Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 155, Hamburg, 28. September 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] "schreibern, beglaubten Handschriften und gedruck-
"ten Urkunden zusammengetragen, mit historischen,
"politischen, kritischen und gelehrten Anmerkun-
"gen, wie auch mit Gedächtniß-Münzen erläutert.
"Nebst einem Anhange einiger Stücke zu fernerer
"Belehrung und Rechtfertigung." Künftigen
Ostern wird hievon der erste, und auf Michaelis
1752 der letzte Band, wovon ein jeder über 31/2
Alphab. in groß Quart stark seyn wird, prächtig
und mit einem richtigen Bildnisse der Königinn,
so von dem berühmten P. Tanje gestochen ist, nebst
vielen Gedächtniß-Münzen und saubern Vignetten,
ans Licht treten. Diejenigen, welche sich von der
äusserlichen Schönheit einen Begriff machen wol-
len, dürfen nicht nur die Französische Ausgabe
nachsehen, sondern können auch bereits in der be-
vorstehenden Messe die abgedruckten Bogen und
Kupfer beym Verleger in Augenschein nehmen, da
es sich denn zeigen wird, daß er sich nicht der be-
reits gebrauchten Platten wieder bedienet habe,
sondern das selbige von neuem gestochen sind. Bis
zu Ende der besagten Michaelis-Messe wird beym
Verleger und in den vornehmsten Buchhandlun-
gen Subscription angenommen, und zwar unter
folgenden sehr billigen Bedingungen: Nämlich bey
der Unterzeichnung bezahlen die Liebhaber 1 Rthlr.,
beym Empfang des ersten Theils in der Oster-
Messe 1752, 2 Rthlr., und endlich beym Empfang
des 2ten Theils in der Michaelis-Messe 1752, wie-
derum 1 Rthlr., folglich werden beyde Theile die-
ses angenehmen Buchs nur 4 Rthlr. zu stehen kom-
men. Diejenigen, welche sich dieser Gelegenheit
nicht bedienen, müssen nachher dasselbe viel höher
bezahlen.



Bevorstehende Leipziger Michael-Messe wird in
Johann Heinrich Wolffens Handlung zu Leipzig
unterm Rathhause, Auerbachs Hof gegen über, der
zweyte Supplementen-Band zu dem grossen Uni-
versal-Lexico aller Künste und Wissenschaften, wel-
cher den Beschluß des Buchstabens A und den Anfang
des B in sich fasset, an die Subscribenten, gegen Prä-
numeration auf den 3ten Band, ausgeliefert wer-
den. Und weil solcher die Oster-Messe darauf aus-
gegeben werden soll; als machet man denenjenigen
Fürstlichen, Gräflichen, Freyherrlichen und Adeli-
chen Häusern, wie auch sämmtlichen Herren Gelehr-
ten, welche vollständige Geschlechts- und Lebens-
Beschreibungen von sich oder sonst andere nützliche
[Spaltenumbruch] Nachrichten einzuschicken gesonnen sind, hierdurch
bekannt, daß gedachter 3ter Band, nebst dem Be-
schlusse des B auch den Buchstaben C in sich begreif-
fen werde. Es kann die Einschickung entweder an
Hernn Carl Günther Ludovici, Professorn der Phi-
losophie zu Leipzig, und der Königl. Preußischen
Academie der Wissenschaften Mitglied, als bekann-
ten Verfertigern des Werks, oder aber an obgemel-
deten Herrn Wolffen geschehen; jedoch bittet man,
die zugedachten Einschickungen in Zeiten zu bewerk-
stelligen, weil bald nach verflossener Michael-Messe
mit dem Drucke der Anfang gemachet wird: dage-
gen giebet man die gewisse Versicherung, daß an
accurater und vollständiger Ausarbeitung kein
Fleiß gespahret werden soll. So dienet auch zur
Nachricht, daß bey mehrgedachten Herrn Wolff das
Universal-Lexicon dermalen noch vom 1sten bis
64sten Theil inclusive zu haben; doch wird man
nicht lange im Stande seyn, alle Theile dieses vor-
trefflich-nützlichen Werks vom Anfange bis zu Ende
zu liefern, weil nur wenige complete Exemplaria
vorhanden sind.



