Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 109, Hamburg, 9. Julii 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Die Rede, welche Se. Majestät, der König, im Reichs-
Saale, beym Anfange des Reichstages, den 25sten Junii
dieses Jahrs an die Reichsstände gehalten, ist nunmehro
im Druck erschienen. Hier ist eine Uebersetzung davon:
Wohlgebohrne, Edle und Wahlfähige,
Ehrwürdige und Wohlgelahrte,
Hochedelgebohrne, Verständige, Wohlgeachtete,
Eherenveste und Redliche,
Gute Herren und Schwedische Männer!
Diese Stunde, und selbst der Platz, den ich itzt bekleide,
erinnert sowol Sie, als mich, an unsern gemein-
schaftlichen und großen Verlust. Wie zuletzt die Stände
des Reichs diesen Saal verließen, blieb Ihnen noch sein
holder und lieber Vater, ein milder, ein geehrter König,
von geliebten Unterthanen und dreyen Söhnen umge-
ben, welche einzig und allein darum stritten, auf die
würdigste Art ihre Ehrfurcht und Liebe für einen ange-
beteten Vater, und einen gnädigen Herrn an den Tag
zu legen. Nun finden Sie statt dessen drey vaterlose
Kinder, welche ihre Thränen mit den Ihrigen vermi-
schen, und deren Leid von Ihren Thränen aufs neue er-
wecket wird.

Die Herzen getreuer Unterthanen sind die größten
Belohnungen guter Könige, und die Thränen, welche
Sie itzund vergießen, sind die prächtigsten Ehrensäulen,
die Sie Ihnen aufrichten können, auch die beste Ermun-
terung für mich, dem Wege zu folgen, welchen so große
Könige und ein lieber von mir nie zu vergessender Va-
ter für mich gebahnet haben. Dieses bleibe für mich
eine Erinnerung, durch Milde und Güte Ihre Liebe und
Vertrauen zu gewinnen.

Ich rufe hier dasjenige nicht zurücke, was sich seit
Ihrer letzten Zusammenkunft zugetragen hat. Meine
Abwesenheit hat mich verhindert, etwas zum allgemei-
nen Besten auszurichten; Sie sollen von denen Nach-
richten, welche Sie erhalten werden, Erklärung zu ge-
wärtigen haben.

Friede und Stille, Freundschaft und Vertrauen mit
den Nachbarn und uralten Freunden des Reichs, Sicher-
heit und Ruhe im Reiche, sind Früchte von dem reifen
Rath und der Vorsichtigkeit, mit welcher das Reich in
meiner Abwesenheit regieret worden ist, und welches ich
itzt allhier offenbar und mit Vergnügen erkenne.

Was die Absicht Ihrer gegenwärtigen Zusammenkunft
betrifft, glaube ich nicht nöthig zu haben, zu erinnern.
Sie wissen, was die große Veränderung, welche itzo ge-
schehen, von Ihnen fordert; Sie kennen Ihre Rechte,
und eben um diese zu bewachen, sind Sie nun zusam-
menberufen. Ich wünsche Ihnen dazu Glück und des
Höchsten Segen, und daß Einigkeit und gleiche Gedan-
ken, innerliche Freundschaft und Liebe, nächst der Gnade
Gottes, Ihren Rathschlägen einen glücklichen Ausgang
zuwege bringen mögen.

Unter Ihnen gebohren und auferzogen, habe ich schon
von den zartesten Jahren an gelernet, mein Vaterland
zu lieben, es für mein größtes Glück anzusehen, ein
Schwede, und für die größte Ehre, der erste Mitbürger
unter einem freyen Volke zu seyn. Mein Verlangen
ist erfüllet, wenn die Glückseligkeit, Ehre und Selbst-
ständigkeit des Reiches, durch Ihre Anordnungen ein-
gerichtet und bevestiget werden.

Es ist mein größter Wunsch, über ein glückliches
Volk zu herrschen; es ist die äußerste Grenze meiner
Ehrbegierde, ein freyes Volk zu leiten. Glauben Sie
[Spaltenumbruch] nicht, gute Schwedische Männer! daß dieses bloße Worte
ohne Meynung seyn: es ist das, was mein Herz geden-
ket: Ein Herz, welches von der lebhaftesten Liebe für
die Ehre und fürs Vaterland brennet, welches zu stolz
ist, dasjenige zu versprechen, was es nicht halten will,
und zu aufrichtig, das zu sagen, was es nicht gedenket.

