Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Doch sondert auch die harte Membrane, welche
aus dem Loche der Carotis kömt, einigermaßen diese
Schlagader von dem Behältnisse ab.

Ueber dieses Behältnis läuft der dritte und vierte
Nerve [Spaltenumbruch] (q), welche vom Blute ausgeschlossen werden,
weiter fort.

§. 28.
Der zirkelrunde Sinus.

Mit dem Holsinus vereinigt sich ein anderer Si-
nus, der einen Kreis, oder einen Ring vorstellt, welcher,
nach der Quere gemessen, länger ist (r), die Schleim-
drüse umgiebt, und lange her schon, so viel sich aus den
Worten schliessen läßt, da Brunner (t) schreibt, daß
diese Drüse mit Blut, oder einer Flüssigkeit, an statt des
Bluts umflossen wäre, bekannt gewesen ist. Doch hat
ihn Ridley genauer beschrieben (u). Es zeigt sich dem-
nach zwischen der innern Platte (x) der harten Gehirn-
haut, und zwischen der äußern, ein Sinus, der gemei-
niglich, wenigstens nach meinen Wahrnehmungen, ei-
nem vollkommenen Ringe gleich ist, und dessen vorderer
Halbkreis (y) vor der Schleimdrüse liegt, bisweilen en-
ger, so, wie der hintere zwischen dieser Drüse, und dem
hintern Sattelfortsazze, öfters breiter ist. Jch habe

aber
(q) Daß er mit dem Blut in
einerlei Höle verschlossen sey, sa-
gen R. I. C. GARENGEOT,
und VIEVSSENS S. 7,
WINSLOW n. 65. und ein
berühmter Mann obs. anat. n 20
S. 52. Gewiß aber ist es, daß er
davon ausgeschlossen sey.
(r) So hat es LITTRE
S. 126. 128. 134. 135. SANTO-
RIN
nennt ihn oval. S. 71. und
BONHOMME zeichnet ihn eben
[Spaltenumbruch] so, tab. 2. R. und TABARRAN
tab. 4. i. i. k. k.
(t) De gland. pituit. cap. 6.
S. 127.
(u) Zirkelrund nennt ihn RID-
LEY
S. 43. f. 2. 2. 2. TARIN
S. 223. Oval LITTRE S. 163.
164. Den obern zirkelrunden Si-
nus WINSLOW n. 29.
(x) S. 96. 97.
(y) Fasc. 1. tab. bas. cran. Y. Y.
RIDLEY
angef. Ort.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Doch ſondert auch die harte Membrane, welche
aus dem Loche der Carotis koͤmt, einigermaßen dieſe
Schlagader von dem Behaͤltniſſe ab.

Ueber dieſes Behaͤltnis laͤuft der dritte und vierte
Nerve [Spaltenumbruch] (q), welche vom Blute ausgeſchloſſen werden,
weiter fort.

§. 28.
Der zirkelrunde Sinus.

Mit dem Holſinus vereinigt ſich ein anderer Si-
nus, der einen Kreis, oder einen Ring vorſtellt, welcher,
nach der Quere gemeſſen, laͤnger iſt (r), die Schleim-
druͤſe umgiebt, und lange her ſchon, ſo viel ſich aus den
Worten ſchlieſſen laͤßt, da Brunner (t) ſchreibt, daß
dieſe Druͤſe mit Blut, oder einer Fluͤſſigkeit, an ſtatt des
Bluts umfloſſen waͤre, bekannt geweſen iſt. Doch hat
ihn Ridley genauer beſchrieben (u). Es zeigt ſich dem-
nach zwiſchen der innern Platte (x) der harten Gehirn-
haut, und zwiſchen der aͤußern, ein Sinus, der gemei-
niglich, wenigſtens nach meinen Wahrnehmungen, ei-
nem vollkommenen Ringe gleich iſt, und deſſen vorderer
Halbkreis (y) vor der Schleimdruͤſe liegt, bisweilen en-
ger, ſo, wie der hintere zwiſchen dieſer Druͤſe, und dem
hintern Sattelfortſazze, oͤfters breiter iſt. Jch habe