Als, den eingelaufenen Nachrichten nach, die
bekannte Horn-Vieh-Seuche sich noch an einigen
Orten spüren lässet: so ist auf des Regierenden
Herrn Herzogs von Braunschweig und Lüneburg
Durchl. höchsten Befehl, wegen des in künftigem
Monate in Dero Stadt Braunschweig einfallenden
Galli-Vieh-Markts, die Verfügung gemacht, daß
zwar solches Vieh-Markt 14 Tage, vom Dienstag
nach Galli, als den gewöhnlichen Termino an, bis
den 30sten Oct. auf denen zwischen den Petri- und
Wenden-Thoren, an beyden Seiten der Oker bele-
genen Maschen, gehalten, jedoch von denen aus-
wärtigen auf solches Vieh-Markt sich einfindenden
Vieh-Händlern, bey Einpaßirung in diese Lande,
auf den Gränz-Pässen, ordentliche gerichtliche Pässe,
daß sowohl sie und ihre bey sich habende Leute von
gesunden, und wegen der obgedachten Seuche ganz
unverdächtigen Orten herkommen, als auch ihr bey
sich führendes Horn-Vieh von dergleichen reinen
und ohn-inficirten Gegenden hergebracht werde, bey-
gebracht, ohne dergleichen Pässe aber kein Vieh her-
ein gelassen werden solle.

Als wird demnach solches denjenigen Vieh-Händ-
lern, welche nach anfangs ermeldetem Galli-Vieh-
Markte Horn-Vieh zu bringen entschlossen, zur
Nachricht und gebührenden Nachachtung hiedurch
bekannt gemachet.



Wegen des einfallenden Festes werden morgen
keine Zeitungen gedruckt.
[Ende Spaltensatz]

[Spaltenumbruch] „ſchreibern, beglaubten Handſchriften und gedruck-
„ten Urkunden zuſammengetragen, mit hiſtoriſchen,
„politiſchen, kritiſchen und gelehrten Anmerkun-
„gen, wie auch mit Gedaͤchtniß-Muͤnzen erlaͤutert.
„Nebſt einem Anhange einiger Stuͤcke zu fernerer
„Belehrung und Rechtfertigung.“ Kuͤnftigen
Oſtern wird hievon der erſte, und auf Michaelis
1752 der letzte Band, wovon ein jeder uͤber 3½
Alphab. in groß Quart ſtark ſeyn wird, praͤchtig
und mit einem richtigen Bildniſſe der Koͤniginn,
ſo von dem beruͤhmten P. Tanje geſtochen iſt, nebſt
vielen Gedaͤchtniß-Muͤnzen und ſaubern Vignetten,
ans Licht treten. Diejenigen, welche ſich von der
aͤuſſerlichen Schoͤnheit einen Begriff machen wol-
len, duͤrfen nicht nur die Franzoͤſiſche Ausgabe
nachſehen, ſondern koͤnnen auch bereits in der be-
vorſtehenden Meſſe die abgedruckten Bogen und
Kupfer beym Verleger in Augenſchein nehmen, da
es ſich denn zeigen wird, daß er ſich nicht der be-
reits gebrauchten Platten wieder bedienet habe,
ſondern das ſelbige von neuem geſtochen ſind. Bis
zu Ende der beſagten Michaelis-Meſſe wird beym
Verleger und in den vornehmſten Buchhandlun-
gen Subſcription angenommen, und zwar unter
folgenden ſehr billigen Bedingungen: Naͤmlich bey
der Unterzeichnung bezahlen die Liebhaber 1 Rthlr.,
beym Empfang des erſten Theils in der Oſter-
Meſſe 1752, 2 Rthlr., und endlich beym Empfang
des 2ten Theils in der Michaelis-Meſſe 1752, wie-
derum 1 Rthlr., folglich werden beyde Theile die-
ſes angenehmen Buchs nur 4 Rthlr. zu ſtehen kom-
men. Diejenigen, welche ſich dieſer Gelegenheit
nicht bedienen, muͤſſen nachher daſſelbe viel hoͤher
bezahlen.



