Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 116, Hamburg, 22. Juli 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

[Spaltenumbruch] über dessen in Einhundert Reichsthaler Handgeld bestehendes
nachgelassenes Vermögen nach Vorschrift der Gesetze dispo-
nirt werden wird.




Von dem Stadtgericht zu Egeln sind des daselbst verstor-
benen Töpfermeisters, Jacob Christian Zeisigs, seit 1752
und länger abwesende, eigentlich aus Wittstock gebürtige,
und nach ihrem Leben und Aufenthalt unbekannte Brüder,
als der Schlösser, Joachim Michael, und Huthmacher, Jo-
hann Christian Zeisigs,
oder auch derselben Erben oder
Ceßionarien, edictaliter citirt, aus der von ihrem erstge-
nannten Bruder wegen ihrer 26 Rthlr, 8 Gr. 4 Pf. Erbe-
gelder unterm 11ten Junii 1777 ihnen bestellten, und auf
desselben nunmehro verkauften Hause noch eingetragen ste-
henden Caution ihre Ansprüche geltend zu machen, widrigen-
falls si: in Termino peremtorio den 21sten April 1790 für
todt erklärt, ihre nachgelassene Erben präcludirt, und obge-
dachte Caution im Hypothekenbuche wird gelöscht werden.




Wann Johann Ludwig Hartwig Schütt, ein Sohn des
gewesenen und verstorbenen Mitpächters Schütt hieselbst,
vor einiger Zeit, ohne Leideserben zu hinterlassen, verstor-
hen; so werden alle und jede, welche an die Verlassenschaft
desselben aus Erbrecht, wegen Schuld oder sonst aus irgend
einem andern Grunde Ansprache haben oder zu haben ver-
meynen, hiedurch vorgeladen, sich am 9ten September dieses
Jahrs, Vormittags um 10 Uhr, vor dem hiesigen Gerichte
persönlich oder durch hinlänglich Bevollmächtigte einzufinden,
und ihre Ansprache sodann anzugeben und rechtlicher Art nach
zu bewahrheiten, unter dem Nachtheil, daß diejenigen,
welche dieses nicht leisten, mit ihren Forderungen und An-
sprüchen ausgeschlossen und zum ewigen Stillschweigen ver-
wiesen werden sollen.


von Holsteinsches Gericht hieselbst.



Auf das cum eventuali oblatione ad cedendum bonis be-
gleitete Gesuch des hiesigen Schutzjuden, Joseph Milchel,
werden dessen gesammte Gläubiger bey Strafe der Aus-
schließung, und seine Schuldner bey Strafe doppelter Zah-
lung geladen, erstere, ihre Forderungen an den Joseph Mü-
chel
und sein Vermögen, und letztere, ihre Schuld an dem-
selben den 15ten September d. J. Vormittags 9 Uhr, vor
hiesigem Herzogl. Stadtgerichte vollständig und ohne Vorbe-
halt zu liquidiren, auch die Forderungen bey Strafe für bloße
Chirographarien geachtet zu werden, mit den in Händen ha-
benden Original-Beweisthümern zu belegen, und demnächst
die Bekanntmachung eines nahen Termins durch die Schwe-
rinschen Jntelligenzen allein zum Versuch eines gütlichen
Auskommens, unter dem Nachtheil, daß die Ausbleibenden
an den Beschlüssen der Einkommenden gebunden seyn sollen,
wie auch weitern Bescheides gewärtig zu seyn.


Herzogl. Stadtgericht.



Da ich gewilliget bin, mein in der Hauptstraße belegenes
Wohnhaus, nebst Garten, Ländereyen, Pferde, Kühe, Acker-
geräth, zu verkaufen; es bestehet solches in ein maßives Wohn-
haus, mit rothem Ziegel gedeckt, 54 Fuß breit, 60 Fuß tief,
unten 4 Stuben[irrelevantes Material]16 Fuß breit, 16 Fuß lang, 2 Kammern,
8 Fuß lang, 8 Fuß breit, 2 Küchen, 2 Säle, 1 Vorder-
Saal, 2 Bodens; eine 114 Fuß lang und 53 breite große Korn-
Scheune, von starkem guten Holze gebauet; ein Wagenremise,
alles im guten baulichen Stande, wobey ein großer Hof- und
Mistplatz; einen großen Garten hinter dem Hause, von
6 Himpten Korn Einsaat, mit sehr schönen Fruchtbäumen, etc.
besetzt; ein Garten zur Seite des Hauses; 8 Morgen,
7 Himpten Einsaat, ganz freyes Marschland; 3 Morgen
Geestland; eigen Torfmohr; 8 Kirchenstühle und 2 Begräb-
nisse. Und können sich Kaufliebhaber bey Unterschriebenem,
als Bewohner und Eigenthümer desselben, melden, die Con-
ditiones daselbst vernehmen, und soll nach annehmlichem Bot
zugeschlagen werden.


Joh. Fr. W. Neii, M. Dr.   



Corn. und Jan de Graaff, Gärtners zu Lisse, zwischen Har-
lem und Leiden in Holland, machen das geehrte Publicum be-
kannt, daß sie abliefern starke und gesunde Hyacinten-Zwie-
beln, für Töpfe und Gläser, bey Stücke und bey Hunderten,
[Spaltenumbruch] das Stück von 2, 4, 6, 8, 10, 15 und 20 Fl. um in Par-
terre zu pflanzen, von 5, 7, 10, 15, 20, 30, 40, 50, 60 und
100 Fl. die 100 Stücke. Frühe und späte Tulpen, von 3, 4,
5, 10, 20, 30, 40 und 100 Fl. die 100 Stücke. Tros-Nar-
cissen, von 6, 8 und 10 Fl. die 100 Stücke. Jris von Per-
sien, 6 Fl. die 100 Stücke. Doppelte Joncquilles, 10 Fl.
die 100 Stücke. Narcis von Zion, incomparable Orange
Phönix, 2 ein halb Fl. die 100 Stücke. Crocus Corona Jmpe-
rialis, Englische und Spanische Jris, Cirlamen, Jxia, Celien,
Martagon, Auricula, Pruna-Vera, Pflanzblumen, Englische
und Americanische Baum- und Heistergewächsen, Fruchtbäu-
men, als Pfirschen, Birnen, Aepfeln, Kirschen, Abricosen, etc. etc.
Rosenbäumen, in 10 Sorten, 15 Fl. die 100 Stücke; in 20 Sor-
ten, 20 Fl. die 100 Stücke; in 50 Sorten, 50 Fl. die 100 Stücke,
in 100 Sorten, 100 Fl. die 100 Stücke; Centifoli-Rosen,
5 Fl. die 100 Stücke; gelbe doppelte Rosen, 15 Fl. die
100 Stücke. Aspergi-Pflanzen, 30, 40 und 60 Fl. die
100 Stücke. Getrocknete Gemüse, weiße Bohnen, 3, 2 ein
halb, und 2 Fl. das Pfund. Zucker-Erbsen, 4, 3, 2 ein halb
und 2 Fl. das Pfund. Grüne Erbsen, in Schaalen, 2 ein halb,
2 und 1 ein halb Fl. das Pfund. Fitz- und Aspergie-Bohnen,
1 ein halb Fl. das Pfund. Antichocken, Blumenkraut, Kir-
schen, Aepfeln, Birnen, etc. Gemüse-Saamen, und alles,
was zu dergleichen Handlung gehöret.

