Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 126, Hamburg, 7. August 1771.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Mittewochen, den 7 August.)    
Num. 126.



[Beginn Spaltensatz]

Aus der zweyten Armee sind auch die bey Perekop
eroberten Fahnen anhero geschickt; und aus der ersten
ist die umständlichere Nachricht von den Vortheilen, die
der General-Major Potemkin bey Turno über die Feinde
erfochten, als auch von den neuen für uns glücklich aus-
gefallenen Begebenheiten überbracht worden. Der Be-
richt des commandirenden Hn. General-Feldmarschalls,
Grafen Peter Alexandrowitsch Romanzows, enthält
hierüber Folgendes:

Sobald der Feind von dem Abzug des General-Lieu-
tenants, Fürsten Repnin, Kundschaft erhalten, fieng er
gleich am folgenden Tage, nämlich den 7ten Junii, an,
sich aus Nicopolis nach Turno herüberzuziehen. Noch
an eben diesem Tage, Nachmittags um 3 Uhr, rückte
dessen sämmtliche Cavallerie in das Dorf Karali, die
Infanterie aber auf die Wiese zwischen Mogurany und
der Vestung. Diese Infanterie war so zahlreich, daß
die Unsrigen sie an der Einnahme der Tete de Pont, die
zur Ausführung der Attaque auf die Vestung angelegt
war, nicht hindern konnten. Der General-Major Po-
temkin ließ daher zur Unterstützung des Oberstlieute-
nants Fabricien noch das Bataillon des Oberstlieute-
nants und Ritters Tolstoy, nebst 2 Escadrons Carabi-
niers, sogleich dahin aufbrechen, mit dem Auftrag, nach
Paßirung der dasigen Bucht den Feind zu attaquiren.
Der Oberstlieutenant Fabricien mit der Infanterie, und
der Oberstlieutenant, Fürst Kantemir, mit den Cüras-
siers, richteten dieses mit so vielem Muthe aus, daß die
zahlreiche feindliche Infanterie die Flucht ergriff, und
der größte Theil der in der Tete de Pont postirt gewe-
senen Truppen in die Pfanne gehauen wurde. In eben
der Zeit, da man den Feind zu verfolgen beschäfftiget
war, theilte sich dessen Cavallerie in 2 Partheyen, deren
eine von Karaly her, die andere aber geraden Weges
über die Bucht herüber gekommen war, und mit der
größten Hitze die Unsrigen anfiel. Ihre Menge war zu
groß, als daß unsere leichten Truppen wider sie hätten
[Spaltenumbruch] Stand halten können. Da sie aber die Absicht hegete,
nach der Gegend von Mogurany vorzudringen, um un-
sern daselbst am Ufer stehenden Truppen in den Rücken
zu fallen; so commandirte der General-Major Potemkin
das Bataillon des Oberstlieutenants Begitschew und
die Reserven der Regimenter und Bataillons, unter
Commando des Major Nicolai Rachmanows, gegen sie.
Durch diese wurde der größte Theil dieser Cavallerie
aufgehalten, und in die Flucht gebracht. Der Vortrupp
derselben jedoch hatte sich zwar bis Mogurany durch-
geschlagen, auch bereits einer 12 pfündigen Kanone be-
mächtiget; allein, die Curaßiers setzten den Augenblick
mit solchem Nachdruck in sie hinein, daß von diesen
Feinden nicht ein Mann davon kam. So kühn und
wüthend auch der Feind seinen Angriff that, so zeigte
er doch noch weit mehrere Eilfertigkeit, die Flucht zu
ergreifen, nachdem er von den Unsrigen zurückgeschlagen
worden. Der General-Major Potemkin hat ihn an
Infanterie 7000, und an Cavallerie 3000 Mann stark
geschätzt; die Gefangenen dagegen geben seine Anzahl
in allem auf 13000 Mann an. Der Verlust der Feinde
erstreckt sich an Todten allein auf 600 Mann. Zwo Fah-
nen sind bey diesem Vorfall erbeutet worden.

