Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 23, Hamburg, 7. September 1712.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] weiter gezogen/ ohne daß man eigentlich erfahren kön-
nen wohin. Von dessen Unternehmen vielleicht
künfftig ein mehrers zu berichten seyn wird.


Vom Nordischen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Aus dem Stifft ver-
nimmt man/ daß der Commendant in Stade sich
noch tapffer defendire; und nachdem er einige seiner
demontirten Stücke wieder repariret/ auch die durch
das Kön. Dänische Geschütz gemachte grosse Bresche
bey dunckeler Nacht-Zeit einiger massen wieder mit
Balcken und Erde füllen/ und eine neue Batterie da-
hinter machen lassen/ continuirlich davon heraus Ca-
noniren thäte. Auch soll er hinter denen ruinirten
Wercken verschiedene Abschnitte/ so gar in denen Gas-
sen der Stadt/ haben machen lassen/ daß er also sich
noch vollenkommen zu defendiren gesonnen. Jnzwi-
schen feyerten die Belagerer auch nicht/ sondern setz-
ten der Stadt mit Bomben und Canonen auffs heff-
tigste zu/ so aber nur alle auff die Defensions-Wer-
cke/ um selbige zu ruiniren und die Häuser zu schonen/
gerichtet würden. Ob wol alles parat gewesen/ um
die Stadt zu bestürmen/ und längstens vorgestern/
als am Montage/ Meister davon zu seyn/ hätten doch
Jhro Königl. Majest. aus erheblichen Ursachen/ son-
derlich aber zu Verschonung der Stadt/ und den
Ruin der Einwohner aus Königl. Clemence zu ver-
hüten/ allergnädigst beliebet/ solches vor der Hand
noch einzustellen/ weilen sichere Kundschafft seyn sol/
daß der Commendant eine desperate Resolution ge-
fasset/ daß im Fall man ihn bestürmen wolle/ er ohne
einige Consideration die Stadt sprengen/ und zum
Stein-Hauffen machen wolle/ wodurch leicht eine
g[r]osse Menge Volcks ruiniret werden könte. Ge-
[ste]rn Abend hat man wieder ungemein starck canoni-
ren gehöret/ ob nun was hauptsächliches wird vor-
gangen seyn/ stehet künfftig zu vernehmen.

Nachdem gestern
Morgen der Commendant in Stade die Chamade
geschlagen/ und zu capituliren begehrt/ wurde/ wie all-
bereits gemeldet worden/ mit Canoniren und Bom-
bardiren von beyden Seiten eingehalten/ und die
Ostagiers ausgewechselt; Aus der Stadt wurde ein
Obrist und ein Major/ um die Capitulation zu regu-
liren/ heraus/ und unser Seits zwey dergleichen/ wo-
von der Obrist-Lieutenant Schack einer war/ wieder-
um dagegen hinein gesandt; Es wurde aber feindli-
cher Seits der Bogen so hoch gespannt/ und solche
Conditiones prätendiret/ die man ihnen nicht accor-
diren wollen/ weil sie mit 8. bedeckten Wagens/ 8.
Canons/ fliegenden Fahnen/ klingenden Spiel/ nebst
[Spaltenumbruch] allen darinn befindlichen Dese[r]teurs/ frey und unge-
hindert auszumarschiren [v]erlangten/ dagegen aber
Jhro Königl. Maj. fest persistiren/ ihnen nichts an-
ders einzuwilligen/ als sich zu Kriegs-Gefangenen zu
ergeben/ welches ihnen angedeutet worden; worauf
sie geantwortet/ daß wann sie nichts anders erhalten
könten/ sie sich biß auf den letzten Mann bestmög-
lichst defendiren wolten. Womit diese Unterhand-
lung fruchtloß abgebrochen wurde/ und die vorbe-
nannte heraus gesandte sich wiederum nach der
Stadt verfügten/ und die Unsrigen dagegen heraus
kamen. Es ward ihnen 6. Stunden Zeit gegeben/
um es nach ihrer Retour mit dem Commendanten zu
überlegen; allein da nach verflossener solcher Zeit
keine Antwort kam/ wurde des Nachmittags mit Ca-
noniren und Bombardiren der Anfang wieder ge-
machet/ und die Belagerung unserer Seits poußiret.
