Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyzehntes Capitel.

Serlo empfing ihn mit offnen Armen, und
rief ihm entgegen: Seh ich Sie? Erkenn' ich
Sie wieder? Sie haben sich wenig oder nicht
geändert, ist Ihre Liebe zur edelsten Kunst
noch immer so stark und lebendig? So sehr
erfreu ich mich über Ihre Ankunft, daß ich
selbst das Mißtrauen nicht mehr fühle, das
Ihre letzten Briefe bey mir erregt haben.

Wilhelm bat betroffen um eine nähere
Erklärung.

Sie haben sich, versetzte Serlo, gegen
mich nicht wie ein alter Freund betragen;
Sie haben mich wie einen großen Herrn be¬
handelt, dem man mit gutem Gewissen un¬
brauchbare Leute empfehlen darf. Unser
Schicksal hängt von der Meinung des Pu¬

Dreyzehntes Capitel.

Serlo empfing ihn mit offnen Armen, und
rief ihm entgegen: Seh ich Sie? Erkenn’ ich
Sie wieder? Sie haben ſich wenig oder nicht
geändert, iſt Ihre Liebe zur edelſten Kunſt
noch immer ſo ſtark und lebendig? So ſehr
erfreu ich mich über Ihre Ankunft, daß ich
ſelbſt das Mißtrauen nicht mehr fühle, das
Ihre letzten Briefe bey mir erregt haben.

Wilhelm bat betroffen um eine nähere
Erklärung.

Sie haben ſich, verſetzte Serlo, gegen
mich nicht wie ein alter Freund betragen;
Sie haben mich wie einen großen Herrn be¬
handelt, dem man mit gutem Gewiſſen un¬
brauchbare Leute empfehlen darf. Unſer
Schickſal hängt von der Meinung des Pu¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0280" n="271"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dreyzehntes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>erlo empfing ihn mit offnen Armen, und<lb/>
rief ihm entgegen: Seh ich Sie? Erkenn&#x2019; ich<lb/>
Sie wieder? Sie haben &#x017F;ich wenig oder nicht<lb/>
geändert, i&#x017F;t Ihre Liebe zur edel&#x017F;ten Kun&#x017F;t<lb/>
noch immer &#x017F;o &#x017F;tark und lebendig? So &#x017F;ehr<lb/>
erfreu ich mich über Ihre Ankunft, daß ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t das Mißtrauen nicht mehr fühle, das<lb/>
Ihre letzten Briefe bey mir erregt haben.</p><lb/>
            <p>Wilhelm bat betroffen um eine nähere<lb/>
Erklärung.</p><lb/>
            <p>Sie haben &#x017F;ich, ver&#x017F;etzte Serlo, gegen<lb/>
mich nicht wie ein alter Freund betragen;<lb/>
Sie haben mich wie einen großen Herrn be¬<lb/>
handelt, dem man mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en un¬<lb/>
brauchbare Leute empfehlen darf. Un&#x017F;er<lb/>
Schick&#x017F;al hängt von der Meinung des Pu¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0280] Dreyzehntes Capitel. Serlo empfing ihn mit offnen Armen, und rief ihm entgegen: Seh ich Sie? Erkenn’ ich Sie wieder? Sie haben ſich wenig oder nicht geändert, iſt Ihre Liebe zur edelſten Kunſt noch immer ſo ſtark und lebendig? So ſehr erfreu ich mich über Ihre Ankunft, daß ich ſelbſt das Mißtrauen nicht mehr fühle, das Ihre letzten Briefe bey mir erregt haben. Wilhelm bat betroffen um eine nähere Erklärung. Sie haben ſich, verſetzte Serlo, gegen mich nicht wie ein alter Freund betragen; Sie haben mich wie einen großen Herrn be¬ handelt, dem man mit gutem Gewiſſen un¬ brauchbare Leute empfehlen darf. Unſer Schickſal hängt von der Meinung des Pu¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/280
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/280>, abgerufen am 23.02.2019.