Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
sagte er/ du bist ein Gesell darzu/ die Heiligen ohne
göttliche Verhängnus/ etc. mehrers habe ich nicht
verstanden/ dann seine Näherung ein solch Grausen
und Schrecken in mir erregte/ daß ich deß Ampts
meiner Sinne beraubt wurde/ und dorthin in Ohn-
macht nider sanck.

Das VII. Capitel.

WAs gestalten mir wieder zu mir selbst geholffen
worden/ weiß ich nicht/ aber dieses wol/ daß
der Alte meinen Kopff in seinem Schos/ und vornen
meine Juppen geöffnet gehabt/ als ich mich wieder
erholete/ da ich den Einsidler so nahe bey mir sahe/
fieng ich ein solch grausam Geschrey an/ als ob er
mir im selben Augenblick das Hertz auß dem Leib hät-
te reissen wollen: Er aber sagte/ mein Sohn/ schweig/
ich thue dir nichts/ sey zu frieden/ etc. je mehr er mich
aber tröstete/ und mir liebkoste: Je mehr ich schrye/
O du frisst mich! O du frisst mich! du bist der Wolf/
und wilst mich fressen: Ey ja wol nein/ mein Sohn/
sagte er/ sey zu frieden/ ich friß dich nicht. Diß Ge-
fecht währete lang/ biß ich mich endlich so weit liesse
weisen/ mit ihm in seine Hütten zu gehen/ darin war
die Armut selbst Hofmeisterin/ der Hunger Koch/
und der Mangel Küchenmeister/ da wurde mein Ma-
gen mit einem Gemüß und Trunck Wassers gelabt/
und mein Gemüt/ so gantz verwirret war/ durch deß
Alten tröstliche Freundligkeit wieder auffgericht und
zu recht gebracht: Derowegen ließ ich mich durch
die Anreitzung deß süssen Schlaffes leicht bethören/
der Natur solche Schuldigkeit abzulegen. Der Ein-
sidel merckte meine Notdurfft/ darumb liesse er mir
den Platz allein in seiner Hütten/ weil nur einer darin

ligen
B ij

Erſtes Buch.
ſagte er/ du biſt ein Geſell darzu/ die Heiligen ohne
goͤttliche Verhaͤngnus/ ꝛc. mehrers habe ich nicht
verſtanden/ dann ſeine Naͤherung ein ſolch Grauſen
und Schrecken in mir erꝛegte/ daß ich deß Ampts
meiner Sinne beraubt wurde/ und dorthin in Ohn-
macht nider ſanck.

Das VII. Capitel.

WAs geſtalten mir wieder zu mir ſelbſt geholffen
worden/ weiß ich nicht/ aber dieſes wol/ daß
der Alte meinen Kopff in ſeinem Schos/ und vornen
meine Juppen geoͤffnet gehabt/ als ich mich wieder
erholete/ da ich den Einſidler ſo nahe bey mir ſahe/
fieng ich ein ſolch grauſam Geſchrey an/ als ob er
mir im ſelben Augenblick das Hertz auß dem Leib haͤt-
te reiſſen wollen: Er aber ſagte/ mein Sohn/ ſchweig/
ich thue dir nichts/ ſey zu frieden/ ꝛc. je mehr er mich
aber troͤſtete/ und mir liebkoſte: Je mehr ich ſchrye/
O du friſſt mich! O du friſſt mich! du biſt der Wolf/
und wilſt mich freſſen: Ey ja wol nein/ mein Sohn/
ſagte er/ ſey zu frieden/ ich friß dich nicht. Diß Ge-
fecht waͤhrete lang/ biß ich mich endlich ſo weit lieſſe
weiſen/ mit ihm in ſeine Huͤtten zu gehen/ darin war
die Armut ſelbſt Hofmeiſterin/ der Hunger Koch/
und der Mangel Kuͤchenmeiſter/ da wurde mein Ma-
gen mit einem Gemuͤß und Trunck Waſſers gelabt/
und mein Gemuͤt/ ſo gantz verwirꝛet war/ durch deß
Alten troͤſtliche Freundligkeit wieder auffgericht und
zu recht gebracht: Derowegen ließ ich mich durch
die Anreitzung deß ſuͤſſen Schlaffes leicht bethoͤren/
der Natur ſolche Schuldigkeit abzulegen. Der Ein-
ſidel merckte meine Notdurfft/ darumb lieſſe er mir
den Platz allein in ſeiner Huͤtten/ weil nur einer darin