Wir haben uns nun von der feindlichen Contrechar-
pe Meister gemacht/ bey welcher Attaquirung die in
der Stadt 2. Minen springen liessen; weiln unser
Seits aber dieselben schon entdeckt waren/ hat man
die Attaque am selben Ort nicht gethan/ wie feindli-
cher Seits vermuthet wurde/ sondern zwischen bee-
den Minen die Passage genommen/ so daß uns da-
durch kein sonderlicher Schade geschehen/ und nur
3. oder 4. Mann getödtet/ und der Obrist Fünffkir-
chen erschossen worden; was aber an feindlicher Sei-
te/ weil die Mine mehrentheils einwerts gegangen/
vor Schaden geschehen/ ist noch unbekandt; so viel
aber weiß man/ daß die/ so die Mine anzünden sollen/
dabey todt gefunden worden. Die Bresche ist guten
Theils vergrössert/ und alles in Bereitschafft/ den
General-Sturm zu tentiren/ und daferne sich der
Commendant nicht bald eines andern resolviret/
dörffte es hernach zu spät seyn/ indem man unser
Seits entschlossen/ längstens Sonn- oder Montags/
auf eine oder andere Manier/ Meister von der
Stadt zu seyn.

Der Schwedisch-Bre-
mische Gesandte/ hält in einem am Sonnabend öf-
fentlich verlesenen Memorial nochmals an/ gegen
die Friedensstöhrer den Reichs-Constitutionen nach
zu procediren/ und sie für Feinde zu erklären/ folglich
den König von Schweden die Guarantie des West-
phälischen Friedens geniessen zu lassen.

Die Attaque auff der Jn-
sul Rügen ist nunmehro fest gestellet/ auch über ande-
re dazu gemachte Präparatorien zu dem Ende die
Dänische Artillerie/ so bereits aus der Gegend Stral-
sund nach Stetin abgegangen/ wieder zurück com-
mandiret worden/ um dadurch Sr. Kön. Maj. von
Dännemarck Verlangen ein Gnügen zu thun/ und

der

[Spaltenumbruch] weiter gezogen/ ohne daß man eigentlich erfahren koͤn-
nen wohin. Von deſſen Unternehmen vielleicht
kuͤnfftig ein mehrers zu berichten ſeyn wird.


Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/
und Stifft Bremen.

Aus dem Stifft ver-
nimmt man/ daß der Commendant in Stade ſich
noch tapffer defendire; und nachdem er einige ſeiner
demontirten Stuͤcke wieder repariret/ auch die durch
das Koͤn. Daͤniſche Geſchuͤtz gemachte groſſe Breſche
bey dunckeler Nacht-Zeit einiger maſſen wieder mit
Balcken und Erde fuͤllen/ und eine neue Batterie da-
hinter machen laſſen/ continuirlich davon heraus Ca-
noniren thaͤte. Auch ſoll er hinter denen ruinirten
Weꝛcken verſchiedene Abſchnitte/ ſo gar in denen Gaſ-
ſen der Stadt/ haben machen laſſen/ daß er alſo ſich
noch vollenkommen zu defendiren geſonnen. Jnzwi-
ſchen feyerten die Belagerer auch nicht/ ſondern ſetz-
ten der Stadt mit Bomben und Canonen auffs heff-
tigſte zu/ ſo aber nur alle auff die Defenſions-Wer-
cke/ um ſelbige zu ruiniren und die Haͤuſer zu ſchonen/
gerichtet wuͤrden. Ob wol alles parat geweſen/ um
die Stadt zu beſtuͤrmen/ und laͤngſtens vorgeſtern/
als am Montage/ Meiſter davon zu ſeyn/ haͤtten doch
Jhro Koͤnigl. Majeſt. aus erheblichen Urſachen/ ſon-
derlich aber zu Verſchonung der Stadt/ und den
Ruin der Einwohner aus Koͤnigl. Clemence zu ver-
huͤten/ allergnaͤdigſt beliebet/ ſolches vor der Hand
noch einzuſtellen/ weilen ſichere Kundſchafft ſeyn ſol/
daß der Commendant eine deſperate Reſolution ge-
faſſet/ daß im Fall man ihn beſtuͤrmen wolle/ er ohne
einige Conſideration die Stadt ſprengen/ und zum
Stein-Hauffen machen wolle/ wodurch leicht eine
g[r]oſſe Menge Volcks ruiniret werden koͤnte. Ge-
[ſte]rn Abend hat man wieder ungemein ſtarck canoni-
ren gehoͤret/ ob nun was hauptſaͤchliches wird vor-
gangen ſeyn/ ſtehet kuͤnfftig zu vernehmen.