Ich habe verschiedene Länder gesehen, ich habe ver-
schiedener Völker Denkungsart, Sitten und Einrichtung
ihrer Regierung, ihren größern oder kleinern Wohlstand
kennen lernen. Ich habe gefunden, daß weder eine un-
umschränkte Gewalt, Pracht und Ueppigkeit, noch zu
genaue Sparsamkeit oder Schätze, das Glück oder das
Vergnügen ausmachen, wo Liebe für das Vaterland
und Einigkeit vermisset wird. Es kommt also auf Sie
an, das glücklichste Volk auf dem Erdboden zu seyn.
Lassen Sie diese unsere Versammlung des Reichs zu
ewigen Zeiten, in unsern Zeitbüchern durch Aufopfe-
rung alles Hasses und aller eigennützigen Absichten, zum
Besten des Allgemeinen, bezeichnet werden. Ich werde
so viel, als mein persönlicher Antheil erfordert, bey-
tragen, Ihre zerstreuten Sinnen zu sammeln, Ihre
getrenneten Herzen zu vereinigen, um zu einer glückli-
chen Stunde für das Reich, diese Reichs-Zusammen-
kunft zu endigen, zu deren Anfang ich Ihnen des Höch-
sten Segen wünsche.

Ich verbleibe Ihnen sammt und sonders mit Königl.
Gnade und Gunst wohl gewogen.


Aus Schleswig ist die Nachricht eingegangen, daß
Se. Hochgräfl. Excellenz, Herr Friedrich Ludwig, Graf
von Dehn, ehemaliger Statthalter der Herzogthümer
Schleswig und Holstein etc. den 3ten dieses das Zeitliche
mit dem Ewigen verwechselt haben.



Von gelehrten Sachen.

"Allgemeine Deutsche Bibliothek. Des 14ten Ban-
"des zweytes Stück. Berlin und Stettin, verlegts
"Friedrich Nicolai. 1771." In diesem Stücke sind,
außer hundert und einigen vierzig kurz angezeigten
Schriften, folgende Bücher ausführlich recensiret: 1)
Gedanken vom Vocabellernen beym Unterrichte in Schu-
len, von M. Ehlers. Auch diese kleine Schrift verräth
die gründlichen Einsichten ihres Verfassers, und enthält
häufige Spuren von seinem wahren Eifer für das Beste
der Jugend. 2) Beyträge zum Gebrauch der Mathe-
matik und deren Anwendung, durch J. H. Lambert
Zweyter Theil. Sie enthalten 12 Abhandlungen, aus
welchen der tiefsinnige, schöpferische und unermüdete
Geist hervorleuchtet, den man aus den übrigen Schriften
dieses berühmten Gelehrten bereits zur Genüge kennet.
3) J. F. le Bret Staatsgeschichte der Republik Vene-
dig, etc. Erster Theil. Der Verfasser hat den Ruhm,
die erste pragmatische Geschichte nicht nur für die Deut-
schen, sondern auch für andere Nationen, von einem
Staate geschrieben zu haben, der von allen Staaten,
welche die Aufmerksamkeit eines Philosophen verdienen,
ihnen vielleicht bisher am wenigsten bekannt war. 4)
Von den Krankheiten des Hofes und der Weltleute,
von D. Langhans. Von den Krankheiten vornehmer
und reicher Personen an Höfen und in großen Städten,
vom Herrn Tissot aus dem Französischen. Sehr brauch-
bar. Die Deutsche Uebersetzung der letzten Abhandlung
ist höchst elend. 5) Herrn M. Sarcone Geschichte der
Krankheiten, die durch das ganze Jahr 1764. in Neapel

[Spaltenumbruch]

Die Rede, welche Se. Majeſtaͤt, der Koͤnig, im Reichs-
Saale, beym Anfange des Reichstages, den 25ſten Junii
dieſes Jahrs an die Reichsſtaͤnde gehalten, iſt nunmehro
im Druck erſchienen. Hier iſt eine Ueberſetzung davon:
Wohlgebohrne, Edle und Wahlfaͤhige,
Ehrwuͤrdige und Wohlgelahrte,
Hochedelgebohrne, Verſtaͤndige, Wohlgeachtete,
Eherenveſte und Redliche,
Gute Herren und Schwediſche Maͤnner!
Dieſe Stunde, und ſelbſt der Platz, den ich itzt bekleide,
erinnert ſowol Sie, als mich, an unſern gemein-
ſchaftlichen und großen Verluſt. Wie zuletzt die Staͤnde
des Reichs dieſen Saal verließen, blieb Ihnen noch ſein
holder und lieber Vater, ein milder, ein geehrter Koͤnig,
von geliebten Unterthanen und dreyen Soͤhnen umge-
ben, welche einzig und allein darum ſtritten, auf die
wuͤrdigſte Art ihre Ehrfurcht und Liebe fuͤr einen ange-
beteten Vater, und einen gnaͤdigen Herrn an den Tag
zu legen. Nun finden Sie ſtatt deſſen drey vaterloſe
Kinder, welche ihre Thraͤnen mit den Ihrigen vermi-
ſchen, und deren Leid von Ihren Thraͤnen aufs neue er-
wecket wird.

Die Herzen getreuer Unterthanen ſind die groͤßten
Belohnungen guter Koͤnige, und die Thraͤnen, welche
Sie itzund vergießen, ſind die praͤchtigſten Ehrenſaͤulen,
die Sie Ihnen aufrichten koͤnnen, auch die beſte Ermun-
terung fuͤr mich, dem Wege zu folgen, welchen ſo große
Koͤnige und ein lieber von mir nie zu vergeſſender Va-
ter fuͤr mich gebahnet haben. Dieſes bleibe fuͤr mich
eine Erinnerung, durch Milde und Guͤte Ihre Liebe und
Vertrauen zu gewinnen.

