Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 18, Hamburg, 31. Januar 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ma: Willius, Cramer und Comp., von uns geführte
Handlung nach unterstehender Firma fortführen wer-
den, wozu wir uns zugleich bestens empfohlen halten.


Willius und Meyer.
Firma:
Willius und Comp.



Um die immerwährenden unangenehmen Verwechse-
lungen mit meinen Briefen und Geschäfften ganz zu
vermeiden, oder wenigstens zu vermindern, werde ich
mich, wegen der Vielheit meines Namens, allhier vom
1sten Januar 1801 unterschreiben:
Gottfried Schultz et Compagnie,
und bitte demnach hiemit ergebenst respective alle meine
Gönner, Freunde und Bekannte, künftig alles unter
dieser A[n]fschrift an mich gelangen zu lassen, was Sie
mir zu gönnen oder zu befehlen belieben wollen.


Daniel Gottfried Schultz.



Da mein Bruder seit 8 Tagen ohne die geringste
Ursache mein Haus verlassen, so ersuche einen jeden
meiner guten Bauherren und Freunde, nichts verab-
folgen zu lassen, indem ich keine Rechnungen oder auf
Abschlag Scheine, welche nicht eigenhändig von mir
geschrieben sind, quitiren werde.


Joh. Friedrich Schön,
Maurermeister und Gypser.



Man wünscht 50 bis 200 Stück große Büchen zu
kaufen. Wer diese abzustehen haben möchte, wird er-
sucht, solches in postfreyen Briefen anzuzeigen, bey
Herrn Kremer, auf Kaysershof in Hamburg.




Anzeige

Die sämmtlichen Gläubiger in folgenden Concurs-
Sachen werden hiemit eingeladen, sich vor dem hiesigen
Stadtgerichte einzufinden, als in Concurs-Sachen der
Kaufleute Petersen et Schultz den 23sten März; des
Kaufmanns Jacob H. Mellgrens am 15ten April; des
Kaufmanns Paul Landin den 20sten May, und des
Knopfmachers Anders Norberg den 2ten May k. J.,
um über bemeldete Concurs-Ansuchungen gehört zu
werden, ihre Forderungen wahrzunehmen und zu be-
scheinigen.


Bürgermeister und Rath.



Auf Befehl Sr. Kayserl. Majestät des Selbsiherrschers aller
Reußen etc. etc.

Werden hiemittelst von Em. Curländischen Oberhofgerichte
auf Anhalten des Wohlgebohrnen-Majors Ludwig Ernst von
Witten, Erbsassen auf Pilkaln, für sich und seinen Vetter, den
Wohlgebohrnen Capitain Ludwig Ferdinand von Witten, Erb-
fassen auf Sussey, nunmehro auch noch alle diejenigen, welche
als fremde Unterthanen außerhalb den Gränzen des Rußischen-
Reichs leben und der supplicantischen, in Beziehung auf die
Reichs-Unterthanen, durch den Oberhofgerichtlichen rechtskräf-
tigen Ausspruch vom 26sten Junii 1797 bereits bestätigten Be-
rechtigung zu freyen Disposition über ihre, in der Seelburg-
schen Oberhäuptmannschaft des Curländischen Gouvernements
belegenen Erbgüter Pilkaln und Sussey annoch widersprechen
und das selbige der Gesammten-Hand unterworfen wären, be-
haupten zu können glauben, dergestalt edictaliter citirt und vor-
g[el]aden, daß sie sammt und sonders am 6ten, 7ten und 8ten
May des k[o]mmenden 1801sten Jahres, als in dem durch die
Resolution Eines Curländischen Oberhofgerichts vom 19ten die-
ses Monats und Jahres zur desfälligen rechtlichen Angabe
[Spaltenumbruch] aller fremden, außerhalb den Gränzen des Rußischen Reichs
lebenden Unterthanen angesetzten ersten Termin in Person oder
durch genüglich Gevollmächtigte, auch wo es nöthig wäre, in
Vormundschaft ohnfehlbar erscheinen, ihren etwanigen Wider-
spruch gegen die supplicantische Berechtigung zur freyen Dispo-
sition über ihre Erbgüter Pilkaln und Sussey und die Behaup-
tung, daß solche Güter der Gesammter-Hand unterworsen und,
daselbst gebührend anzeigen, rechtlich darthun und ausführen,
und der richterlichen Entscheidung darüber gewärtigen sollen
und mögen. Unter der Verwarnung, daß sie mögen erscheinen
oder ferner ausbleiben, dieses ihres Ausbleibens ungeachtet in
der Sache ferner ergehen und auch wider sie ausdrücklich werde
erkannt werden, was Recht seyn wird. Wornach sie sich zu
achten haben.

Urkundlich unter Es. Curländischen Oberhofgerichts Jnsie-
gels und der gewöhnlicher Unterschrift.


Blancetum Citationis (L. S.) Edictals ad Judicium
AulicumSupremum.

George Friederich Neander,
Oberhofgerichts-Canzley-Secretair,

loco Proto-Secr



Auf Befehl Sr. Kayserl. Majestät, des Selbstherrschers aller
Reußen etc. etc..

