Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel V.

Madame! ich habe Sie belogen. Ich bin
nicht der Graf vom Ganges. Niemals im Leben
sah ich den heiligen Strom, niemals die Lotos¬
blumen, die sich in seinen frommen Wellen be¬
spiegeln. Niemals lag ich träumend unter indi¬
schen Palmen, niemals lag ich betend vor dem
Diamantengott zu Jagernaut, durch den mir doch
leicht geholfen wäre. Ich war eben so wenig
jemals in Kalkutta wie der Kalkuttenbraten, den
ich gestern Mittag gegessen. Aber ich stamme
aus Hindostan, und daher fühl' ich mich so wohl
in den breiten Sangeswäldern, Valmikis, die

Capitel V.

Madame! ich habe Sie belogen. Ich bin
nicht der Graf vom Ganges. Niemals im Leben
ſah ich den heiligen Strom, niemals die Lotos¬
blumen, die ſich in ſeinen frommen Wellen be¬
ſpiegeln. Niemals lag ich traͤumend unter indi¬
ſchen Palmen, niemals lag ich betend vor dem
Diamantengott zu Jagernaut, durch den mir doch
leicht geholfen waͤre. Ich war eben ſo wenig
jemals in Kalkutta wie der Kalkuttenbraten, den
ich geſtern Mittag gegeſſen. Aber ich ſtamme
aus Hindoſtan, und daher fuͤhl' ich mich ſo wohl
in den breiten Sangeswaͤldern, Valmikis, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0163" n="155"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Capitel</hi><hi rendition="#aq">V</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Madame! ich habe Sie belogen. Ich bin<lb/>
nicht der Graf vom Ganges. Niemals im Leben<lb/>
&#x017F;ah ich den heiligen Strom, niemals die Lotos¬<lb/>
blumen, die &#x017F;ich in &#x017F;einen frommen Wellen be¬<lb/>
&#x017F;piegeln. Niemals lag ich tra&#x0364;umend unter indi¬<lb/>
&#x017F;chen Palmen, niemals lag ich betend vor dem<lb/>
Diamantengott zu Jagernaut, durch den mir doch<lb/>
leicht geholfen wa&#x0364;re. Ich war eben &#x017F;o wenig<lb/>
jemals in Kalkutta wie der Kalkuttenbraten, den<lb/>
ich ge&#x017F;tern Mittag gege&#x017F;&#x017F;en. Aber ich &#x017F;tamme<lb/>
aus Hindo&#x017F;tan, und daher fu&#x0364;hl' ich mich &#x017F;o wohl<lb/>
in den breiten Sangeswa&#x0364;ldern, Valmikis, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0163] Capitel V. Madame! ich habe Sie belogen. Ich bin nicht der Graf vom Ganges. Niemals im Leben ſah ich den heiligen Strom, niemals die Lotos¬ blumen, die ſich in ſeinen frommen Wellen be¬ ſpiegeln. Niemals lag ich traͤumend unter indi¬ ſchen Palmen, niemals lag ich betend vor dem Diamantengott zu Jagernaut, durch den mir doch leicht geholfen waͤre. Ich war eben ſo wenig jemals in Kalkutta wie der Kalkuttenbraten, den ich geſtern Mittag gegeſſen. Aber ich ſtamme aus Hindoſtan, und daher fuͤhl' ich mich ſo wohl in den breiten Sangeswaͤldern, Valmikis, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/163
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/163>, abgerufen am 20.02.2019.