Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.


Wie schützt man Kinder gegen Kurz- und Schwachsichtigkeit? --
Einfluß eines zu starken, zu schwachen, zu ungleichen Lichtes. --
Ursachen des Schielens. -- Bemerkungen über die Behandlung
der übrigen Sinne.

Wie glücklich, wer ein Auge besitzt, das ihm noch
im hohen Alter treu bleibt und in weiter Ferne die
Gegenstände scharf unterscheidet! Welche Sorgen
plagen nicht den Schwachsichtigen, der in steter Furcht
leben muß, sein Uebel möge zunehmen und ihn vielleicht
mit den ewigen Schatten der Blindheit umschleiern,
noch lange ehe sein Leben sich zum Abend neigt.

Unthätigkeit, Entbehrung, Armuth, Abhängigkeit,
das Licht der Sonne nicht mehr sehen, noch das
Licht des menschlichen Auges, welch' eine Aussicht
für die Zukunft, genug alles Gute der Gegenwart
zu trüben!

Aber auch der Kurzsichtige muß manchen Genuß
entbehren. Die Reize der Natur im Großen gehen

Neuntes Kapitel.


Wie ſchützt man Kinder gegen Kurz- und Schwachſichtigkeit? —
Einfluß eines zu ſtarken, zu ſchwachen, zu ungleichen Lichtes. —
Urſachen des Schielens. — Bemerkungen über die Behandlung
der übrigen Sinne.

Wie gluͤcklich, wer ein Auge beſitzt, das ihm noch
im hohen Alter treu bleibt und in weiter Ferne die
Gegenſtaͤnde ſcharf unterſcheidet! Welche Sorgen
plagen nicht den Schwachſichtigen, der in ſteter Furcht
leben muß, ſein Uebel moͤge zunehmen und ihn vielleicht
mit den ewigen Schatten der Blindheit umſchleiern,
noch lange ehe ſein Leben ſich zum Abend neigt.

Unthaͤtigkeit, Entbehrung, Armuth, Abhaͤngigkeit,
das Licht der Sonne nicht mehr ſehen, noch das
Licht des menſchlichen Auges, welch’ eine Ausſicht
für die Zukunft, genug alles Gute der Gegenwart
zu truͤben!

Aber auch der Kurzſichtige muß manchen Genuß
entbehren. Die Reize der Natur im Großen gehen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0146" n="[136]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Neuntes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p>Wie &#x017F;chützt man Kinder gegen Kurz- und Schwach&#x017F;ichtigkeit? &#x2014;<lb/><hi rendition="#et">Einfluß eines zu &#x017F;tarken, zu &#x017F;chwachen, zu ungleichen Lichtes. &#x2014;<lb/>
Ur&#x017F;achen des Schielens. &#x2014; Bemerkungen über die Behandlung<lb/>
der übrigen Sinne.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ie glu&#x0364;cklich, wer ein Auge be&#x017F;itzt, das ihm noch<lb/>
im hohen Alter treu bleibt und in weiter Ferne die<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;charf unter&#x017F;cheidet! Welche Sorgen<lb/>
plagen nicht den Schwach&#x017F;ichtigen, der in &#x017F;teter Furcht<lb/>
leben muß, &#x017F;ein Uebel mo&#x0364;ge zunehmen und ihn vielleicht<lb/>
mit den ewigen Schatten der Blindheit um&#x017F;chleiern,<lb/>
noch lange ehe &#x017F;ein Leben &#x017F;ich zum Abend neigt.</p><lb/>
        <p>Untha&#x0364;tigkeit, Entbehrung, Armuth, Abha&#x0364;ngigkeit,<lb/>
das Licht der Sonne nicht mehr &#x017F;ehen, noch das<lb/>
Licht des men&#x017F;chlichen Auges, welch&#x2019; eine Aus&#x017F;icht<lb/>
für die Zukunft, genug alles Gute der Gegenwart<lb/>
zu tru&#x0364;ben!</p><lb/>
        <p>Aber auch der Kurz&#x017F;ichtige muß manchen Genuß<lb/>
entbehren. Die Reize der Natur im Großen gehen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[136]/0146] Neuntes Kapitel. Wie ſchützt man Kinder gegen Kurz- und Schwachſichtigkeit? — Einfluß eines zu ſtarken, zu ſchwachen, zu ungleichen Lichtes. — Urſachen des Schielens. — Bemerkungen über die Behandlung der übrigen Sinne. Wie gluͤcklich, wer ein Auge beſitzt, das ihm noch im hohen Alter treu bleibt und in weiter Ferne die Gegenſtaͤnde ſcharf unterſcheidet! Welche Sorgen plagen nicht den Schwachſichtigen, der in ſteter Furcht leben muß, ſein Uebel moͤge zunehmen und ihn vielleicht mit den ewigen Schatten der Blindheit umſchleiern, noch lange ehe ſein Leben ſich zum Abend neigt. Unthaͤtigkeit, Entbehrung, Armuth, Abhaͤngigkeit, das Licht der Sonne nicht mehr ſehen, noch das Licht des menſchlichen Auges, welch’ eine Ausſicht für die Zukunft, genug alles Gute der Gegenwart zu truͤben! Aber auch der Kurzſichtige muß manchen Genuß entbehren. Die Reize der Natur im Großen gehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/146
Zitationshilfe: Hartwig, Georg Ludwig: Die physische Erziehung der Kinder. Düsseldorf, 1847, S. [136]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hartwig_erziehung_1847/146>, abgerufen am 20.04.2019.