Ich rufe hier dasjenige nicht zuruͤcke, was ſich ſeit
Ihrer letzten Zuſammenkunft zugetragen hat. Meine
Abweſenheit hat mich verhindert, etwas zum allgemei-
nen Beſten auszurichten; Sie ſollen von denen Nach-
richten, welche Sie erhalten werden, Erklaͤrung zu ge-
waͤrtigen haben.

Friede und Stille, Freundſchaft und Vertrauen mit
den Nachbarn und uralten Freunden des Reichs, Sicher-
heit und Ruhe im Reiche, ſind Fruͤchte von dem reifen
Rath und der Vorſichtigkeit, mit welcher das Reich in
meiner Abweſenheit regieret worden iſt, und welches ich
itzt allhier offenbar und mit Vergnuͤgen erkenne.

Was die Abſicht Ihrer gegenwaͤrtigen Zuſammenkunft
betrifft, glaube ich nicht noͤthig zu haben, zu erinnern.
Sie wiſſen, was die große Veraͤnderung, welche itzo ge-
ſchehen, von Ihnen fordert; Sie kennen Ihre Rechte,
und eben um dieſe zu bewachen, ſind Sie nun zuſam-
menberufen. Ich wuͤnſche Ihnen dazu Gluͤck und des
Hoͤchſten Segen, und daß Einigkeit und gleiche Gedan-
ken, innerliche Freundſchaft und Liebe, naͤchſt der Gnade
Gottes, Ihren Rathſchlaͤgen einen gluͤcklichen Ausgang
zuwege bringen moͤgen.

Unter Ihnen gebohren und auferzogen, habe ich ſchon
von den zarteſten Jahren an gelernet, mein Vaterland
zu lieben, es fuͤr mein groͤßtes Gluͤck anzuſehen, ein
Schwede, und fuͤr die groͤßte Ehre, der erſte Mitbuͤrger
unter einem freyen Volke zu ſeyn. Mein Verlangen
iſt erfuͤllet, wenn die Gluͤckſeligkeit, Ehre und Selbſt-
ſtaͤndigkeit des Reiches, durch Ihre Anordnungen ein-
gerichtet und beveſtiget werden.

Es iſt mein groͤßter Wunſch, uͤber ein gluͤckliches
Volk zu herrſchen; es iſt die aͤußerſte Grenze meiner
Ehrbegierde, ein freyes Volk zu leiten. Glauben Sie
[Spaltenumbruch] nicht, gute Schwediſche Maͤnner! daß dieſes bloße Worte
ohne Meynung ſeyn: es iſt das, was mein Herz geden-
ket: Ein Herz, welches von der lebhafteſten Liebe fuͤr
die Ehre und fuͤrs Vaterland brennet, welches zu ſtolz
iſt, dasjenige zu verſprechen, was es nicht halten will,
und zu aufrichtig, das zu ſagen, was es nicht gedenket.

Ich habe verſchiedene Laͤnder geſehen, ich habe ver-
ſchiedener Voͤlker Denkungsart, Sitten und Einrichtung
ihrer Regierung, ihren groͤßern oder kleinern Wohlſtand
kennen lernen. Ich habe gefunden, daß weder eine un-
umſchraͤnkte Gewalt, Pracht und Ueppigkeit, noch zu
genaue Sparſamkeit oder Schaͤtze, das Gluͤck oder das
Vergnuͤgen ausmachen, wo Liebe fuͤr das Vaterland
und Einigkeit vermiſſet wird. Es kommt alſo auf Sie
an, das gluͤcklichſte Volk auf dem Erdboden zu ſeyn.
Laſſen Sie dieſe unſere Verſammlung des Reichs zu
ewigen Zeiten, in unſern Zeitbuͤchern durch Aufopfe-
rung alles Haſſes und aller eigennuͤtzigen Abſichten, zum
Beſten des Allgemeinen, bezeichnet werden. Ich werde
ſo viel, als mein perſoͤnlicher Antheil erfordert, bey-
tragen, Ihre zerſtreuten Sinnen zu ſammeln, Ihre
getrenneten Herzen zu vereinigen, um zu einer gluͤckli-
chen Stunde fuͤr das Reich, dieſe Reichs-Zuſammen-
kunft zu endigen, zu deren Anfang ich Ihnen des Hoͤch-
ſten Segen wuͤnſche.

Ich verbleibe Ihnen ſammt und ſonders mit Koͤnigl.
Gnade und Gunſt wohl gewogen.


Aus Schleswig iſt die Nachricht eingegangen, daß
Se. Hochgraͤfl. Excellenz, Herr Friedrich Ludwig, Graf
von Dehn, ehemaliger Statthalter der Herzogthuͤmer
Schleswig und Holſtein ꝛc. den 3ten dieſes das Zeitliche
mit dem Ewigen verwechſelt haben.