Den Tag darauf, als der General-Major Potemkin
mit seinen Truppen zum Corps des General-Lieutenants,
Fürst Repnin, gestoßen war, zeigte sich ein Corps
von mehr als 10000 Mann Feinden. Da die Lage des
Orts, an welchem sich unser Corps nur in der Absicht
postirt hatte, um die Ankunft des gedachten General-
Majors abzuwarten, schlecht war, auch Desileen nebst
dem sumpfigen Flüßgen Sabor im Rücken hatte; so ließ
der General-Lieutenant, Fürst Repnin, so lange es Tag
war, den Feind nicht über den Fluß Argis kommen, zog
sich auf den Abend hinter die Desileen, gieng über den
Sabor, und lagerte sich nicht weit von Bucharest bey
dem Kloster Bakaretschy. (Der Beschluß folgt.)


Der Contre-Admiral Hoogland hat sich den 10ten
[Spaltenumbruch]

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung

Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1771.     (Am Mittewochen, den 7 Auguſt.)    
Num. 126.



[Beginn Spaltensatz]

Aus der zweyten Armee ſind auch die bey Perekop
eroberten Fahnen anhero geſchickt; und aus der erſten
iſt die umſtaͤndlichere Nachricht von den Vortheilen, die
der General-Major Potemkin bey Turno uͤber die Feinde
erfochten, als auch von den neuen fuͤr uns gluͤcklich aus-
gefallenen Begebenheiten uͤberbracht worden. Der Be-
richt des commandirenden Hn. General-Feldmarſchalls,
Grafen Peter Alexandrowitſch Romanzows, enthaͤlt
hieruͤber Folgendes:

Sobald der Feind von dem Abzug des General-Lieu-
tenants, Fuͤrſten Repnin, Kundſchaft erhalten, fieng er
gleich am folgenden Tage, naͤmlich den 7ten Junii, an,
ſich aus Nicopolis nach Turno heruͤberzuziehen. Noch
an eben dieſem Tage, Nachmittags um 3 Uhr, ruͤckte
deſſen ſaͤmmtliche Cavallerie in das Dorf Karali, die
Infanterie aber auf die Wieſe zwiſchen Mogurany und
der Veſtung. Dieſe Infanterie war ſo zahlreich, daß
die Unſrigen ſie an der Einnahme der Tete de Pont, die
zur Ausfuͤhrung der Attaque auf die Veſtung angelegt
war, nicht hindern konnten. Der General-Major Po-
temkin ließ daher zur Unterſtuͤtzung des Oberſtlieute-
nants Fabricien noch das Bataillon des Oberſtlieute-
nants und Ritters Tolſtoy, nebſt 2 Eſcadrons Carabi-
niers, ſogleich dahin aufbrechen, mit dem Auftrag, nach
Paßirung der daſigen Bucht den Feind zu attaquiren.
Der Oberſtlieutenant Fabricien mit der Infanterie, und
der Oberſtlieutenant, Fuͤrſt Kantemir, mit den Cuͤraſ-
ſiers, richteten dieſes mit ſo vielem Muthe aus, daß die
zahlreiche feindliche Infanterie die Flucht ergriff, und
der groͤßte Theil der in der Tete de Pont poſtirt gewe-
ſenen Truppen in die Pfanne gehauen wurde. In eben
der Zeit, da man den Feind zu verfolgen beſchaͤfftiget
war, theilte ſich deſſen Cavallerie in 2 Partheyen, deren
eine von Karaly her, die andere aber geraden Weges
uͤber die Bucht heruͤber gekommen war, und mit der
groͤßten Hitze die Unſrigen anfiel. Ihre Menge war zu
groß, als daß unſere leichten Truppen wider ſie haͤtten
[Spaltenumbruch] Stand halten koͤnnen. Da ſie aber die Abſicht hegete,
nach der Gegend von Mogurany vorzudringen, um un-
ſern daſelbſt am Ufer ſtehenden Truppen in den Ruͤcken
zu fallen; ſo commandirte der General-Major Potemkin
das Bataillon des Oberſtlieutenants Begitſchew und
die Reſerven der Regimenter und Bataillons, unter
Commando des Major Nicolai Rachmanows, gegen ſie.
Durch dieſe wurde der groͤßte Theil dieſer Cavallerie
aufgehalten, und in die Flucht gebracht. Der Vortrupp
derſelben jedoch hatte ſich zwar bis Mogurany durch-
geſchlagen, auch bereits einer 12 pfuͤndigen Kanone be-
maͤchtiget; allein, die Curaßiers ſetzten den Augenblick
mit ſolchem Nachdruck in ſie hinein, daß von dieſen
Feinden nicht ein Mann davon kam. So kuͤhn und
wuͤthend auch der Feind ſeinen Angriff that, ſo zeigte
er doch noch weit mehrere Eilfertigkeit, die Flucht zu
ergreifen, nachdem er von den Unſrigen zuruͤckgeſchlagen
worden. Der General-Major Potemkin hat ihn an
Infanterie 7000, und an Cavallerie 3000 Mann ſtark
geſchaͤtzt; die Gefangenen dagegen geben ſeine Anzahl
in allem auf 13000 Mann an. Der Verluſt der Feinde
erſtreckt ſich an Todten allein auf 600 Mann. Zwo Fah-
nen ſind bey dieſem Vorfall erbeutet worden.