Wir empfehlen uns die Gewogenheit von allen Kaufleuten
und Liebhabern, und versichern eine gute und aufrichtige Be-
dienung, etc.




Bey dem Commissair, Herrn Joh. Heinr. Hampe, in
Braunschweig, auf der Schöppenstädter-Straße wohnhaft,
ist Creme de Bretagne blanc, der dem Mahagony- und allem
übrigen Holze einen feinen dem Pariser Lacke gleichen Glanz
mittheilet, das Pfund zu 18 Ggr. und das Viertelpfund zu
4 Ggr. 6 Pf. Ferner Creme de Bretagne gris, der allem
Leder, als Schuhe, Stiefeln, Kutschen und Geschirre, eine
schöne Schwärze und Glanz giebt, und im mindesten nicht
abschmutzt, das ganze Pfund zu 1 Rthlr. 4 Ggr. und das
Viertelpfund zu 7 Ggr. nebst Gebrauchzettel gratis, in Com-
mißion zu haben. Da beyde Theile seit einiger Zeit starken
Absatz gesunden, und an weit entfernte Oerter gesandt, auch
mit vielem Beyfall verbraucht worden sind; so erbietet sich
der Verkäufer, wenn es nicht den angeführten Nutzen hat,
jedem, der es verlangt, sein Geld zurückzuzahlen. Jmgleichen
der ächte Spanische Pommeranzen Extract, ist noch allezeit
bey mir zu haben in Gläser a 4 einen halben Ggr.




Es hat unterm 29sten April dieses Jahrs ein gewisser
Herr Magister Schmidt, aus Neuwarth, an mir Endesbe-
nannten wegen einer gewissen Angelegenheit geschrieben,
welche ich ihn auch nach seinem Willen bestens besorgt habe;
aber da weder dem hiesigen noch dem Leipziger Postamte ein
Ort desgleichen Namens bekannt ist, so muß ich die Antwort
so lange an mir behalten, bis der Herr Magister Schmidt
noch einmal an mir schreiben, und dabey anzeigen wird, in
welcher Provinz der Ort Neuwarth liegt.

Johann Samuel Fesecke,
aus Holle, in Sachsen.



Am Donnerstage, den 23sten Julius, des Morgens um
10 Uhr, soll in der Gröningerstraße, im Hause Nr. 37,
eine Parthey der allerbesten Mallaga-Weine, so wie sie aus
dem Lande gekommen sind, bestehend in ganzen, halben und
Quart-Booten, auch Fässern von ungefähr 18 Stübchen,
in öffentlicher Auction an den Meistbietenden verkauft wer-
den, durch die Mackler Pubst, Heins, Lübbers, Flohr,
Wunderlich, Engelhardt, Nienau, Pubst,
jun. Hoffmann,
Buhrmann, Seipel, Linck, Fick, Gießer, Jarre, Lagers,
Lüders
und Caro.




Dienstag und Mittewochen, den 18ten und 19ten August,
Vormittags um 10 Uhr, soll auf dem Börsensaal die wohl-
bekannte und auserlesene Neumannsche Gemählde-Samm-
lung, von denen berühmtesten und besten Meistern, am Meist-
bietenden verkauft werden, und zwar auf Ordre eines löbl.
Zehnpfenning-Amts, durch die Mackier Goverts und Lapor-
terie,
bey welchen der Catalogus hierüber abzufordern ist.

NB. Obige Sachen sind Tages zuvor in beliebigem Augen-
schein zu nehmen.

[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] uͤber deſſen in Einhundert Reichsthaler Handgeld beſtehendes
nachgelaſſenes Vermoͤgen nach Vorſchrift der Geſetze diſpo-
nirt werden wird.




Von dem Stadtgericht zu Egeln ſind des daſelbſt verſtor-
benen Toͤpfermeiſters, Jacob Chriſtian Zeiſigs, ſeit 1752
und laͤnger abweſende, eigentlich aus Wittſtock gebuͤrtige,
und nach ihrem Leben und Aufenthalt unbekannte Bruͤder,
als der Schloͤſſer, Joachim Michael, und Huthmacher, Jo-
hann Chriſtian Zeiſigs,
oder auch derſelben Erben oder
Ceßionarien, edictaliter citirt, aus der von ihrem erſtge-
nannten Bruder wegen ihrer 26 Rthlr, 8 Gr. 4 Pf. Erbe-
gelder unterm 11ten Junii 1777 ihnen beſtellten, und auf
deſſelben nunmehro verkauften Hauſe noch eingetragen ſte-
henden Caution ihre Anſpruͤche geltend zu machen, widrigen-
falls ſi: in Termino peremtorio den 21ſten April 1790 fuͤr
todt erklaͤrt, ihre nachgelaſſene Erben praͤcludirt, und obge-
dachte Caution im Hypothekenbuche wird geloͤſcht werden.




Wann Johann Ludwig Hartwig Schuͤtt, ein Sohn des
geweſenen und verſtorbenen Mitpaͤchters Schuͤtt hieſelbſt,
vor einiger Zeit, ohne Leideserben zu hinterlaſſen, verſtor-
hen; ſo werden alle und jede, welche an die Verlaſſenſchaft
deſſelben aus Erbrecht, wegen Schuld oder ſonſt aus irgend
einem andern Grunde Anſprache haben oder zu haben ver-
meynen, hiedurch vorgeladen, ſich am 9ten September dieſes
Jahrs, Vormittags um 10 Uhr, vor dem hieſigen Gerichte
perſoͤnlich oder durch hinlaͤnglich Bevollmaͤchtigte einzufinden,
und ihre Anſprache ſodann anzugeben und rechtlicher Art nach
zu bewahrheiten, unter dem Nachtheil, daß diejenigen,
welche dieſes nicht leiſten, mit ihren Forderungen und An-
ſpruͤchen ausgeſchloſſen und zum ewigen Stillſchweigen ver-
wieſen werden ſollen.


von Holſteinſches Gericht hieſelbſt.