Werden von einem Libauschen Stadt-Magistrar alle diejeni-
gen, welche an den geringen Nachlaß des hieselbst verstorbenen
Handlungs-Buchhalters Joachim Nicolaus Dannecker, aus
Lebrade im Holsteinischen, Forderungen und Ansprüche zu ha-
ben glauben, hiemit citirt und vorgeladen, daß sie sich damit
den 20sten April alten Styls des mit Gott zu erlebenden
1801sten Jahres sub poena praeclusi et perpetui silentii
allhier zu Rathhause vor den Acten dieses Magistrats melden
und rechtliches Erkenntniß darüber gewärtigen mögen.


(L. S.)
Ex. Commissione;

C. F. Schultz, Secrs.



Der seit länger denn 30 Jahren von hier abwesende Joa-
chim Hinrich Grader wird hiedurch citiret, sich von Dato die-
ser Edictal-Ladung binnen zwey Jahren beym hiesigen Herzogl.
Neustädtschen Gerichte zu melden, oder den Ort seines Aufent-
halts bekannt zu machen, da sonst sein bisher administrirtes
Vermögen, in Befolgung der Herzogl. Landes-Constitution vom
8ten März 1774, seinen nächsten Berwandten für anheim ge-
fallen wird erkläret werden.

Zugleich wird allen denen, welche sich als nächste Ver-
wandte des vorgenannten Joachim Hinrich Grader zu legitimi-
ren im Stande sind, hiedurch aufgegeben, daß sie sub praeju-
dicio semel pro semper comminato
-- nachhin mit ihren
Erbansprüchen weiter nicht gehöret zu werden, sich binnen der
oben bestimmten Frist gleichfalls zu melden und gehörig zu le-
gitimiren haben.


Zum Herzogl. Gericht der Neustadt verordnete
Richter und Assestores.



Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu
Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratze-
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Rostock und
Stargard Herr etc.

Laden auf unterth[ä]nigste Bitte des Kammerherrn von Pritz-
buer auf Woserin, alle diejenigen, welche an die von ihm mit
Unserer Landeslehnherrlichen Genehmigung an das Kloster Dob-
bertin verkauften Lehngüter Weserin und Schloeve, nebst der
von dem Gute Dinnies dem Gute Schloeve beygelegten Tan-
nenhölzung, Wiesen, auch denen am Repersmühlschen See be-
legenen Gebäuden, so wie an das dem Vater des Supplican-
ten zugehörige, zwar nicht mitverkaufte, jedoch den Käufern
der ebenbenannten Güter, zur Sicherheit für die von Bütow-
schen Lehns-Ansprüche an dieselben, eventualiter mit haften
sollende Lehngut Dinnies cum pertinentiis, ex jure domi-
nii, crediti, hypothecae, vel quocunque alio capite,

dingliche Ansprüche und Forderungen zu haben vermeynen, hie-
mit peremtorie gnädigst und wollen, daß selbige am
25sten März dieses Jahrs,
Morgens um 10 Uhr, auf unserm Hof- und Landgericht erschei-
nen, und ihre Forderungen sodann specifice angeben und recht-

[Spaltenumbruch] ma: Willius, Cramer und Comp., von uns gefuͤhrte
Handlung nach unterſtehender Firma fortfuͤhren wer-
den, wozu wir uns zugleich beſtens empfohlen halten.


Willius und Meyer.
Firma:
Willius und Comp.



Um die immerwaͤhrenden unangenehmen Verwechſe-
lungen mit meinen Briefen und Geſchaͤfften ganz zu
vermeiden, oder wenigſtens zu vermindern, werde ich
mich, wegen der Vielheit meines Namens, allhier vom
1ſten Januar 1801 unterſchreiben:
Gottfried Schultz et Compagnie,
und bitte demnach hiemit ergebenſt reſpective alle meine
Goͤnner, Freunde und Bekannte, kuͤnftig alles unter
dieſer A[n]fſchrift an mich gelangen zu laſſen, was Sie
mir zu goͤnnen oder zu befehlen belieben wollen.


Daniel Gottfried Schultz.



Da mein Bruder ſeit 8 Tagen ohne die geringſte
Urſache mein Haus verlaſſen, ſo erſuche einen jeden
meiner guten Bauherren und Freunde, nichts verab-
folgen zu laſſen, indem ich keine Rechnungen oder auf
Abſchlag Scheine, welche nicht eigenhaͤndig von mir
geſchrieben ſind, quitiren werde.


Joh. Friedrich Schoͤn,
Maurermeiſter und Gypſer.



Man wuͤnſcht 50 bis 200 Stuͤck große Buͤchen zu
kaufen. Wer dieſe abzuſtehen haben moͤchte, wird er-
ſucht, ſolches in poſtfreyen Briefen anzuzeigen, bey
Herrn Kremer, auf Kayſershof in Hamburg.




Anzeige

Die ſaͤmmtlichen Glaͤubiger in folgenden Concurs-
Sachen werden hiemit eingeladen, ſich vor dem hieſigen
Stadtgerichte einzufinden, als in Concurs-Sachen der
Kaufleute Peterſen et Schultz den 23ſten Maͤrz; des
Kaufmanns Jacob H. Mellgrens am 15ten April; des
Kaufmanns Paul Landin den 20ſten May, und des
Knopfmachers Anders Norberg den 2ten May k. J.,
um uͤber bemeldete Concurs-Anſuchungen gehoͤrt zu
werden, ihre Forderungen wahrzunehmen und zu be-
ſcheinigen.


Buͤrgermeiſter und Rath.