Den Tag darauf, als der General-Major Potemkin
mit ſeinen Truppen zum Corps des General-Lieutenants,
Fuͤrſt Repnin, geſtoßen war, zeigte ſich ein Corps
von mehr als 10000 Mann Feinden. Da die Lage des
Orts, an welchem ſich unſer Corps nur in der Abſicht
poſtirt hatte, um die Ankunft des gedachten General-
Majors abzuwarten, ſchlecht war, auch Deſileen nebſt
dem ſumpfigen Fluͤßgen Sabor im Ruͤcken hatte; ſo ließ
der General-Lieutenant, Fuͤrſt Repnin, ſo lange es Tag
war, den Feind nicht uͤber den Fluß Argis kommen, zog
ſich auf den Abend hinter die Deſileen, gieng uͤber den
Sabor, und lagerte ſich nicht weit von Buchareſt bey
dem Kloſter Bakaretſchy. (Der Beſchluß folgt.)


Der Contre-Admiral Hoogland hat ſich den 10ten
[Spaltenumbruch]

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                   Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und<figure/>Gelehrte<lb/> <hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Des Hamburgi&#x017F;chen unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno 1771.</hi><space dim="horizontal"/> (Am Mittewochen, den 7 Augu&#x017F;t.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#aq">Num. 126.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div xml:id="ar001" type="jArticle">
          <dateline>
            <ref target="/nn_hamburgischer20_1771/ar002"> <hi rendition="#c #fr">Verfolg von Petersburg, vom 19                   Julii.</hi> </ref>
          </dateline><lb/>
          <p>Aus der zweyten Armee &#x017F;ind auch die bey Perekop<lb/>
eroberten Fahnen anhero                   ge&#x017F;chickt; und aus der er&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t die um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere Nachricht von den                   Vortheilen, die<lb/>
der General-Major Potemkin bey Turno u&#x0364;ber die                   Feinde<lb/>
erfochten, als auch von den neuen fu&#x0364;r uns glu&#x0364;cklich                   aus-<lb/>
gefallenen Begebenheiten u&#x0364;berbracht worden. Der Be-<lb/>
richt des                   commandirenden Hn. General-Feldmar&#x017F;challs,<lb/>
Grafen Peter Alexandrowit&#x017F;ch                   Romanzows, entha&#x0364;lt<lb/>
hieru&#x0364;ber Folgendes:</p><lb/>
          <p>Sobald der Feind von dem Abzug des General-Lieu-<lb/>
tenants, Fu&#x0364;r&#x017F;ten Repnin,                   Kund&#x017F;chaft erhalten, fieng er<lb/>
gleich am folgenden Tage, na&#x0364;mlich den 7ten                   Junii, an,<lb/>
&#x017F;ich aus Nicopolis nach Turno heru&#x0364;berzuziehen. Noch<lb/>
an eben                   die&#x017F;em Tage, Nachmittags um 3 Uhr, ru&#x0364;ckte<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;a&#x0364;mmtliche Cavallerie in                   das Dorf Karali, die<lb/>
Infanterie aber auf die Wie&#x017F;e zwi&#x017F;chen Mogurany                   und<lb/>
der Ve&#x017F;tung. Die&#x017F;e Infanterie war &#x017F;o zahlreich, daß<lb/>
die Un&#x017F;rigen &#x017F;ie                   an der Einnahme der Tete de Pont, die<lb/>
zur Ausfu&#x0364;hrung der Attaque auf die                   Ve&#x017F;tung angelegt<lb/>
war, nicht hindern konnten. Der General-Major Po-<lb/>