Auf das cum eventuali oblatione ad cedendum bonis be-
gleitete Geſuch des hieſigen Schutzjuden, Joſeph Milchel,
werden deſſen geſammte Glaͤubiger bey Strafe der Aus-
ſchließung, und ſeine Schuldner bey Strafe doppelter Zah-
lung geladen, erſtere, ihre Forderungen an den Joſeph Muͤ-
chel
und ſein Vermoͤgen, und letztere, ihre Schuld an dem-
ſelben den 15ten September d. J. Vormittags 9 Uhr, vor
hieſigem Herzogl. Stadtgerichte vollſtaͤndig und ohne Vorbe-
halt zu liquidiren, auch die Forderungen bey Strafe fuͤr bloße
Chirographarien geachtet zu werden, mit den in Haͤnden ha-
benden Original-Beweisthuͤmern zu belegen, und demnaͤchſt
die Bekanntmachung eines nahen Termins durch die Schwe-
rinſchen Jntelligenzen allein zum Verſuch eines guͤtlichen
Auskommens, unter dem Nachtheil, daß die Ausbleibenden
an den Beſchluͤſſen der Einkommenden gebunden ſeyn ſollen,
wie auch weitern Beſcheides gewaͤrtig zu ſeyn.


Herzogl. Stadtgericht.



Da ich gewilliget bin, mein in der Hauptſtraße belegenes
Wohnhaus, nebſt Garten, Ländereyen, Pferde, Kühe, Acker-
geräth, zu verkaufen; es beſtehet ſolches in ein maßives Wohn-
haus, mit rothem Ziegel gedeckt, 54 Fuß breit, 60 Fuß tief,
unten 4 Stuben[irrelevantes Material]16 Fuß breit, 16 Fuß lang, 2 Kammern,
8 Fuß lang, 8 Fuß breit, 2 Küchen, 2 Säle, 1 Vorder-
Saal, 2 Bodens; eine 114 Fuß lang und 53 breite große Korn-
Scheune, von ſtarkem guten Holze gebauet; ein Wagenremiſe,
alles im guten baulichen Stande, wobey ein großer Hof- und
Miſtplatz; einen großen Garten hinter dem Hauſe, von
6 Himpten Korn Einſaat, mit ſehr ſchönen Fruchtbäumen, ꝛc.
beſetzt; ein Garten zur Seite des Hauſes; 8 Morgen,
7 Himpten Einſaat, ganz freyes Marſchland; 3 Morgen
Geeſtland; eigen Torfmohr; 8 Kirchenſtühle und 2 Begräb-
niſſe. Und können ſich Kaufliebhaber bey Unterſchriebenem,
als Bewohner und Eigenthümer deſſelben, melden, die Con-
ditiones daſelbſt vernehmen, und ſoll nach annehmlichem Bot
zugeſchlagen werden.


Joh. Fr. W. Neii, M. Dr.   



Corn. und Jan de Graaff, Gärtners zu Liſſe, zwiſchen Har-
lem und Leiden in Holland, machen das geehrte Publicum be-
kannt, daß ſie abliefern ſtarke und geſunde Hyacinten-Zwie-
beln, für Töpfe und Gläſer, bey Stücke und bey Hunderten,
[Spaltenumbruch] das Stück von 2, 4, 6, 8, 10, 15 und 20 Fl. um in Par-
terre zu pflanzen, von 5, 7, 10, 15, 20, 30, 40, 50, 60 und
100 Fl. die 100 Stücke. Frühe und ſpäte Tulpen, von 3, 4,
5, 10, 20, 30, 40 und 100 Fl. die 100 Stücke. Tros-Nar-
ciſſen, von 6, 8 und 10 Fl. die 100 Stücke. Jris von Per-
ſien, 6 Fl. die 100 Stücke. Doppelte Joncquilles, 10 Fl.
die 100 Stücke. Narcis von Zion, incomparable Orange
Phönix, 2 ein halb Fl. die 100 Stücke. Crocus Corona Jmpe-
rialis, Engliſche und Spaniſche Jris, Cirlamen, Jxia, Celien,
Martagon, Auricula, Pruna-Vera, Pflanzblumen, Engliſche
und Americaniſche Baum- und Heiſtergewächſen, Fruchtbäu-
men, als Pfirſchen, Birnen, Aepfeln, Kirſchen, Abricoſen, ꝛc. ꝛc.
Roſenbäumen, in 10 Sorten, 15 Fl. die 100 Stücke; in 20 Sor-
ten, 20 Fl. die 100 Stücke; in 50 Sorten, 50 Fl. die 100 Stücke,
in 100 Sorten, 100 Fl. die 100 Stücke; Centifoli-Roſen,
5 Fl. die 100 Stücke; gelbe doppelte Roſen, 15 Fl. die
100 Stücke. Aſpergi-Pflanzen, 30, 40 und 60 Fl. die
100 Stücke. Getrocknete Gemüſe, weiße Bohnen, 3, 2 ein
halb, und 2 Fl. das Pfund. Zucker-Erbſen, 4, 3, 2 ein halb
und 2 Fl. das Pfund. Grüne Erbſen, in Schaalen, 2 ein halb,
2 und 1 ein halb Fl. das Pfund. Fitz- und Aſpergie-Bohnen,
1 ein halb Fl. das Pfund. Antichocken, Blumenkraut, Kir-
ſchen, Aepfeln, Birnen, ꝛc. Gemüſe-Saamen, und alles,
was zu dergleichen Handlung gehöret.

Wir empfehlen uns die Gewogenheit von allen Kaufleuten
und Liebhabern, und verſichern eine gute und aufrichtige Be-
dienung, ꝛc.




Bey dem Commiſſair, Herrn Joh. Heinr. Hampe, in
Braunſchweig, auf der Schoͤppenſtaͤdter-Straße wohnhaft,
iſt Creme de Bretagne blanc, der dem Mahagony- und allem
uͤbrigen Holze einen feinen dem Pariſer Lacke gleichen Glanz
mittheilet, das Pfund zu 18 Ggr. und das Viertelpfund zu
4 Ggr. 6 Pf. Ferner Creme de Bretagne gris, der allem
Leder, als Schuhe, Stiefeln, Kutſchen und Geſchirre, eine
ſchoͤne Schwaͤrze und Glanz giebt, und im mindeſten nicht
abſchmutzt, das ganze Pfund zu 1 Rthlr. 4 Ggr. und das
Viertelpfund zu 7 Ggr. nebſt Gebrauchzettel gratis, in Com-
mißion zu haben. Da beyde Theile ſeit einiger Zeit ſtarken
Abſatz geſunden, und an weit entfernte Oerter geſandt, auch
mit vielem Beyfall verbraucht worden ſind; ſo erbietet ſich
der Verkaͤufer, wenn es nicht den angefuͤhrten Nutzen hat,
jedem, der es verlangt, ſein Geld zuruͤckzuzahlen. Jmgleichen
der aͤchte Spaniſche Pommeranzen Extract, iſt noch allezeit
bey mir zu haben in Glaͤſer à 4 einen halben Ggr.