Auf Befehl Sr. Kayſerl. Majeſtät des Selbſiherrſchers aller
Reußen ꝛc. ꝛc.

Werden hiemittelſt von Em. Curländiſchen Oberhofgerichte
auf Anhalten des Wohlgebohrnen-Majors Ludwig Ernſt von
Witten, Erbſaſſen auf Pilkaln, für ſich und ſeinen Vetter, den
Wohlgebohrnen Capitain Ludwig Ferdinand von Witten, Erb-
faſſen auf Suſſey, nunmehro auch noch alle diejenigen, welche
als fremde Unterthanen außerhalb den Gränzen des Rußiſchen-
Reichs leben und der ſupplicantiſchen, in Beziehung auf die
Reichs-Unterthanen, durch den Oberhofgerichtlichen rechtskräf-
tigen Ausſpruch vom 26ſten Junii 1797 bereits beſtätigten Be-
rechtigung zu freyen Diſpoſition über ihre, in der Seelburg-
ſchen Oberhäuptmannſchaft des Curländiſchen Gouvernements
belegenen Erbgüter Pilkaln und Susſey annoch widerſprechen
und das ſelbige der Geſammten-Hand unterworfen wären, be-
haupten zu können glauben, dergeſtalt edictaliter citirt und vor-
g[el]aden, daß ſie ſammt und ſonders am 6ten, 7ten und 8ten
May des k[o]mmenden 1801ſten Jahres, als in dem durch die
Reſolution Eines Curländiſchen Oberhofgerichts vom 19ten die-
ſes Monats und Jahres zur desfälligen rechtlichen Angabe
[Spaltenumbruch] aller fremden, außerhalb den Gränzen des Rußiſchen Reichs
lebenden Unterthanen angeſetzten erſten Termin in Perſon oder
durch genüglich Gevollmächtigte, auch wo es nöthig wäre, in
Vormundſchaft ohnfehlbar erſcheinen, ihren etwanigen Wider-
ſpruch gegen die ſupplicantiſche Berechtigung zur freyen Diſpo-
ſition über ihre Erbgüter Pilkaln und Suſſey und die Behaup-
tung, daß ſolche Güter der Geſammter-Hand unterworſen und,
daſelbſt gebührend anzeigen, rechtlich darthun und ausführen,
und der richterlichen Entſcheidung darüber gewärtigen ſollen
und mögen. Unter der Verwarnung, daß ſie mögen erſcheinen
oder ferner ausbleiben, dieſes ihres Ausbleibens ungeachtet in
der Sache ferner ergehen und auch wider ſie ausdrücklich werde
erkannt werden, was Recht ſeyn wird. Wornach ſie ſich zu
achten haben.

Urkundlich unter Es. Curländiſchen Oberhofgerichts Jnſie-
gels und der gewöhnlicher Unterſchrift.


Blancetum Citationis (L. S.) Edictals ad Judicium
AulicumSupremum.

George Friederich Neander,
Oberhofgerichts-Canzley-Secretair,

loco Proto-Secr



Auf Befehl Sr. Kayſerl. Majeſtät, des Selbſtherrſchers aller
Reußen ꝛc. ꝛc..

Werden von einem Libauſchen Stadt-Magiſtrar alle diejeni-
gen, welche an den geringen Nachlaß des hieſelbſt verſtorbenen
Handlungs-Buchhalters Joachim Nicolaus Dannecker, aus
Lebrade im Holſteiniſchen, Forderungen und Anſprüche zu ha-
ben glauben, hiemit citirt und vorgeladen, daß ſie ſich damit
den 20ſten April alten Styls des mit Gott zu erlebenden
1801ſten Jahres ſub pœna præcluſi et perpetui ſilentii
allhier zu Rathhauſe vor den Acten dieſes Magiſtrats melden
und rechtliches Erkenntniß darüber gewärtigen mögen.


(L. S.)
Ex. Commiſſione;

C. F. Schultz, Secrs.



Der ſeit länger denn 30 Jahren von hier abweſende Joa-
chim Hinrich Grader wird hiedurch citiret, ſich von Dato die-
ſer Edictal-Ladung binnen zwey Jahren beym hieſigen Herzogl.
Neuſtädtſchen Gerichte zu melden, oder den Ort ſeines Aufent-
halts bekannt zu machen, da ſonſt ſein bisher adminiſtrirtes
Vermögen, in Befolgung der Herzogl. Landes-Conſtitution vom
8ten März 1774, ſeinen nächſten Berwandten für anheim ge-
fallen wird erkläret werden.

Zugleich wird allen denen, welche ſich als nächſte Ver-
wandte des vorgenannten Joachim Hinrich Grader zu legitimi-
ren im Stande ſind, hiedurch aufgegeben, daß ſie ſub præju-
dicio ſemel pro ſemper comminato
— nachhin mit ihren
Erbanſprüchen weiter nicht gehöret zu werden, ſich binnen der
oben beſtimmten Friſt gleichfalls zu melden und gehörig zu le-
gitimiren haben.


Zum Herzogl. Gericht der Neuſtadt verordnete
Richter und Aſſeſtores.



Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu
Mecklenburg, Fürſt zu Wenden, Schwerin und Ratze-
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Roſtock und
Stargard Herr ꝛc.