Bevorſtehende Leipziger Michael-Meſſe wird in
Johann Heinrich Wolffens Handlung zu Leipzig
unterm Rathhauſe, Auerbachs Hof gegen uͤber, der
zweyte Supplementen-Band zu dem groſſen Uni-
verſal-Lexico aller Kuͤnſte und Wiſſenſchaften, wel-
cher den Beſchluß des Buchſtabens A und den Anfang
des B in ſich faſſet, an die Subſcribenten, gegen Praͤ-
numeration auf den 3ten Band, ausgeliefert wer-
den. Und weil ſolcher die Oſter-Meſſe darauf aus-
gegeben werden ſoll; als machet man denenjenigen
Fuͤrſtlichen, Graͤflichen, Freyherrlichen und Adeli-
chen Haͤuſern, wie auch ſaͤmmtlichen Herren Gelehr-
ten, welche vollſtaͤndige Geſchlechts- und Lebens-
Beſchreibungen von ſich oder ſonſt andere nuͤtzliche
[Spaltenumbruch] Nachrichten einzuſchicken geſonnen ſind, hierdurch
bekannt, daß gedachter 3ter Band, nebſt dem Be-
ſchluſſe des B auch den Buchſtaben C in ſich begreif-
fen werde. Es kann die Einſchickung entweder an
Hernn Carl Guͤnther Ludovici, Profeſſorn der Phi-
loſophie zu Leipzig, und der Koͤnigl. Preußiſchen
Academie der Wiſſenſchaften Mitglied, als bekann-
ten Verfertigern des Werks, oder aber an obgemel-
deten Herrn Wolffen geſchehen; jedoch bittet man,
die zugedachten Einſchickungen in Zeiten zu bewerk-
ſtelligen, weil bald nach verfloſſener Michael-Meſſe
mit dem Drucke der Anfang gemachet wird: dage-
gen giebet man die gewiſſe Verſicherung, daß an
accurater und vollſtaͤndiger Ausarbeitung kein
Fleiß geſpahret werden ſoll. So dienet auch zur
Nachricht, daß bey mehrgedachten Herrn Wolff das
Univerſal-Lexicon dermalen noch vom 1ſten bis
64ſten Theil incluſive zu haben; doch wird man
nicht lange im Stande ſeyn, alle Theile dieſes vor-
trefflich-nuͤtzlichen Werks vom Anfange bis zu Ende
zu liefern, weil nur wenige complete Exemplaria
vorhanden ſind.



Als, den eingelaufenen Nachrichten nach, die
bekannte Horn-Vieh-Seuche ſich noch an einigen
Orten ſpuͤren laͤſſet: ſo iſt auf des Regierenden
Herrn Herzogs von Braunſchweig und Luͤneburg
Durchl. hoͤchſten Befehl, wegen des in kuͤnftigem
Monate in Dero Stadt Braunſchweig einfallenden
Galli-Vieh-Markts, die Verfuͤgung gemacht, daß
zwar ſolches Vieh-Markt 14 Tage, vom Dienſtag
nach Galli, als den gewoͤhnlichen Termino an, bis
den 30ſten Oct. auf denen zwiſchen den Petri- und
Wenden-Thoren, an beyden Seiten der Oker bele-
genen Maſchen, gehalten, jedoch von denen aus-
waͤrtigen auf ſolches Vieh-Markt ſich einfindenden
Vieh-Haͤndlern, bey Einpaßirung in dieſe Lande,
auf den Graͤnz-Paͤſſen, ordentliche gerichtliche Paͤſſe,
daß ſowohl ſie und ihre bey ſich habende Leute von
geſunden, und wegen der obgedachten Seuche ganz
unverdaͤchtigen Orten herkommen, als auch ihr bey
ſich fuͤhrendes Horn-Vieh von dergleichen reinen
und ohn-inficirten Gegenden hergebracht werde, bey-
gebracht, ohne dergleichen Paͤſſe aber kein Vieh her-
ein gelaſſen werden ſolle.

Als wird demnach ſolches denjenigen Vieh-Haͤnd-
lern, welche nach anfangs ermeldetem Galli-Vieh-
Markte Horn-Vieh zu bringen entſchloſſen, zur
Nachricht und gebuͤhrenden Nachachtung hiedurch
bekannt gemachet.