Nachdem geſtern
Morgen der Commendant in Stade die Chamade
geſchlagen/ und zu capituliren begehrt/ wurde/ wie all-
bereits gemeldet worden/ mit Canoniren und Bom-
bardiren von beyden Seiten eingehalten/ und die
Oſtagiers ausgewechſelt; Aus der Stadt wurde ein
Obriſt und ein Major/ um die Capitulation zu regu-
liren/ heraus/ und unſer Seits zwey dergleichen/ wo-
von der Obriſt-Lieutenant Schack einer war/ wieder-
um dagegen hinein geſandt; Es wurde aber feindli-
cher Seits der Bogen ſo hoch geſpannt/ und ſolche
Conditiones praͤtendiret/ die man ihnen nicht accor-
diren wollen/ weil ſie mit 8. bedeckten Wagens/ 8.
Canons/ fliegenden Fahnen/ klingenden Spiel/ nebſt
[Spaltenumbruch] allen darinn befindlichen Deſe[r]teurs/ frey und unge-
hindert auszumarſchiren [v]erlangten/ dagegen aber
Jhro Koͤnigl. Maj. feſt perſiſtiren/ ihnen nichts an-
ders einzuwilligen/ als ſich zu Kriegs-Gefangenen zu
ergeben/ welches ihnen angedeutet worden; worauf
ſie geantwortet/ daß wann ſie nichts anders erhalten
koͤnten/ ſie ſich biß auf den letzten Mann beſtmoͤg-
lichſt defendiren wolten. Womit dieſe Unterhand-
lung fruchtloß abgebrochen wurde/ und die vorbe-
nannte heraus geſandte ſich wiederum nach der
Stadt verfuͤgten/ und die Unſrigen dagegen heraus
kamen. Es ward ihnen 6. Stunden Zeit gegeben/
um es nach ihrer Retour mit dem Com̃endanten zu
uͤberlegen; allein da nach verfloſſener ſolcher Zeit
keine Antwort kam/ wurde des Nachmittags mit Ca-
noniren und Bombardiren der Anfang wieder ge-
machet/ und die Belagerung unſerer Seits poußiret.
Wir haben uns nun von der feindlichen Contrechar-
pe Meiſter gemacht/ bey welcher Attaquirung die in
der Stadt 2. Minen ſpringen lieſſen; weiln unſer
Seits aber dieſelben ſchon entdeckt waren/ hat man
die Attaque am ſelben Ort nicht gethan/ wie feindli-
cher Seits vermuthet wurde/ ſondern zwiſchen bee-
den Minen die Paſſage genommen/ ſo daß uns da-
durch kein ſonderlicher Schade geſchehen/ und nur
3. oder 4. Mann getoͤdtet/ und der Obriſt Fuͤnffkir-
chen erſchoſſen worden; was aber an feindlicher Sei-
te/ weil die Mine mehrentheils einwerts gegangen/
vor Schaden geſchehen/ iſt noch unbekandt; ſo viel
aber weiß man/ daß die/ ſo die Mine anzuͤnden ſollen/
dabey todt gefunden worden. Die Breſche iſt guten
Theils vergroͤſſert/ und alles in Bereitſchafft/ den
General-Sturm zu tentiren/ und daferne ſich der
Commendant nicht bald eines andern reſolviret/
doͤrffte es hernach zu ſpaͤt ſeyn/ indem man unſer
Seits entſchloſſen/ laͤngſtens Sonn- oder Montags/
auf eine oder andere Manier/ Meiſter von der
Stadt zu ſeyn.