Laden auf unterth[ä]nigſte Bitte des Kammerherrn von Pritz-
buer auf Woſerin, alle diejenigen, welche an die von ihm mit
Unſerer Landeslehnherrlichen Genehmigung an das Kloſter Dob-
bertin verkauften Lehngüter Weſerin und Schloeve, nebſt der
von dem Gute Dinnies dem Gute Schloeve beygelegten Tan-
nenhölzung, Wieſen, auch denen am Repersmühlſchen See be-
legenen Gebäuden, ſo wie an das dem Vater des Supplican-
ten zugehörige, zwar nicht mitverkaufte, jedoch den Käufern
der ebenbenannten Güter, zur Sicherheit für die von Bütow-
ſchen Lehns-Anſprüche an dieſelben, eventualiter mit haften
ſollende Lehngut Dinnies cum pertinentiis, ex jure domi-
nii, crediti, hypothecæ, vel quocunque alio capite,

dingliche Anſprüche und Forderungen zu haben vermeynen, hie-
mit peremtorie gnädigſt und wollen, daß ſelbige am
25ſten März dieſes Jahrs,
Morgens um 10 Uhr, auf unſerm Hof- und Landgericht erſchei-
nen, und ihre Forderungen ſodann ſpecifice angeben und recht-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="jAnnouncements">
                <div type="jAn">
                  <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><cb/>
ma: Willius, Cramer und                                         Comp., von uns gefu&#x0364;hrte<lb/>
Handlung nach                                         unter&#x017F;tehender Firma fortfu&#x0364;hren wer-<lb/>
den,                                         wozu wir uns zugleich be&#x017F;tens empfohlen halten.</p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline>Werdum, im Amt E&#x017F;ens in                                             O&#x017F;t&#x017F;rießland, den 1&#x017F;ten<lb/>
Januar                                             1801.</dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Willius und                                                   Meyer.</hi><lb/>
Firma:<lb/><hi rendition="#fr">Willius und Comp.</hi></hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p>Um die immerwa&#x0364;hrenden unangenehmen Verwech&#x017F;e-<lb/><choice><sic>&#x017F;</sic><corr>l</corr></choice>ungen mit meinen Briefen und                                         Ge&#x017F;cha&#x0364;fften ganz zu<lb/>
vermeiden, oder                                         wenig&#x017F;tens zu vermindern, werde ich<lb/>
mich, wegen                                         der <choice><sic>B</sic><corr>V</corr></choice>ielheit meines Namens, allhier vom<lb/>
1&#x017F;ten                                         Januar 1801 unter&#x017F;chreiben:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Gottfried Schultz</hi><hi rendition="#aq">et</hi><hi rendition="#fr">Compagnie,</hi></hi><lb/>
und bitte                                         demnach hiemit ergeben&#x017F;t re&#x017F;pective alle                                         meine<lb/>
Go&#x0364;nner, Freunde und Bekannte,                                         ku&#x0364;nftig alles unter<lb/>
die&#x017F;er A<supplied cert="high">n</supplied>f&#x017F;chrift an mich gelangen                                         zu la&#x017F;&#x017F;en, was Sie<lb/>
mir zu go&#x0364;nnen                                         oder zu befehlen belieben wollen.</p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline>Stettin, den 24&#x017F;ten December                                             1800.</dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Daniel Gottfried                                                   Schultz.</hi> </hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p>Da mein Bruder &#x017F;eit 8 Tagen ohne die                                         gering&#x017F;te<lb/>
Ur&#x017F;ache mein Haus                                         verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o er&#x017F;uche einen                                         jeden<lb/>
meiner guten Bauherren und Freunde, nichts                                         verab-<lb/>
folgen zu la&#x017F;&#x017F;en, indem ich keine                                         Rechnungen oder auf<lb/>
Ab&#x017F;chlag Scheine, welche                                         nicht eigenha&#x0364;ndig von mir<lb/>
ge&#x017F;chrieben                                         &#x017F;ind, quitiren werde.</p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline>Hamburg, den 24&#x017F;ten Januar                                             1801.</dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Joh. Friedrich                                                   Scho&#x0364;n,</hi><lb/>
Maurermei&#x017F;ter und                                                 Gyp&#x017F;er.</hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p>Man wu&#x0364;n&#x017F;cht 50 bis 200 Stu&#x0364;ck große                                         Bu&#x0364;chen zu<lb/>
kaufen. Wer die&#x017F;e                                         abzu&#x017F;tehen haben mo&#x0364;chte, wird                                         er-<lb/>
&#x017F;ucht, &#x017F;olches in po&#x017F;tfreyen                                         Briefen anzuzeigen, bey<lb/>
Herrn Kremer, auf                                         Kay&#x017F;ershof in Hamburg.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#c #fr"> <hi rendition="#g">Anzeige</hi> </hi> </head><lb/>
                  <p>Die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen Gla&#x0364;ubiger in folgenden                                         Concurs-<lb/>
Sachen werden hiemit eingeladen, &#x017F;ich                                         vor dem hie&#x017F;igen<lb/>
Stadtgerichte einzufinden, als                                         in Concurs-Sachen der<lb/>