Wegen des einfallenden Feſtes werden morgen
keine Zeitungen gedruckt.
[Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jFeuilleton">
          <div type="jArticle">
            <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><cb/>
&#x201E;&#x017F;chreibern, beglaubten Hand&#x017F;chriften und gedruck-<lb/>
&#x201E;ten Urkunden                      zu&#x017F;ammengetragen, mit hi&#x017F;tori&#x017F;chen,<lb/>
&#x201E;politi&#x017F;chen, kriti&#x017F;chen und gelehrten                      Anmerkun-<lb/>
&#x201E;gen, wie auch mit Geda&#x0364;chtniß-Mu&#x0364;nzen erla&#x0364;utert.<lb/>
&#x201E;Neb&#x017F;t                      einem Anhange einiger Stu&#x0364;cke zu fernerer<lb/>
&#x201E;Belehrung und Rechtfertigung.&#x201C;                      Ku&#x0364;nftigen<lb/>
O&#x017F;tern wird hievon der er&#x017F;te, und auf Michaelis<lb/>
1752 der                   letzte Band, wovon ein jeder u&#x0364;ber 3½<lb/>
Alphab. in groß Quart &#x017F;tark                      &#x017F;eyn wird, pra&#x0364;chtig<lb/>
und mit einem richtigen Bildni&#x017F;&#x017F;e der Ko&#x0364;niginn,<lb/>
&#x017F;o von dem beru&#x0364;hmten P. Tanje ge&#x017F;tochen i&#x017F;t, neb&#x017F;t<lb/>
vielen                      Geda&#x0364;chtniß-Mu&#x0364;nzen und &#x017F;aubern Vignetten,<lb/>
ans Licht treten. Diejenigen,                      welche &#x017F;ich von der<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Scho&#x0364;nheit einen Begriff machen                      wol-<lb/>
len, du&#x0364;rfen nicht nur die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ausgabe<lb/>
nach&#x017F;ehen,                      &#x017F;ondern ko&#x0364;nnen auch bereits in der be-<lb/>
vor&#x017F;tehenden Me&#x017F;&#x017F;e die abgedruckten                      Bogen und<lb/>
Kupfer beym Verleger in Augen&#x017F;chein nehmen, da<lb/>
es &#x017F;ich denn                      zeigen wird, daß er &#x017F;ich nicht der be-<lb/>
reits gebrauchten Platten wieder                      bedienet habe,<lb/>
&#x017F;ondern das &#x017F;elbige von neuem ge&#x017F;tochen &#x017F;ind. Bis<lb/>
zu                      Ende der be&#x017F;agten Michaelis-Me&#x017F;&#x017F;e wird beym<lb/>
Verleger und in den                      vornehm&#x017F;ten Buchhandlun-<lb/>
gen Sub&#x017F;cription angenommen, und zwar unter<lb/>
folgenden &#x017F;ehr billigen Bedingungen: Na&#x0364;mlich bey<lb/>
der Unterzeichnung                      bezahlen die Liebhaber 1 Rthlr.,<lb/>
beym Empfang des er&#x017F;ten Theils in der                      O&#x017F;ter-<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;e 1752, 2 Rthlr., und endlich beym Empfang<lb/>
des 2ten Theils                      in der Michaelis-Me&#x017F;&#x017F;e 1752, wie-<lb/>
derum 1 Rthlr., folglich werden beyde                      Theile die-<lb/>
&#x017F;es angenehmen Buchs nur 4 Rthlr. zu &#x017F;tehen kom-<lb/>
men.                      Diejenigen, welche &#x017F;ich die&#x017F;er Gelegenheit<lb/>
nicht bedienen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nachher                      da&#x017F;&#x017F;elbe viel ho&#x0364;her<lb/>
bezahlen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="jAnnouncements">
          <div type="jAn">
            <p>Bevor&#x017F;tehende Leipziger Michael-Me&#x017F;&#x017F;e wird in<lb/>
Johann Heinrich Wolffens                      Handlung zu Leipzig<lb/>
unterm Rathhau&#x017F;e, Auerbachs Hof gegen u&#x0364;ber, der<lb/>
zweyte Supplementen-Band zu dem gro&#x017F;&#x017F;en Uni-<lb/>
ver&#x017F;al-Lexico aller                   Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, wel-<lb/>
