Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Regen.
Winden/ durchnassend unsre Grentzen. Scheint
das Himmelwasser theuer/ ist der Erden Haar
(das Gras) geröst. Jst der Sonnen Stralen-
feuer/ über diesen Flur erböst; Schauet! dort ist
unterwegen/ ein so lang erseufftzter Regen/ was
verbrennt und aus gerostet/ Blumen/ Korn/
Frucht und Most/ fühlet nehrlich feuchten Trost.
Schauet doch die Himmelsthrenen/ die der
frommen Zehrenflut/ machet von der Höhe freu-
en/ auf der heissen Erden Glut. Schauet Jris/
Bogen mahlen/ die Rubinen und Opalen! der
vor arme Quellensafft/ strudelt mit erneurter
Krafft und den Wintzern Freud verschafft. Nun
die trübe Wolken bürstet/ sind die Felder Jauch-
zens volle Auen die so lang' gedürstet/ schlurffen
sich nun satt und toll. Das klare Himmelsnaß/
füllt alle Wintzer Faß.

Der Regen bedeutet eine gesegnet Fruchtbar-
keit.

370. Regenbogen.

Der Opalenfarbe Bogen ist ohne Sennen
aufgezogen/ weiset GOTTes reiche Gnad/ und
den Reyen bunter Farben. Der Wolken schön-
ste Mahlerey/ der Erden höchste Kron und Kratz/
den Pracht der Natur/ das gestückte und bald
verblickte Himmelsband/ deß Friedens/ (zwischen
GOTT und Menschen) Heroldsfarbe. Die-
ses ist der Bogen/ welcher den zornigen

Kriegs-
B b ij

Regen.
Winden/ durchnaſſend unſre Grentzen. Scheint
das Himmelwaſſer theuer/ iſt der Erden Haar
(das Gras) geroͤſt. Jſt der Sonnen Stralen-
feuer/ uͤber dieſen Flur erboͤſt; Schauet! dort iſt
unterwegen/ ein ſo lang erſeufftzter Regen/ was
verbrennt und aus geroſtet/ Blumen/ Korn/
Frucht und Moſt/ fuͤhlet nehrlich feuchten Troſt.
Schauet doch die Himmelsthrenen/ die der
frommen Zehrenflut/ machet von der Hoͤhe freu-
en/ auf der heiſſen Erden Glut. Schauet Jris/
Bogen mahlen/ die Rubinen und Opalen! der
vor arme Quellenſafft/ ſtrudelt mit erneurter
Krafft und dẽ Wintzern Freud verſchafft. Nun
die truͤbe Wolken buͤrſtet/ ſind die Felder Jauch-
zens volle Auen die ſo lang’ geduͤrſtet/ ſchlurffen
ſich nun ſatt und toll. Das klare Himmelsnaß/
fuͤllt alle Wintzer Faß.

Der Regen bedeutet eine geſegnet Fruchtbar-
keit.

370. Regenbogen.

Der Opalenfarbe Bogen iſt ohne Sennen
aufgezogen/ weiſet GOTTes reiche Gnad/ und
den Reyen bunter Farben. Der Wolken ſchoͤn-
ſte Mahlerey/ der Erden hoͤchſte Kron und Krãtz/
den Pracht der Natur/ das geſtuͤckte und bald
verblickte Himmelsband/ deß Friedens/ (zwiſchẽ
GOTT und Menſchen) Heroldsfarbe. Die-
ſes iſt der Bogen/ welcher den zornigen