temkin                   ließ daher zur Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung des Ober&#x017F;tlieute-<lb/>
nants Fabricien noch das                   Bataillon des Ober&#x017F;tlieute-<lb/>
nants und Ritters Tol&#x017F;toy, neb&#x017F;t 2 E&#x017F;cadrons                   Carabi-<lb/>
niers, &#x017F;ogleich dahin aufbrechen, mit dem Auftrag, nach<lb/>
Paßirung                   der da&#x017F;igen Bucht den Feind zu attaquiren.<lb/>
Der Ober&#x017F;tlieutenant Fabricien mit                   der Infanterie, und<lb/>
der Ober&#x017F;tlieutenant, Fu&#x0364;r&#x017F;t Kantemir, mit den                   Cu&#x0364;ra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iers, richteten die&#x017F;es mit &#x017F;o vielem Muthe aus, daß                   die<lb/>
zahlreiche feindliche Infanterie die Flucht ergriff, und<lb/>
der gro&#x0364;ßte                   Theil der in der Tete de Pont po&#x017F;tirt gewe-<lb/>
&#x017F;enen Truppen in die Pfanne                   gehauen wurde. In eben<lb/>
der Zeit, da man den Feind zu verfolgen                   be&#x017F;cha&#x0364;fftiget<lb/>
war, theilte &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en Cavallerie in 2 Partheyen,                   deren<lb/>
eine von Karaly her, die andere aber geraden Weges<lb/>
u&#x0364;ber die Bucht                   heru&#x0364;ber gekommen war, und mit der<lb/>
gro&#x0364;ßten Hitze die Un&#x017F;rigen anfiel. Ihre                   Menge war zu<lb/>
groß, als daß un&#x017F;ere leichten Truppen wider &#x017F;ie ha&#x0364;tten<lb/><cb/>
Stand halten ko&#x0364;nnen. Da &#x017F;ie aber die Ab&#x017F;icht hegete,<lb/>
nach der Gegend von                   Mogurany vorzudringen, um un-<lb/>
&#x017F;ern da&#x017F;elb&#x017F;t am Ufer &#x017F;tehenden Truppen in den                   Ru&#x0364;cken<lb/>
zu fallen; &#x017F;o commandirte der General-Major Potemkin<lb/>
das Bataillon                   des Ober&#x017F;tlieutenants Begit&#x017F;chew und<lb/>
die Re&#x017F;erven der Regimenter und                   Bataillons, unter<lb/>
Commando des Major Nicolai Rachmanows, gegen &#x017F;ie.<lb/>
Durch                   die&#x017F;e wurde der gro&#x0364;ßte Theil die&#x017F;er Cavallerie<lb/>
aufgehalten, und in die Flucht                   gebracht. Der Vortrupp<lb/>
der&#x017F;elben jedoch hatte &#x017F;ich zwar bis Mogurany                   durch-<lb/>
ge&#x017F;chlagen, auch bereits einer 12 pfu&#x0364;ndigen Kanone be-<lb/>
ma&#x0364;chtiget;                   allein, die Curaßiers &#x017F;etzten den Augenblick<lb/>
mit &#x017F;olchem Nachdruck in &#x017F;ie                   hinein, daß von die&#x017F;en<lb/>
Feinden nicht ein Mann davon kam. So ku&#x0364;hn                   und<lb/>
wu&#x0364;thend auch der Feind &#x017F;einen Angriff that, &#x017F;o zeigte<lb/>
er doch noch                   weit mehrere Eilfertigkeit, die Flucht zu<lb/>
ergreifen, nachdem er von den                   Un&#x017F;rigen zuru&#x0364;ckge&#x017F;chlagen<lb/>
worden. Der General-Major Potemkin hat ihn                   an<lb/>