Der Schwediſch-Bre-
miſche Geſandte/ haͤlt in einem am Sonnabend oͤf-
fentlich verleſenen Memorial nochmals an/ gegen
die Friedensſtoͤhrer den Reichs-Conſtitutionen nach
zu procediren/ und ſie fuͤr Feinde zu erklaͤren/ folglich
den Koͤnig von Schweden die Guarantie des Weſt-
phaͤliſchen Friedens genieſſen zu laſſen.

Die Attaque auff der Jn-
ſul Ruͤgen iſt nunmehro feſt geſtellet/ auch uͤber ande-
re dazu gemachte Praͤparatorien zu dem Ende die
Daͤniſche Artillerie/ ſo bereits aus der Gegend Stral-
ſund nach Stetin abgegangen/ wieder zuruͤck com-
mandiret worden/ um dadurch Sr. Koͤn. Maj. von
Daͤnnemarck Verlangen ein Gnuͤgen zu thun/ und

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jPoliticalNews">
            <div type="jArticle">
              <p><pb facs="#f0002" n="[2]"/><cb/>
weiter gezogen/ ohne daß man eigentlich erfahren ko&#x0364;n-<lb/>
nen wohin.                 Von de&#x017F;&#x017F;en Unternehmen vielleicht<lb/>
ku&#x0364;nfftig ein mehrers zu                 berichten &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
            </div>
          </div>
          <div type="jPoliticalNews">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vom Nordi&#x017F;chen Krieg in Pommern/<lb/>
und                   Stifft Bremen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Nieder-Elbe/ vom 7 Sept.</dateline>
              <p>Aus dem Stifft ver-<lb/>
nimmt man/ daß der Commendant in Stade &#x017F;ich<lb/>
noch                 tapffer defendire; und nachdem er einige &#x017F;einer<lb/>
demontirten                 Stu&#x0364;cke wieder repariret/ auch die durch<lb/>
das Ko&#x0364;n.                 Da&#x0364;ni&#x017F;che Ge&#x017F;chu&#x0364;tz gemachte gro&#x017F;&#x017F;e                 Bre&#x017F;che<lb/>
bey dunckeler Nacht-Zeit einiger ma&#x017F;&#x017F;en wieder                 mit<lb/>
Balcken und Erde fu&#x0364;llen/ und eine neue Batterie da-<lb/>
hinter                 machen la&#x017F;&#x017F;en/ continuirlich davon heraus Ca-<lb/>
noniren                 tha&#x0364;te. Auch &#x017F;oll er hinter denen ruinirten<lb/>
We&#xA75B;cken                 ver&#x017F;chiedene Ab&#x017F;chnitte/ &#x017F;o gar in denen                 Ga&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en der Stadt/ haben machen la&#x017F;&#x017F;en/ daß er                 al&#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
noch vollenkommen zu defendiren ge&#x017F;onnen.                 Jnzwi-<lb/>
&#x017F;chen feyerten die Belagerer auch nicht/ &#x017F;ondern                 &#x017F;etz-<lb/>
ten der Stadt mit Bomben und Canonen auffs heff-<lb/>
tig&#x017F;te                 zu/ &#x017F;o aber nur alle auff die Defen&#x017F;ions-Wer-<lb/>
cke/ um                 &#x017F;elbige zu ruiniren und die Ha&#x0364;u&#x017F;er zu                 &#x017F;chonen/<lb/>
gerichtet wu&#x0364;rden. Ob wol alles parat gewe&#x017F;en/                 um<lb/>
die Stadt zu be&#x017F;tu&#x0364;rmen/ und la&#x0364;ng&#x017F;tens                 vorge&#x017F;tern/<lb/>
als am Montage/ Mei&#x017F;ter davon zu &#x017F;eyn/                 ha&#x0364;tten doch<lb/>
