Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Manieren und Redensarten, gewisse Gegen¬
stände und Handelsweisen müssen ausge¬
schlossen seyn. Man wird nicht ärmer, wenn
man sein Hauswesen zusammen zieht.

Sie waren hierüber mehr oder weniger
einig und uneinig. Wilhelm und die mei¬
sten waren auf der Seite des englischen;
Serlo und einige auf der Seite des franzö¬
sischen Theaters.

Man ward einig in leeren Stunden; de¬
ren ein Schauspieler leider so viele hat, in
Gesellschaft die berühmtesten Schauspiele
beyder Theater durchzugehen, und das beste
und nachahmenswerthe derselben zu bemer¬
ken. Man machte auch wirklich einen An¬
fang mit einigen französischen Stücken. Au¬
relie entfernte sich jedesmal sobald die Vor¬
lesung anging. Anfangs hielt man sie für
krank, einst aber fragte sie Wilhelm darüber,
dem es aufgefallen war.

Manieren und Redensarten, gewiſſe Gegen¬
ſtände und Handelsweiſen müſſen ausge¬
ſchloſſen ſeyn. Man wird nicht ärmer, wenn
man ſein Hausweſen zuſammen zieht.

Sie waren hierüber mehr oder weniger
einig und uneinig. Wilhelm und die mei¬
ſten waren auf der Seite des engliſchen;
Serlo und einige auf der Seite des franzö¬
ſiſchen Theaters.

Man ward einig in leeren Stunden; de¬
ren ein Schauſpieler leider ſo viele hat, in
Geſellſchaft die berühmteſten Schauſpiele
beyder Theater durchzugehen, und das beſte
und nachahmenswerthe derſelben zu bemer¬
ken. Man machte auch wirklich einen An¬
fang mit einigen franzöſiſchen Stücken. Au¬
relie entfernte ſich jedesmal ſobald die Vor¬
leſung anging. Anfangs hielt man ſie für
krank, einſt aber fragte ſie Wilhelm darüber,
dem es aufgefallen war.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0170" n="164"/>
Manieren und Redensarten, gewi&#x017F;&#x017F;e Gegen¬<lb/>
&#x017F;tände und Handelswei&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en ausge¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn. Man wird nicht ärmer, wenn<lb/>
man &#x017F;ein Hauswe&#x017F;en zu&#x017F;ammen zieht.</p><lb/>
            <p>Sie waren hierüber mehr oder weniger<lb/>
einig und uneinig. Wilhelm und die mei¬<lb/>
&#x017F;ten waren auf der Seite des engli&#x017F;chen;<lb/>
Serlo und einige auf der Seite des franzö¬<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Theaters.</p><lb/>
            <p>Man ward einig in leeren Stunden; de¬<lb/>
ren ein Schau&#x017F;pieler leider &#x017F;o viele hat, in<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft die berühmte&#x017F;ten Schau&#x017F;piele<lb/>
beyder Theater durchzugehen, und das be&#x017F;te<lb/>
und nachahmenswerthe der&#x017F;elben zu bemer¬<lb/>
ken. Man machte auch wirklich einen An¬<lb/>
fang mit einigen franzö&#x017F;i&#x017F;chen Stücken. Au¬<lb/>
relie entfernte &#x017F;ich jedesmal &#x017F;obald die Vor¬<lb/>
le&#x017F;ung anging. Anfangs hielt man &#x017F;ie für<lb/>
krank, ein&#x017F;t aber fragte &#x017F;ie Wilhelm darüber,<lb/>
dem es aufgefallen war.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0170] Manieren und Redensarten, gewiſſe Gegen¬ ſtände und Handelsweiſen müſſen ausge¬ ſchloſſen ſeyn. Man wird nicht ärmer, wenn man ſein Hausweſen zuſammen zieht. Sie waren hierüber mehr oder weniger einig und uneinig. Wilhelm und die mei¬ ſten waren auf der Seite des engliſchen; Serlo und einige auf der Seite des franzö¬ ſiſchen Theaters. Man ward einig in leeren Stunden; de¬ ren ein Schauſpieler leider ſo viele hat, in Geſellſchaft die berühmteſten Schauſpiele beyder Theater durchzugehen, und das beſte und nachahmenswerthe derſelben zu bemer¬ ken. Man machte auch wirklich einen An¬ fang mit einigen franzöſiſchen Stücken. Au¬ relie entfernte ſich jedesmal ſobald die Vor¬ leſung anging. Anfangs hielt man ſie für krank, einſt aber fragte ſie Wilhelm darüber, dem es aufgefallen war.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/170
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/170>, abgerufen am 18.01.2021.