Infanterie 7000, und an Cavallerie 3000 Mann &#x017F;tark<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;tzt; die                   Gefangenen dagegen geben &#x017F;eine Anzahl<lb/>
in allem auf 13000 Mann an. Der Verlu&#x017F;t                   der Feinde<lb/>
er&#x017F;treckt &#x017F;ich an Todten allein auf 600 Mann. Zwo Fah-<lb/>
nen &#x017F;ind                   bey die&#x017F;em Vorfall erbeutet worden.</p><lb/>
          <p>Den Tag darauf, als der General-Major Potemkin<lb/>
mit &#x017F;einen Truppen zum Corps                   des General-Lieutenants,<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t Repnin, ge&#x017F;toßen war, zeigte &#x017F;ich ein                   Corps<lb/>
von mehr als 10000 Mann Feinden. Da die Lage des<lb/>
Orts, an welchem                   &#x017F;ich un&#x017F;er Corps nur in der Ab&#x017F;icht<lb/>
po&#x017F;tirt hatte, um die Ankunft des                   gedachten General-<lb/>
Majors abzuwarten, &#x017F;chlecht war, auch De&#x017F;ileen                   neb&#x017F;t<lb/>
dem &#x017F;umpfigen Flu&#x0364;ßgen Sabor im Ru&#x0364;cken hatte; &#x017F;o ließ<lb/>
der                   General-Lieutenant, Fu&#x0364;r&#x017F;t Repnin, &#x017F;o lange es Tag<lb/>
war, den Feind nicht u&#x0364;ber                   den Fluß Argis kommen, zog<lb/>
&#x017F;ich auf den Abend hinter die De&#x017F;ileen, gieng u&#x0364;ber                   den<lb/>
Sabor, und lagerte &#x017F;ich nicht weit von Buchare&#x017F;t bey<lb/>
dem Klo&#x017F;ter                   Bakaret&#x017F;chy. <hi rendition="#right">(Der Be&#x017F;chluß folgt.)</hi></p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <dateline> <hi rendition="#c #fr">Mar&#x017F;eille, den 19 Julii.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der Contre-Admiral Hoogland hat &#x017F;ich den 10ten<lb/><cb/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung Des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1771. (Am Mittewochen, den 7 Auguſt.) Num. 126. Verfolg von Petersburg, vom 19 Julii. Aus der zweyten Armee ſind auch die bey Perekop eroberten Fahnen anhero geſchickt; und aus der erſten iſt die umſtaͤndlichere Nachricht von den Vortheilen, die der General-Major Potemkin bey Turno uͤber die Feinde erfochten, als auch von den neuen fuͤr uns gluͤcklich aus- gefallenen Begebenheiten uͤberbracht worden. Der Be- richt des commandirenden Hn. General-Feldmarſchalls, Grafen Peter Alexandrowitſch Romanzows, enthaͤlt hieruͤber Folgendes: Sobald der Feind von dem Abzug des General-Lieu- tenants, Fuͤrſten Repnin, Kundſchaft erhalten, fieng er gleich am folgenden Tage, naͤmlich den 7ten Junii, an, ſich aus Nicopolis nach Turno heruͤberzuziehen. Noch an eben dieſem Tage, Nachmittags um 3 Uhr, ruͤckte deſſen ſaͤmmtliche Cavallerie in das Dorf Karali, die Infanterie aber auf die Wieſe zwiſchen Mogurany und der Veſtung. Dieſe Infanterie war ſo zahlreich, daß die Unſrigen ſie an der Einnahme der Tete de Pont, die zur Ausfuͤhrung der Attaque auf die Veſtung angelegt war, nicht hindern konnten. Der General-Major Po- temkin ließ daher zur Unterſtuͤtzung des Oberſtlieute- nants Fabricien noch das Bataillon des Oberſtlieute- nants und Ritters Tolſtoy, nebſt 2 Eſcadrons