Von gelehrten Sachen.

“Allgemeine Deutſche Bibliothek. Des 14ten Ban-
“des zweytes Stuͤck. Berlin und Stettin, verlegts
“Friedrich Nicolai. 1771.” In dieſem Stuͤcke ſind,
außer hundert und einigen vierzig kurz angezeigten
Schriften, folgende Buͤcher ausfuͤhrlich recenſiret: 1)
Gedanken vom Vocabellernen beym Unterrichte in Schu-
len, von M. Ehlers. Auch dieſe kleine Schrift verraͤth
die gruͤndlichen Einſichten ihres Verfaſſers, und enthaͤlt
haͤufige Spuren von ſeinem wahren Eifer fuͤr das Beſte
der Jugend. 2) Beytraͤge zum Gebrauch der Mathe-
matik und deren Anwendung, durch J. H. Lambert
Zweyter Theil. Sie enthalten 12 Abhandlungen, aus
welchen der tiefſinnige, ſchoͤpferiſche und unermuͤdete
Geiſt hervorleuchtet, den man aus den uͤbrigen Schriften
dieſes beruͤhmten Gelehrten bereits zur Genuͤge kennet.
3) J. F. le Bret Staatsgeſchichte der Republik Vene-
dig, ꝛc. Erſter Theil. Der Verfaſſer hat den Ruhm,
die erſte pragmatiſche Geſchichte nicht nur fuͤr die Deut-
ſchen, ſondern auch fuͤr andere Nationen, von einem
Staate geſchrieben zu haben, der von allen Staaten,
welche die Aufmerkſamkeit eines Philoſophen verdienen,
ihnen vielleicht bisher am wenigſten bekannt war. 4)
Von den Krankheiten des Hofes und der Weltleute,
von D. Langhans. Von den Krankheiten vornehmer
und reicher Perſonen an Hoͤfen und in großen Staͤdten,
vom Herrn Tiſſot aus dem Franzoͤſiſchen. Sehr brauch-
bar. Die Deutſche Ueberſetzung der letzten Abhandlung
iſt hoͤchſt elend. 5) Herrn M. Sarcone Geſchichte der
Krankheiten, die durch das ganze Jahr 1764. in Neapel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
          <cb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Stockholm</hi>, den 28 Junii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Rede, welche Se. Maje&#x017F;ta&#x0364;t, der Ko&#x0364;nig, im Reichs-<lb/>
Saale, beym Anfange des                   Reichstages, den 25&#x017F;ten Junii<lb/>
die&#x017F;es Jahrs an die Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde gehalten, i&#x017F;t                   nunmehro<lb/>
im Druck er&#x017F;chienen. Hier i&#x017F;t eine Ueber&#x017F;etzung davon:<lb/><hi rendition="#et">Wohlgebohrne, Edle und Wahlfa&#x0364;hige,<lb/>
Ehrwu&#x0364;rdige und                      Wohlgelahrte,<lb/>
Hochedelgebohrne, Ver&#x017F;ta&#x0364;ndige,                      Wohlgeachtete,<lb/>
Eherenve&#x017F;te und Redliche,<lb/>
Gute Herren und Schwedi&#x017F;che                      Ma&#x0364;nner!<lb/></hi> <hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e Stunde, und &#x017F;elb&#x017F;t der Platz, den ich itzt                   bekleide,<lb/>
erinnert &#x017F;owol Sie, als mich, an un&#x017F;ern gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen und                   großen Verlu&#x017F;t. Wie zuletzt die Sta&#x0364;nde<lb/>
des Reichs die&#x017F;en Saal verließen,                   blieb Ihnen noch &#x017F;ein<lb/>
holder und lieber Vater, ein milder, ein geehrter                   Ko&#x0364;nig,<lb/>
von geliebten Unterthanen und dreyen So&#x0364;hnen umge-<lb/>
ben, welche                   einzig und allein darum &#x017F;tritten, auf die<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;te Art ihre Ehrfurcht und                   Liebe fu&#x0364;r einen ange-<lb/>
beteten Vater, und einen gna&#x0364;digen Herrn an den                   Tag<lb/>
zu legen. Nun finden Sie &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en drey vaterlo&#x017F;e<lb/>
Kinder, welche                   ihre Thra&#x0364;nen mit den Ihrigen vermi-<lb/>
&#x017F;chen, und deren Leid von Ihren Thra&#x0364;nen                   aufs neue er-<lb/>
wecket wird.</p><lb/>
            <p>Die Herzen getreuer Unterthanen &#x017F;ind die gro&#x0364;ßten<lb/>
Belohnungen guter Ko&#x0364;nige,                   und die Thra&#x0364;nen, welche<lb/>
Sie itzund vergießen, &#x017F;ind die pra&#x0364;chtig&#x017F;ten                   Ehren&#x017F;a&#x0364;ulen,<lb/>
die Sie Ihnen aufrichten ko&#x0364;nnen, auch die be&#x017F;te                   Ermun-<lb/>