Jhro Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;t. aus erheblichen                 Ur&#x017F;achen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber zu Ver&#x017F;chonung der Stadt/ und                 den<lb/>
Ruin der Einwohner aus Ko&#x0364;nigl. Clemence zu ver-<lb/>
hu&#x0364;ten/                 allergna&#x0364;dig&#x017F;t beliebet/ &#x017F;olches vor der Hand<lb/>
noch                 einzu&#x017F;tellen/ weilen &#x017F;ichere Kund&#x017F;chafft &#x017F;eyn                 &#x017F;ol/<lb/>
daß der Commendant eine de&#x017F;perate Re&#x017F;olution                 ge-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et/ daß im Fall man ihn be&#x017F;tu&#x0364;rmen wolle/ er                 ohne<lb/>
einige Con&#x017F;ideration die Stadt &#x017F;prengen/ und                 zum<lb/>
Stein-Hauffen machen wolle/ wodurch leicht eine<lb/>
g<supplied cert="high">r</supplied>o&#x017F;&#x017F;e Menge Volcks ruiniret werden ko&#x0364;nte.                   Ge-<lb/><supplied cert="high">&#x017F;te</supplied>rn Abend hat man wieder                 ungemein &#x017F;tarck canoni-<lb/>
ren geho&#x0364;ret/ ob nun was                 haupt&#x017F;a&#x0364;chliches wird vor-<lb/>
gangen &#x017F;eyn/ &#x017F;tehet                 ku&#x0364;nfftig zu vernehmen.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Aus dem Ko&#x0364;n. Da&#x0364;ni&#x017F;chen Haupt-Quartier zu                 A-<lb/>
gatenburg/ vom 2. Septemb.</dateline>
              <p>Nachdem ge&#x017F;tern<lb/>
Morgen der Commendant in Stade die                 Chamade<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ und zu capituliren begehrt/ wurde/ wie                 all-<lb/>
bereits gemeldet worden/ mit Canoniren und Bom-<lb/>
bardiren von beyden                 Seiten eingehalten/ und die<lb/>
O&#x017F;tagiers ausgewech&#x017F;elt; Aus der Stadt                 wurde ein<lb/>
Obri&#x017F;t und ein Major/ um die Capitulation zu regu-<lb/>
liren/                 heraus/ und un&#x017F;er Seits zwey dergleichen/ wo-<lb/>
von der                 Obri&#x017F;t-Lieutenant Schack einer war/ wieder-<lb/>
um dagegen hinein                 ge&#x017F;andt; Es wurde aber feindli-<lb/>
cher Seits der Bogen &#x017F;o hoch                 ge&#x017F;pannt/ und &#x017F;olche<lb/>
Conditiones pra&#x0364;tendiret/ die man                 ihnen nicht accor-<lb/>
diren wollen/ weil &#x017F;ie mit 8. bedeckten Wagens/                 8.<lb/>
Canons/ fliegenden Fahnen/ klingenden Spiel/ neb&#x017F;t<lb/><cb/>
allen                 darinn befindlichen De&#x017F;e<supplied cert="low">r</supplied>teurs/ frey und                 unge-<lb/>
hindert auszumar&#x017F;chiren <supplied cert="high">v</supplied>erlangten/ dagegen aber<lb/>
Jhro Ko&#x0364;nigl. Maj. fe&#x017F;t                 per&#x017F;i&#x017F;tiren/ ihnen nichts an-<lb/>
ders einzuwilligen/ als &#x017F;ich                 zu Kriegs-Gefangenen zu<lb/>
ergeben/ welches ihnen angedeutet worden;                 worauf<lb/>
&#x017F;ie geantwortet/ daß wann &#x017F;ie nichts anders                 erhalten<lb/>
ko&#x0364;nten/ &#x017F;ie &#x017F;ich biß auf den letzten Mann                 be&#x017F;tmo&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;t defendiren wolten. Womit die&#x017F;e                 Unterhand-<lb/>