Kaufleute Peter&#x017F;en <hi rendition="#aq">et</hi> Schultz den 23&#x017F;ten                                         Ma&#x0364;rz; des<lb/>
Kaufmanns Jacob H. Mellgrens am 15ten                                         April; des<lb/>
Kaufmanns Paul Landin den 20&#x017F;ten May,                                         und des<lb/>
Knopfmachers Anders Norberg den 2ten May k.                                         J.,<lb/>
um u&#x0364;ber bemeldete Concurs-An&#x017F;uchungen                                         geho&#x0364;rt zu<lb/>
werden, ihre Forderungen wahrzunehmen                                         und zu be-<lb/>
&#x017F;cheinigen.</p>
                  <closer>
                    <dateline>Gothenburg Rathhaus, den 12ten Decem-<lb/>
ber                                             1800.</dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et">Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter und                                                 Rath.</hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#fr">Auf Befehl Sr. Kay&#x017F;erl.                                             Maje&#x017F;tät des Selb&#x017F;iherr&#x017F;chers                                             aller<lb/>
Reußen &#xA75B;c. &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Werden hiemittel&#x017F;t von Em.                                             Curländi&#x017F;chen Oberhofgerichte<lb/>
auf Anhalten                                             des Wohlgebohrnen-Majors Ludwig Ern&#x017F;t                                             von<lb/>
Witten, Erb&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en auf                                             Pilkaln, für &#x017F;ich und &#x017F;einen Vetter,                                             den<lb/>
Wohlgebohrnen Capitain Ludwig Ferdinand von                                             Witten, Erb-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en auf                                             Su&#x017F;&#x017F;ey, nunmehro auch noch alle                                             diejenigen, welche<lb/>
als fremde Unterthanen außerhalb                                             den Gränzen des Rußi&#x017F;chen-<lb/>
Reichs leben und                                             der &#x017F;upplicanti&#x017F;chen, in Beziehung auf                                             die<lb/>
Reichs-Unterthanen, durch den                                             Oberhofgerichtlichen rechtskräf-<lb/>
tigen                                             Aus&#x017F;pruch vom 26&#x017F;ten Junii 1797 bereits                                             be&#x017F;tätigten Be-<lb/>
rechtigung zu freyen                                             Di&#x017F;po&#x017F;ition über ihre, in der                                             Seelburg-<lb/>
&#x017F;chen Oberhäuptmann&#x017F;chaft                                             des Curländi&#x017F;chen Gouvernements<lb/>
belegenen                                             Erbgüter Pilkaln und Sus&#x017F;ey annoch                                             wider&#x017F;prechen<lb/>
und das &#x017F;elbige der                                             Ge&#x017F;ammten-Hand unterworfen wären, be-<lb/>
haupten                                             zu können glauben, derge&#x017F;talt edictaliter citirt                                             und vor-<lb/>
g<supplied cert="high">el</supplied>aden,                                             daß &#x017F;ie &#x017F;ammt und &#x017F;onders am 6ten,                                             7ten und 8ten<lb/>
May des k<supplied cert="high">o</supplied>mmenden 1801&#x017F;ten Jahres, als in                                             dem durch die<lb/>
Re&#x017F;olution Eines                                             Curländi&#x017F;chen Oberhofgerichts vom 19ten                                             die-<lb/>
&#x017F;es Monats und Jahres zur desfälligen                                             rechtlichen Angabe<lb/><cb/>
aller fremden, außerhalb den                                             Gränzen des Rußi&#x017F;chen Reichs<lb/>
lebenden                                             Unterthanen ange&#x017F;etzten er&#x017F;ten Termin in                                             Per&#x017F;on oder<lb/>
durch genüglich Gevollmächtigte,                                             auch wo es nöthig wäre, in<lb/>
Vormund&#x017F;chaft                                             ohnfehlbar er&#x017F;cheinen, ihren etwanigen                                             Wider-<lb/>
&#x017F;pruch gegen die &#x017F;upp<choice><sic>il</sic><corr>li</corr></choice>canti&#x017F;che Berechtigung zur freyen                                             Di&#x017F;po-<lb/>
&#x017F;ition über ihre Erbgüter                                             Pilkaln und Su&#x017F;&#x017F;ey und die                                             Behaup-<lb/>
tung, daß &#x017F;olche Güter der                                             Ge&#x017F;ammter-Hand unterwor&#x017F;en                                             und,<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t gebührend anzeigen,                                             rechtlich darthun und ausführen,<lb/>
und der                                             richterlichen Ent&#x017F;cheidung darüber gewärtigen                                             &#x017F;ollen<lb/>
und mögen. Unter der Verwarnung, daß                                             &#x017F;ie mögen er&#x017F;cheinen<lb/>
oder ferner                                             ausbleiben, die&#x017F;es ihres Ausbleibens ungeachtet                                             in<lb/>