terung fu&#x0364;r mich, dem Wege zu folgen, welchen &#x017F;o große<lb/>
Ko&#x0364;nige und                   ein lieber von mir nie zu verge&#x017F;&#x017F;ender Va-<lb/>
ter fu&#x0364;r mich gebahnet haben.                   Die&#x017F;es bleibe fu&#x0364;r mich<lb/>
eine Erinnerung, durch Milde und Gu&#x0364;te Ihre Liebe                   und<lb/>
Vertrauen zu gewinnen.</p><lb/>
            <p>Ich rufe hier dasjenige nicht zuru&#x0364;cke, was &#x017F;ich &#x017F;eit<lb/>
Ihrer letzten                   Zu&#x017F;ammenkunft zugetragen hat. Meine<lb/>
Abwe&#x017F;enheit hat mich verhindert, etwas zum                   allgemei-<lb/>
nen Be&#x017F;ten auszurichten; Sie &#x017F;ollen von denen Nach-<lb/>
richten,                   welche Sie erhalten werden, Erkla&#x0364;rung zu ge-<lb/>
wa&#x0364;rtigen haben.</p>
            <p>Friede und Stille, Freund&#x017F;chaft und Vertrauen mit<lb/>
den Nachbarn und uralten                   Freunden des Reichs, Sicher-<lb/>
heit und Ruhe im Reiche, &#x017F;ind Fru&#x0364;chte von dem                   reifen<lb/>
Rath und der Vor&#x017F;ichtigkeit, mit welcher das Reich in<lb/>
meiner                   Abwe&#x017F;enheit regieret worden i&#x017F;t, und welches ich<lb/>
itzt allhier offenbar und mit                   Vergnu&#x0364;gen erkenne.</p><lb/>
            <p>Was die Ab&#x017F;icht Ihrer gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;ammenkunft<lb/>
betrifft, glaube ich nicht                   no&#x0364;thig zu haben, zu erinnern.<lb/>
Sie wi&#x017F;&#x017F;en, was die große Vera&#x0364;nderung, welche                   itzo ge-<lb/>
&#x017F;chehen, von Ihnen fordert; Sie kennen Ihre Rechte,<lb/>
und eben um                   die&#x017F;e zu bewachen, &#x017F;ind Sie nun zu&#x017F;am-<lb/>
menberufen. Ich wu&#x0364;n&#x017F;che Ihnen dazu                   Glu&#x0364;ck und des<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Segen, und daß Einigkeit und gleiche Gedan-<lb/>
ken,                   innerliche Freund&#x017F;chaft und Liebe, na&#x0364;ch&#x017F;t der Gnade<lb/>
Gottes, Ihren                   Rath&#x017F;chla&#x0364;gen einen glu&#x0364;cklichen Ausgang<lb/>
zuwege bringen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Unter Ihnen gebohren und auferzogen, habe ich &#x017F;chon<lb/>
von den zarte&#x017F;ten Jahren                   an gelernet, mein Vaterland<lb/>
zu lieben, es fu&#x0364;r mein gro&#x0364;ßtes Glu&#x0364;ck anzu&#x017F;ehen,                   ein<lb/>
Schwede, und fu&#x0364;r die gro&#x0364;ßte Ehre, der er&#x017F;te Mitbu&#x0364;rger<lb/>
unter einem                   freyen Volke zu &#x017F;eyn. Mein Verlangen<lb/>
i&#x017F;t erfu&#x0364;llet, wenn die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit,                   Ehre und Selb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit des Reiches, durch Ihre Anordnungen                   ein-<lb/>
gerichtet und beve&#x017F;tiget werden.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t mein gro&#x0364;ßter Wun&#x017F;ch, u&#x0364;ber ein glu&#x0364;ckliches<lb/>
Volk zu herr&#x017F;chen; es i&#x017F;t                   die a&#x0364;ußer&#x017F;te Grenze meiner<lb/>
Ehrbegierde, ein freyes Volk zu leiten. Glauben Sie<lb/><cb/>
nicht, gute Schwedi&#x017F;che Ma&#x0364;nner! daß die&#x017F;es bloße Worte<lb/>
ohne                   Meynung &#x017F;eyn: es i&#x017F;t das, was mein Herz geden-<lb/>
ket: Ein Herz, welches von der                   lebhafte&#x017F;ten Liebe fu&#x0364;r<lb/>
die Ehre und fu&#x0364;rs Vaterland brennet, welches zu                   &#x017F;tolz<lb/>
i&#x017F;t, dasjenige zu ver&#x017F;prechen, was es nicht halten will,<lb/>
und zu                   aufrichtig, das zu &#x017F;agen, was es nicht gedenket.</p><lb/>
            <p>Ich habe ver&#x017F;chiedene La&#x0364;nder ge&#x017F;ehen, ich habe ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Vo&#x0364;lker                   Denkungsart, Sitten und Einrichtung<lb/>
