Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 28, 18. Februar 1801.

Bild:
erste Seite
Mit allergnädigster Kayserlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
des Hamburgischen unpartheyischen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1801.    (Am Mittewochen, den 18 Februar.)    
Num. 28.



[Beginn Spaltensatz]

Der vorgestrige Moniteur enthält folgendes:

"Se. Rußisch-Kayserl. Majestät senden den Herrn
Grafen von Kalitschew mit Jhren Vollmachten nach
Paris. Er wird von dem Etatsrath von Novikow,
von dem Rath d'Oubr[i]l, von dem Hofrath von Mag-
nitski und von zweyen Adjutanten Sr. Kayserl. Maje-
stät, den Herren von Hibrow und von Bachilow, be-
gleitet."

"Der Bürger Cassarelli, Chef des Generalstaabs der
Garde der Consuls, ist von Paris nach der Gränze
abgereiset, um daselbst den Herrn Grafen von Kalit-
schew zu empfangen und nach Paris zu begleiten. Eh-
ren-Escorten sind in allen Orten veranstaltet, durch
welche dieser Ambassadeur paßiren wird."

Zweyhundert Mann der Consular-Leibwache sind
am 6ten von hier abgegangen, um den ankommenden
Rußischen Bothschafter an der Gränze zu empfangen.

Gestern Abend ist der Oberconsul nach Morsontaine
abgereiset, von wo er heute nach St. Quentin abge-
hen wird, um den Zustand des dortigen Canals in Au-
genschein zu nehmen. Er wird 2 Tage daselbst ver-
weilen, und sodann wieder nach Paris zurückkommen.
Monge und Berthollet sind in seinem Gefolge. Der
Minister des Jnnern ist schon vorgestern nach St.
Quentin abgereiset, um den Oberconsul daselbst zu er-
warten.

Canäle, sagte Bonaparte neulich, sind eines der er-
sten Bedürfnisse der Republik. Der Canal von Bour-
gogne, welcher die Yonne mit der Saone verbinden
soll, wird die innere Schiffahrt zwischen den nördlichen
und mittäglichen Departements vollenden; sind einmal
diese beyden Canäle fertig, so kann ein von Amsterdam
ausgelaufenes Schiff durch das Jnnere von Frankreich
ohne auszuladen bis nach Marseille gehen.

Man sagt, General Berthier sey zum Bothschafter
[Spaltenumbruch] der Republik in Rußland ernannt und General Dessol-
les werde an seiner Stelle das Kriegsministerium er-
halten. General Brune soll zurückberufen und sein
Commando dem General Macdonald übertragen seyn.

Der See-Präfect von Brest hat durch eine telegra-
phische Depesche gemeldet, es sey gewiß, daß die Eng-
länder das Auslaufen der Flotte des Contre-Admirals
Gantheaume nicht bemerkt haben. Gedachte Escadre
ist nach andern Nachrichten schon Cadix paßirt.

Der Baron von Stael ist letzten Freytag Morgen
wieder vom Schlage getroffen worden. Die linke Seite
wurde gelähmt. Gestern fürchtete man für sein Le-
ben, heute Morgen hat man wieder einige Hoffnung,
ihn zu retten. Baron Sprengporten, sein Freund
und Verwandter, besucht ihn des Tags etlichemal.

Das Gesetz wegen der Special-Gerichte, wogegen
die Opposition gemacht wurde, ist nun vom gesetzge-
benden Corps mit 192 Stimmen gegen 88 angenom-
men worden.