der Sache ferner ergehen und auch wider                                             &#x017F;ie ausdrücklich werde<lb/>
erkannt werden, was                                             Recht &#x017F;eyn wird. Wornach &#x017F;ie &#x017F;ich                                             zu<lb/>
achten haben.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Urkundlich unter Es. Curländi&#x017F;chen                                             Oberhofgerichts Jn&#x017F;ie-<lb/>
gels und der                                             gewöhnlicher Unter&#x017F;chrift.</hi> </p>
                  <closer>
                    <dateline>Datum Mitau, den<lb/>
22&#x017F;ten October                                             1800.</dateline><lb/>
                    <signed>
                      <table>
                        <row>
                          <cell> <hi rendition="#aq">Blancetum                                                   Citationis</hi> </cell>
                          <cell rows="2"> <hi rendition="#aq">(L. S.)</hi> </cell>
                          <cell> <hi rendition="#aq">Edictals ad                                                   Judicium</hi> </cell>
                        </row>
                        <row>
                          <cell> <hi rendition="#aq">Aulicum</hi> </cell>
                          <cell> <hi rendition="#aq">Supremum.</hi> </cell>
                        </row>
                      </table><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">George                                                   Friederich                                                   Neander,<lb/>
Oberhofgerichts-Canzley-Secretair,</hi><lb/> <hi rendition="#aq">loco                                         Proto-Secr</hi> </hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jArticle">
                  <head> <hi rendition="#fr">Auf Befehl Sr. Kay&#x017F;erl.                                             Maje&#x017F;tät, des Selb&#x017F;therr&#x017F;chers                                             aller<lb/>
Reußen &#xA75B;c. &#xA75B;c..</hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Werden von einem Libau&#x017F;chen                                             Stadt-Magi&#x017F;trar alle diejeni-<lb/>
gen, welche an                                             den geringen Nachlaß des hie&#x017F;elb&#x017F;t                                             ver&#x017F;torbenen<lb/>
Handlungs-Buchhalters Joachim                                             Nicolaus Dannecker, aus<lb/>
Lebrade im                                             Hol&#x017F;teini&#x017F;chen, Forderungen und                                             An&#x017F;prüche zu ha-<lb/>
ben glauben, hiemit citirt                                             und vorgeladen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich damit<lb/>
den                                             20&#x017F;ten April alten Styls des mit Gott zu                                             erlebenden<lb/>
1801&#x017F;ten Jahres <hi rendition="#aq">&#x017F;ub p&#x0153;na                                                 præclu&#x017F;i et perpetui                                                 &#x017F;ilentii</hi><lb/>
allhier zu Rathhau&#x017F;e                                             vor den Acten die&#x017F;es Magi&#x017F;trats                                             melden<lb/>
und rechtliches Erkenntniß darüber gewärtigen                                             mögen.</hi> </p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline> <hi rendition="#fr">Liban, den 14ten December                                                 1800.</hi> </dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">(L. S.)<lb/>
Ex.                                                   Commi&#x017F;&#x017F;ione;</hi><lb/> <hi rendition="#fr">C. F. <hi rendition="#g">Schultz,</hi> Secrs.</hi> </hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <p> <hi rendition="#fr">Der &#x017F;eit länger denn 30 Jahren von                                             hier abwe&#x017F;ende Joa-<lb/>
chim Hinrich Grader wird                                             hiedurch citiret, &#x017F;ich von Dato                                             die-<lb/>
&#x017F;er Edictal-Ladung binnen zwey Jahren                                             beym hie&#x017F;igen                                             Herzogl.<lb/>
Neu&#x017F;tädt&#x017F;chen Gerichte zu                                             melden, oder den Ort &#x017F;eines Aufent-<lb/>
halts                                             bekannt zu machen, da &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ein                                             bisher admini&#x017F;trirtes<lb/>
Vermögen, in Befolgung                                             der Herzogl. Landes-Con&#x017F;titution vom<lb/>
8ten                                             März 1774, &#x017F;einen näch&#x017F;ten Berwandten für                                             anheim ge-<lb/>
fallen wird erkläret werden.</hi> </p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Zugleich wird allen denen, welche                                             &#x017F;ich als näch&#x017F;te Ver-<lb/>
wandte des                                             vorgenannten Joachim Hinrich Grader zu legitimi-<lb/>
ren                                             im Stande &#x017F;ind, hiedurch aufgegeben, daß                                             &#x017F;ie <hi rendition="#aq">&#x017F;ub                                                 præju-<lb/>