Kriegs-
B b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0419" n="389[387]"/><fw place="top" type="header">Regen.</fw><lb/>
Winden/ durchna&#x017F;&#x017F;end un&#x017F;re Grentzen. Scheint<lb/>
das Himmelwa&#x017F;&#x017F;er theuer/ i&#x017F;t der Erden Haar<lb/>
(das <hi rendition="#fr">Gras</hi>) gero&#x0364;&#x017F;t. J&#x017F;t der Sonnen Stralen-<lb/>
feuer/ u&#x0364;ber die&#x017F;en Flur erbo&#x0364;&#x017F;t; Schauet! dort i&#x017F;t<lb/>
unterwegen/ ein &#x017F;o lang er&#x017F;eufftzter Regen/ was<lb/>
verbrennt und aus gero&#x017F;tet/ Blumen/ Korn/<lb/>
Frucht und Mo&#x017F;t/ fu&#x0364;hlet nehrlich feuchten Tro&#x017F;t.<lb/>
Schauet doch die Himmelsthrenen/ die der<lb/>
frommen Zehrenflut/ machet von der Ho&#x0364;he freu-<lb/>
en/ auf der hei&#x017F;&#x017F;en Erden Glut. Schauet Jris/<lb/>
Bogen mahlen/ die Rubinen und Opalen! der<lb/>
vor arme Quellen&#x017F;afft/ &#x017F;trudelt mit erneurter<lb/>
Krafft und d&#x1EBD; Wintzern Freud ver&#x017F;chafft. Nun<lb/>
die tru&#x0364;be Wolken bu&#x0364;r&#x017F;tet/ &#x017F;ind die Felder Jauch-<lb/>
zens volle Auen die &#x017F;o lang&#x2019; gedu&#x0364;r&#x017F;tet/ &#x017F;chlurffen<lb/>
&#x017F;ich nun &#x017F;att und toll. Das klare Himmelsnaß/<lb/>
fu&#x0364;llt alle Wintzer Faß.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Regen</hi> bedeutet eine ge&#x017F;egnet Fruchtbar-<lb/>
keit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">370. Regenbogen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der Opalenfarbe Bogen i&#x017F;t ohne Sennen<lb/>
aufgezogen/ wei&#x017F;et GOTTes reiche Gnad/ und<lb/>
den Reyen bunter Farben. Der Wolken &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te Mahlerey/ der Erden ho&#x0364;ch&#x017F;te Kron und Krãtz/<lb/>
den Pracht der Natur/ das ge&#x017F;tu&#x0364;ckte und bald<lb/>
verblickte Himmelsband/ deß Friedens/ (zwi&#x017F;ch&#x1EBD;<lb/>
GOTT und Men&#x017F;chen) Heroldsfarbe. Die-<lb/>
&#x017F;es i&#x017F;t der Bogen/ welcher den zornigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Kriegs-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389[387]/0419] Regen. Winden/ durchnaſſend unſre Grentzen. Scheint das Himmelwaſſer theuer/ iſt der Erden Haar (das Gras) geroͤſt. Jſt der Sonnen Stralen- feuer/ uͤber dieſen Flur erboͤſt; Schauet! dort iſt unterwegen/ ein ſo lang erſeufftzter Regen/ was verbrennt und aus geroſtet/ Blumen/ Korn/ Frucht und Moſt/ fuͤhlet nehrlich feuchten Troſt. Schauet doch die Himmelsthrenen/ die der frommen Zehrenflut/ machet von der Hoͤhe freu- en/ auf der heiſſen Erden Glut. Schauet Jris/ Bogen mahlen/ die Rubinen und Opalen! der vor arme Quellenſafft/ ſtrudelt mit erneurter Krafft und dẽ Wintzern Freud verſchafft. Nun die truͤbe Wolken buͤrſtet/ ſind die Felder Jauch- zens volle Auen die ſo lang’ geduͤrſtet/ ſchlurffen ſich nun ſatt und toll. Das klare Himmelsnaß/ fuͤllt alle Wintzer Faß. Der Regen bedeutet eine geſegnet Fruchtbar- keit. 370. Regenbogen. Der Opalenfarbe Bogen iſt ohne Sennen aufgezogen/ weiſet GOTTes reiche Gnad/ und den Reyen bunter Farben. Der Wolken ſchoͤn- ſte Mahlerey/ der Erden hoͤchſte Kron und Krãtz/ den Pracht der Natur/ das geſtuͤckte und bald verblickte Himmelsband/ deß Friedens/ (zwiſchẽ GOTT und Menſchen) Heroldsfarbe. Die- ſes iſt der Bogen/ welcher den zornigen Kriegs- B b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/419
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 389[387]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/419>, abgerufen am 15.10.2019.