Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der ursprünglichen Gleichheit
f] Mosers Versuch 8. Th. 15. B. 2. K. §. 4. S. 74.
g] Crusius, III. c. 4. p. 415. Stosch, S. 463. Zwanzig,
1 Th. Tit. 5 8. Europ. Herold, 2. Th. S. 32. Stiev,
S. 89. Roußet, c. VIII. p. 61. Ausser diesen Stellen
giebt es noch eine Menge besonderer Abhandlungen, deren
ich nur einige anführen will:
Ierome Bignon traite de l' excellence des rois et du
royaume de France traitant de leur preseance et
prerogative par deßus les autres. a Paris
1610. 8.
ist besonders dem Valdesius für Spanien entgegen-
gesetzt.
Ant. Aubery de la preeminence des rois de France et
de leur preseance sur l' Empereur et le roi d' Espa-
gne. Paris
1680. 4.
Ch. Bulteau de la preseance des rois de France sur les
rois d' Espagne. a Paris
1674. 4.
Fr. Wilh. von Pistorius von Präeminenz des Königs in
Frankreich über andere Könige auf Erden; in Amoeni-
tat hist. jurid.
7. Th. S. 1937-48.
§. 23.
Grosbritannien.

Daß Grosbritannien der Kron Frankreich den Rang
streitig gemacht habe ist im vorhergehenden §. gedacht wor-
den. Mit noch mehrerem Grunde glaubte es den Rang
vor Spanien verlangen zu können. Das hohe Alter des
Reichs und der angenommenen christlichen Religion,
verschiedene päpstliche Entscheidungen und der Besitz auf
einigen Kirchenversamlungen solten diesen Vorzug begrün-
den; aber Spanien setzte die Macht, die vielen Titel,
die uneingeschränktere Regierungsform und Englands
ehemalige Abhängigkeit vom päpstlichen Stuhle entgegen,
und suchte diese Gegengründe besonders unter Ferdinand

dem
Von der urſpruͤnglichen Gleichheit
f] Moſers Verſuch 8. Th. 15. B. 2. K. §. 4. S. 74.
g] Cruſius, III. c. 4. p. 415. Stoſch, S. 463. Zwanzig,
1 Th. Tit. 5 8. Europ. Herold, 2. Th. S. 32. Stiev,
S. 89. Roußet, c. VIII. p. 61. Auſſer dieſen Stellen
giebt es noch eine Menge beſonderer Abhandlungen, deren
ich nur einige anfuͤhren will:
Ierome Bignon traité de l’ excellence des rois et du
royaume de France traitant de leur préſéance et
prérogative par deßus les autres. à Paris
1610. 8.
iſt beſonders dem Valdeſius fuͤr Spanien entgegen-
geſetzt.
Ant. Aubery de la préeminence des rois de France et
de leur préſéance ſur l’ Empereur et le roi d’ Eſpa-
gne. Paris
1680. 4.
Ch. Bulteau de la préſeance des rois de France ſur les
rois d’ Eſpagne. à Paris
1674. 4.
Fr. Wilh. von Piſtorius von Praͤeminenz des Koͤnigs in
Frankreich uͤber andere Koͤnige auf Erden; in Amoeni-
tat hiſt. jurid.
7. Th. S. 1937-48.
§. 23.
Grosbritannien.

Daß Grosbritannien der Kron Frankreich den Rang
ſtreitig gemacht habe iſt im vorhergehenden §. gedacht wor-
den. Mit noch mehrerem Grunde glaubte es den Rang
vor Spanien verlangen zu koͤnnen. Das hohe Alter des
Reichs und der angenommenen chriſtlichen Religion,
verſchiedene paͤpſtliche Entſcheidungen und der Beſitz auf
einigen Kirchenverſamlungen ſolten dieſen Vorzug begruͤn-
den; aber Spanien ſetzte die Macht, die vielen Titel,
die uneingeſchraͤnktere Regierungsform und Englands
ehemalige Abhaͤngigkeit vom paͤpſtlichen Stuhle entgegen,
und ſuchte dieſe Gegengruͤnde beſonders unter Ferdinand