ihrer Regierung, ihren gro&#x0364;ßern oder                   kleinern Wohl&#x017F;tand<lb/>
kennen lernen. Ich habe gefunden, daß weder eine                   un-<lb/>
um&#x017F;chra&#x0364;nkte Gewalt, Pracht und Ueppigkeit, noch zu<lb/>
genaue Spar&#x017F;amkeit                   oder Scha&#x0364;tze, das Glu&#x0364;ck oder das<lb/>
Vergnu&#x0364;gen ausmachen, wo Liebe fu&#x0364;r das                   Vaterland<lb/>
und Einigkeit vermi&#x017F;&#x017F;et wird. Es kommt al&#x017F;o auf Sie<lb/>
an, das                   glu&#x0364;cklich&#x017F;te Volk auf dem Erdboden zu &#x017F;eyn.<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en Sie die&#x017F;e un&#x017F;ere                   Ver&#x017F;ammlung des Reichs zu<lb/>
ewigen Zeiten, in un&#x017F;ern Zeitbu&#x0364;chern durch                   Aufopfe-<lb/>
rung alles Ha&#x017F;&#x017F;es und aller eigennu&#x0364;tzigen Ab&#x017F;ichten, zum<lb/>
Be&#x017F;ten                   des Allgemeinen, bezeichnet werden. Ich werde<lb/>
&#x017F;o viel, als mein per&#x017F;o&#x0364;nlicher                   Antheil erfordert, bey-<lb/>
tragen, Ihre zer&#x017F;treuten Sinnen zu &#x017F;ammeln,                   Ihre<lb/>
getrenneten Herzen zu vereinigen, um zu einer glu&#x0364;ckli-<lb/>
chen Stunde                   fu&#x0364;r das Reich, die&#x017F;e Reichs-Zu&#x017F;ammen-<lb/>
kunft zu endigen, zu deren Anfang ich                   Ihnen des Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Segen wu&#x0364;n&#x017F;che.</p><lb/>
            <p>Ich verbleibe Ihnen &#x017F;ammt und &#x017F;onders mit Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Gnade und Gun&#x017F;t wohl                   gewogen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Hamburg,</hi> den 8 Julii.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Aus Schleswig i&#x017F;t die Nachricht eingegangen, daß<lb/>
Se. Hochgra&#x0364;fl. Excellenz,                   Herr Friedrich Ludwig, Graf<lb/>
von Dehn, ehemaliger Statthalter der                   Herzogthu&#x0364;mer<lb/>
Schleswig und Hol&#x017F;tein &#xA75B;c. den 3ten die&#x017F;es das                   Zeitliche<lb/>
mit dem Ewigen verwech&#x017F;elt haben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jFeuilleton">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von gelehrten Sachen.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle">
            <p><hi rendition="#fr">&#x201C;Allgemeine Deut&#x017F;che Bibliothek.</hi> Des 14ten Ban-<lb/>
&#x201C;des                   zweytes Stu&#x0364;ck. Berlin und Stettin, verlegts<lb/>
&#x201C;Friedrich Nicolai. 1771.&#x201D; In                   die&#x017F;em Stu&#x0364;cke &#x017F;ind,<lb/>
außer hundert und einigen vierzig kurz                   angezeigten<lb/>
Schriften, folgende Bu&#x0364;cher ausfu&#x0364;hrlich recen&#x017F;iret:                   1)<lb/>
Gedanken vom Vocabellernen beym Unterrichte in Schu-<lb/>
len, von <hi rendition="#fr">M. Ehlers</hi>. Auch die&#x017F;e kleine Schrift verra&#x0364;th<lb/>
die                   gru&#x0364;ndlichen Ein&#x017F;ichten ihres Verfa&#x017F;&#x017F;ers, und entha&#x0364;lt<lb/>
ha&#x0364;ufige Spuren von                   &#x017F;einem wahren Eifer fu&#x0364;r das Be&#x017F;te<lb/>
der Jugend. 2) Beytra&#x0364;ge zum Gebrauch der                   Mathe-<lb/>
matik und deren Anwendung, durch <hi rendition="#fr">J. H.                   Lambert</hi><lb/>
Zweyter Theil. Sie enthalten 12 Abhandlungen, aus<lb/>
welchen der                   tief&#x017F;innige, &#x017F;cho&#x0364;pferi&#x017F;che und unermu&#x0364;dete<lb/>
Gei&#x017F;t hervorleuchtet, den man aus                   den u&#x0364;brigen Schriften<lb/>
die&#x017F;es beru&#x0364;hmten Gelehrten bereits zur Genu&#x0364;ge                   kennet.<lb/>
3) <hi rendition="#fr">J. F. le Bret</hi> Staatsge&#x017F;chichte der                   Republik Vene-<lb/>
dig, &#xA75B;c. Er&#x017F;ter Theil. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er hat den                   Ruhm,<lb/>