cher den Be&#x017F;chluß des Buch&#x017F;tabens <hi rendition="#aq">A</hi> und                      den Anfang<lb/>
des <hi rendition="#aq">B</hi> in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et, an die Sub&#x017F;cribenten, gegen                      Pra&#x0364;-<lb/>
numeration auf den 3ten Band, ausgeliefert wer-<lb/>
den. Und weil                      &#x017F;olcher die O&#x017F;ter-Me&#x017F;&#x017F;e darauf aus-<lb/>
gegeben werden &#x017F;oll; als machet man                      denenjenigen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen, Gra&#x0364;flichen, Freyherrlichen und Adeli-<lb/>
chen                      Ha&#x0364;u&#x017F;ern, wie auch &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Herren Gelehr-<lb/>
ten, welche voll&#x017F;ta&#x0364;ndige                      Ge&#x017F;chlechts- und Lebens-<lb/>
Be&#x017F;chreibungen von &#x017F;ich oder &#x017F;on&#x017F;t andere                      nu&#x0364;tzliche<lb/><cb/>
Nachrichten einzu&#x017F;chicken ge&#x017F;onnen &#x017F;ind, hierdurch<lb/>
bekannt,                      daß gedachter 3ter Band, neb&#x017F;t dem Be-<lb/>
&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e des <hi rendition="#aq">B</hi> auch den Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">C</hi> in &#x017F;ich begreif-<lb/>
fen werde. Es kann die Ein&#x017F;chickung entweder an<lb/>
Hernn                      Carl Gu&#x0364;nther Ludovici, Profe&#x017F;&#x017F;orn der Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophie zu Leipzig, und der                      Ko&#x0364;nigl. Preußi&#x017F;chen<lb/>
Academie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften Mitglied, als                      bekann-<lb/>
ten Verfertigern des Werks, oder aber an obgemel-<lb/>
deten Herrn                      Wolffen ge&#x017F;chehen; jedoch bittet man,<lb/>
die zugedachten Ein&#x017F;chickungen in                      Zeiten zu bewerk-<lb/>
&#x017F;telligen, weil bald nach verflo&#x017F;&#x017F;ener Michael-Me&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mit dem Drucke der Anfang gemachet wird: dage-<lb/>
gen giebet man die                      gewi&#x017F;&#x017F;e Ver&#x017F;icherung, daß an<lb/>
accurater und voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ausarbeitung                      kein<lb/>
Fleiß ge&#x017F;pahret werden &#x017F;oll. So dienet auch zur<lb/>
Nachricht, daß                      bey mehrgedachten Herrn Wolff das<lb/>
Univer&#x017F;al-Lexicon dermalen noch vom                      1&#x017F;ten bis<lb/>
64&#x017F;ten Theil <hi rendition="#aq">inclu&#x017F;ive</hi> zu haben; doch                      wird man<lb/>
nicht lange im Stande &#x017F;eyn, alle Theile die&#x017F;es                      vor-<lb/>
trefflich-nu&#x0364;tzlichen Werks vom Anfange bis zu Ende<lb/>
zu liefern,                      weil nur wenige complete Exemplaria<lb/>
vorhanden &#x017F;ind.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div type="jAn">
            <p>Als, den eingelaufenen Nachrichten nach, die<lb/>
bekannte Horn-Vieh-Seuche &#x017F;ich                   noch an einigen<lb/>
Orten &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: &#x017F;o i&#x017F;t auf des Regierenden<lb/>
Herrn                   Herzogs von Braun&#x017F;chweig und Lu&#x0364;neburg<lb/>
Durchl. ho&#x0364;ch&#x017F;ten Befehl, wegen des in                   ku&#x0364;nftigem<lb/>
Monate in Dero Stadt Braun&#x017F;chweig einfallenden<lb/>
Galli-Vieh-Markts, die Verfu&#x0364;gung gemacht, daß<lb/>
