Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.
ich mich überreden/ und gieng mit ihm/ da er dann
unterwegs offt mit Seufftzen bezeugte/ wie leyd ihm
seye/ daß er mich beleydtgt habe.

Das XV. Capitel.

EJn resoluter Soldat/ der sich darein ergeben/ sein
Leben zu wagen/ und gering zu achten/ ist wol ein
dummes Vieh! Man hätte tausend Kerl gefunden/
darunter kein einiger das Hertz gehabt hätte/ mit ei-
nem solchen/ der ihn erst als ein Mörder angegriffen/
an ein unbekant Ort zu Gast zu gehen: Jch fragt ihn
auff dem Weg/ was Volcks er sey? da sagte er/ Er
hätte vor dißmal keinen Herrn/ sondern kriege vor sich
selbst/ und fragte zugleich/ was Volcks denn ich sey?
Jch sagte/ daß ich Weymarisch gewesen/ nunmehr
aber mein Abschied hätte/ und gesinnet wäre/ mich
nach Hauß zu begeben; Darauff fragte er/ wie ich
hiesse? und da ich antwortet/ Simplicius, kehrt er sich
umb (denn ich ließ ihn voran gehen/ weil ich ihm nit
traute) und sahe mir steiff ins Gesicht; Heistu nicht
auch Simplicissimus? Ja/ antwortet ich/ der ist ein
Schelm der seinen Nahmen verleugnet/ Wie heist
aber du? Ach Bruder/ antwortet er/ so bin ich Oli-
vier,
den du wol vor Magdeburg wirst gekant haben;
Warff damit sein Rohr von sich/ und fiel auff die
Knye nider/ mich umb Verzeyhung zu bitten/ daß er
mich so übel gemeynt hätte/ sagend/ er könte sich wol
einbilden/ daß er keinen bessern Freund in der Welt
bekomme/ als er an mir einen haben würde/ weil ich
nach deß Alten Hertzbruders Prophecey seinen Todt
so dapffer rächen solte: Jch hingegen wolte mich über
ein so seltzame Zusammenkunfft verwundern/ Er aber

sagte

Viertes Buch.
ich mich uͤberꝛeden/ und gieng mit ihm/ da er dann
unterwegs offt mit Seufftzen bezeugte/ wie leyd ihm
ſeye/ daß er mich beleydtgt habe.

Das XV. Capitel.

EJn reſoluter Soldat/ der ſich darein ergeben/ ſein
Leben zu wagen/ und gering zu achten/ iſt wol ein
dummes Vieh! Man haͤtte tauſend Kerl gefunden/
darunter kein einiger das Hertz gehabt haͤtte/ mit ei-
nem ſolchen/ der ihn erſt als ein Moͤrder angegriffen/
an ein unbekant Ort zu Gaſt zu gehen: Jch fragt ihn
auff dem Weg/ was Volcks er ſey? da ſagte er/ Er
haͤtte vor dißmal keinen Herꝛn/ ſondern kriege vor ſich
ſelbſt/ und fragte zugleich/ was Volcks denn ich ſey?
Jch ſagte/ daß ich Weymariſch geweſen/ nunmehr
aber mein Abſchied haͤtte/ und geſinnet waͤre/ mich
nach Hauß zu begeben; Darauff fragte er/ wie ich
hieſſe? und da ich antwoꝛtet/ Simplicius, kehrt er ſich
umb (denn ich ließ ihn voran gehen/ weil ich ihm nit
traute) und ſahe mir ſteiff ins Geſicht; Heiſtu nicht
auch Simpliciſſimus? Ja/ antwortet ich/ der iſt ein
Schelm der ſeinen Nahmen verleugnet/ Wie heiſt
aber du? Ach Bruder/ antwortet er/ ſo bin ich Oli-
vier,
den du wol vor Magdeburg wirſt gekant haben;
Warff damit ſein Rohr von ſich/ und fiel auff die
Knye nider/ mich umb Verzeyhung zu bitten/ daß er
mich ſo uͤbel gemeynt haͤtte/ ſagend/ er koͤnte ſich wol
einbilden/ daß er keinen beſſern Freund in der Welt
bekomme/ als er an mir einen haben wuͤrde/ weil ich
nach deß Alten Hertzbruders Prophecey ſeinen Todt
ſo dapffer raͤchen ſolte: Jch hingegen wolte mich uͤber
ein ſo ſeltzame Zuſam̃enkunfft verwundern/ Er aber

