Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

b.
Die Beobachtung des Selbstbewusstseyns
in seiner Reinheit und seiner Beziehung auf
äussre Wirklichkeit;
logische und psychologische Gesetze.


Die Naturbeobachtung findet den Begriff in der un-
organischen Natur realisirt, Gesetze, deren Mo-
mente Dinge sind, welche sich zugleich als Ab-
stractionen verhalten; aber dieser Begriff ist nicht
eine in sich reflectirte Einfachheit. Das Leben der
organischen Natur ist dagegen nur diese in sich re-
flectirte Einfachheit, der Gegensatz seiner selbst, als
des Allgemeinen und des Einzelnen tritt nicht im
Wesen dieses Lebens selbst auseinander; das We-
sen ist nicht die Gattung, welche in ihrem unter-
schiedslosen Elemente sich trennte und bewegte, und
in ihrer Entgegensetzung für sich selbst zugleich un-
unterschieden wäre. Die Beobachtung findet diesen
freyen Begriff, dessen Allgemeinheit die entwickelte
Einzelnheit ebenso absolut in ihr selbst hat, nur in
dem als Begriff existirenden Begriffe selbst, oder in
dem Selbstbewusstseyn.



b.
Die Beobachtung des Selbstbewuſstseyns
in seiner Reinheit und seiner Beziehung auf
äuſsre Wirklichkeit;
logische und psychologische Gesetze.


Die Naturbeobachtung findet den Begriff in der un-
organischen Natur realisirt, Gesetze, deren Mo-
mente Dinge sind, welche sich zugleich als Ab-
stractionen verhalten; aber dieser Begriff ist nicht
eine in sich reflectirte Einfachheit. Das Leben der
organischen Natur ist dagegen nur diese in sich re-
flectirte Einfachheit, der Gegensatz seiner selbst, als
des Allgemeinen und des Einzelnen tritt nicht im
Wesen dieses Lebens selbst auseinander; das We-
sen ist nicht die Gattung, welche in ihrem unter-
schiedslosen Elemente sich trennte und bewegte, und
in ihrer Entgegensetzung für sich selbst zugleich un-
unterschieden wäre. Die Beobachtung findet diesen
freyen Begriff, dessen Allgemeinheit die entwickelte
Einzelnheit ebenso absolut in ihr selbst hat, nur in
dem als Begriff existirenden Begriffe selbst, oder in
dem Selbstbewuſstseyn.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0343" n="234"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>b.<lb/>
Die Beobachtung des Selbstbewu&#x017F;stseyns<lb/>
in seiner Reinheit und seiner Beziehung auf<lb/>
äu&#x017F;sre Wirklichkeit;<lb/>
logische und psychologische Gesetze.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Naturbeobachtung findet den Begriff in der un-<lb/>
organischen Natur realisirt, Gesetze, deren Mo-<lb/>
mente Dinge sind, welche sich zugleich als Ab-<lb/>
stractionen verhalten; aber dieser Begriff ist nicht<lb/>
eine in sich reflectirte Einfachheit. Das Leben der<lb/>
organischen Natur ist dagegen nur diese in sich re-<lb/>
flectirte Einfachheit, der Gegensatz seiner selbst, als<lb/>
des Allgemeinen und des Einzelnen tritt nicht im<lb/>
Wesen dieses Lebens selbst auseinander; das We-<lb/>
sen ist nicht die Gattung, welche in ihrem unter-<lb/>
schiedslosen Elemente sich trennte und bewegte, und<lb/>
in ihrer Entgegensetzung für sich selbst zugleich un-<lb/>
unterschieden wäre. Die Beobachtung findet diesen<lb/>
freyen Begriff, dessen Allgemeinheit die entwickelte<lb/>
Einzelnheit ebenso absolut in ihr selbst hat, nur in<lb/>
dem als Begriff existirenden Begriffe selbst, oder in<lb/>
dem Selbstbewu&#x017F;stseyn.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0343] b. Die Beobachtung des Selbstbewuſstseyns in seiner Reinheit und seiner Beziehung auf äuſsre Wirklichkeit; logische und psychologische Gesetze. Die Naturbeobachtung findet den Begriff in der un- organischen Natur realisirt, Gesetze, deren Mo- mente Dinge sind, welche sich zugleich als Ab- stractionen verhalten; aber dieser Begriff ist nicht eine in sich reflectirte Einfachheit. Das Leben der organischen Natur ist dagegen nur diese in sich re- flectirte Einfachheit, der Gegensatz seiner selbst, als des Allgemeinen und des Einzelnen tritt nicht im Wesen dieses Lebens selbst auseinander; das We- sen ist nicht die Gattung, welche in ihrem unter- schiedslosen Elemente sich trennte und bewegte, und in ihrer Entgegensetzung für sich selbst zugleich un- unterschieden wäre. Die Beobachtung findet diesen freyen Begriff, dessen Allgemeinheit die entwickelte Einzelnheit ebenso absolut in ihr selbst hat, nur in dem als Begriff existirenden Begriffe selbst, oder in dem Selbstbewuſstseyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/343
Zitationshilfe: Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: System der Wissenschaft. Erster Theil: Die Phänomenologie des Geistes. Bamberg u. a., 1807, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hegel_phaenomenologie_1807/343>, abgerufen am 13.12.2019.