Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hahnemann, Samuel: Organon der rationellen Heilkunde. Dresden, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

nichtzehnmahl größere Wirkung thun,
als ebenfalls Ein Tropfen einer noch zehn-
mahl dünnern Mischung, sondern nur et-
wa (kaum) eine doppelt stärkere Wir-
kung, und so weiter herab nach
demselben Gesetze
-- so daß ein Tro-
pfen der höchsten Verdünnung immer
noch eine sehr beträchtliche Wirkung
äußern muß, und wirklich äußert.

Anm. Gesetzt 1 Tropfen einer Mi-
schung, welcher Gran des
Arzneistoffs enthält,
thue eine Wirkung = a;
so wird 1 Tropfen einer ver-
dünntern Mischung,
welcher Gran des Arz-
neistoffs enthält, = [Formel 2]
und wenn er Gran des Arz-
neistoffs enthält, = [Formel 4] u.s.w.
so daß, bei gleichem Volumen der Gaben,
durch jede (vielleicht mehr als) quadratische
Verkleinerung des Arzneigehaltes die Wir-
kung sich doch nur etwa zur Hälfte mindert.
254.

Die Wirkung der heilenden Gegen-
krankheitspotenzen, die man Arzneien

nichtzehnmahl größere Wirkung thun,
als ebenfalls Ein Tropfen einer noch zehn-
mahl dünnern Mischung, sondern nur et-
wa (kaum) eine doppelt stärkere Wir-
kung, und so weiter herab nach
demselben Gesetze
— so daß ein Tro-
pfen der höchsten Verdünnung immer
noch eine sehr beträchtliche Wirkung
äußern muß, und wirklich äußert.

Anm. Gesetzt 1 Tropfen einer Mi-
schung, welcher ⅒ Gran des
Arzneistoffs enthält,
thue eine Wirkung = a;
so wird 1 Tropfen einer ver-
dünntern Mischung,
welcher Gran des Arz-
neistoffs enthält, = [Formel 2]
und wenn er Gran des Arz-
neistoffs enthält, = [Formel 4] u.s.w.
so daß, bei gleichem Volumen der Gaben,
durch jede (vielleicht mehr als) quadratische
Verkleinerung des Arzneigehaltes die Wir-
kung sich doch nur etwa zur Hälfte mindert.
254.

Die Wirkung der heilenden Gegen-
krankheitspotenzen, die man Arzneien

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261" n="205"/><hi rendition="#g">nichtzehnmahl</hi> größere Wirkung thun,<lb/>
als ebenfalls Ein Tropfen einer noch zehn-<lb/>
mahl dünnern Mischung, sondern <hi rendition="#g">nur</hi> et-<lb/>
wa (kaum) <hi rendition="#g">eine doppelt stärkere</hi> Wir-<lb/>
kung, <hi rendition="#g">und so weiter herab nach<lb/>
demselben Gesetze</hi> &#x2014; so daß ein Tro-<lb/>
pfen der <hi rendition="#g">höchsten</hi> Verdünnung immer<lb/>
noch eine <hi rendition="#g">sehr beträchtliche</hi> Wirkung<lb/>
äußern muß, und wirklich äußert.</p><lb/>
          <note place="end"><hi rendition="#g">Anm</hi>. Gesetzt 1 Tropfen einer Mi-<lb/>
schung, welcher &#x2152; Gran des<lb/>
Arzneistoffs enthält,<lb/>
thue eine Wirkung = a;<lb/>
so wird 1 Tropfen einer ver-<lb/>
dünntern Mischung,<lb/>
welcher <formula notation="TeX">\frac{1}{100}</formula> Gran des Arz-<lb/>
neistoffs enthält, = <formula/><lb/>
und wenn er <formula notation="TeX">\frac{1}{10000}</formula> Gran des Arz-<lb/>
neistoffs enthält, = <formula/> u.s.w.<lb/>
so daß, bei gleichem Volumen der Gaben,<lb/>
durch jede (vielleicht mehr als) quadratische<lb/>
Verkleinerung des Arzneigehaltes die Wir-<lb/>
kung sich doch nur etwa zur Hälfte mindert.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>254.</head><lb/>
          <p>Die Wirkung der heilenden Gegen-<lb/>
krankheitspotenzen, die man Arzneien<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0261] nichtzehnmahl größere Wirkung thun, als ebenfalls Ein Tropfen einer noch zehn- mahl dünnern Mischung, sondern nur et- wa (kaum) eine doppelt stärkere Wir- kung, und so weiter herab nach demselben Gesetze — so daß ein Tro- pfen der höchsten Verdünnung immer noch eine sehr beträchtliche Wirkung äußern muß, und wirklich äußert. Anm. Gesetzt 1 Tropfen einer Mi- schung, welcher ⅒ Gran des Arzneistoffs enthält, thue eine Wirkung = a; so wird 1 Tropfen einer ver- dünntern Mischung, welcher [FORMEL] Gran des Arz- neistoffs enthält, = [FORMEL] und wenn er [FORMEL] Gran des Arz- neistoffs enthält, = [FORMEL] u.s.w. so daß, bei gleichem Volumen der Gaben, durch jede (vielleicht mehr als) quadratische Verkleinerung des Arzneigehaltes die Wir- kung sich doch nur etwa zur Hälfte mindert. 254. Die Wirkung der heilenden Gegen- krankheitspotenzen, die man Arzneien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810/261
Zitationshilfe: Hahnemann, Samuel: Organon der rationellen Heilkunde. Dresden, 1810, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hahnemann_organon_1810/261>, abgerufen am 12.12.2018.