Es hat unterm 29ſten April dieſes Jahrs ein gewiſſer
Herr Magiſter Schmidt, aus Neuwarth, an mir Endesbe-
nannten wegen einer gewiſſen Angelegenheit geſchrieben,
welche ich ihn auch nach ſeinem Willen beſtens beſorgt habe;
aber da weder dem hieſigen noch dem Leipziger Poſtamte ein
Ort desgleichen Namens bekannt iſt, ſo muß ich die Antwort
ſo lange an mir behalten, bis der Herr Magiſter Schmidt
noch einmal an mir ſchreiben, und dabey anzeigen wird, in
welcher Provinz der Ort Neuwarth liegt.

Johann Samuel Feſecke,
aus Holle, in Sachſen.



Am Donnerſtage, den 23ſten Julius, des Morgens um
10 Uhr, ſoll in der Groͤningerſtraße, im Hauſe Nr. 37,
eine Parthey der allerbeſten Mallaga-Weine, ſo wie ſie aus
dem Lande gekommen ſind, beſtehend in ganzen, halben und
Quart-Booten, auch Faͤſſern von ungefaͤhr 18 Stuͤbchen,
in oͤffentlicher Auction an den Meiſtbietenden verkauft wer-
den, durch die Mackler Pubſt, Heins, Luͤbbers, Flohr,
Wunderlich, Engelhardt, Nienau, Pubſt,
jun. Hoffmann,
Buhrmann, Seipel, Linck, Fick, Gießer, Jarre, Lagers,
Luͤders
und Caro.




Dienſtag und Mittewochen, den 18ten und 19ten Auguſt,
Vormittags um 10 Uhr, ſoll auf dem Boͤrſenſaal die wohl-
bekannte und auserleſene Neumannſche Gemaͤhlde-Samm-
lung, von denen beruͤhmteſten und beſten Meiſtern, am Meiſt-
bietenden verkauft werden, und zwar auf Ordre eines loͤbl.
Zehnpfenning-Amts, durch die Mackier Goverts und Lapor-
terie,
bey welchen der Catalogus hieruͤber abzufordern iſt.

NB. Obige Sachen ſind Tages zuvor in beliebigem Augen-
ſchein zu nehmen.