lung fruchtloß abgebrochen wurde/ und die vorbe-<lb/>
nannte heraus                 ge&#x017F;andte &#x017F;ich wiederum nach der<lb/>
Stadt verfu&#x0364;gten/ und die                 Un&#x017F;rigen dagegen heraus<lb/>
kamen. Es ward ihnen 6. Stunden Zeit                 gegeben/<lb/>
um es nach ihrer Retour mit dem Com&#x0303;endanten                 zu<lb/>
u&#x0364;berlegen; allein da nach verflo&#x017F;&#x017F;ener &#x017F;olcher                 Zeit<lb/>
keine Antwort kam/ wurde des Nachmittags mit Ca-<lb/>
noniren und                 Bombardiren der Anfang wieder ge-<lb/>
machet/ und die Belagerung un&#x017F;erer                 Seits poußiret.<lb/>
Wir haben uns nun von der feindlichen Contrechar-<lb/>
pe                 Mei&#x017F;ter gemacht/ bey welcher Attaquirung die in<lb/>
der Stadt 2. Minen                 &#x017F;pringen lie&#x017F;&#x017F;en; weiln un&#x017F;er<lb/>
Seits aber                 die&#x017F;elben &#x017F;chon entdeckt waren/ hat man<lb/>
die Attaque am                 &#x017F;elben Ort nicht gethan/ wie feindli-<lb/>
cher Seits vermuthet wurde/                 &#x017F;ondern zwi&#x017F;chen bee-<lb/>
den Minen die Pa&#x017F;&#x017F;age                 genommen/ &#x017F;o daß uns da-<lb/>
durch kein &#x017F;onderlicher Schade                 ge&#x017F;chehen/ und nur<lb/>
3. oder 4. Mann geto&#x0364;dtet/ und der                 Obri&#x017F;t Fu&#x0364;nffkir-<lb/>
chen er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en worden; was                 aber an feindlicher Sei-<lb/>
te/ weil die Mine mehrentheils einwerts                 gegangen/<lb/>
vor Schaden ge&#x017F;chehen/ i&#x017F;t noch unbekandt; &#x017F;o                 viel<lb/>
aber weiß man/ daß die/ &#x017F;o die Mine anzu&#x0364;nden                 &#x017F;ollen/<lb/>
dabey todt gefunden worden. Die Bre&#x017F;che i&#x017F;t                 guten<lb/>
Theils vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert/ und alles in                 Bereit&#x017F;chafft/ den<lb/>
General-Sturm zu tentiren/ und daferne &#x017F;ich                 der<lb/>
Commendant nicht bald eines andern re&#x017F;olviret/<lb/>
do&#x0364;rffte es                 hernach zu &#x017F;pa&#x0364;t &#x017F;eyn/ indem man un&#x017F;er<lb/>
Seits                 ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ la&#x0364;ng&#x017F;tens Sonn- oder                 Montags/<lb/>
auf eine oder andere Manier/ Mei&#x017F;ter von der<lb/>
Stadt zu                 &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Regensburg/ den 25 Aug.</dateline>
              <p> Der Schwedi&#x017F;ch-Bre-<lb/>
mi&#x017F;che Ge&#x017F;andte/ ha&#x0364;lt in                 einem am Sonnabend o&#x0364;f-<lb/>
fentlich verle&#x017F;enen Memorial nochmals an/                 gegen<lb/>
die Friedens&#x017F;to&#x0364;hrer den Reichs-Con&#x017F;titutionen                 nach<lb/>
zu procediren/ und &#x017F;ie fu&#x0364;r Feinde zu erkla&#x0364;ren/                 folglich<lb/>
den Ko&#x0364;nig von Schweden die Guarantie des                 We&#x017F;t-<lb/>