Carabi- niers, ſogleich dahin aufbrechen, mit dem Auftrag, nach Paßirung der daſigen Bucht den Feind zu attaquiren. Der Oberſtlieutenant Fabricien mit der Infanterie, und der Oberſtlieutenant, Fuͤrſt Kantemir, mit den Cuͤraſ- ſiers, richteten dieſes mit ſo vielem Muthe aus, daß die zahlreiche feindliche Infanterie die Flucht ergriff, und der groͤßte Theil der in der Tete de Pont poſtirt gewe- ſenen Truppen in die Pfanne gehauen wurde. In eben der Zeit, da man den Feind zu verfolgen beſchaͤfftiget war, theilte ſich deſſen Cavallerie in 2 Partheyen, deren eine von Karaly her, die andere aber geraden Weges uͤber die Bucht heruͤber gekommen war, und mit der groͤßten Hitze die Unſrigen anfiel. Ihre Menge war zu groß, als daß unſere leichten Truppen wider ſie haͤtten Stand halten koͤnnen. Da ſie aber die Abſicht hegete, nach der Gegend von Mogurany vorzudringen, um un- ſern daſelbſt am Ufer ſtehenden Truppen in den Ruͤcken zu fallen; ſo commandirte der General-Major Potemkin das Bataillon des Oberſtlieutenants Begitſchew und die Reſerven der Regimenter und Bataillons, unter Commando des Major Nicolai Rachmanows, gegen ſie. Durch dieſe wurde der groͤßte Theil dieſer Cavallerie aufgehalten, und in die Flucht gebracht. Der Vortrupp derſelben jedoch hatte ſich zwar bis Mogurany durch- geſchlagen, auch bereits einer 12 pfuͤndigen Kanone be- maͤchtiget; allein, die Curaßiers ſetzten den Augenblick mit ſolchem Nachdruck in ſie hinein, daß von dieſen Feinden nicht ein Mann davon kam. So kuͤhn und wuͤthend auch der Feind ſeinen Angriff that, ſo zeigte er doch noch weit mehrere Eilfertigkeit, die Flucht zu ergreifen, nachdem er von den Unſrigen zuruͤckgeſchlagen worden. Der General-Major Potemkin hat ihn an Infanterie 7000, und an Cavallerie 3000 Mann ſtark geſchaͤtzt; die Gefangenen dagegen geben ſeine Anzahl in allem auf 13000 Mann an. Der Verluſt der Feinde erſtreckt ſich an Todten allein auf 600 Mann. Zwo Fah- nen ſind bey dieſem Vorfall erbeutet worden. Den Tag darauf, als der General-Major Potemkin mit ſeinen Truppen zum Corps des General-Lieutenants, Fuͤrſt Repnin, geſtoßen war, zeigte ſich ein Corps von mehr als 10000 Mann Feinden. Da die Lage des Orts, an welchem ſich unſer Corps nur in der Abſicht poſtirt hatte, um die Ankunft des gedachten General- Majors abzuwarten, ſchlecht war, auch Deſileen nebſt dem ſumpfigen Fluͤßgen Sabor im Ruͤcken hatte; ſo ließ der General-Lieutenant, Fuͤrſt Repnin, ſo lange es Tag war, den Feind nicht uͤber den Fluß Argis kommen, zog ſich auf den Abend hinter die Deſileen, gieng uͤber den Sabor, und lagerte ſich nicht weit von Buchareſt bey dem Kloſter Bakaretſchy. (Der Beſchluß folgt.) Marſeille, den 19 Julii. Der Contre-Admiral Hoogland hat ſich den 10ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T12:30:46Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1260708_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1260708_1771/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung Des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 126, Hamburg, 7. August 1771, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1260708_1771/1>, abgerufen am 13.08.2020.