die er&#x017F;te pragmati&#x017F;che Ge&#x017F;chichte nicht nur fu&#x0364;r die Deut-<lb/>
&#x017F;chen,                   &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r andere Nationen, von einem<lb/>
Staate ge&#x017F;chrieben zu haben, der                   von allen Staaten,<lb/>
welche die Aufmerk&#x017F;amkeit eines Philo&#x017F;ophen                   verdienen,<lb/>
ihnen vielleicht bisher am wenig&#x017F;ten bekannt war. 4)<lb/>
Von den                   Krankheiten des Hofes und der Weltleute,<lb/>
von <hi rendition="#fr">D.                      Langhans.</hi> Von den Krankheiten vornehmer<lb/>
und reicher Per&#x017F;onen an Ho&#x0364;fen                   und in großen Sta&#x0364;dten,<lb/>
vom Herrn Ti&#x017F;&#x017F;ot aus dem Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen. Sehr                   brauch-<lb/>
bar. Die Deut&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung der letzten Abhandlung<lb/>
i&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t                   elend. 5) Herrn <hi rendition="#fr">M. Sarcone</hi> Ge&#x017F;chichte                   der<lb/>
Krankheiten, die durch das ganze Jahr 1764. in Neapel<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Stockholm, den 28 Junii. Die Rede, welche Se. Majeſtaͤt, der Koͤnig, im Reichs- Saale, beym Anfange des Reichstages, den 25ſten Junii dieſes Jahrs an die Reichsſtaͤnde gehalten, iſt nunmehro im Druck erſchienen. Hier iſt eine Ueberſetzung davon: Wohlgebohrne, Edle und Wahlfaͤhige, Ehrwuͤrdige und Wohlgelahrte, Hochedelgebohrne, Verſtaͤndige, Wohlgeachtete, Eherenveſte und Redliche, Gute Herren und Schwediſche Maͤnner! Dieſe Stunde, und ſelbſt der Platz, den ich itzt bekleide, erinnert ſowol Sie, als mich, an unſern gemein- ſchaftlichen und großen Verluſt. Wie zuletzt die Staͤnde des Reichs dieſen Saal verließen, blieb Ihnen noch ſein holder und lieber Vater, ein milder, ein geehrter Koͤnig, von geliebten Unterthanen und dreyen Soͤhnen umge- ben, welche einzig und allein darum ſtritten, auf die wuͤrdigſte Art ihre Ehrfurcht und Liebe fuͤr einen ange- beteten Vater, und einen gnaͤdigen Herrn an den Tag zu legen. Nun finden Sie ſtatt deſſen drey vaterloſe Kinder, welche ihre Thraͤnen mit den Ihrigen vermi- ſchen, und deren Leid von Ihren Thraͤnen aufs neue er- wecket wird. Die Herzen getreuer Unterthanen ſind die groͤßten Belohnungen guter Koͤnige, und die Thraͤnen, welche Sie itzund vergießen, ſind die praͤchtigſten Ehrenſaͤulen, die Sie Ihnen aufrichten koͤnnen, auch die beſte Ermun- terung fuͤr mich, dem Wege zu folgen, welchen ſo große Koͤnige und ein lieber von mir nie zu vergeſſender Va- ter fuͤr mich gebahnet haben. Dieſes bleibe fuͤr mich eine Erinnerung, durch Milde und Guͤte Ihre Liebe und Vertrauen zu gewinnen. Ich rufe hier dasjenige nicht zuruͤcke, was ſich ſeit Ihrer letzten Zuſammenkunft zugetragen hat. Meine Abweſenheit hat mich verhindert, etwas zum allgemei- nen Beſten auszurichten; Sie ſollen von denen Nach- richten, welche Sie erhalten werden, Erklaͤrung zu ge- waͤrtigen haben. Friede und Stille, Freundſchaft und Vertrauen mit den Nachbarn und uralten Freunden des Reichs, Sicher- heit und Ruhe im Reiche, ſind Fruͤchte von dem reifen Rath und der Vorſichtigkeit, mit welcher das Reich in meiner Abweſenheit regieret worden iſt, und welches ich itzt allhier offenbar und mit Vergnuͤgen erkenne. Was die Abſicht Ihrer gegenwaͤrtigen Zuſammenkunft betrifft, glaube ich nicht noͤthig zu haben, zu erinnern. Sie wiſſen, was die große Veraͤnderung, welche itzo ge- ſchehen, von Ihnen fordert; Sie kennen Ihre Rechte, und eben um dieſe zu bewachen, ſind Sie nun zuſam- menberufen. Ich wuͤnſche Ihnen dazu Gluͤck und des Hoͤchſten Segen, und daß Einigkeit und gleiche Gedan- ken, innerliche Freundſchaft und Liebe, naͤchſt der Gnade Gottes, Ihren Rathſchlaͤgen einen gluͤcklichen Ausgang zuwege bringen moͤgen. Unter Ihnen gebohren und auferzogen, habe ich ſchon von den zarteſten Jahren an gelernet, mein