[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0008" n="[8]"/><cb/>
u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en in Einhundert Reichsthaler
                                 Handgeld be&#x017F;tehendes<lb/>
nachgela&#x017F;&#x017F;enes
                                 Vermo&#x0364;gen nach Vor&#x017F;chrift der Ge&#x017F;etze
                                 di&#x017F;po-<lb/>
nirt werden wird.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Von dem Stadtgericht zu Egeln &#x017F;ind des
                                 da&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;tor-<lb/>
benen
                                 To&#x0364;pfermei&#x017F;ters, <hi rendition="#fr">Jacob
                                     Chri&#x017F;tian Zei&#x017F;igs,</hi> &#x017F;eit 1752<lb/>
und
                                 la&#x0364;nger abwe&#x017F;ende, eigentlich aus Witt&#x017F;tock
                                 gebu&#x0364;rtige,<lb/>
und nach ihrem Leben und Aufenthalt
                                 unbekannte Bru&#x0364;der,<lb/>
als der
                                 Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, <hi rendition="#fr">Joachim
                                     Michael,</hi> und Huthmacher, <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hann
                                     Chri&#x017F;tian Zei&#x017F;igs,</hi> oder auch der&#x017F;elben
                                 Erben oder<lb/>
Ceßionarien, edictaliter citirt, aus der von ihrem
                                 er&#x017F;tge-<lb/>
nannten Bruder wegen ihrer 26 Rthlr, 8 Gr. 4 Pf.
                                 Erbe-<lb/>
gelder unterm 11ten Junii 1777 ihnen be&#x017F;tellten,
                                 und auf<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben nunmehro verkauften Hau&#x017F;e
                                 noch eingetragen &#x017F;te-<lb/>
henden Caution ihre
                                 An&#x017F;pru&#x0364;che geltend zu machen, widrigen-<lb/>
falls
                                 &#x017F;i: <hi rendition="#aq">in Termino peremtorio</hi> den
                                 21&#x017F;ten April 1790 fu&#x0364;r<lb/>
todt erkla&#x0364;rt, ihre
                                 nachgela&#x017F;&#x017F;ene Erben pra&#x0364;cludirt, und
                                 obge-<lb/>
dachte Caution im Hypothekenbuche wird
                                 gelo&#x0364;&#x017F;cht werden.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Wann <hi rendition="#fr">Johann Ludwig Hartwig
                                     Schu&#x0364;tt,</hi> ein Sohn des<lb/>
gewe&#x017F;enen und
                                 ver&#x017F;torbenen Mitpa&#x0364;chters <hi rendition="#fr">Schu&#x0364;tt</hi> hie&#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
vor einiger
                                 Zeit, ohne Leideserben zu hinterla&#x017F;&#x017F;en,
                                 ver&#x017F;tor-<lb/>
hen; &#x017F;o werden alle und jede, welche an
                                 die Verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben
                                 aus Erbrecht, wegen Schuld oder &#x017F;on&#x017F;t aus
                                 irgend<lb/>
einem andern Grunde An&#x017F;prache haben oder zu haben
                                 ver-<lb/>
meynen, hiedurch vorgeladen, &#x017F;ich am 9ten September
                                 die&#x017F;es<lb/>
Jahrs, Vormittags um 10 Uhr, vor dem
                                 hie&#x017F;igen Gerichte<lb/>
per&#x017F;o&#x0364;nlich oder durch
                                 hinla&#x0364;nglich Bevollma&#x0364;chtigte einzufinden,<lb/>
und
                                 ihre An&#x017F;prache &#x017F;odann anzugeben und rechtlicher Art
                                 nach<lb/>
zu bewahrheiten, unter dem Nachtheil, daß
                                 diejenigen,<lb/>
welche die&#x017F;es nicht lei&#x017F;ten, mit ihren
                                 Forderungen und An-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;chen
                                 ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und zum ewigen
                                 Still&#x017F;chweigen ver-<lb/>
wie&#x017F;en werden
                                 &#x017F;ollen.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"> Großen-Lukow, unweit Penzlin,
                                     am<lb/>
4ten Julius 1789.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">von
                                         Hol&#x017F;tein&#x017F;ches Gericht
                                         hie&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#fr">Auf das</hi><hi rendition="#aq">cum eventuali oblatione ad cedendum bonis</hi> be-<lb/>
gleitete Ge&#x017F;uch des hie&#x017F;igen Schutzjuden, <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Milchel,</hi><lb/>
werden
                         de&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;ammte Gla&#x0364;ubiger bey Strafe der
                         Aus-<lb/>
&#x017F;chließung, und &#x017F;eine Schuldner bey Strafe doppelter
                         Zah-<lb/>
lung geladen, er&#x017F;tere, ihre Forderungen an den <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Mu&#x0364;-<lb/>
chel</hi> und &#x017F;ein
                         Vermo&#x0364;gen, und letztere, ihre Schuld an dem-<lb/>
&#x017F;elben den
                         15ten September d. J. Vormittags 9 Uhr, vor<lb/>
hie&#x017F;igem Herzogl.
                         Stadtgerichte voll&#x017F;ta&#x0364;ndig und ohne Vorbe-<lb/>
halt zu
                         liquidiren, auch die Forderungen bey Strafe fu&#x0364;r
                         bloße<lb/>
Chirographarien geachtet zu werden, mit den in Ha&#x0364;nden
                         ha-<lb/>
benden Original-Beweisthu&#x0364;mern zu belegen, und
                         demna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
die Bekanntmachung eines nahen Termins durch
                         die Schwe-<lb/>
rin&#x017F;chen Jntelligenzen allein zum Ver&#x017F;uch eines
                         gu&#x0364;tlichen<lb/>
Auskommens, unter dem Nachtheil, daß die
                         Ausbleibenden<lb/>
an den Be&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der
                         Einkommenden gebunden &#x017F;eyn &#x017F;ollen,<lb/>
wie auch weitern