ſagte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0453" n="447"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi></fw><lb/>
ich mich u&#x0364;ber&#xA75B;eden/ und gieng mit ihm/ da er dann<lb/>
unterwegs offt mit Seufftzen bezeugte/ wie leyd ihm<lb/>
&#x017F;eye/ daß er mich beleydtgt habe.</p>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn <hi rendition="#aq">re&#x017F;olut</hi>er Soldat/ der &#x017F;ich darein ergeben/ &#x017F;ein<lb/>
Leben zu wagen/ und gering zu achten/ i&#x017F;t wol ein<lb/>
dummes Vieh! Man ha&#x0364;tte tau&#x017F;end Kerl gefunden/<lb/>
darunter kein einiger das Hertz gehabt ha&#x0364;tte/ mit ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen/ der ihn er&#x017F;t als ein Mo&#x0364;rder angegriffen/<lb/>
an ein unbekant Ort zu Ga&#x017F;t zu gehen: Jch fragt ihn<lb/>
auff dem Weg/ was Volcks er &#x017F;ey? da &#x017F;agte er/ Er<lb/>
ha&#x0364;tte vor dißmal keinen Her&#xA75B;n/ &#x017F;ondern kriege vor &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ und fragte zugleich/ was Volcks denn ich &#x017F;ey?<lb/>
Jch &#x017F;agte/ daß ich Weymari&#x017F;ch gewe&#x017F;en/ nunmehr<lb/>
aber mein Ab&#x017F;chied ha&#x0364;tte/ und ge&#x017F;innet wa&#x0364;re/ mich<lb/>
nach Hauß zu begeben; Darauff fragte er/ wie ich<lb/>
hie&#x017F;&#x017F;e? und da ich antwo&#xA75B;tet/ <hi rendition="#aq">Simplicius,</hi> kehrt er &#x017F;ich<lb/>
umb (denn ich ließ ihn voran gehen/ weil ich ihm nit<lb/>
traute) und &#x017F;ahe mir &#x017F;teiff ins Ge&#x017F;icht; Hei&#x017F;tu nicht<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Simplici&#x017F;&#x017F;imus?</hi> Ja/ antwortet ich/ der i&#x017F;t ein<lb/>
Schelm der &#x017F;einen Nahmen verleugnet/ Wie hei&#x017F;t<lb/>
aber du? Ach Bruder/ antwortet er/ &#x017F;o bin ich <hi rendition="#aq">Oli-<lb/>
vier,</hi> den du wol vor Magdeburg wir&#x017F;t gekant haben;<lb/>
Warff damit &#x017F;ein Rohr von &#x017F;ich/ und fiel auff die<lb/>
Knye nider/ mich umb Verzeyhung zu bitten/ daß er<lb/>
mich &#x017F;o u&#x0364;bel gemeynt ha&#x0364;tte/ &#x017F;agend/ er ko&#x0364;nte &#x017F;ich wol<lb/>
einbilden/ daß er keinen be&#x017F;&#x017F;ern Freund in der Welt<lb/>
bekomme/ als er an mir einen haben wu&#x0364;rde/ weil ich<lb/>
nach deß Alten Hertzbruders Prophecey &#x017F;einen Todt<lb/>
&#x017F;o dapffer ra&#x0364;chen &#x017F;olte: Jch hingegen wolte mich u&#x0364;ber<lb/>
ein &#x017F;o &#x017F;eltzame Zu&#x017F;am&#x0303;enkunfft verwundern/ Er aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0453] Viertes Buch. ich mich uͤberꝛeden/ und gieng mit ihm/ da er dann unterwegs offt mit Seufftzen bezeugte/ wie leyd ihm ſeye/ daß er mich beleydtgt habe. Das XV. Capitel. EJn reſoluter Soldat/ der ſich darein ergeben/ ſein Leben zu wagen/ und gering zu achten/ iſt wol ein dummes Vieh! Man haͤtte tauſend Kerl gefunden/ darunter kein einiger das Hertz gehabt haͤtte/ mit ei- nem ſolchen/ der ihn erſt als ein Moͤrder angegriffen/ an ein unbekant Ort zu Gaſt zu gehen: Jch fragt ihn auff dem Weg/ was Volcks er ſey? da ſagte er/ Er haͤtte vor dißmal keinen Herꝛn/ ſondern kriege vor ſich ſelbſt/ und fragte zugleich/ was Volcks denn ich ſey? Jch ſagte/ daß ich Weymariſch geweſen/ nunmehr aber mein Abſchied haͤtte/ und geſinnet waͤre/ mich nach Hauß zu begeben; Darauff fragte er/ wie ich hieſſe? und da ich antwoꝛtet/ Simplicius, kehrt er ſich umb (denn ich ließ ihn voran gehen/ weil ich ihm nit traute) und ſahe mir ſteiff ins Geſicht; Heiſtu nicht auch Simpliciſſimus? Ja/ antwortet ich/ der iſt ein Schelm der ſeinen Nahmen verleugnet/ Wie heiſt aber du? Ach Bruder/ antwortet er/ ſo bin ich Oli- vier, den du wol vor Magdeburg wirſt gekant haben; Warff damit ſein Rohr von ſich/ und fiel auff die Knye nider/ mich umb Verzeyhung zu bitten/ daß er mich ſo uͤbel gemeynt haͤtte/ ſagend/ er koͤnte ſich wol einbilden/ daß er keinen beſſern Freund in der Welt bekomme/ als er an mir einen haben wuͤrde/ weil ich nach deß Alten Hertzbruders Prophecey ſeinen Todt ſo dapffer raͤchen ſolte: Jch hingegen wolte mich uͤber ein ſo ſeltzame Zuſam̃enkunfft verwundern/ Er aber ſagte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der angegebene Verlag (Fillion) ist fiktiv. Die k… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/453
Zitationshilfe: German Schleifheim von Sulsfort [i. e. Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von]: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch. Monpelgart [i. e. Nürnberg], 1669, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_simplicissimus_1669/453>, abgerufen am 18.02.2019.