ligen
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0031" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;agte er/ du bi&#x017F;t ein Ge&#x017F;ell darzu/ die Heiligen ohne<lb/>
go&#x0364;ttliche Verha&#x0364;ngnus/ &#xA75B;c. mehrers habe ich nicht<lb/>
ver&#x017F;tanden/ dann &#x017F;eine Na&#x0364;herung ein &#x017F;olch Grau&#x017F;en<lb/>
und Schrecken in mir er&#xA75B;egte/ daß ich deß Ampts<lb/>
meiner Sinne beraubt wurde/ und dorthin in Ohn-<lb/>
macht nider &#x017F;anck.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VII.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As ge&#x017F;talten mir wieder zu mir &#x017F;elb&#x017F;t geholffen<lb/>
worden/ weiß ich nicht/ aber die&#x017F;es wol/ daß<lb/>
der Alte meinen Kopff in &#x017F;einem Schos/ und vornen<lb/>
meine Juppen geo&#x0364;ffnet gehabt/ als ich mich wieder<lb/>
erholete/ da ich den Ein&#x017F;idler &#x017F;o nahe bey mir &#x017F;ahe/<lb/>
fieng ich ein &#x017F;olch grau&#x017F;am Ge&#x017F;chrey an/ als ob er<lb/>
mir im &#x017F;elben Augenblick das Hertz auß dem Leib ha&#x0364;t-<lb/>
te rei&#x017F;&#x017F;en wollen: Er aber &#x017F;agte/ mein Sohn/ &#x017F;chweig/<lb/>
ich thue dir nichts/ &#x017F;ey zu frieden/ &#xA75B;c. je mehr er mich<lb/>
aber tro&#x0364;&#x017F;tete/ und mir liebko&#x017F;te: Je mehr ich &#x017F;chrye/<lb/>
O du fri&#x017F;&#x017F;t mich! O du fri&#x017F;&#x017F;t mich! du bi&#x017F;t der Wolf/<lb/>
und wil&#x017F;t mich fre&#x017F;&#x017F;en: Ey ja wol nein/ mein Sohn/<lb/>
&#x017F;agte er/ &#x017F;ey zu frieden/ ich friß dich nicht. Diß Ge-<lb/>
fecht wa&#x0364;hrete lang/ biß ich mich endlich &#x017F;o weit lie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
wei&#x017F;en/ mit ihm in &#x017F;eine Hu&#x0364;tten zu gehen/ darin war<lb/>
die Armut &#x017F;elb&#x017F;t Hofmei&#x017F;terin/ der Hunger Koch/<lb/>
und der Mangel Ku&#x0364;chenmei&#x017F;ter/ da wurde mein Ma-<lb/>
gen mit einem Gemu&#x0364;ß und Trunck Wa&#x017F;&#x017F;ers gelabt/<lb/>
und mein Gemu&#x0364;t/ &#x017F;o gantz verwir&#xA75B;et war/ durch deß<lb/>
Alten tro&#x0364;&#x017F;tliche Freundligkeit wieder auffgericht und<lb/>
zu recht gebracht: Derowegen ließ ich mich durch<lb/>
die Anreitzung deß &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Schlaffes leicht betho&#x0364;ren/<lb/>
der Natur &#x017F;olche Schuldigkeit abzulegen. Der Ein-<lb/>
&#x017F;idel merckte meine Notdurfft/ darumb lie&#x017F;&#x017F;e er mir<lb/>
den Platz allein in &#x017F;einer Hu&#x0364;tten/ weil nur einer darin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ligen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] Erſtes Buch. ſagte er/ du biſt ein Geſell darzu/ die Heiligen ohne goͤttliche Verhaͤngnus/ ꝛc. mehrers habe ich nicht verſtanden/ dann ſeine Naͤherung ein ſolch Grauſen und Schrecken in mir erꝛegte/ daß ich deß Ampts meiner Sinne beraubt wurde/ und dorthin in Ohn- macht nider ſanck. Das VII. Capitel. WAs geſtalten mir wieder zu mir ſelbſt geholffen worden/ weiß ich nicht/ aber dieſes wol/ daß der Alte meinen Kopff in ſeinem Schos/ und vornen meine Juppen geoͤffnet gehabt/ als ich mich wieder erholete/ da ich den Einſidler ſo nahe bey mir ſahe/ fieng ich ein ſolch grauſam Geſchrey an/ als ob er mir im ſelben Augenblick das Hertz auß dem Leib haͤt- te reiſſen wollen: Er aber ſagte/ mein Sohn/ ſchweig/ ich thue dir nichts/ ſey zu frieden/ ꝛc. je mehr er mich aber troͤſtete/ und mir liebkoſte: Je mehr ich ſchrye/ O du friſſt mich! O du friſſt mich! du biſt der Wolf/ und wilſt mich freſſen: Ey ja wol nein/ mein Sohn/ ſagte er/ ſey zu frieden/ ich friß dich nicht. Diß Ge- fecht waͤhrete lang/ biß ich mich endlich ſo weit lieſſe weiſen/ mit ihm in ſeine Huͤtten zu gehen/ darin war die Armut ſelbſt Hofmeiſterin/ der Hunger Koch/ und der Mangel Kuͤchenmeiſter/ da wurde mein Ma- gen mit einem Gemuͤß und Trunck Waſſers gelabt/ und mein Gemuͤt/ ſo gantz verwirꝛet war/ durch deß Alten troͤſtliche Freundligkeit wieder auffgericht und zu recht gebracht: Derowegen ließ ich mich durch die Anreitzung deß ſuͤſſen Schlaffes leicht bethoͤren/ der Natur ſolche Schuldigkeit abzulegen. Der Ein- ſidel merckte meine Notdurfft/ darumb lieſſe er mir den Platz allein in ſeiner Huͤtten/ weil nur einer darin ligen B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/31
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/31>, abgerufen am 18.11.2018.