Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Messer begegnet/ mich dessen zu erwehren/ sihe!
da zog er von Leder/ und machte mir nicht allein
den Kopff voller Beulen/ sondern färbte mir auch
Arm/ Lenden und Achseln so blau/ daß ich wol
4. Wochen daran zu salben/ und zu verblauen
hatte; Jch glaube auch/ der Teuffel hätte biß
auf diese Stund noch nicht aufgehöret zuzuschla-
gen/ wann ich ihm meine Beuth nicht wieder hin-
geworffen. Und dieses war vor dißmal der Lohn
beydes meiner artlichen Erfindung/ und des
künstlichen Betrugs selbsten.

Das XXVIII. Capitel.

Courasche kommt mit ihrer Com-
pagnie in ein Dorff/ darinnen Kirch-

weyh gehalten wird/ reitzet einen jungen Ziegeu-
ner an/ eine Henne tod zu schiessen; ihr Mann
stellet sich solchen aufhencken zu lassen/ wie nun
jederman im Dorff hinaus lieff/ diesem Schau-
spiel zuzusehen/ stahlen die Ziegeunerinnen alles
Gebratens und Gebackens/ und machten
sich samt ihrer gantzen Zunfft eiligst
und listig darvon.

UNlängst nach diesem überstandenen Strauß
kam unsere Ziegeunerische Rott von den
Königsmarckischen Völckern wieder zu der
Schwedischen Haubt-Armee/ die damals Tor-
stensohn commandirt/ und in Böhmen geführt/
allwo dann beyde Heer zusammen kamen; Jch
verbliebe samt meinem Maulesel nicht allein biß

nach

Meſſer begegnet/ mich deſſen zu erwehren/ ſihe!
da zog er von Leder/ und machte mir nicht allein
den Kopff voller Beulen/ ſondern faͤrbte mir auch
Arm/ Lenden und Achſeln ſo blau/ daß ich wol
4. Wochen daran zu ſalben/ und zu verblauen
hatte; Jch glaube auch/ der Teuffel haͤtte biß
auf dieſe Stund noch nicht aufgehoͤret zuzuſchla-
gen/ wann ich ihm meine Beuth nicht wieder hin-
geworffen. Und dieſes war vor dißmal der Lohn
beydes meiner artlichen Erfindung/ und des
kuͤnſtlichen Betrugs ſelbſten.

Das XXVIII. Capitel.

Couraſche kommt mit ihrer Com-
pagnie in ein Dorff/ darinnen Kirch-

weyh gehalten wird/ reitzet einen jungen Ziegeu-
ner an/ eine Henne tod zu ſchieſſen; ihr Mann
ſtellet ſich ſolchen aufhencken zu laſſen/ wie nun
jederman im Dorff hinaus lieff/ dieſem Schau-
ſpiel zuzuſehen/ ſtahlen die Ziegeunerinnen alles
Gebratens und Gebackens/ und machten
ſich ſamt ihrer gantzen Zunfft eiligſt
und liſtig darvon.

UNlaͤngſt nach dieſem uͤberſtandenen Strauß
kam unſere Ziegeuneriſche Rott von den
Koͤnigsmarckiſchen Voͤlckern wieder zu der
Schwediſchen Haubt-Armee/ die damals Tor-
ſtenſohn commandirt/ und in Boͤhmen gefuͤhrt/
allwo dann beyde Heer zuſammen kamen; Jch
verbliebe ſamt meinem Mauleſel nicht allein biß