Jn dem heutigen Moniteur befindet sich ein officiel-
ler Aufsatz über England, worin es unter andern also
heißt:

"Seit einem Jahre sucht Frankreich alle alten Bande
der Europäischen Gesellschaft wieder anzuknüpfen und
England bemüht sich, sie durch seine Gewaltthätigkei-
ten oder seine Jntr[ii]guen zu trennen. Es nahm einen
stolzen Ton gegen jene Regierung an, die durch ihre
Weisheit berühmt und dem Genius eines der größten
Minister der neuern Zeit treu geblieben ist; gegen jene Re-
gierung, die zu edel ist, um Beleidigungen zu dulden,
aber die nicht stark genug ist, um nicht alle Vorsicht
zu gebrauchen. Dännemark hat gesehen, daß seine
Schiffe im Mittelländischen Meere insultirt wurden,
hat gesehen, daß die Engländer eine seiner Fregatten
unter der Escorte einer Convoy nahmen. Vergebens

Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit.
Staats- und [Abbildung] Gelehrte
Zei- [Abbildung] tung
des Hamburgiſchen unpartheyiſchen
CORRESPONDENTEN.

Anno 1801.    (Am Mittewochen, den 18 Februar.)    
Num. 28.



[Beginn Spaltensatz]

Der vorgeſtrige Moniteur enthaͤlt folgendes:

“Se. Rußiſch-Kayſerl. Majeſtaͤt ſenden den Herrn
Grafen von Kalitſchew mit Jhren Vollmachten nach
Paris. Er wird von dem Etatsrath von Novikow,
von dem Rath d’Oubr[i]l, von dem Hofrath von Mag-
nitski und von zweyen Adjutanten Sr. Kayſerl. Maje-
ſtaͤt, den Herren von Hibrow und von Bachilow, be-
gleitet.”

“Der Buͤrger Caſſarelli, Chef des Generalſtaabs der
Garde der Conſuls, iſt von Paris nach der Graͤnze
abgereiſet, um daſelbſt den Herrn Grafen von Kalit-
ſchew zu empfangen und nach Paris zu begleiten. Eh-
ren-Escorten ſind in allen Orten veranſtaltet, durch
welche dieſer Ambaſſadeur paßiren wird.”

Zweyhundert Mann der Conſular-Leibwache ſind
am 6ten von hier abgegangen, um den ankommenden
Rußiſchen Bothſchafter an der Graͤnze zu empfangen.

Geſtern Abend iſt der Oberconſul nach Morſontaine
abgereiſet, von wo er heute nach St. Quentin abge-
hen wird, um den Zuſtand des dortigen Canals in Au-
genſchein zu nehmen. Er wird 2 Tage daſelbſt ver-
weilen, und ſodann wieder nach Paris zuruͤckkommen.
Monge und Berthollet ſind in ſeinem Gefolge. Der
Miniſter des Jnnern iſt ſchon vorgeſtern nach St.
Quentin abgereiſet, um den Oberconſul daſelbſt zu er-
warten.

Canaͤle, ſagte Bonaparte neulich, ſind eines der er-
ſten Beduͤrfniſſe der Republik. Der Canal von Bour-
gogne, welcher die Yonne mit der Saone verbinden
ſoll, wird die innere Schiffahrt zwiſchen den noͤrdlichen
und mittaͤglichen Departements vollenden; ſind einmal
dieſe beyden Canaͤle fertig, ſo kann ein von Amſterdam
ausgelaufenes Schiff durch das Jnnere von Frankreich
ohne auszuladen bis nach Marſeille gehen.

Man ſagt, General Berthier ſey zum Bothſchafter
[Spaltenumbruch] der Republik in Rußland ernannt und General Deſſol-
les werde an ſeiner Stelle das Kriegsminiſterium er-
halten. General Brune ſoll zuruͤckberufen und ſein
Commando dem General Macdonald uͤbertragen ſeyn.

Der See-Praͤfect von Breſt hat durch eine telegra-
phiſche Depeſche gemeldet, es ſey gewiß, daß die Eng-
laͤnder das Auslaufen der Flotte des Contre-Admirals
Gantheaume nicht bemerkt haben. Gedachte Escadre
iſt nach andern Nachrichten ſchon Cadix paßirt.