dicio &#x017F;emel pro                                                 &#x017F;emper comminato</hi> &#x2014; nachhin mit                                             ihren<lb/>
Erban&#x017F;prüchen weiter nicht gehöret zu                                             werden, &#x017F;ich binnen der<lb/>
oben                                             be&#x017F;timmten Fri&#x017F;t gleichfalls zu melden und                                             gehörig zu le-<lb/>
gitimiren haben.</hi> </p><lb/>
                  <closer>
                    <dateline> <hi rendition="#fr">Schwerin, den 14ten                                                 November 1800.</hi> </dateline><lb/>
                    <signed> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Zum Herzogl. Gericht der                                                   Neu&#x017F;tadt verordnete<lb/>
Richter und                                                   A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tores.</hi> </hi> </signed>
                  </closer>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div type="jAn">
                  <head> <hi rendition="#fr">Wir <hi rendition="#aq">Friederich                                                 Franz,</hi> von Gottes Gnaden Herzog                                             zu<lb/>
Mecklenburg, Für&#x017F;t zu Wenden, Schwerin und                                             Ratze-<lb/>
burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande                                             Ro&#x017F;tock und<lb/>
Stargard Herr                                         &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#fr">Laden auf unterth<supplied cert="high">ä</supplied>nig&#x017F;te Bitte des Kammerherrn von                                             Pritz-<lb/>
buer auf Wo&#x017F;erin, alle diejenigen,                                             welche an die von ihm mit<lb/>
Un&#x017F;erer                                             Landeslehnherrlichen Genehmigung an das Klo&#x017F;ter                                             Dob-<lb/>
bertin verkauften Lehngüter We&#x017F;erin und                                             Schloeve, neb&#x017F;t der<lb/>
von dem Gute Dinnies dem                                             Gute Schloeve beygelegten Tan-<lb/>
nenhölzung,                                             Wie&#x017F;en, auch denen am Repersmühl&#x017F;chen See                                             be-<lb/>
legenen Gebäuden, &#x017F;o wie an das dem Vater                                             des Supplican-<lb/>
ten zugehörige, zwar nicht                                             mitverkaufte, jedoch den Käufern<lb/>
der ebenbenannten                                             Güter, zur Sicherheit für die von                                             Bütow-<lb/>
&#x017F;chen Lehns-An&#x017F;prüche an                                             die&#x017F;elben, eventualiter mit                                             haften<lb/>
&#x017F;ollende Lehngut Dinnies <hi rendition="#aq">cum pertinentiis, ex jure                                                 domi-<lb/>
nii, crediti, hypothecæ, vel                                                 quocunque alio capite,</hi><lb/>
dingliche                                             An&#x017F;prüche und Forderungen zu haben vermeynen,                                             hie-<lb/>
mit peremtorie gnädig&#x017F;t und wollen, daß                                             &#x017F;elbige am<lb/><hi rendition="#c">25&#x017F;ten                                                 März die&#x017F;es Jahrs,</hi><lb/>
Morgens um 10                                             Uhr, auf un&#x017F;erm Hof- und Landgericht                                             er&#x017F;chei-<lb/>
nen, und ihre Forderungen                                             &#x017F;odann &#x017F;pecifice angeben und                                                 recht-<lb/></hi> </p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] ma: Willius, Cramer und Comp., von uns gefuͤhrte Handlung nach unterſtehender Firma fortfuͤhren wer- den, wozu wir uns zugleich beſtens empfohlen halten. Werdum, im Amt Eſens in Oſtſrießland, den 1ſten Januar 1801. Willius und Meyer. Firma: Willius und Comp. Um die immerwaͤhrenden unangenehmen Verwechſe- lungen mit meinen Briefen und Geſchaͤfften ganz zu vermeiden, oder wenigſtens zu vermindern, werde ich mich, wegen der Vielheit meines Namens, allhier vom 1ſten Januar 1801 unterſchreiben: Gottfried Schultz et Compagnie, und bitte demnach hiemit ergebenſt reſpective alle meine Goͤnner, Freunde und Bekannte, kuͤnftig alles unter dieſer Anfſchrift an mich gelangen zu laſſen, was Sie mir zu goͤnnen oder zu befehlen belieben wollen. Stettin, den 24ſten December 1800. Daniel Gottfried Schultz. Da mein Bruder ſeit 8 Tagen ohne die geringſte Urſache mein Haus verlaſſen, ſo erſuche einen jeden meiner guten Bauherren und Freunde, nichts verab- folgen zu laſſen, indem ich keine Rechnungen oder auf Abſchlag Scheine, welche nicht eigenhaͤndig von mir geſchrieben ſind, quitiren werde. Hamburg, den 24ſten Januar 1801. Joh. Friedrich Schoͤn, Maurermeiſter und Gypſer. Man wuͤnſcht 50 bis 200 Stuͤck große Buͤchen zu kaufen. Wer dieſe abzuſtehen haben moͤchte, wird er- ſucht, ſolches in poſtfreyen Briefen anzuzeigen, bey Herrn Kremer, auf Kayſershof in Hamburg. Anzeige Die ſaͤmmtlichen Glaͤubiger in folgenden Concurs- Sachen werden hiemit eingeladen, ſich vor dem hieſigen Stadtgerichte einzufinden, als in Concurs-Sachen der Kaufleute Peterſen et Schultz den 23ſten