nach
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0253" n="257"/>
Me&#x017F;&#x017F;er begegnet/ mich de&#x017F;&#x017F;en zu erwehren/ &#x017F;ihe!<lb/>
da zog er von Leder/ und machte mir nicht allein<lb/>
den Kopff voller Beulen/ &#x017F;ondern fa&#x0364;rbte mir auch<lb/>
Arm/ Lenden und Ach&#x017F;eln &#x017F;o blau/ daß ich wol<lb/>
4. Wochen daran zu &#x017F;alben/ und zu verblauen<lb/>
hatte; Jch glaube auch/ der Teuffel ha&#x0364;tte biß<lb/>
auf die&#x017F;e Stund noch nicht aufgeho&#x0364;ret zuzu&#x017F;chla-<lb/>
gen/ wann ich ihm meine Beuth nicht wieder hin-<lb/>
geworffen. Und die&#x017F;es war vor dißmal der Lohn<lb/>
beydes meiner artlichen Erfindung/ und des<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Betrugs &#x017F;elb&#x017F;ten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#fr">Coura&#x017F;che kommt mit ihrer Com-<lb/>
pagnie in ein Dorff/ darinnen Kirch-</hi><lb/>
weyh gehalten wird/ reitzet einen jungen Ziegeu-<lb/>
ner an/ eine Henne tod zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en; ihr Mann<lb/>
&#x017F;tellet &#x017F;ich &#x017F;olchen aufhencken zu la&#x017F;&#x017F;en/ wie nun<lb/>
jederman im Dorff hinaus lieff/ die&#x017F;em Schau-<lb/>
&#x017F;piel zuzu&#x017F;ehen/ &#x017F;tahlen die Ziegeunerinnen alles<lb/><hi rendition="#c">Gebratens und Gebackens/ und machten<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;amt ihrer gantzen Zunfft eilig&#x017F;t<lb/>
und li&#x017F;tig darvon.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>Nla&#x0364;ng&#x017F;t nach die&#x017F;em u&#x0364;ber&#x017F;tandenen Strauß<lb/>
kam un&#x017F;ere Ziegeuneri&#x017F;che Rott von den<lb/>
Ko&#x0364;nigsmarcki&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern wieder zu der<lb/>
Schwedi&#x017F;chen Haubt-Armee/ die damals Tor-<lb/>
&#x017F;ten&#x017F;ohn commandirt/ und in Bo&#x0364;hmen gefu&#x0364;hrt/<lb/>
allwo dann beyde Heer zu&#x017F;ammen kamen; Jch<lb/>
verbliebe &#x017F;amt meinem Maule&#x017F;el nicht allein biß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0253] Meſſer begegnet/ mich deſſen zu erwehren/ ſihe! da zog er von Leder/ und machte mir nicht allein den Kopff voller Beulen/ ſondern faͤrbte mir auch Arm/ Lenden und Achſeln ſo blau/ daß ich wol 4. Wochen daran zu ſalben/ und zu verblauen hatte; Jch glaube auch/ der Teuffel haͤtte biß auf dieſe Stund noch nicht aufgehoͤret zuzuſchla- gen/ wann ich ihm meine Beuth nicht wieder hin- geworffen. Und dieſes war vor dißmal der Lohn beydes meiner artlichen Erfindung/ und des kuͤnſtlichen Betrugs ſelbſten. Das XXVIII. Capitel. Couraſche kommt mit ihrer Com- pagnie in ein Dorff/ darinnen Kirch- weyh gehalten wird/ reitzet einen jungen Ziegeu- ner an/ eine Henne tod zu ſchieſſen; ihr Mann ſtellet ſich ſolchen aufhencken zu laſſen/ wie nun jederman im Dorff hinaus lieff/ dieſem Schau- ſpiel zuzuſehen/ ſtahlen die Ziegeunerinnen alles Gebratens und Gebackens/ und machten ſich ſamt ihrer gantzen Zunfft eiligſt und liſtig darvon. UNlaͤngſt nach dieſem uͤberſtandenen Strauß kam unſere Ziegeuneriſche Rott von den Koͤnigsmarckiſchen Voͤlckern wieder zu der Schwediſchen Haubt-Armee/ die damals Tor- ſtenſohn commandirt/ und in Boͤhmen gefuͤhrt/ allwo dann beyde Heer zuſammen kamen; Jch verbliebe ſamt meinem Mauleſel nicht allein biß nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/253
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Trutz Simplex. Utopia [i. e. Nürnberg], 1670, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_trutzsimplex_1670/253>, abgerufen am 17.01.2019.