Der Baron von Stael iſt letzten Freytag Morgen
wieder vom Schlage getroffen worden. Die linke Seite
wurde gelaͤhmt. Geſtern fuͤrchtete man fuͤr ſein Le-
ben, heute Morgen hat man wieder einige Hoffnung,
ihn zu retten. Baron Sprengporten, ſein Freund
und Verwandter, beſucht ihn des Tags etlichemal.

Das Geſetz wegen der Special-Gerichte, wogegen
die Oppoſition gemacht wurde, iſt nun vom geſetzge-
benden Corps mit 192 Stimmen gegen 88 angenom-
men worden.




Jn dem heutigen Moniteur befindet ſich ein officiel-
ler Aufſatz uͤber England, worin es unter andern alſo
heißt:

“Seit einem Jahre ſucht Frankreich alle alten Bande
der Europaͤiſchen Geſellſchaft wieder anzuknuͤpfen und
England bemuͤht ſich, ſie durch ſeine Gewaltthaͤtigkei-
ten oder ſeine Jntr[ii]guen zu trennen. Es nahm einen
ſtolzen Ton gegen jene Regierung an, die durch ihre
Weisheit beruͤhmt und dem Genius eines der groͤßten
Miniſter der neuern Zeit treu geblieben iſt; gegen jene Re-
gierung, die zu edel iſt, um Beleidigungen zu dulden,
aber die nicht ſtark genug iſt, um nicht alle Vorſicht
zu gebrauchen. Daͤnnemark hat geſehen, daß ſeine
Schiffe im Mittellaͤndiſchen Meere inſultirt wurden,
hat geſehen, daß die Englaͤnder eine ſeiner Fregatten
unter der Escorte einer Convoy nahmen. Vergebens

