Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder weg, und wenn sie jemand wegthun wollte,
sah sie ihn giftig an, als wollt' sie ihm in's An-
gesicht springen, so daß keiner sie anzurühren ge-
traute. Und die Kröte mußte der undankbare
Sohn alle Tage füttern, sonst fraß sie ihm aus
seinem Angesicht, und also ging er in der Welt
hin und her.

60.
Die Rübe.

Es waren einmal zwei Brüder, die lebten
beide im Soldatenstand, und war der eine reich,
der andere arm. Da wollte der arme sich aus
seiner Noth helfen, zog den Soldatenrock aus,
und ward ein Bauer. Also grub und hackte er
sein Stückchen Acker und säte Rübsamen. Der
Same ging auf und es wuchs da eine Rübe, die
ward groß und stark, und zusehends dicker, und
wollte gar nicht aufhören zu wachsen, so daß sie
eine Fürstin aller Rüben heißen konnte, denn
nimmer war so eine gesehen, und wird auch nim-
mer wieder gesehen werden. Zuletzt war sie so
groß, daß sie allein einen ganzen Wage[ - 1 Zeichen fehlt] anfüllte,
und zwei Ochsen daran ziehen mußten, und der
Bauer wußte nicht was er damit anfangen sollte,
und ob's sein Glück oder sein Unglück wäre. End-
lich dachte er, verkaufst du sie, was wirst du gro-
ßes dafür bekommen, und willst du sie selber

wieder weg, und wenn ſie jemand wegthun wollte,
ſah ſie ihn giftig an, als wollt’ ſie ihm in’s An-
geſicht ſpringen, ſo daß keiner ſie anzuruͤhren ge-
traute. Und die Kroͤte mußte der undankbare
Sohn alle Tage fuͤttern, ſonſt fraß ſie ihm aus
ſeinem Angeſicht, und alſo ging er in der Welt
hin und her.

60.
Die Ruͤbe.

Es waren einmal zwei Bruͤder, die lebten
beide im Soldatenſtand, und war der eine reich,
der andere arm. Da wollte der arme ſich aus
ſeiner Noth helfen, zog den Soldatenrock aus,
und ward ein Bauer. Alſo grub und hackte er
ſein Stuͤckchen Acker und ſaͤte Ruͤbſamen. Der
Same ging auf und es wuchs da eine Ruͤbe, die
ward groß und ſtark, und zuſehends dicker, und
wollte gar nicht aufhoͤren zu wachſen, ſo daß ſie
eine Fuͤrſtin aller Ruͤben heißen konnte, denn
nimmer war ſo eine geſehen, und wird auch nim-
mer wieder geſehen werden. Zuletzt war ſie ſo
groß, daß ſie allein einen ganzen Wage[ – 1 Zeichen fehlt] anfuͤllte,
und zwei Ochſen daran ziehen mußten, und der
Bauer wußte nicht was er damit anfangen ſollte,
und ob’s ſein Gluͤck oder ſein Ungluͤck waͤre. End-
lich dachte er, verkaufſt du ſie, was wirſt du gro-
ßes dafuͤr bekommen, und willſt du ſie ſelber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0303" n="282"/>
wieder weg, und wenn &#x017F;ie jemand wegthun wollte,<lb/>
&#x017F;ah &#x017F;ie ihn giftig an, als wollt&#x2019; &#x017F;ie ihm in&#x2019;s An-<lb/>
ge&#x017F;icht &#x017F;pringen, &#x017F;o daß keiner &#x017F;ie anzuru&#x0364;hren ge-<lb/>
traute. Und die Kro&#x0364;te mußte der undankbare<lb/>
Sohn alle Tage fu&#x0364;ttern, &#x017F;on&#x017F;t fraß &#x017F;ie ihm aus<lb/>
&#x017F;einem Ange&#x017F;icht, und al&#x017F;o ging er in der Welt<lb/>
hin und her.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>60.<lb/><hi rendition="#g">Die Ru&#x0364;be</hi>.</head><lb/>
        <p>Es waren einmal zwei Bru&#x0364;der, die lebten<lb/>
beide im Soldaten&#x017F;tand, und war der eine reich,<lb/>
der andere arm. Da wollte der arme &#x017F;ich aus<lb/>
&#x017F;einer Noth helfen, zog den Soldatenrock aus,<lb/>
und ward ein Bauer. Al&#x017F;o grub und hackte er<lb/>
&#x017F;ein Stu&#x0364;ckchen Acker und &#x017F;a&#x0364;te Ru&#x0364;b&#x017F;amen. Der<lb/>
Same ging auf und es wuchs da eine Ru&#x0364;be, die<lb/>
ward groß und &#x017F;tark, und zu&#x017F;ehends dicker, und<lb/>
wollte gar nicht aufho&#x0364;ren zu wach&#x017F;en, &#x017F;o daß &#x017F;ie<lb/>
eine Fu&#x0364;r&#x017F;tin aller Ru&#x0364;ben heißen konnte, denn<lb/>
nimmer war &#x017F;o eine ge&#x017F;ehen, und wird auch nim-<lb/>
mer wieder ge&#x017F;ehen werden. Zuletzt war &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
groß, daß &#x017F;ie allein einen ganzen Wage<gap unit="chars" quantity="1"/> anfu&#x0364;llte,<lb/>
und zwei Och&#x017F;en daran ziehen mußten, und der<lb/>
Bauer wußte nicht was er damit anfangen &#x017F;ollte,<lb/>
und ob&#x2019;s &#x017F;ein Glu&#x0364;ck oder &#x017F;ein Unglu&#x0364;ck wa&#x0364;re. End-<lb/>
lich dachte er, verkauf&#x017F;t du &#x017F;ie, was wir&#x017F;t du gro-<lb/>
ßes dafu&#x0364;r bekommen, und will&#x017F;t du &#x017F;ie &#x017F;elber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0303] wieder weg, und wenn ſie jemand wegthun wollte, ſah ſie ihn giftig an, als wollt’ ſie ihm in’s An- geſicht ſpringen, ſo daß keiner ſie anzuruͤhren ge- traute. Und die Kroͤte mußte der undankbare Sohn alle Tage fuͤttern, ſonſt fraß ſie ihm aus ſeinem Angeſicht, und alſo ging er in der Welt hin und her. 60. Die Ruͤbe. Es waren einmal zwei Bruͤder, die lebten beide im Soldatenſtand, und war der eine reich, der andere arm. Da wollte der arme ſich aus ſeiner Noth helfen, zog den Soldatenrock aus, und ward ein Bauer. Alſo grub und hackte er ſein Stuͤckchen Acker und ſaͤte Ruͤbſamen. Der Same ging auf und es wuchs da eine Ruͤbe, die ward groß und ſtark, und zuſehends dicker, und wollte gar nicht aufhoͤren zu wachſen, ſo daß ſie eine Fuͤrſtin aller Ruͤben heißen konnte, denn nimmer war ſo eine geſehen, und wird auch nim- mer wieder geſehen werden. Zuletzt war ſie ſo groß, daß ſie allein einen ganzen Wage_ anfuͤllte, und zwei Ochſen daran ziehen mußten, und der Bauer wußte nicht was er damit anfangen ſollte, und ob’s ſein Gluͤck oder ſein Ungluͤck waͤre. End- lich dachte er, verkaufſt du ſie, was wirſt du gro- ßes dafuͤr bekommen, und willſt du ſie ſelber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/303
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 2. Berlin, 1815, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen02_1815/303>, abgerufen am 21.02.2020.