Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Auftritt.
Melitta. Sappho.
Melitta
(kömmt, einfach, aber mit Sorgfalt gekleidet, Rosen
am Busen und in den Haaren. Sie bleibt am Eingange
stehen, tritt aber, da Sappho sich nicht regt, näher
hinzu.)

Hier bin ich.
Sappho
(sich schnell umkehrend, und zurückfahrend.)
Ah! -- Beym Himmel, sie ist schön!
(wirft das Gesicht, in beyde Hände verhüllt auf die Ra-
senbank. -- Pause.)
Melitta.
Du riefst nach mir?
Sappho.
Wie hat sie sich geschmückt,
Die Falsche! ihrem Buhlen zu gefallen?
Mit Müh gebieth' ich meinem innern Zorn! --

Welch Fest hat heut so festlich dich geschmückt?
Melitta.
Ein Fest?
Sappho.
Wozu dann dieser Putz? die Blumen?
Melitta.
Du hast wohl oft geschmählt, daß ich die Kleider,
Mit denen du so reichlich mich beschenkst,
Fünfter Auftritt.
Melitta. Sappho.
Melitta
(kömmt, einfach, aber mit Sorgfalt gekleidet, Roſen
am Buſen und in den Haaren. Sie bleibt am Eingange
ſtehen, tritt aber, da Sappho ſich nicht regt, näher
hinzu.)

Hier bin ich.
Sappho
(ſich ſchnell umkehrend, und zurückfahrend.)
Ah! — Beym Himmel, ſie iſt ſchön!
(wirft das Geſicht, in beyde Hände verhüllt auf die Ra-
ſenbank. — Pauſe.)
Melitta.
Du riefſt nach mir?
Sappho.
Wie hat ſie ſich geſchmückt,
Die Falſche! ihrem Buhlen zu gefallen?
Mit Müh gebieth' ich meinem innern Zorn! —

Welch Feſt hat heut ſo feſtlich dich geſchmückt?
Melitta.
Ein Feſt?
Sappho.
Wozu dann dieſer Putz? die Blumen?
Melitta.
Du haſt wohl oft geſchmählt, daß ich die Kleider,
Mit denen du ſo reichlich mich beſchenkſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0071" n="61"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <castList>
            <castItem>
              <role><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</role>
              <role><hi rendition="#g">Sappho</hi>.</role>
            </castItem>
          </castList><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker> <hi rendition="#g">Melitta</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(kömmt, einfach, aber mit Sorgfalt gekleidet, Ro&#x017F;en<lb/>
am Bu&#x017F;en und in den Haaren. Sie bleibt am Eingange<lb/>
&#x017F;tehen, tritt aber, da <hi rendition="#g">Sappho</hi> &#x017F;ich nicht regt, näher<lb/>
hinzu.)</stage><lb/>
            <p>Hier bin ich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAP">
            <speaker> <hi rendition="#g">Sappho</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(&#x017F;ich &#x017F;chnell umkehrend, und zurückfahrend.)</stage><lb/>
            <p>Ah! &#x2014; Beym Himmel, &#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;chön!</p><lb/>
            <stage>(wirft das Ge&#x017F;icht, in beyde Hände verhüllt auf die Ra-<lb/>
&#x017F;enbank. &#x2014; Pau&#x017F;e.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du rief&#x017F;t nach mir?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAP">
            <speaker><hi rendition="#g">Sappho</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wie hat &#x017F;ie &#x017F;ich ge&#x017F;chmückt,<lb/>
Die Fal&#x017F;che! ihrem Buhlen zu gefallen?<lb/>
Mit Müh gebieth' ich meinem innern Zorn! &#x2014;</p><lb/>
            <p>Welch Fe&#x017F;t hat heut &#x017F;o fe&#x017F;tlich dich ge&#x017F;chmückt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ein Fe&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAP">
            <speaker><hi rendition="#g">Sappho</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wozu dann die&#x017F;er Putz? die Blumen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melitta</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du ha&#x017F;t wohl oft ge&#x017F;chmählt, daß ich die Kleider,<lb/>
Mit denen du &#x017F;o reichlich mich be&#x017F;chenk&#x017F;t,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0071] Fünfter Auftritt. Melitta. Sappho. Melitta (kömmt, einfach, aber mit Sorgfalt gekleidet, Roſen am Buſen und in den Haaren. Sie bleibt am Eingange ſtehen, tritt aber, da Sappho ſich nicht regt, näher hinzu.) Hier bin ich. Sappho (ſich ſchnell umkehrend, und zurückfahrend.) Ah! — Beym Himmel, ſie iſt ſchön! (wirft das Geſicht, in beyde Hände verhüllt auf die Ra- ſenbank. — Pauſe.) Melitta. Du riefſt nach mir? Sappho. Wie hat ſie ſich geſchmückt, Die Falſche! ihrem Buhlen zu gefallen? Mit Müh gebieth' ich meinem innern Zorn! — Welch Feſt hat heut ſo feſtlich dich geſchmückt? Melitta. Ein Feſt? Sappho. Wozu dann dieſer Putz? die Blumen? Melitta. Du haſt wohl oft geſchmählt, daß ich die Kleider, Mit denen du ſo reichlich mich beſchenkſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/71
Zitationshilfe: Grillparzer, Franz: Sappho. Trauerspiel in fünf Aufzügen. Wien, 1819. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grillparzer_sappho_1819/71>, S. 61, abgerufen am 28.04.2017.