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="[1]"/>
      <titlePage type="main">
        <imprimatur> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mit allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;erlichen                             Freyheit.</hi> </hi> </imprimatur><lb/>
        <docTitle>
          <titlePart type="main"> <hi rendition="#b">Staats- und <figure/> Gelehrte</hi><lb/> <hi rendition="#b #g"><hi rendition="#in">Z</hi>ei- <figure/>tung</hi><lb/> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">des Hamburgi&#x017F;chen                                 unpartheyi&#x017F;chen</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">C</hi>ORRESPONDENTEN.</hi> </hi> </hi> </titlePart>
        </docTitle><lb/>
        <docDate><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1801. <space dim="horizontal"/>(Am                     Mittewochen, den 18 Februar.)</docDate>
        <space dim="horizontal"/>
        <docTitle>
          <titlePart type="sub"> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Num.</hi> 28.</hi> </titlePart>
        </docTitle>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </titlePage><lb/>
    </front>
    <body>
      <cb type="start"/>
      <div n="1">
        <div type="jPoliticalNews">
          <div type="jArticle">
            <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Schreiben aus Paris,</hi> vom 9                                 Februar.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Der vorge&#x017F;trige Moniteur entha&#x0364;lt folgendes:</p><lb/>
            <p>&#x201C;Se. Rußi&#x017F;ch-Kay&#x017F;erl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t                             &#x017F;enden den Herrn<lb/>
Grafen <hi rendition="#fr">von                                 Kalit&#x017F;chew</hi> mit Jhren Vollmachten nach<lb/>
Paris. Er wird                             von dem Etatsrath von Novikow,<lb/>
von dem Rath d&#x2019;Oubr<supplied cert="high">i</supplied>l, von dem Hofrath von Mag-<lb/>
nitski und                             von zweyen Adjutanten Sr. Kay&#x017F;erl. Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t,                             den Herren von Hibrow und von Bachilow, be-<lb/>
gleitet.&#x201D;</p><lb/>
            <p>&#x201C;Der Bu&#x0364;rger Ca&#x017F;&#x017F;arelli, Chef des                             General&#x017F;taabs der<lb/>
Garde der Con&#x017F;uls, i&#x017F;t von                             Paris nach der Gra&#x0364;nze<lb/>
abgerei&#x017F;et, um                             da&#x017F;elb&#x017F;t den Herrn Grafen von Kalit-<lb/>
&#x017F;chew zu                             empfangen und nach Paris zu begleiten. Eh-<lb/>
ren-Escorten &#x017F;ind                             in allen Orten veran&#x017F;taltet, durch<lb/>
welche die&#x017F;er                             Amba&#x017F;&#x017F;adeur paßiren wird.&#x201D;</p><lb/>
            <p>Zweyhundert Mann der Con&#x017F;ular-Leibwache &#x017F;ind<lb/>
am 6ten                             von hier abgegangen, um den ankommenden<lb/>
Rußi&#x017F;chen                             Both&#x017F;chafter an der Gra&#x0364;nze zu empfangen.</p><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern Abend i&#x017F;t der Obercon&#x017F;ul nach                             Mor&#x017F;ontaine<lb/>
abgerei&#x017F;et, von wo er heute nach St.                             Quentin abge-<lb/>
hen wird, um den Zu&#x017F;tand des dortigen Canals in                             Au-<lb/>
gen&#x017F;chein zu nehmen. Er wird 2 Tage                             da&#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
weilen, und &#x017F;odann wieder nach                             Paris zuru&#x0364;ckkommen.<lb/>
Monge und Berthollet &#x017F;ind in                             &#x017F;einem Gefolge. Der<lb/>
Mini&#x017F;ter des Jnnern i&#x017F;t                             &#x017F;chon vorge&#x017F;tern nach St.<lb/>
Quentin abgerei&#x017F;et,                             um den Obercon&#x017F;ul da&#x017F;elb&#x017F;t zu er-<lb/>
warten.</p><lb/>
            <p>Cana&#x0364;le, &#x017F;agte Bonaparte neulich, &#x017F;ind eines der                             er-<lb/>