Maͤrz; des Kaufmanns Jacob H. Mellgrens am 15ten April; des Kaufmanns Paul Landin den 20ſten May, und des Knopfmachers Anders Norberg den 2ten May k. J., um uͤber bemeldete Concurs-Anſuchungen gehoͤrt zu werden, ihre Forderungen wahrzunehmen und zu be- ſcheinigen. Gothenburg Rathhaus, den 12ten Decem- ber 1800. Buͤrgermeiſter und Rath. Auf Befehl Sr. Kayſerl. Majeſtät des Selbſiherrſchers aller Reußen ꝛc. ꝛc. Werden hiemittelſt von Em. Curländiſchen Oberhofgerichte auf Anhalten des Wohlgebohrnen-Majors Ludwig Ernſt von Witten, Erbſaſſen auf Pilkaln, für ſich und ſeinen Vetter, den Wohlgebohrnen Capitain Ludwig Ferdinand von Witten, Erb- faſſen auf Suſſey, nunmehro auch noch alle diejenigen, welche als fremde Unterthanen außerhalb den Gränzen des Rußiſchen- Reichs leben und der ſupplicantiſchen, in Beziehung auf die Reichs-Unterthanen, durch den Oberhofgerichtlichen rechtskräf- tigen Ausſpruch vom 26ſten Junii 1797 bereits beſtätigten Be- rechtigung zu freyen Diſpoſition über ihre, in der Seelburg- ſchen Oberhäuptmannſchaft des Curländiſchen Gouvernements belegenen Erbgüter Pilkaln und Susſey annoch widerſprechen und das ſelbige der Geſammten-Hand unterworfen wären, be- haupten zu können glauben, dergeſtalt edictaliter citirt und vor- geladen, daß ſie ſammt und ſonders am 6ten, 7ten und 8ten May des kommenden 1801ſten Jahres, als in dem durch die Reſolution Eines Curländiſchen Oberhofgerichts vom 19ten die- ſes Monats und Jahres zur desfälligen rechtlichen Angabe aller fremden, außerhalb den Gränzen des Rußiſchen Reichs lebenden Unterthanen angeſetzten erſten Termin in Perſon oder durch genüglich Gevollmächtigte, auch wo es nöthig wäre, in Vormundſchaft ohnfehlbar erſcheinen, ihren etwanigen Wider- ſpruch gegen die ſupplicantiſche Berechtigung zur freyen Diſpo- ſition über ihre Erbgüter Pilkaln und Suſſey und die Behaup- tung, daß ſolche Güter der Geſammter-Hand unterworſen und, daſelbſt gebührend anzeigen, rechtlich darthun und ausführen, und der richterlichen Entſcheidung darüber gewärtigen ſollen und mögen. Unter der Verwarnung, daß ſie mögen erſcheinen oder ferner ausbleiben, dieſes ihres Ausbleibens ungeachtet in der Sache ferner ergehen und auch wider ſie ausdrücklich werde erkannt werden, was Recht ſeyn wird. Wornach ſie ſich zu achten haben. Urkundlich unter Es. Curländiſchen Oberhofgerichts Jnſie- gels und der gewöhnlicher Unterſchrift. Datum Mitau, den 22ſten October 1800. Blancetum Citationis (L. S.) Edictals ad Judicium Aulicum Supremum. George Friederich Neander, Oberhofgerichts-Canzley-Secretair, loco Proto-Secr Auf Befehl Sr. Kayſerl. Majeſtät, des Selbſtherrſchers aller Reußen ꝛc. ꝛc.. Werden von einem Libauſchen Stadt-Magiſtrar alle diejeni- gen, welche an den geringen Nachlaß des hieſelbſt verſtorbenen Handlungs-Buchhalters Joachim Nicolaus Dannecker, aus Lebrade im Holſteiniſchen, Forderungen und Anſprüche zu ha- ben glauben, hiemit citirt und vorgeladen, daß ſie ſich damit den 20ſten April alten Styls des mit Gott zu erlebenden 1801ſten Jahres ſub pœna præcluſi et perpetui ſilentii allhier zu Rathhauſe vor den Acten dieſes Magiſtrats melden und rechtliches Erkenntniß darüber gewärtigen mögen. Liban, den 14ten December 1800. (L. S.) Ex. Commiſſione; C. F. Schultz, Secrs. Der ſeit länger denn 30 Jahren von hier abweſende Joa- chim Hinrich Grader wird hiedurch citiret, ſich von Dato die- ſer Edictal-Ladung binnen zwey Jahren beym hieſigen Herzogl. Neuſtädtſchen Gerichte zu melden, oder den Ort ſeines Aufent- halts bekannt zu machen, da ſonſt ſein bisher adminiſtrirtes Vermögen, in Befolgung der Herzogl. Landes-Conſtitution vom 8ten März 1774, ſeinen nächſten Berwandten für anheim ge- fallen wird erkläret werden. Zugleich wird allen denen, welche ſich als nächſte Ver- wandte des vorgenannten Joachim Hinrich Grader zu legitimi- ren im Stande ſind, hiedurch aufgegeben, daß ſie ſub præju- dicio ſemel pro ſemper comminato — nachhin mit ihren Erbanſprüchen weiter nicht gehöret zu werden, ſich binnen der oben beſtimmten Friſt gleichfalls zu melden und gehörig zu le- gitimiren haben. Schwerin, den 14ten November 1800. Zum Herzogl. Gericht der Neuſtadt verordnete Richter und Aſſeſtores. Wir Friederich Franz, von Gottes Gnaden Herzog zu Mecklenburg, Fürſt zu Wenden, Schwerin und Ratze- burg, auch Graf zu Schwerin, der Lande Roſtock und Stargard Herr ꝛc. Laden auf unterthänigſte Bitte des Kammerherrn von Pritz- buer auf Woſerin, alle diejenigen, welche an die von ihm mit Unſerer Landeslehnherrlichen Genehmigung an das Kloſter Dob- bertin verkauften Lehngüter Weſerin und Schloeve, nebſt der von dem Gute Dinnies dem Gute Schloeve beygelegten Tan- nenhölzung, Wieſen, auch denen am Repersmühlſchen See be- legenen Gebäuden, ſo wie an das dem Vater des Supplican- ten zugehörige, zwar nicht mitverkaufte, jedoch den Käufern der ebenbenannten Güter, zur Sicherheit für die von Bütow- ſchen Lehns-Anſprüche an dieſelben, eventualiter mit haften ſollende Lehngut Dinnies cum pertinentiis, ex jure domi- nii, crediti, hypothecæ, vel quocunque alio capite, dingliche Anſprüche und Forderungen zu haben vermeynen, hie- mit peremtorie gnädigſt und wollen, daß ſelbige am 25ſten März dieſes Jahrs, Morgens um 10 Uhr, auf unſerm Hof- und Landgericht erſchei- nen, und ihre Forderungen ſodann ſpecifice angeben und recht-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T12:24:43Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_183101_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_183101_1801/11
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten. Nr. 18, Hamburg, 31. Januar 1801, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_183101_1801/11>, abgerufen am 19.09.2020.