pha&#x0364;li&#x017F;chen Friedens genie&#x017F;&#x017F;en zu                 la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div type="jArticle">
              <dateline> Ro&#x017F;tock/ vom 1 Sept.</dateline>
              <p>Die Attaque auff der Jn-<lb/>
&#x017F;ul Ru&#x0364;gen i&#x017F;t nunmehro                 fe&#x017F;t ge&#x017F;tellet/ auch u&#x0364;ber ande-<lb/>
re dazu gemachte                 Pra&#x0364;paratorien zu dem Ende die<lb/>
Da&#x0364;ni&#x017F;che Artillerie/                 &#x017F;o bereits aus der Gegend Stral-<lb/>
&#x017F;und nach Stetin abgegangen/                 wieder zuru&#x0364;ck com-<lb/>
mandiret worden/ um dadurch Sr. Ko&#x0364;n. Maj.                 von<lb/>
Da&#x0364;nnemarck Verlangen ein Gnu&#x0364;gen zu thun/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2]/0002] weiter gezogen/ ohne daß man eigentlich erfahren koͤn- nen wohin. Von deſſen Unternehmen vielleicht kuͤnfftig ein mehrers zu berichten ſeyn wird. Vom Nordiſchen Krieg in Pommern/ und Stifft Bremen. Nieder-Elbe/ vom 7 Sept. Aus dem Stifft ver- nimmt man/ daß der Commendant in Stade ſich noch tapffer defendire; und nachdem er einige ſeiner demontirten Stuͤcke wieder repariret/ auch die durch das Koͤn. Daͤniſche Geſchuͤtz gemachte groſſe Breſche bey dunckeler Nacht-Zeit einiger maſſen wieder mit Balcken und Erde fuͤllen/ und eine neue Batterie da- hinter machen laſſen/ continuirlich davon heraus Ca- noniren thaͤte. Auch ſoll er hinter denen ruinirten Weꝛcken verſchiedene Abſchnitte/ ſo gar in denen Gaſ- ſen der Stadt/ haben machen laſſen/ daß er alſo ſich noch vollenkommen zu defendiren geſonnen. Jnzwi- ſchen feyerten die Belagerer auch nicht/ ſondern ſetz- ten der Stadt mit Bomben und Canonen auffs heff- tigſte zu/ ſo aber nur alle auff die Defenſions-Wer- cke/ um ſelbige zu ruiniren und die Haͤuſer zu ſchonen/ gerichtet wuͤrden. Ob wol alles parat geweſen/ um die Stadt zu beſtuͤrmen/ und laͤngſtens vorgeſtern/ als am Montage/ Meiſter davon zu ſeyn/ haͤtten doch Jhro Koͤnigl. Majeſt. aus erheblichen Urſachen/ ſon- derlich aber zu Verſchonung der Stadt/ und den Ruin der Einwohner aus Koͤnigl. Clemence zu ver- huͤten/ allergnaͤdigſt beliebet/ ſolches vor der Hand noch einzuſtellen/ weilen ſichere Kundſchafft ſeyn ſol/ daß der Commendant eine deſperate Reſolution ge- faſſet/ daß im Fall man ihn beſtuͤrmen wolle/ er ohne einige Conſideration die Stadt ſprengen/ und zum Stein-Hauffen machen wolle/ wodurch leicht eine groſſe Menge Volcks ruiniret werden koͤnte. Ge- ſtern Abend hat man wieder ungemein ſtarck canoni- ren gehoͤret/ ob nun was hauptſaͤchliches wird vor- gangen ſeyn/ ſtehet kuͤnfftig zu vernehmen. Aus dem Koͤn. Daͤniſchen Haupt-Quartier zu A- gatenburg/ vom 2. Septemb. Nachdem geſtern Morgen der Commendant in Stade die Chamade geſchlagen/ und zu capituliren begehrt/ wurde/ wie all- bereits gemeldet worden/ mit Canoniren und Bom- bardiren von beyden Seiten eingehalten/ und die Oſtagiers ausgewechſelt; Aus der Stadt wurde ein Obriſt und ein Major/ um die Capitulation zu regu- liren/ heraus/ und unſer Seits zwey dergleichen/ wo- von der Obriſt-Lieutenant Schack einer war/ wieder- um dagegen hinein geſandt; Es wurde aber