&#x017F;ten Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e der Republik. Der                             Canal von Bour-<lb/>
gogne, welcher die Yonne mit der Saone                             verbinden<lb/>
&#x017F;oll, wird die innere Schiffahrt zwi&#x017F;chen                             den no&#x0364;rdlichen<lb/>
und mitta&#x0364;glichen Departements                             vollenden; &#x017F;ind einmal<lb/>
die&#x017F;e beyden Cana&#x0364;le                             fertig, &#x017F;o kann ein von Am&#x017F;terdam<lb/>
ausgelaufenes Schiff                             durch das Jnnere von Frankreich<lb/>
ohne auszuladen bis nach                             Mar&#x017F;eille gehen.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;agt, General Berthier &#x017F;ey zum                             Both&#x017F;chafter<lb/><cb/>
der Republik in Rußland ernannt und General                             De&#x017F;&#x017F;ol-<lb/>
les werde an &#x017F;einer Stelle das                             Kriegsmini&#x017F;terium er-<lb/>
halten. General Brune &#x017F;oll                             zuru&#x0364;ckberufen und &#x017F;ein<lb/>
Commando dem General Macdonald                             u&#x0364;bertragen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Der See-Pra&#x0364;fect von Bre&#x017F;t hat durch eine                             telegra-<lb/>
phi&#x017F;che Depe&#x017F;che gemeldet, es &#x017F;ey                             gewiß, daß die Eng-<lb/>
la&#x0364;nder das Auslaufen der Flotte des                             Contre-Admirals<lb/>
Gantheaume nicht bemerkt haben. Gedachte                             Escadre<lb/>
i&#x017F;t nach andern Nachrichten &#x017F;chon Cadix                             paßirt.</p><lb/>
            <p>Der Baron von Stael i&#x017F;t letzten Freytag Morgen<lb/>
wieder vom                             Schlage getroffen worden. Die linke Seite<lb/>
wurde gela&#x0364;hmt.                             Ge&#x017F;tern fu&#x0364;rchtete man fu&#x0364;r &#x017F;ein                             Le-<lb/>
ben, heute Morgen hat man wieder einige H<choice><sic>a</sic><corr>o</corr></choice>ffnung,<lb/>
ihn zu retten. Baron Sprengporten, &#x017F;ein                             Freund<lb/>
und Verwandter, be&#x017F;ucht ihn des Tags etlichemal.</p><lb/>
            <p>Das Ge&#x017F;etz wegen der Special-Gerichte, wogegen<lb/>
die                             Oppo&#x017F;ition gemacht wurde, i&#x017F;t nun vom                             ge&#x017F;etzge-<lb/>
benden Corps mit 192 Stimmen gegen 88                             angenom-<lb/>
men worden.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Jn dem heutigen Moniteur befindet &#x017F;ich ein officiel-<lb/>
ler                             Auf&#x017F;atz u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">England,</hi> worin es                             unter andern al&#x017F;o<lb/>
heißt:</p><lb/>
            <p>&#x201C;Seit einem Jahre &#x017F;ucht Frankreich alle alten Bande<lb/>
der                             Europa&#x0364;i&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wieder                             anzuknu&#x0364;pfen und<lb/>
England bemu&#x0364;ht &#x017F;ich,                             &#x017F;ie durch &#x017F;eine Gewalttha&#x0364;tigkei-<lb/>
ten oder                             &#x017F;eine Jntr<supplied cert="low">ii</supplied>guen zu trennen. Es nahm einen<lb/>
&#x017F;tolzen Ton                             gegen jene Regierung an, die durch ihre<lb/>
Weisheit beru&#x0364;hmt und                             dem Genius eines der gro&#x0364;ßten<lb/>
Mini&#x017F;ter der neuern Zeit                             treu geblieben i&#x017F;t; gegen jene Re-<lb/>
gierung, die zu edel                             i&#x017F;t, um Beleidigungen zu dulden,<lb/>
aber die nicht &#x017F;tark                             genug i&#x017F;t, um nicht alle Vor&#x017F;icht<lb/>
zu gebrauchen. <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> hat ge&#x017F;ehen, daß                             &#x017F;eine<lb/>
Schiffe im Mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Meere                             in&#x017F;ultirt wurden,<lb/>
hat ge&#x017F;ehen, daß die                             Engla&#x0364;nder eine &#x017F;einer Fregatten<lb/>