                         Be&#x017F;cheides gewa&#x0364;rtig zu &#x017F;eyn.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#aq">Signatum</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Malchin, den 10ten Julii 1789.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Herzogl. Stadtgericht.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Da ich gewilliget bin, mein in der Haupt&#x017F;traße
                                 belegenes<lb/>
Wohnhaus, neb&#x017F;t Garten, Ländereyen,
                                 Pferde, Kühe, Acker-<lb/>
geräth, zu verkaufen; es
                                 be&#x017F;tehet &#x017F;olches in ein maßives Wohn-<lb/>
haus, mit
                                 rothem Ziegel gedeckt, 54 Fuß breit, 60 Fuß tief,<lb/>
unten 4
                                     Stuben<gap reason="insignificant"/>16 Fuß breit, 16 Fuß lang, 2
                                 Kammern,<lb/>
8 Fuß lang, 8 Fuß breit, 2 Küchen, 2
                                 Säle, 1 Vorder-<lb/>
Saal, 2 Bodens; eine 114 Fuß lang und 53
                                 breite große Korn-<lb/>
Scheune, von &#x017F;tarkem guten Holze
                                 gebauet; ein Wagenremi&#x017F;e,<lb/>
alles im guten baulichen
                                 Stande, wobey ein großer Hof- und<lb/>
Mi&#x017F;tplatz; einen großen
                                 Garten hinter dem Hau&#x017F;e, von<lb/>
6 Himpten Korn
                                 Ein&#x017F;aat, mit &#x017F;ehr &#x017F;chönen
                                 Fruchtbäumen, &#xA75B;c.<lb/>
be&#x017F;etzt; ein Garten zur
                                 Seite des Hau&#x017F;es; 8 Morgen,<lb/>
7 Himpten Ein&#x017F;aat,
                                 ganz freyes Mar&#x017F;chland; 3 Morgen<lb/>
Gee&#x017F;tland; eigen
                                 Torfmohr; 8 Kirchen&#x017F;tühle und 2
                                 Begräb-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e. Und können
                                 &#x017F;ich Kaufliebhaber bey Unter&#x017F;chriebenem,<lb/>
als
                                 Bewohner und Eigenthümer de&#x017F;&#x017F;elben, melden,
                                 die Con-<lb/>
ditiones da&#x017F;elb&#x017F;t vernehmen, und
                                 &#x017F;oll nach annehmlichem Bot<lb/>
zuge&#x017F;chlagen
                                 werden.</hi> </p>
            <closer>
              <dateline> <hi rendition="#fr"> Ritzebüttel, den
                                     25&#x017F;ten Junii 1789.</hi> </dateline><lb/>
              <signed> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Joh.
                                             Fr. W. Neii,</hi> M. Dr.<space dim="horizontal"/></hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Corn. und Jan de Graaff, Gärtners zu Li&#x017F;&#x017F;e,
                                 zwi&#x017F;chen Har-<lb/>
lem und Leiden in Holland, machen das
                                 geehrte Publicum be-<lb/>
kannt, daß &#x017F;ie abliefern
                                 &#x017F;tarke und ge&#x017F;unde Hyacinten-Zwie-<lb/>
beln, für Töpfe
                                 und Glä&#x017F;er, bey Stücke und bey Hunderten,<lb/><cb/>
das Stück
                                 von 2, 4, 6, 8, 10, 15 und 20 Fl. um in Par-<lb/>
terre zu pflanzen,
                                 von 5, 7, 10, 15, 20, 30, 40, 50, 60 und<lb/>
100 Fl. die 100 Stücke.
                                 Frühe und &#x017F;päte Tulpen, von 3, 4,<lb/>
5, 10, 20, 30, 40 und
                                 100 Fl. die 100 Stücke. Tros-Nar-<lb/>
ci&#x017F;&#x017F;en, von 6, 8
                                 und 10 Fl. die 100 Stücke. Jris von Per-<lb/>
&#x017F;ien, 6 Fl. die
                                 100 Stücke. Doppelte Joncquilles, 10 Fl.<lb/>
die 100 Stücke. Narcis
                                 von Zion, incomparable Orange<lb/>
Phönix, 2 ein halb Fl. die 100
                                 Stücke. Crocus Corona Jmpe-<lb/>
rialis, Engli&#x017F;che und
                                 Spani&#x017F;che Jris, Cirlamen, Jxia, Celien,<lb/>
Martagon,
                                 Auricula, Pruna-Vera, Pflanzblumen, Engli&#x017F;che<lb/>
und
                                 Americani&#x017F;che Baum- und Hei&#x017F;tergewäch&#x017F;en,
                                 Fruchtbäu-<lb/>
men, als Pfir&#x017F;chen, Birnen, Aepfeln,
                                 Kir&#x017F;chen, Abrico&#x017F;en, &#xA75B;c.
                                 &#xA75B;c.<lb/>
Ro&#x017F;enbäumen, in 10 Sorten, 15 Fl. die 100
                                 Stücke; in 20 Sor-<lb/>
ten, 20 Fl. die 100 Stücke; in 50 Sorten, 50
                                 Fl. die 100 Stücke,<lb/>
in 100 Sorten, 100 Fl. die 100 Stücke;
                                 Centifoli-Ro&#x017F;en,<lb/>
5 Fl. die 100 Stücke; gelbe doppelte
                                 Ro&#x017F;en, 15 Fl. die<lb/>
100 Stücke. A&#x017F;pergi-Pflanzen,
                                 30, 40 und 60 Fl. die<lb/>
100 Stücke. Getrocknete Gemü&#x017F;e,
                                 weiße Bohnen, 3, 2 ein<lb/>
halb, und 2 Fl. das Pfund.
                                 Zucker-Erb&#x017F;en, 4, 3, 2 ein halb<lb/>
und 2 Fl. das Pfund.
                                 Grüne Erb&#x017F;en, in Schaalen, 2 ein halb,<lb/>
2 und 1 ein halb
                                 Fl. das Pfund. Fitz- und A&#x017F;pergie-Bohnen,<lb/>
1 ein halb Fl.
                                 das Pfund. Antichocken, Blumenkraut, Kir-<lb/>
&#x017F;chen, Aepfeln,
                                 Birnen, &#xA75B;c. Gemü&#x017F;e-Saamen, und alles,<lb/>
was zu
                                 dergleichen Handlung gehöret.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wir empfehlen uns die Gewogenheit von allen Kaufleuten<lb/>
und Liebhabern,
                         und ver&#x017F;ichern eine gute und aufrichtige Be-<lb/>
dienung,
                         &#xA75B;c.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Bey dem Commi&#x017F;&#x017F;air, Herrn <hi rendition="#fr">Joh. Heinr. Hampe,</hi> in<lb/>
Braun&#x017F;chweig, auf der
                                 Scho&#x0364;ppen&#x017F;ta&#x0364;dter-Straße
                                 wohnhaft,<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Creme de Bretagne
                                     blanc,</hi> der dem Mahagony- und allem<lb/>
u&#x0364;brigen
                                 Holze einen feinen dem Pari&#x017F;er Lacke gleichen
                                 Glanz<lb/>
mittheilet, das Pfund zu 18 Ggr. und das Viertelpfund
                                 zu<lb/>
4 Ggr. 6 Pf. Ferner <hi rendition="#aq">Creme de Bretagne
                                     gris,</hi> der allem<lb/>