aber
(q) Daß er mit dem Blut in
einerlei Hoͤle verſchloſſen ſey, ſa-
gen R. I. C. GARENGEOT,
und VIEVSSENS S. 7,
WINSLOW n. 65. und ein
beruͤhmter Mann obſ. anat. n 20
S. 52. Gewiß aber iſt es, daß er
davon ausgeſchloſſen ſey.
(r) So hat es LITTRE
S. 126. 128. 134. 135. SANTO-
RIN
nennt ihn oval. S. 71. und
BONHOMME zeichnet ihn eben
[Spaltenumbruch] ſo, tab. 2. R. und TABARRAN
tab. 4. i. i. k. k.
(t) De gland. pituit. cap. 6.
S. 127.
(u) Zirkelrund nennt ihn RID-
LEY
S. 43. f. 2. 2. 2. TARIN
S. 223. Oval LITTRE S. 163.
164. Den obern zirkelrunden Si-
nus WINSLOW n. 29.
(x) S. 96. 97.
(y) Faſc. 1. tab. baſ. cran. Y. Y.
RIDLEY
angef. Ort.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0278" n="242"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Doch &#x017F;ondert auch die harte Membrane, welche<lb/>
aus dem Loche der Carotis ko&#x0364;mt, einigermaßen die&#x017F;e<lb/>
Schlagader von dem Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e ab.</p><lb/>
            <p>Ueber die&#x017F;es Beha&#x0364;ltnis la&#x0364;uft der dritte und vierte<lb/>
Nerve <cb/>
<note place="foot" n="(q)">Daß er mit dem Blut in<lb/>
einerlei Ho&#x0364;le ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey, &#x017F;a-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">R. I. C. <hi rendition="#g">GARENGEOT,</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIEVSSENS</hi></hi> S. 7,<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> n.</hi> 65. und ein<lb/>
beru&#x0364;hmter Mann <hi rendition="#aq">ob&#x017F;. anat. n</hi> 20<lb/>
S. 52. Gewiß aber i&#x017F;t es, daß er<lb/>
davon ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey.</note>, welche vom Blute ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden,<lb/>
weiter fort.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.<lb/><hi rendition="#g">Der zirkelrunde Sinus.</hi></head><lb/>
            <p>Mit dem Hol&#x017F;inus vereinigt &#x017F;ich ein anderer Si-<lb/>
nus, der einen Kreis, oder einen Ring vor&#x017F;tellt, welcher,<lb/>
nach der Quere geme&#x017F;&#x017F;en, la&#x0364;nger i&#x017F;t <note place="foot" n="(r)">So hat es <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LITTRE</hi></hi><lb/>
S. 126. 128. 134. 135. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SANTO-<lb/>
RIN</hi></hi> nennt ihn oval. S. 71. und<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BONHOMME</hi></hi> zeichnet ihn eben<lb/><cb/>
&#x017F;o, <hi rendition="#aq">tab. 2. R.</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TABARRAN</hi><lb/>
tab. 4. i. i. k. k.</hi></note>, die Schleim-<lb/>
dru&#x0364;&#x017F;e umgiebt, und lange her &#x017F;chon, &#x017F;o viel &#x017F;ich aus den<lb/>
Worten &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;ßt, da <hi rendition="#fr">Brunner</hi> <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">De gland. pituit. cap.</hi> 6.<lb/>
S. 127.</note> &#x017F;chreibt, daß<lb/>
die&#x017F;e Dru&#x0364;&#x017F;e mit Blut, oder einer Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit, an &#x017F;tatt des<lb/>
Bluts umflo&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re, bekannt gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Doch hat<lb/>