unter der <hi rendition="#fr">Escorte einer Convoy</hi> nahmen. Vergebens<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0001] Mit allergnaͤdigſter Kayſerlichen Freyheit. Staats- und [Abbildung] Gelehrte Zei- [Abbildung] tung des Hamburgiſchen unpartheyiſchen CORRESPONDENTEN. Anno 1801. (Am Mittewochen, den 18 Februar.) Num. 28. Schreiben aus Paris, vom 9 Februar. Der vorgeſtrige Moniteur enthaͤlt folgendes: “Se. Rußiſch-Kayſerl. Majeſtaͤt ſenden den Herrn Grafen von Kalitſchew mit Jhren Vollmachten nach Paris. Er wird von dem Etatsrath von Novikow, von dem Rath d’Oubril, von dem Hofrath von Mag- nitski und von zweyen Adjutanten Sr. Kayſerl. Maje- ſtaͤt, den Herren von Hibrow und von Bachilow, be- gleitet.” “Der Buͤrger Caſſarelli, Chef des Generalſtaabs der Garde der Conſuls, iſt von Paris nach der Graͤnze abgereiſet, um daſelbſt den Herrn Grafen von Kalit- ſchew zu empfangen und nach Paris zu begleiten. Eh- ren-Escorten ſind in allen Orten veranſtaltet, durch welche dieſer Ambaſſadeur paßiren wird.” Zweyhundert Mann der Conſular-Leibwache ſind am 6ten von hier abgegangen, um den ankommenden Rußiſchen Bothſchafter an der Graͤnze zu empfangen. Geſtern Abend iſt der Oberconſul nach Morſontaine abgereiſet, von wo er heute nach St. Quentin abge- hen wird, um den Zuſtand des dortigen Canals in Au- genſchein zu nehmen. Er wird 2 Tage daſelbſt ver- weilen, und ſodann wieder nach Paris zuruͤckkommen. Monge und Berthollet ſind in ſeinem Gefolge. Der Miniſter des Jnnern iſt ſchon vorgeſtern nach St. Quentin abgereiſet, um den Oberconſul daſelbſt zu er- warten. Canaͤle, ſagte Bonaparte neulich, ſind eines der er- ſten Beduͤrfniſſe der Republik. Der Canal von Bour- gogne, welcher die Yonne mit der Saone verbinden ſoll, wird die innere Schiffahrt zwiſchen den noͤrdlichen und mittaͤglichen Departements vollenden; ſind einmal dieſe beyden Canaͤle fertig, ſo kann ein von Amſterdam ausgelaufenes Schiff durch das Jnnere von Frankreich ohne auszuladen bis nach Marſeille gehen. Man ſagt, General Berthier ſey zum Bothſchafter der Republik in Rußland ernannt und General Deſſol- les werde an ſeiner Stelle das Kriegsminiſterium er- halten. General Brune ſoll zuruͤckberufen und ſein Commando dem General Macdonald uͤbertragen ſeyn. Der See-Praͤfect von Breſt hat durch eine telegra- phiſche Depeſche gemeldet, es ſey gewiß, daß die Eng- laͤnder das Auslaufen der Flotte des Contre-Admirals Gantheaume nicht bemerkt haben. Gedachte Escadre iſt nach andern Nachrichten ſchon Cadix paßirt. Der Baron von Stael iſt letzten Freytag Morgen wieder vom Schlage getroffen worden. Die linke Seite wurde gelaͤhmt. Geſtern fuͤrchtete man fuͤr ſein Le- ben, heute Morgen hat man wieder einige Hoffnung, ihn zu retten. Baron Sprengporten, ſein Freund und Verwandter, beſucht ihn des Tags etlichemal. Das Geſetz wegen der Special-Gerichte, wogegen die Oppoſition gemacht wurde, iſt nun vom geſetzge- benden Corps mit 192 Stimmen gegen 88 angenom- men worden. Jn dem heutigen Moniteur befindet ſich ein officiel- ler Aufſatz uͤber England, worin es unter andern alſo heißt: “Seit einem Jahre ſucht Frankreich alle alten Bande der Europaͤiſchen Geſellſchaft wieder anzuknuͤpfen und England bemuͤht ſich, ſie durch ſeine Gewaltthaͤtigkei- ten oder ſeine Jntriiguen zu trennen. Es nahm einen ſtolzen Ton gegen jene Regierung an, die durch ihre Weisheit beruͤhmt und dem Genius eines der groͤßten Miniſter der neuern Zeit treu geblieben iſt; gegen jene Re- gierung, die zu edel iſt, um Beleidigungen zu dulden, aber die nicht ſtark genug iſt, um nicht alle Vorſicht zu gebrauchen. Daͤnnemark hat geſehen, daß ſeine Schiffe im Mittellaͤndiſchen Meere inſultirt wurden, hat geſehen, daß die Englaͤnder eine ſeiner Fregatten unter der Escorte einer Convoy nahmen. Vergebens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Britt-Marie Schuster, Manuel Wille, Arnika Lutz: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-08-05T11:06:25Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_281802_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hc_281802_1801/1
Zitationshilfe: Staats- und Gelehrte Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten, Nr. 28, 18. Februar 1801, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hc_281802_1801/1>, abgerufen am 19.09.2020.