Leder, als Schuhe, Stiefeln,
                                 Kut&#x017F;chen und Ge&#x017F;chirre, eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne
                                 Schwa&#x0364;rze und Glanz giebt, und im minde&#x017F;ten
                                 nicht<lb/>
ab&#x017F;chmutzt, das ganze Pfund zu 1 Rthlr. 4 Ggr. und
                                 das<lb/>
Viertelpfund zu 7 Ggr. neb&#x017F;t Gebrauchzettel gratis,
                                 in Com-<lb/>
mißion zu haben. Da beyde Theile &#x017F;eit einiger
                                 Zeit &#x017F;tarken<lb/>
Ab&#x017F;atz ge&#x017F;unden, und an weit
                                 entfernte Oerter ge&#x017F;andt, auch<lb/>
mit vielem Beyfall
                                 verbraucht worden &#x017F;ind; &#x017F;o erbietet
                                 &#x017F;ich<lb/>
der Verka&#x0364;ufer, wenn es nicht den
                                 angefu&#x0364;hrten Nutzen hat,<lb/>
jedem, der es verlangt,
                                 &#x017F;ein Geld zuru&#x0364;ckzuzahlen. Jmgleichen<lb/>
der
                                 a&#x0364;chte Spani&#x017F;che Pommeranzen Extract, i&#x017F;t noch
                                 allezeit<lb/>
bey mir zu haben in Gla&#x0364;&#x017F;er <hi rendition="#aq">à</hi> 4 einen halben Ggr.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p> <hi rendition="#fr">Es hat unterm 29&#x017F;ten April die&#x017F;es Jahrs ein
                         gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Herr Magi&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Schmidt,</hi> aus Neuwarth, an mir Endesbe-<lb/>
nannten wegen einer
                         gewi&#x017F;&#x017F;en Angelegenheit ge&#x017F;chrieben,<lb/>
welche ich ihn
                         auch nach &#x017F;einem Willen be&#x017F;tens be&#x017F;orgt habe;<lb/>
aber
                         da weder dem hie&#x017F;igen noch dem Leipziger Po&#x017F;tamte ein<lb/>
Ort
                         desgleichen Namens bekannt i&#x017F;t, &#x017F;o muß ich die
                         Antwort<lb/>
&#x017F;o lange an mir behalten, bis der Herr Magi&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Schmidt</hi><lb/>
noch einmal an mir
                         &#x017F;chreiben, und dabey anzeigen wird, in<lb/>
welcher Provinz der Ort
                         Neuwarth liegt.</hi> </p><lb/>
            <closer>
              <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#right"><hi rendition="#fr">Johann Samuel
                             Fe&#x017F;ecke,</hi><lb/>
aus Holle, in Sach&#x017F;en.</hi> </hi> </signed>
            </closer>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Am Donner&#x017F;tage, den 23&#x017F;ten Julius, des Morgens um<lb/>
10 Uhr,
                             &#x017F;oll in der Gro&#x0364;ninger&#x017F;traße, im Hau&#x017F;e Nr.
                             37,<lb/>
eine Parthey der allerbe&#x017F;ten Mallaga-Weine, &#x017F;o wie
                             &#x017F;ie aus<lb/>
dem Lande gekommen &#x017F;ind, be&#x017F;tehend in
                             ganzen, halben und<lb/>
Quart-Booten, auch Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern
                             von ungefa&#x0364;hr 18 Stu&#x0364;bchen,<lb/>
in o&#x0364;ffentlicher
                             Auction an den Mei&#x017F;tbietenden verkauft wer-<lb/>
den, durch die
                             Mackler <hi rendition="#fr">Pub&#x017F;t, Heins, Lu&#x0364;bbers,
                                 Flohr,<lb/>
Wunderlich, Engelhardt, Nienau, Pub&#x017F;t,</hi> <hi rendition="#aq">jun.</hi> <hi rendition="#fr">Hoffmann,<lb/>
Buhrmann, Seipel, Linck, Fick, Gießer,
                                 Jarre, Lagers,<lb/>
Lu&#x0364;ders</hi> und <hi rendition="#fr">Caro.</hi></p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="jAn">
            <p>Dien&#x017F;tag und Mittewochen, den 18ten und 19ten
                             Augu&#x017F;t,<lb/>
Vormittags um 10 Uhr, &#x017F;oll auf dem
                             Bo&#x0364;r&#x017F;en&#x017F;aal die wohl-<lb/>
bekannte und
                             auserle&#x017F;ene <hi rendition="#fr">Neumann&#x017F;che</hi> Gema&#x0364;hlde-Samm-<lb/>
lung, von denen beru&#x0364;hmte&#x017F;ten
                             und be&#x017F;ten Mei&#x017F;tern, am Mei&#x017F;t-<lb/>
bietenden
                             verkauft werden, und zwar auf Ordre eines
                             lo&#x0364;bl.<lb/>
Zehnpfenning-Amts, durch die Mackier <hi rendition="#fr">Goverts und Lapor-<lb/>
terie,</hi> bey welchen der
                             Catalogus hieru&#x0364;ber abzufordern i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Obige Sachen &#x017F;ind Tages zuvor in
                         beliebigem Augen-<lb/>
&#x017F;chein zu nehmen.</p>
          </div>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] uͤber deſſen in Einhundert Reichsthaler Handgeld beſtehendes nachgelaſſenes Vermoͤgen nach Vorſchrift der Geſetze diſpo- nirt werden wird. Von dem Stadtgericht zu Egeln ſind des daſelbſt verſtor- benen Toͤpfermeiſters, Jacob Chriſtian Zeiſigs, ſeit 1752 und laͤnger abweſende, eigentlich aus Wittſtock gebuͤrtige, und nach ihrem Leben und Aufenthalt unbekannte Bruͤder, als der Schloͤſſer, Joachim Michael, und Huthmacher, Jo- hann Chriſtian Zeiſigs, oder auch derſelben Erben oder Ceßionarien, edictaliter citirt, aus der von ihrem erſtge- nannten Bruder wegen ihrer 26 Rthlr, 8 Gr. 4 Pf. Erbe- gelder unterm 11ten Junii 1777 ihnen beſtellten, und auf deſſelben nunmehro verkauften Hauſe noch eingetragen ſte- henden Caution ihre Anſpruͤche geltend zu machen, widrigen- falls ſi: in Termino peremtorio den 21ſten April 1790 fuͤr todt erklaͤrt, ihre nachgelaſſene Erben praͤcludirt, und obge- dachte Caution im Hypothekenbuche wird geloͤſcht werden. Wann Johann Ludwig Hartwig Schuͤtt, ein Sohn des geweſenen und verſtorbenen Mitpaͤchters Schuͤtt hieſelbſt, vor einiger Zeit, ohne Leideserben zu hinterlaſſen, verſtor- hen; ſo werden alle und jede, welche an die Verlaſſenſchaft deſſelben aus Erbrecht, wegen Schuld oder ſonſt aus irgend einem andern Grunde Anſprache haben oder zu haben ver- meynen, hiedurch vorgeladen, ſich am 9ten September dieſes Jahrs, Vormittags um 10 Uhr, vor dem hieſigen Gerichte perſoͤnlich oder durch hinlaͤnglich Bevollmaͤchtigte einzufinden, und ihre Anſprache ſodann anzugeben und rechtlicher Art nach zu bewahrheiten, unter dem Nachtheil, daß diejenigen, welche dieſes nicht leiſten, mit ihren Forderungen und An- ſpruͤchen ausgeſchloſſen und zum ewigen Stillſchweigen ver- wieſen werden