feindli- cher Seits der Bogen ſo hoch geſpannt/ und ſolche Conditiones praͤtendiret/ die man ihnen nicht accor- diren wollen/ weil ſie mit 8. bedeckten Wagens/ 8. Canons/ fliegenden Fahnen/ klingenden Spiel/ nebſt allen darinn befindlichen Deſerteurs/ frey und unge- hindert auszumarſchiren verlangten/ dagegen aber Jhro Koͤnigl. Maj. feſt perſiſtiren/ ihnen nichts an- ders einzuwilligen/ als ſich zu Kriegs-Gefangenen zu ergeben/ welches ihnen angedeutet worden; worauf ſie geantwortet/ daß wann ſie nichts anders erhalten koͤnten/ ſie ſich biß auf den letzten Mann beſtmoͤg- lichſt defendiren wolten. Womit dieſe Unterhand- lung fruchtloß abgebrochen wurde/ und die vorbe- nannte heraus geſandte ſich wiederum nach der Stadt verfuͤgten/ und die Unſrigen dagegen heraus kamen. Es ward ihnen 6. Stunden Zeit gegeben/ um es nach ihrer Retour mit dem Com̃endanten zu uͤberlegen; allein da nach verfloſſener ſolcher Zeit keine Antwort kam/ wurde des Nachmittags mit Ca- noniren und Bombardiren der Anfang wieder ge- machet/ und die Belagerung unſerer Seits poußiret. Wir haben uns nun von der feindlichen Contrechar- pe Meiſter gemacht/ bey welcher Attaquirung die in der Stadt 2. Minen ſpringen lieſſen; weiln unſer Seits aber dieſelben ſchon entdeckt waren/ hat man die Attaque am ſelben Ort nicht gethan/ wie feindli- cher Seits vermuthet wurde/ ſondern zwiſchen bee- den Minen die Paſſage genommen/ ſo daß uns da- durch kein ſonderlicher Schade geſchehen/ und nur 3. oder 4. Mann getoͤdtet/ und der Obriſt Fuͤnffkir- chen erſchoſſen worden; was aber an feindlicher Sei- te/ weil die Mine mehrentheils einwerts gegangen/ vor Schaden geſchehen/ iſt noch unbekandt; ſo viel aber weiß man/ daß die/ ſo die Mine anzuͤnden ſollen/ dabey todt gefunden worden. Die Breſche iſt guten Theils vergroͤſſert/ und alles in Bereitſchafft/ den General-Sturm zu tentiren/ und daferne ſich der Commendant nicht bald eines andern reſolviret/ doͤrffte es hernach zu ſpaͤt ſeyn/ indem man unſer Seits entſchloſſen/ laͤngſtens Sonn- oder Montags/ auf eine oder andere Manier/ Meiſter von der Stadt zu ſeyn. Regensburg/ den 25 Aug. Der Schwediſch-Bre- miſche Geſandte/ haͤlt in einem am Sonnabend oͤf- fentlich verleſenen Memorial nochmals an/ gegen die Friedensſtoͤhrer den Reichs-Conſtitutionen nach zu procediren/ und ſie fuͤr Feinde zu erklaͤren/ folglich den Koͤnig von Schweden die Guarantie des Weſt- phaͤliſchen Friedens genieſſen zu laſſen. Roſtock/ vom 1 Sept. Die Attaque auff der Jn- ſul Ruͤgen iſt nunmehro feſt geſtellet/ auch uͤber ande- re dazu gemachte Praͤparatorien zu dem Ende die Daͤniſche Artillerie/ ſo bereits aus der Gegend Stral- ſund nach Stetin abgegangen/ wieder zuruͤck com- mandiret worden/ um dadurch Sr. Koͤn. Maj. von Daͤnnemarck Verlangen ein Gnuͤgen zu thun/ und der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Manuel Wille: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-07-01T14:43:40Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712/2
Zitationshilfe: Der Hollsteinische unpartheyische Correspondente. Nr. 23, Hamburg, 7. September 1712, S. [2]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_230709_1712/2>, abgerufen am 28.05.2020.