zwar &#x017F;olches Vieh-Markt                   14 Tage, vom Dien&#x017F;tag<lb/>
nach Galli, als den gewo&#x0364;hnlichen Termino an, bis<lb/>
den 30&#x017F;ten Oct. auf denen zwi&#x017F;chen den Petri- und<lb/>
Wenden-Thoren, an                   beyden Seiten der Oker bele-<lb/>
genen Ma&#x017F;chen, gehalten, jedoch von denen                   aus-<lb/>
wa&#x0364;rtigen auf &#x017F;olches Vieh-Markt &#x017F;ich einfindenden<lb/>
Vieh-Ha&#x0364;ndlern,                   bey Einpaßirung in die&#x017F;e Lande,<lb/>
auf den Gra&#x0364;nz-Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, ordentliche                   gerichtliche Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
daß &#x017F;owohl &#x017F;ie und ihre bey &#x017F;ich habende Leute von<lb/>
ge&#x017F;unden, und wegen der obgedachten Seuche ganz<lb/>
unverda&#x0364;chtigen Orten                   herkommen, als auch ihr bey<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;hrendes Horn-Vieh von dergleichen reinen<lb/>
und ohn-inficirten Gegenden hergebracht werde, bey-<lb/>
gebracht, ohne                   dergleichen Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aber kein Vieh her-<lb/>
ein gela&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Als wird demnach &#x017F;olches denjenigen Vieh-Ha&#x0364;nd-<lb/>
lern, welche nach anfangs                ermeldetem Galli-Vieh-<lb/>
Markte Horn-Vieh zu bringen ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, zur<lb/>
Nachricht und gebu&#x0364;hrenden Nachachtung hiedurch<lb/>
bekannt                gemachet.</p><lb/>
            <closer>
              <dateline>Braun&#x017F;chweig, den 11 Sept. 1751.</dateline>
            </closer><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <trailer>Wegen des einfallenden Fe&#x017F;tes werden morgen<lb/>
keine Zeitungen gedruckt.</trailer>
        </div>
        <cb type="end"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] „ſchreibern, beglaubten Handſchriften und gedruck- „ten Urkunden zuſammengetragen, mit hiſtoriſchen, „politiſchen, kritiſchen und gelehrten Anmerkun- „gen, wie auch mit Gedaͤchtniß-Muͤnzen erlaͤutert. „Nebſt einem Anhange einiger Stuͤcke zu fernerer „Belehrung und Rechtfertigung.“ Kuͤnftigen Oſtern wird hievon der erſte, und auf Michaelis 1752 der letzte Band, wovon ein jeder uͤber 3½ Alphab. in groß Quart ſtark ſeyn wird, praͤchtig und mit einem richtigen Bildniſſe der Koͤniginn, ſo von dem beruͤhmten P. Tanje geſtochen iſt, nebſt vielen Gedaͤchtniß-Muͤnzen und ſaubern Vignetten, ans Licht treten. Diejenigen, welche ſich von der aͤuſſerlichen Schoͤnheit einen Begriff machen wol- len, duͤrfen nicht nur die Franzoͤſiſche Ausgabe nachſehen, ſondern koͤnnen auch bereits in der be- vorſtehenden Meſſe die abgedruckten Bogen und Kupfer beym Verleger in Augenſchein nehmen, da es ſich denn zeigen wird, daß er ſich nicht der be- reits gebrauchten Platten wieder bedienet habe, ſondern das ſelbige von neuem geſtochen ſind. Bis zu Ende der beſagten Michaelis-Meſſe wird beym Verleger und in den vornehmſten Buchhandlun- gen Subſcription angenommen, und zwar unter folgenden ſehr billigen Bedingungen: Naͤmlich bey der Unterzeichnung bezahlen die Liebhaber 1 Rthlr., beym Empfang des erſten Theils in der Oſter- Meſſe 1752, 2 Rthlr., und endlich beym Empfang des 2ten Theils in der Michaelis-Meſſe 1752, wie- derum 1 Rthlr., folglich werden beyde Theile die- ſes angenehmen Buchs nur 4 Rthlr. zu ſtehen kom- men. Diejenigen, welche ſich dieſer Gelegenheit nicht bedienen, muͤſſen nachher daſſelbe viel hoͤher bezahlen. Bevorſtehende