Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Algemeine Grundsätze des Völkerrechts.
seine Glückseligkeit auf alle Art zu befördern, und muß
daher am besten wissen, ob es der Hülfe und Unterstütz-
ung anderer dabey bedarf b]. Im Verweigerungsfall
kann es sich auch darüber beschweren, und bey ähnlicher
Gelegenheit das nämliche Betragen gegen das unbillige
Volk annehmen. Am wenigsten kann aber auch eine
Nazion gezwungen werden, die Leistung der Liebespflich-
ten von andern anzunehmen c].

a] Genti quoque uni ab altera officia humanitatis non
quidem exigere tandem petere licet. Wolf c. 2.
§. 170. not.
b] Schrodt l. c. c. 3. §. 5.
c] Vattel L. 2. c. 1. §. 7.
§. 16.
Sie erlangen eine volkomne Verbindlich-
keit
a] durch Verträge.

Diese von Natur unvolkomnen Pflichten können
iedoch durch die stilschweigende oder ausdrückliche Ein-
willigung der Nazionen die Kraft der volkomnen erlan-
gen. In beiden Fällen ist die Verbindlichkeit aber
nicht weiter zu erstrecken, als die Natur und der Inhalt
dieser Verträge es mit sich bringt. Zu der stilschweigen-
den Einwilligung in die volkomne Verbindlichkeit der
Geselschafts- und Liebespflichten rechne ich die, ohne
ausdrückliche Uebereinkunft, unter mehrere, besonders
den europäischen Nazionen bestehende Geselschaft [K. 2.]
welche ihnen die Pflicht auflegt: Alles zu thun, was
das gemeinschaftliche Wohl der Geselschaft noth-
wendig
erfodert.
Die unbedingte Beförderung
der Glückseligkeit einzelner Glieder derselben bleibt dem-
ungeachtet blos unvolkomne Verbindlichkeit.

Durch

Algemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts.
ſeine Gluͤckſeligkeit auf alle Art zu befoͤrdern, und muß
daher am beſten wiſſen, ob es der Huͤlfe und Unterſtuͤtz-
ung anderer dabey bedarf b]. Im Verweigerungsfall
kann es ſich auch daruͤber beſchweren, und bey aͤhnlicher
Gelegenheit das naͤmliche Betragen gegen das unbillige
Volk annehmen. Am wenigſten kann aber auch eine
Nazion gezwungen werden, die Leiſtung der Liebespflich-
ten von andern anzunehmen c].

a] Genti quoque uni ab altera officia humanitatis non
quidem exigere tandem petere licet. Wolf c. 2.
§. 170. not.
b] Schrodt l. c. c. 3. §. 5.
c] Vattel L. 2. c. 1. §. 7.
§. 16.
Sie erlangen eine volkomne Verbindlich-
keit
a] durch Vertraͤge.

Dieſe von Natur unvolkomnen Pflichten koͤnnen
iedoch durch die ſtilſchweigende oder ausdruͤckliche Ein-
willigung der Nazionen die Kraft der volkomnen erlan-
gen. In beiden Faͤllen iſt die Verbindlichkeit aber
nicht weiter zu erſtrecken, als die Natur und der Inhalt
dieſer Vertraͤge es mit ſich bringt. Zu der ſtilſchweigen-
den Einwilligung in die volkomne Verbindlichkeit der
Geſelſchafts- und Liebespflichten rechne ich die, ohne
ausdruͤckliche Uebereinkunft, unter mehrere, beſonders
den europaͤiſchen Nazionen beſtehende Geſelſchaft [K. 2.]
welche ihnen die Pflicht auflegt: Alles zu thun, was
das gemeinſchaftliche Wohl der Geſelſchaft noth-
wendig
erfodert.
Die unbedingte Befoͤrderung
der Gluͤckſeligkeit einzelner Glieder derſelben bleibt dem-
ungeachtet blos unvolkomne Verbindlichkeit.

Durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0426" n="400"/><fw place="top" type="header">Algemeine Grund&#x017F;a&#x0364;tze des Vo&#x0364;lkerrechts.</fw><lb/>
&#x017F;eine Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit auf alle Art zu befo&#x0364;rdern, und muß<lb/>
daher am be&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en, ob es der Hu&#x0364;lfe und Unter&#x017F;tu&#x0364;tz-<lb/>
ung anderer dabey bedarf <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>]. Im Verweigerungsfall<lb/>
kann es &#x017F;ich auch daru&#x0364;ber be&#x017F;chweren, und bey a&#x0364;hnlicher<lb/>
Gelegenheit das na&#x0364;mliche Betragen gegen das unbillige<lb/>
Volk annehmen. Am wenig&#x017F;ten kann aber auch eine<lb/>
Nazion gezwungen werden, die Lei&#x017F;tung der Liebespflich-<lb/>
ten von andern anzunehmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">c</hi></hi>].</p><lb/>
            <note place="end" n="a]"> <hi rendition="#aq">Genti quoque uni ab altera officia humanitatis non<lb/>
quidem exigere tandem petere licet. <hi rendition="#i">Wolf</hi> c. 2.<lb/>
§. 170. not.</hi> </note><lb/>
            <note place="end" n="b]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Schrodt</hi> l. c. c.</hi> 3. §. 5.</note><lb/>
            <note place="end" n="c]"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vattel</hi> L. 2. c.</hi> 1. §. 7.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.<lb/><hi rendition="#g">Sie erlangen eine volkomne Verbindlich-<lb/>
keit</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>] <hi rendition="#g">durch Vertra&#x0364;ge</hi>.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e von Natur unvolkomnen Pflichten ko&#x0364;nnen<lb/>
iedoch durch die &#x017F;til&#x017F;chweigende oder ausdru&#x0364;ckliche Ein-<lb/>
willigung der Nazionen die Kraft der volkomnen erlan-<lb/>
gen. In beiden Fa&#x0364;llen i&#x017F;t die Verbindlichkeit aber<lb/>
nicht weiter zu er&#x017F;trecken, als die Natur und der Inhalt<lb/>
die&#x017F;er Vertra&#x0364;ge es mit &#x017F;ich bringt. Zu der &#x017F;til&#x017F;chweigen-<lb/>
den Einwilligung in die volkomne Verbindlichkeit der<lb/>
Ge&#x017F;el&#x017F;chafts- und Liebespflichten rechne ich die, ohne<lb/>
ausdru&#x0364;ckliche Uebereinkunft, unter mehrere, be&#x017F;onders<lb/>
den europa&#x0364;i&#x017F;chen Nazionen be&#x017F;tehende Ge&#x017F;el&#x017F;chaft [K. 2.]<lb/>
welche ihnen die Pflicht auflegt: <hi rendition="#fr">Alles zu thun, was<lb/>
das gemein&#x017F;chaftliche Wohl der Ge&#x017F;el&#x017F;chaft <hi rendition="#g">noth-<lb/>
wendig</hi> erfodert.</hi> Die unbedingte Befo&#x0364;rderung<lb/>
der Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit einzelner Glieder der&#x017F;elben bleibt dem-<lb/>
ungeachtet blos unvolkomne Verbindlichkeit.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0426] Algemeine Grundſaͤtze des Voͤlkerrechts. ſeine Gluͤckſeligkeit auf alle Art zu befoͤrdern, und muß daher am beſten wiſſen, ob es der Huͤlfe und Unterſtuͤtz- ung anderer dabey bedarf b]. Im Verweigerungsfall kann es ſich auch daruͤber beſchweren, und bey aͤhnlicher Gelegenheit das naͤmliche Betragen gegen das unbillige Volk annehmen. Am wenigſten kann aber auch eine Nazion gezwungen werden, die Leiſtung der Liebespflich- ten von andern anzunehmen c]. a] Genti quoque uni ab altera officia humanitatis non quidem exigere tandem petere licet. Wolf c. 2. §. 170. not. b] Schrodt l. c. c. 3. §. 5. c] Vattel L. 2. c. 1. §. 7. §. 16. Sie erlangen eine volkomne Verbindlich- keit a] durch Vertraͤge. Dieſe von Natur unvolkomnen Pflichten koͤnnen iedoch durch die ſtilſchweigende oder ausdruͤckliche Ein- willigung der Nazionen die Kraft der volkomnen erlan- gen. In beiden Faͤllen iſt die Verbindlichkeit aber nicht weiter zu erſtrecken, als die Natur und der Inhalt dieſer Vertraͤge es mit ſich bringt. Zu der ſtilſchweigen- den Einwilligung in die volkomne Verbindlichkeit der Geſelſchafts- und Liebespflichten rechne ich die, ohne ausdruͤckliche Uebereinkunft, unter mehrere, beſonders den europaͤiſchen Nazionen beſtehende Geſelſchaft [K. 2.] welche ihnen die Pflicht auflegt: Alles zu thun, was das gemeinſchaftliche Wohl der Geſelſchaft noth- wendig erfodert. Die unbedingte Befoͤrderung der Gluͤckſeligkeit einzelner Glieder derſelben bleibt dem- ungeachtet blos unvolkomne Verbindlichkeit. Durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/426
Zitationshilfe: Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Bd. 1. Altenburg, 1787, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/guenther_voelkerrecht01_1787/426>, abgerufen am 20.05.2019.