Vaterland zu lieben, es fuͤr mein groͤßtes Gluͤck anzuſehen, ein Schwede, und fuͤr die groͤßte Ehre, der erſte Mitbuͤrger unter einem freyen Volke zu ſeyn. Mein Verlangen iſt erfuͤllet, wenn die Gluͤckſeligkeit, Ehre und Selbſt- ſtaͤndigkeit des Reiches, durch Ihre Anordnungen ein- gerichtet und beveſtiget werden. Es iſt mein groͤßter Wunſch, uͤber ein gluͤckliches Volk zu herrſchen; es iſt die aͤußerſte Grenze meiner Ehrbegierde, ein freyes Volk zu leiten. Glauben Sie nicht, gute Schwediſche Maͤnner! daß dieſes bloße Worte ohne Meynung ſeyn: es iſt das, was mein Herz geden- ket: Ein Herz, welches von der lebhafteſten Liebe fuͤr die Ehre und fuͤrs Vaterland brennet, welches zu ſtolz iſt, dasjenige zu verſprechen, was es nicht halten will, und zu aufrichtig, das zu ſagen, was es nicht gedenket. Ich habe verſchiedene Laͤnder geſehen, ich habe ver- ſchiedener Voͤlker Denkungsart, Sitten und Einrichtung ihrer Regierung, ihren groͤßern oder kleinern Wohlſtand kennen lernen. Ich habe gefunden, daß weder eine un- umſchraͤnkte Gewalt, Pracht und Ueppigkeit, noch zu genaue Sparſamkeit oder Schaͤtze, das Gluͤck oder das Vergnuͤgen ausmachen, wo Liebe fuͤr das Vaterland und Einigkeit vermiſſet wird. Es kommt alſo auf Sie an, das gluͤcklichſte Volk auf dem Erdboden zu ſeyn. Laſſen Sie dieſe unſere Verſammlung des Reichs zu ewigen Zeiten, in unſern Zeitbuͤchern durch Aufopfe- rung alles Haſſes und aller eigennuͤtzigen Abſichten, zum Beſten des Allgemeinen, bezeichnet werden. Ich werde ſo viel, als mein perſoͤnlicher Antheil erfordert, bey- tragen, Ihre zerſtreuten Sinnen zu ſammeln, Ihre getrenneten Herzen zu vereinigen, um zu einer gluͤckli- chen Stunde fuͤr das Reich, dieſe Reichs-Zuſammen- kunft zu endigen, zu deren Anfang ich Ihnen des Hoͤch- ſten Segen wuͤnſche. Ich verbleibe Ihnen ſammt und ſonders mit Koͤnigl. Gnade und Gunſt wohl gewogen. Hamburg, den 8 Julii. Aus Schleswig iſt die Nachricht eingegangen, daß Se. Hochgraͤfl. Excellenz, Herr Friedrich Ludwig, Graf von Dehn, ehemaliger Statthalter der Herzogthuͤmer Schleswig und Holſtein ꝛc. den 3ten dieſes das Zeitliche mit dem Ewigen verwechſelt haben. Von gelehrten Sachen. “Allgemeine Deutſche Bibliothek. Des 14ten Ban- “des zweytes Stuͤck. Berlin und Stettin, verlegts “Friedrich Nicolai. 1771.” In dieſem Stuͤcke ſind, außer hundert und einigen vierzig kurz angezeigten Schriften, folgende Buͤcher ausfuͤhrlich recenſiret: 1) Gedanken vom Vocabellernen beym Unterrichte in Schu- len, von M. Ehlers. Auch dieſe kleine Schrift verraͤth die gruͤndlichen Einſichten ihres Verfaſſers, und enthaͤlt haͤufige Spuren von ſeinem wahren Eifer fuͤr das Beſte der Jugend. 2) Beytraͤge zum Gebrauch der Mathe- matik und deren Anwendung, durch J. H. Lambert Zweyter Theil. Sie enthalten 12 Abhandlungen, aus welchen der tiefſinnige, ſchoͤpferiſche und unermuͤdete Geiſt hervorleuchtet, den man aus den uͤbrigen Schriften dieſes beruͤhmten Gelehrten bereits zur Genuͤge kennet. 3) J. F. le Bret Staatsgeſchichte der Republik Vene- dig, ꝛc. Erſter Theil. Der Verfaſſer hat den Ruhm, die erſte pragmatiſche Geſchichte nicht nur fuͤr die Deut- ſchen, ſondern auch fuͤr andere Nationen, von einem Staate geſchrieben zu haben, der von allen Staaten, welche die Aufmerkſamkeit eines Philoſophen verdienen, ihnen vielleicht bisher am wenigſten bekannt war. 4) Von den Krankheiten des Hofes und der Weltleute, von D. Langhans. Von den Krankheiten vornehmer und reicher Perſonen an Hoͤfen und in großen Staͤdten, vom Herrn Tiſſot aus dem Franzoͤſiſchen. Sehr brauch- bar. Die Deutſche Ueberſetzung der letzten Abhandlung iſt hoͤchſt elend. 5) Herrn M. Sarcone Geſchichte der Krankheiten, die durch das ganze Jahr 1764. in Neapel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1090907_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1090907_1771/3
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 109, Hamburg, 9. Julii 1771, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1090907_1771/3>, abgerufen am 23.09.2020.