ſollen. Großen-Lukow, unweit Penzlin, am 4ten Julius 1789. von Holſteinſches Gericht hieſelbſt. Auf das cum eventuali oblatione ad cedendum bonis be- gleitete Geſuch des hieſigen Schutzjuden, Joſeph Milchel, werden deſſen geſammte Glaͤubiger bey Strafe der Aus- ſchließung, und ſeine Schuldner bey Strafe doppelter Zah- lung geladen, erſtere, ihre Forderungen an den Joſeph Muͤ- chel und ſein Vermoͤgen, und letztere, ihre Schuld an dem- ſelben den 15ten September d. J. Vormittags 9 Uhr, vor hieſigem Herzogl. Stadtgerichte vollſtaͤndig und ohne Vorbe- halt zu liquidiren, auch die Forderungen bey Strafe fuͤr bloße Chirographarien geachtet zu werden, mit den in Haͤnden ha- benden Original-Beweisthuͤmern zu belegen, und demnaͤchſt die Bekanntmachung eines nahen Termins durch die Schwe- rinſchen Jntelligenzen allein zum Verſuch eines guͤtlichen Auskommens, unter dem Nachtheil, daß die Ausbleibenden an den Beſchluͤſſen der Einkommenden gebunden ſeyn ſollen, wie auch weitern Beſcheides gewaͤrtig zu ſeyn. Signatum Malchin, den 10ten Julii 1789. Herzogl. Stadtgericht. Da ich gewilliget bin, mein in der Hauptſtraße belegenes Wohnhaus, nebſt Garten, Ländereyen, Pferde, Kühe, Acker- geräth, zu verkaufen; es beſtehet ſolches in ein maßives Wohn- haus, mit rothem Ziegel gedeckt, 54 Fuß breit, 60 Fuß tief, unten 4 Stuben_ 16 Fuß breit, 16 Fuß lang, 2 Kammern, 8 Fuß lang, 8 Fuß breit, 2 Küchen, 2 Säle, 1 Vorder- Saal, 2 Bodens; eine 114 Fuß lang und 53 breite große Korn- Scheune, von ſtarkem guten Holze gebauet; ein Wagenremiſe, alles im guten baulichen Stande, wobey ein großer Hof- und Miſtplatz; einen großen Garten hinter dem Hauſe, von 6 Himpten Korn Einſaat, mit ſehr ſchönen Fruchtbäumen, ꝛc. beſetzt; ein Garten zur Seite des Hauſes; 8 Morgen, 7 Himpten Einſaat, ganz freyes Marſchland; 3 Morgen Geeſtland; eigen Torfmohr; 8 Kirchenſtühle und 2 Begräb- niſſe. Und können ſich Kaufliebhaber bey Unterſchriebenem, als Bewohner und Eigenthümer deſſelben, melden, die Con- ditiones daſelbſt vernehmen, und ſoll nach annehmlichem Bot zugeſchlagen werden. Ritzebüttel, den 25ſten Junii 1789. Joh. Fr. W. Neii, M. Dr. Corn. und Jan de Graaff, Gärtners zu Liſſe, zwiſchen Har- lem und Leiden in Holland, machen das geehrte Publicum be- kannt, daß ſie abliefern ſtarke und geſunde Hyacinten-Zwie- beln, für Töpfe und Gläſer, bey Stücke und bey Hunderten, das Stück von 2, 4, 6, 8, 10, 15 und 20 Fl. um in Par- terre zu pflanzen, von 5, 7, 10, 15, 20, 30, 40, 50, 60 und 100 Fl. die 100 Stücke. Frühe und ſpäte Tulpen, von 3, 4, 5, 10, 20, 30, 40 und 100 Fl. die 100 Stücke. Tros-Nar- ciſſen, von 6, 8 und 10 Fl. die 100 Stücke. Jris von Per- ſien, 6 Fl. die 100 Stücke. Doppelte Joncquilles, 10 Fl. die 100 Stücke. Narcis von Zion, incomparable Orange Phönix, 2 ein halb Fl. die 100 Stücke. Crocus Corona Jmpe- rialis, Engliſche und Spaniſche Jris, Cirlamen, Jxia, Celien, Martagon, Auricula, Pruna-Vera, Pflanzblumen, Engliſche und Americaniſche Baum- und Heiſtergewächſen, Fruchtbäu- men, als Pfirſchen, Birnen, Aepfeln, Kirſchen, Abricoſen, ꝛc. ꝛc. Roſenbäumen, in 10 Sorten, 15 Fl. die 100 Stücke; in 20 Sor- ten, 20 Fl. die 100 Stücke; in 50 Sorten, 50 Fl. die 100 Stücke, in 100 Sorten, 100 Fl. die 100 Stücke; Centifoli-Roſen, 5 Fl. die 100 Stücke; gelbe doppelte Roſen, 15 Fl. die 100 Stücke. Aſpergi-Pflanzen, 30, 40 und 60 Fl. die 100 Stücke. Getrocknete Gemüſe, weiße Bohnen, 3, 2 ein halb, und 2 Fl. das Pfund. Zucker-Erbſen, 4, 3, 2 ein halb und 2 Fl. das Pfund. Grüne Erbſen, in Schaalen, 2 ein halb, 2 und 1 ein halb Fl. das Pfund. Fitz- und Aſpergie-Bohnen, 1 ein halb Fl. das Pfund. Antichocken, Blumenkraut, Kir- ſchen, Aepfeln, Birnen, ꝛc. Gemüſe-Saamen, und alles, was zu dergleichen Handlung gehöret. Wir empfehlen uns die Gewogenheit von allen Kaufleuten und Liebhabern, und verſichern eine gute und aufrichtige Be- dienung, ꝛc. Bey dem Commiſſair, Herrn Joh. Heinr. Hampe, in Braunſchweig, auf der Schoͤppenſtaͤdter-Straße wohnhaft, iſt Creme de Bretagne blanc, der dem Mahagony- und allem uͤbrigen Holze einen feinen dem Pariſer Lacke gleichen Glanz mittheilet, das Pfund zu 18 Ggr. und das Viertelpfund zu 4 Ggr. 6 Pf. Ferner Creme de Bretagne gris, der allem Leder, als Schuhe, Stiefeln, Kutſchen und Geſchirre, eine ſchoͤne Schwaͤrze und Glanz giebt, und im mindeſten nicht abſchmutzt, das ganze Pfund zu 1 Rthlr. 4 Ggr. und das Viertelpfund zu 7 Ggr. nebſt Gebrauchzettel gratis, in Com- mißion zu haben. Da beyde Theile ſeit einiger Zeit ſtarken Abſatz geſunden, und an weit entfernte Oerter geſandt, auch mit vielem Beyfall verbraucht worden ſind; ſo erbietet ſich der Verkaͤufer, wenn es nicht den angefuͤhrten Nutzen hat, jedem, der es verlangt, ſein Geld zuruͤckzuzahlen. Jmgleichen der aͤchte Spaniſche Pommeranzen Extract, iſt noch allezeit bey mir zu haben in Glaͤſer à 4 einen halben Ggr. Es hat unterm 29ſten April dieſes Jahrs ein gewiſſer Herr Magiſter Schmidt, aus Neuwarth, an mir Endesbe- nannten wegen einer gewiſſen Angelegenheit geſchrieben, welche ich ihn auch nach ſeinem Willen beſtens beſorgt habe; aber da weder dem hieſigen noch dem Leipziger Poſtamte ein Ort desgleichen Namens bekannt iſt, ſo muß ich die Antwort ſo lange an mir behalten, bis der Herr Magiſter Schmidt noch einmal an mir ſchreiben, und dabey anzeigen wird, in welcher Provinz der Ort Neuwarth liegt. Johann Samuel Feſecke, aus Holle, in Sachſen. Am Donnerſtage, den 23ſten Julius, des Morgens um 10 Uhr, ſoll in der Groͤningerſtraße, im Hauſe Nr. 37, eine Parthey der allerbeſten Mallaga-Weine, ſo wie ſie aus dem Lande gekommen ſind, beſtehend in ganzen, halben und Quart-Booten, auch Faͤſſern von ungefaͤhr 18 Stuͤbchen, in oͤffentlicher Auction an den Meiſtbietenden verkauft wer- den, durch die Mackler Pubſt, Heins, Luͤbbers, Flohr, Wunderlich, Engelhardt, Nienau, Pubſt, jun. Hoffmann, Buhrmann, Seipel, Linck, Fick, Gießer, Jarre, Lagers, Luͤders und Caro. Dienſtag und Mittewochen, den 18ten und 19ten Auguſt, Vormittags um 10 Uhr, ſoll auf dem Boͤrſenſaal die wohl- bekannte und auserleſene Neumannſche Gemaͤhlde-Samm- lung, von denen beruͤhmteſten und beſten Meiſtern, am Meiſt- bietenden verkauft werden, und zwar auf Ordre eines loͤbl. Zehnpfenning-Amts, durch die Mackier Goverts und Lapor- terie, bey welchen der Catalogus hieruͤber abzufordern iſt. NB. Obige Sachen ſind Tages zuvor in beliebigem Augen- ſchein zu nehmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1162207_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1162207_1789/8
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 116, Hamburg, 22. Juli 1789, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1162207_1789/8>, abgerufen am 22.09.2020.