Leipziger Michael-Meſſe wird in Johann Heinrich Wolffens Handlung zu Leipzig unterm Rathhauſe, Auerbachs Hof gegen uͤber, der zweyte Supplementen-Band zu dem groſſen Uni- verſal-Lexico aller Kuͤnſte und Wiſſenſchaften, wel- cher den Beſchluß des Buchſtabens A und den Anfang des B in ſich faſſet, an die Subſcribenten, gegen Praͤ- numeration auf den 3ten Band, ausgeliefert wer- den. Und weil ſolcher die Oſter-Meſſe darauf aus- gegeben werden ſoll; als machet man denenjenigen Fuͤrſtlichen, Graͤflichen, Freyherrlichen und Adeli- chen Haͤuſern, wie auch ſaͤmmtlichen Herren Gelehr- ten, welche vollſtaͤndige Geſchlechts- und Lebens- Beſchreibungen von ſich oder ſonſt andere nuͤtzliche Nachrichten einzuſchicken geſonnen ſind, hierdurch bekannt, daß gedachter 3ter Band, nebſt dem Be- ſchluſſe des B auch den Buchſtaben C in ſich begreif- fen werde. Es kann die Einſchickung entweder an Hernn Carl Guͤnther Ludovici, Profeſſorn der Phi- loſophie zu Leipzig, und der Koͤnigl. Preußiſchen Academie der Wiſſenſchaften Mitglied, als bekann- ten Verfertigern des Werks, oder aber an obgemel- deten Herrn Wolffen geſchehen; jedoch bittet man, die zugedachten Einſchickungen in Zeiten zu bewerk- ſtelligen, weil bald nach verfloſſener Michael-Meſſe mit dem Drucke der Anfang gemachet wird: dage- gen giebet man die gewiſſe Verſicherung, daß an accurater und vollſtaͤndiger Ausarbeitung kein Fleiß geſpahret werden ſoll. So dienet auch zur Nachricht, daß bey mehrgedachten Herrn Wolff das Univerſal-Lexicon dermalen noch vom 1ſten bis 64ſten Theil incluſive zu haben; doch wird man nicht lange im Stande ſeyn, alle Theile dieſes vor- trefflich-nuͤtzlichen Werks vom Anfange bis zu Ende zu liefern, weil nur wenige complete Exemplaria vorhanden ſind. Als, den eingelaufenen Nachrichten nach, die bekannte Horn-Vieh-Seuche ſich noch an einigen Orten ſpuͤren laͤſſet: ſo iſt auf des Regierenden Herrn Herzogs von Braunſchweig und Luͤneburg Durchl. hoͤchſten Befehl, wegen des in kuͤnftigem Monate in Dero Stadt Braunſchweig einfallenden Galli-Vieh-Markts, die Verfuͤgung gemacht, daß zwar ſolches Vieh-Markt 14 Tage, vom Dienſtag nach Galli, als den gewoͤhnlichen Termino an, bis den 30ſten Oct. auf denen zwiſchen den Petri- und Wenden-Thoren, an beyden Seiten der Oker bele- genen Maſchen, gehalten, jedoch von denen aus- waͤrtigen auf ſolches Vieh-Markt ſich einfindenden Vieh-Haͤndlern, bey Einpaßirung in dieſe Lande, auf den Graͤnz-Paͤſſen, ordentliche gerichtliche Paͤſſe, daß ſowohl ſie und ihre bey ſich habende Leute von geſunden, und wegen der obgedachten Seuche ganz unverdaͤchtigen Orten herkommen, als auch ihr bey ſich fuͤhrendes Horn-Vieh von dergleichen reinen und ohn-inficirten Gegenden hergebracht werde, bey- gebracht, ohne dergleichen Paͤſſe aber kein Vieh her- ein gelaſſen werden ſolle. Als wird demnach ſolches denjenigen Vieh-Haͤnd- lern, welche nach anfangs ermeldetem Galli-Vieh- Markte Horn-Vieh zu bringen entſchloſſen, zur Nachricht und gebuͤhrenden Nachachtung hiedurch bekannt gemachet. Braunſchweig, den 11 Sept. 1751. Wegen des einfallenden Feſtes werden morgen keine Zeitungen gedruckt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz, Fabienne Wollny: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-07T10:32:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (einfach erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751/4
Zitationshilfe: Stats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 155, Hamburg, 28. September 1751, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_1552809_1751/4>, abgerufen am 26.05.2019.