Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Tugend.
laub/ oder auf dem Hertze die Sonne tragend. Die
Flügel an den Schultern bedeuten/ daß sie sich
Himmel auf zu schwingen pflege.

Thum unverständig: Dum von domo, da-
her Domkirchen etc.

469. Turteltaube.

Die einsame/ girrende/ schamhaffte/ raustim-
mige/ seufftzende/ verwittibte/ die Auf dem öden
Ast das Trauerliedlein/ Grabgesang/ Leidlied sin-
get/ ob den verstorben Gatten. Die Taube schadet
niemand nicht/ vergnügt mit schlechtem zuge-
richt/ erneuret niemals ihre Lieb/ gleich andrer
Vögel geilem Trieb.

Die Turteltauben haben die Deutung eh-
licher Treue/ und wann eine allein gemahlet wird/
der Wittiblichen Keuschheit.

470. Tyger.

Das wütende/ gefleckte/ rasende/ wilde/ blut-
gierige/ bunte Tyger/ den besänfftiget die süsse
Musicstimm/ daß es den vor beschaumten Grimm/
lässt sinken und entzihet die Waffen/ die ihm die
Natur wollen schaffen.

Das Tygerthier hat die Deutung deß
Grimmes und rasenden Zorns/ welchen es ver-
bergen kan und deßwegen dem Betrug beyge-
mahlet wird. Etliche vergleichen es/ wegen der
weissen und schwartzen Flecken mit Tag und
Nacht.

Vater.
F f v

Tugend.
laub/ oder auf dem Hertze die Sonne tragend. Die
Fluͤgel an den Schultern bedeuten/ daß ſie ſich
Himmel auf zu ſchwingen pflege.

Thum unverſtaͤndig: Dum von domo, da-
her Domkirchen ꝛc.

469. Turteltaube.

Die einſame/ girrende/ ſchamhaffte/ rauſtim-
mige/ ſeufftzende/ verwittibte/ die Auf dem oͤden
Aſt das Trauerliedlein/ Grabgeſang/ Leidlied ſin-
get/ ob den verſtorben Gatten. Die Taube ſchadet
niemand nicht/ vergnuͤgt mit ſchlechtem zuge-
richt/ erneuret niemals ihre Lieb/ gleich andrer
Voͤgel geilem Trieb.

Die Turteltauben haben die Deutung eh-
licher Treue/ und wañ eine allein gemahlet wird/
der Wittiblichen Keuſchheit.

470. Tyger.

Das wuͤtende/ gefleckte/ raſende/ wilde/ blut-
gierige/ bunte Tyger/ den beſaͤnfftiget die ſuͤſſe
Muſicſtimm/ daß es den vor beſchaumtẽ Grim̃/
laͤſſt ſinken und entzihet die Waffen/ die ihm die
Natur wollen ſchaffen.

Das Tygerthier hat die Deutung deß
Grimmes und raſenden Zorns/ welchen es ver-
bergen kan und deßwegen dem Betrug beyge-
mahlet wird. Etliche vergleichen es/ wegen der
weiſſen und ſchwartzen Flecken mit Tag und
Nacht.

Vater.
F f v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0489" n="459[457]"/><fw place="top" type="header">Tugend.</fw><lb/>
laub/ oder auf dem Hertze die Sonne tragend. Die<lb/>
Flu&#x0364;gel an den Schultern bedeuten/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
Himmel auf zu &#x017F;chwingen pflege.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Thum</hi> unver&#x017F;ta&#x0364;ndig: <hi rendition="#fr">Dum</hi> von <hi rendition="#aq">domo,</hi> da-<lb/>
her Domkirchen &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">469. Turteltaube.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die ein&#x017F;ame/ girrende/ &#x017F;chamhaffte/ rau&#x017F;tim-<lb/>
mige/ &#x017F;eufftzende/ verwittibte/ die Auf dem o&#x0364;den<lb/>
A&#x017F;t das Trauerliedlein/ Grabge&#x017F;ang/ Leidlied &#x017F;in-<lb/>
get/ ob den ver&#x017F;torben Gatten. Die Taube &#x017F;chadet<lb/>
niemand nicht/ vergnu&#x0364;gt mit &#x017F;chlechtem zuge-<lb/>
richt/ erneuret niemals ihre Lieb/ gleich andrer<lb/>
Vo&#x0364;gel geilem Trieb.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Turteltauben</hi> haben die Deutung eh-<lb/>
licher Treue/ und wañ eine allein gemahlet wird/<lb/>
der Wittiblichen Keu&#x017F;chheit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">470. Tyger.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Das wu&#x0364;tende/ gefleckte/ ra&#x017F;ende/ wilde/ blut-<lb/>
gierige/ bunte Tyger/ den be&#x017F;a&#x0364;nfftiget die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Mu&#x017F;ic&#x017F;timm/ daß es den vor be&#x017F;chaumt&#x1EBD; Grim&#x0303;/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;inken und entzihet die Waffen/ die ihm die<lb/>
Natur wollen &#x017F;chaffen.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Tygerthier</hi> hat die Deutung deß<lb/>
Grimmes und ra&#x017F;enden Zorns/ welchen es ver-<lb/>
bergen kan und deßwegen dem Betrug beyge-<lb/>
mahlet wird. Etliche vergleichen es/ wegen der<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;chwartzen Flecken mit Tag und<lb/>
Nacht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F f v</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vater.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459[457]/0489] Tugend. laub/ oder auf dem Hertze die Sonne tragend. Die Fluͤgel an den Schultern bedeuten/ daß ſie ſich Himmel auf zu ſchwingen pflege. Thum unverſtaͤndig: Dum von domo, da- her Domkirchen ꝛc. 469. Turteltaube. Die einſame/ girrende/ ſchamhaffte/ rauſtim- mige/ ſeufftzende/ verwittibte/ die Auf dem oͤden Aſt das Trauerliedlein/ Grabgeſang/ Leidlied ſin- get/ ob den verſtorben Gatten. Die Taube ſchadet niemand nicht/ vergnuͤgt mit ſchlechtem zuge- richt/ erneuret niemals ihre Lieb/ gleich andrer Voͤgel geilem Trieb. Die Turteltauben haben die Deutung eh- licher Treue/ und wañ eine allein gemahlet wird/ der Wittiblichen Keuſchheit. 470. Tyger. Das wuͤtende/ gefleckte/ raſende/ wilde/ blut- gierige/ bunte Tyger/ den beſaͤnfftiget die ſuͤſſe Muſicſtimm/ daß es den vor beſchaumtẽ Grim̃/ laͤſſt ſinken und entzihet die Waffen/ die ihm die Natur wollen ſchaffen. Das Tygerthier hat die Deutung deß Grimmes und raſenden Zorns/ welchen es ver- bergen kan und deßwegen dem Betrug beyge- mahlet wird. Etliche vergleichen es/ wegen der weiſſen und ſchwartzen Flecken mit Tag und Nacht. Vater. F f v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/489
Zitationshilfe: Harsdörffer, Georg Philipp: Poetischer Trichter. Bd. 3. Nürnberg, 1653, S. 459[457]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/harsdoerffer_trichter03_1653/489>, abgerufen am 22.10.2019.