ihn <hi rendition="#fr">Ridley</hi> genauer be&#x017F;chrieben <note place="foot" n="(u)">Zirkelrund nennt ihn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RID-<lb/>
LEY</hi></hi> S. 43. <hi rendition="#aq">f. 2. 2. 2. <hi rendition="#g">TARIN</hi></hi><lb/>
S. 223. Oval <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LITTRE</hi></hi> S. 163.<lb/>
164. Den obern zirkelrunden Si-<lb/>
nus <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> n.</hi> 29.</note>. Es zeigt &#x017F;ich dem-<lb/>
nach zwi&#x017F;chen der innern Platte <note place="foot" n="(x)">S. 96. 97.</note> der harten Gehirn-<lb/>
haut, und zwi&#x017F;chen der a&#x0364;ußern, ein Sinus, der gemei-<lb/>
niglich, wenig&#x017F;tens nach meinen Wahrnehmungen, ei-<lb/>
nem vollkommenen Ringe gleich i&#x017F;t, und de&#x017F;&#x017F;en vorderer<lb/>
Halbkreis <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;c. 1. tab. ba&#x017F;. cran. Y. Y.<lb/><hi rendition="#g">RIDLEY</hi></hi> angef. Ort.</note> vor der Schleimdru&#x0364;&#x017F;e liegt, bisweilen en-<lb/>
ger, &#x017F;o, wie der hintere zwi&#x017F;chen die&#x017F;er Dru&#x0364;&#x017F;e, und dem<lb/>
hintern Sattelfort&#x017F;azze, o&#x0364;fters breiter i&#x017F;t. Jch habe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0278] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Doch ſondert auch die harte Membrane, welche aus dem Loche der Carotis koͤmt, einigermaßen dieſe Schlagader von dem Behaͤltniſſe ab. Ueber dieſes Behaͤltnis laͤuft der dritte und vierte Nerve (q), welche vom Blute ausgeſchloſſen werden, weiter fort. §. 28. Der zirkelrunde Sinus. Mit dem Holſinus vereinigt ſich ein anderer Si- nus, der einen Kreis, oder einen Ring vorſtellt, welcher, nach der Quere gemeſſen, laͤnger iſt (r), die Schleim- druͤſe umgiebt, und lange her ſchon, ſo viel ſich aus den Worten ſchlieſſen laͤßt, da Brunner (t) ſchreibt, daß dieſe Druͤſe mit Blut, oder einer Fluͤſſigkeit, an ſtatt des Bluts umfloſſen waͤre, bekannt geweſen iſt. Doch hat ihn Ridley genauer beſchrieben (u). Es zeigt ſich dem- nach zwiſchen der innern Platte (x) der harten Gehirn- haut, und zwiſchen der aͤußern, ein Sinus, der gemei- niglich, wenigſtens nach meinen Wahrnehmungen, ei- nem vollkommenen Ringe gleich iſt, und deſſen vorderer Halbkreis (y) vor der Schleimdruͤſe liegt, bisweilen en- ger, ſo, wie der hintere zwiſchen dieſer Druͤſe, und dem hintern Sattelfortſazze, oͤfters breiter iſt. Jch habe aber (q) Daß er mit dem Blut in einerlei Hoͤle verſchloſſen ſey, ſa- gen R. I. C. GARENGEOT, und VIEVSSENS S. 7, WINSLOW n. 65. und ein beruͤhmter Mann obſ. anat. n 20 S. 52. Gewiß aber iſt es, daß er davon ausgeſchloſſen ſey. (r) So hat es LITTRE S. 126. 128. 134. 135. SANTO- RIN nennt ihn oval. S. 71. und BONHOMME zeichnet ihn eben ſo, tab. 2. R. und TABARRAN tab. 4. i. i. k. k. (t) De gland. pituit. cap. 6. S. 127. (u) Zirkelrund nennt ihn RID- LEY S. 43. f. 2. 2. 2. TARIN S. 223. Oval LITTRE S. 163. 164. Den obern zirkelrunden Si- nus WINSLOW n. 29. (x) S. 96. 97. (y) Faſc. 1. tab. baſ. cran. Y. Y. RIDLEY angef. Ort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/278
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/278>, abgerufen am 22.10.2019.