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0262" n="236"/>
            <fw place="top" type="header">Von der ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Gleichheit</fw><lb/>
            <note place="end" n="f]">Mo&#x017F;ers Ver&#x017F;uch 8. Th. 15. B. 2. K. §. 4. S. 74.</note><lb/>
            <note place="end" n="g]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cru&#x017F;ius</hi>, III. c. 4. p.</hi> 415. <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;ch</hi>, S. 463. <hi rendition="#fr">Zwanzig</hi>,<lb/>
1 Th. Tit. 5 8. <hi rendition="#fr">Europ. Herold</hi>, 2. Th. S. 32. <hi rendition="#fr">Stiev</hi>,<lb/>
S. 89. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Roußet</hi>, c. VIII. p.</hi> 61. Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en Stellen<lb/>
giebt es noch eine Menge be&#x017F;onderer Abhandlungen, deren<lb/>
ich nur einige anfu&#x0364;hren will:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Ierome <hi rendition="#i">Bignon</hi> traité de l&#x2019; excellence des rois et du<lb/>
royaume de France traitant de leur pré&#x017F;éance et<lb/>
prérogative par deßus les autres. à Paris</hi> 1610. 8.<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;onders dem <hi rendition="#aq">Valde&#x017F;ius</hi> fu&#x0364;r Spanien entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzt.<lb/><hi rendition="#aq">Ant. <hi rendition="#i">Aubery</hi> de la préeminence des rois de France et<lb/>
de leur pré&#x017F;éance &#x017F;ur l&#x2019; Empereur et le roi d&#x2019; E&#x017F;pa-<lb/>
gne. Paris</hi> 1680. 4.<lb/><hi rendition="#aq">Ch. <hi rendition="#i">Bulteau</hi> de la pré&#x017F;eance des rois de France &#x017F;ur les<lb/>
rois d&#x2019; E&#x017F;pagne. à Paris</hi> 1674. 4.<lb/>
Fr. Wilh. von <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi> von Pra&#x0364;eminenz des Ko&#x0364;nigs in<lb/>
Frankreich u&#x0364;ber andere Ko&#x0364;nige auf Erden; <hi rendition="#aq">in Amoeni-<lb/>
tat hi&#x017F;t. jurid.</hi> 7. Th. S. 1937-48.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.<lb/><hi rendition="#g">Grosbritannien</hi>.</head><lb/>
            <p>Daß Grosbritannien der Kron Frankreich den Rang<lb/>
&#x017F;treitig gemacht habe i&#x017F;t im vorhergehenden §. gedacht wor-<lb/>
den. Mit noch mehrerem Grunde glaubte es den Rang<lb/>
vor Spanien verlangen zu ko&#x0364;nnen. Das hohe Alter des<lb/>
Reichs und der angenommenen chri&#x017F;tlichen Religion,<lb/>
ver&#x017F;chiedene pa&#x0364;p&#x017F;tliche Ent&#x017F;cheidungen und der Be&#x017F;itz auf<lb/>
einigen Kirchenver&#x017F;amlungen &#x017F;olten die&#x017F;en Vorzug begru&#x0364;n-<lb/>
den; aber Spanien &#x017F;etzte die Macht, die vielen Titel,<lb/>
die uneinge&#x017F;chra&#x0364;nktere Regierungsform und Englands<lb/>
ehemalige Abha&#x0364;ngigkeit vom pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Stuhle entgegen,<lb/>
und &#x017F;uchte die&#x017F;e Gegengru&#x0364;nde be&#x017F;onders unter Ferdinand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0262] Von der urſpruͤnglichen Gleichheit f] Moſers Verſuch 8. Th. 15. B. 2. K. §. 4. S. 74. g] Cruſius, III. c. 4. p. 415. Stoſch, S. 463. Zwanzig, 1 Th. Tit. 5 8. Europ. Herold, 2. Th. S. 32. Stiev, S. 89. Roußet, c. VIII. p. 61. Auſſer dieſen Stellen giebt es noch eine Menge beſonderer Abhandlungen, deren ich nur einige anfuͤhren will: Ierome Bignon traité de l’ excellence des rois et du royaume de France traitant de leur préſéance et prérogative par deßus les autres. à Paris 1610. 8. iſt beſonders dem Valdeſius fuͤr Spanien entgegen- geſetzt. Ant. Aubery de la préeminence des rois de France et de leur préſéance ſur l’ Empereur et le roi d’ Eſpa- gne. Paris 1680. 4. Ch. Bulteau de la préſeance des rois de France ſur les rois d’ Eſpagne. à Paris 1674. 4. Fr. Wilh. von Piſtorius von Praͤeminenz des Koͤnigs in Frankreich uͤber andere Koͤnige auf Erden; in Amoeni- tat hiſt. jurid. 7. Th. S. 1937-48. §. 23. Grosbritannien. Daß Grosbritannien der Kron Frankreich den Rang ſtreitig gemacht habe iſt im vorhergehenden §. gedacht wor- den. Mit noch mehrerem Grunde glaubte es den Rang vor Spanien verlangen zu koͤnnen. Das hohe Alter des Reichs und der angenommenen chriſtlichen Religion, verſchiedene paͤpſtliche Entſcheidungen und der Beſitz auf einigen Kirchenverſamlungen ſolten dieſen Vorzug begruͤn- den; aber Spanien ſetzte die Macht, die vielen Titel, die uneingeſchraͤnktere Regierungsform und Englands ehemalige Abhaͤngigkeit vom paͤpſtlichen Stuhle entgegen, und ſuchte dieſe Gegengruͤnde beſonders unter Ferdinand dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/262
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/262>, abgerufen am 25.05.2019.