ich be&#x017F;chäftigte. Dem klugen Mäd¬<lb/>
chen blieb es nicht verborgen, daß er einen<lb/>
tiefen Eindruck auf das Herz der Gräfin ge¬<lb/>
macht habe; &#x017F;ie erzählte daher von ihm was<lb/>
&#x017F;ie wußte und nicht wußte; hütete &#x017F;ich aber<lb/>
irgend etwas vorzubringen, das man zu &#x017F;ei¬<lb/>
nem Nachtheil hätte deuten können, und<lb/>
rühmte dagegen &#x017F;einen Edelmuth, &#x017F;eine Frey¬<lb/>
gebigkeit und be&#x017F;onders &#x017F;eine Sitt&#x017F;amkeit im<lb/>
Betragen gegen das weibliche Ge&#x017F;chlecht.<lb/>
Alle übrigen Fragen, die an &#x017F;ie ge&#x017F;chahen, be¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0128] Zehntes Capitel. Philine wußte ſich nun täglich beſſer bey den Damen einzuſchmeicheln. Wenn ſie zuſam¬ men allein waren, leitete ſie meiſtentheils das Geſpräch auf die Männer, die kamen und gingen, und Wilhelm war nicht der letzte, mit dem man ſich beſchäftigte. Dem klugen Mäd¬ chen blieb es nicht verborgen, daß er einen tiefen Eindruck auf das Herz der Gräfin ge¬ macht habe; ſie erzählte daher von ihm was ſie wußte und nicht wußte; hütete ſich aber irgend etwas vorzubringen, das man zu ſei¬ nem Nachtheil hätte deuten können, und rühmte dagegen ſeinen Edelmuth, ſeine Frey¬ gebigkeit und beſonders ſeine Sittſamkeit im Betragen gegen das weibliche Geſchlecht. Alle übrigen Fragen, die an ſie geſchahen, be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/128
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/128>, abgerufen am 21.02.2019.