Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel XIX.

Vous pleurez, Madame?

O, mögen die Augen, die jetzt so schöne
Thränen vergießen, noch lange die Welt mit
ihren Strahlen erleuchten, und eine warme,
liebe Hand möge sie einst zudrücken in der
Stunde des Todes! Ein weiches Sterbekissen,
Madame, ist auch eine gute Sache in der
Stunde des Todes, und möge Ihnen alsdann
nicht fehlen; und wenn das schöne, müde Haupt
darauf niedersinkt und die schwarzen Locken her¬
abwallen über das verbleichende Antlitz: O, dann

Capitel XIX.

Vous pleurez, Madame?

O, moͤgen die Augen, die jetzt ſo ſchoͤne
Thraͤnen vergießen, noch lange die Welt mit
ihren Strahlen erleuchten, und eine warme,
liebe Hand moͤge ſie einſt zudruͤcken in der
Stunde des Todes! Ein weiches Sterbekiſſen,
Madame, iſt auch eine gute Sache in der
Stunde des Todes, und moͤge Ihnen alsdann
nicht fehlen; und wenn das ſchoͤne, muͤde Haupt
darauf niederſinkt und die ſchwarzen Locken her¬
abwallen uͤber das verbleichende Antlitz: O, dann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0295" n="287"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Capitel</hi><hi rendition="#aq">XIX</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#aq">Vous pleurez, Madame?</hi> </p><lb/>
          <p>O, mo&#x0364;gen die Augen, die jetzt &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Thra&#x0364;nen vergießen, noch lange die Welt mit<lb/>
ihren Strahlen erleuchten, und eine warme,<lb/>
liebe Hand mo&#x0364;ge &#x017F;ie ein&#x017F;t zudru&#x0364;cken in der<lb/>
Stunde des Todes! Ein weiches Sterbeki&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Madame, i&#x017F;t auch eine gute Sache in der<lb/>
Stunde des Todes, und mo&#x0364;ge Ihnen alsdann<lb/>
nicht fehlen; und wenn das &#x017F;cho&#x0364;ne, mu&#x0364;de Haupt<lb/>
darauf nieder&#x017F;inkt und die &#x017F;chwarzen Locken her¬<lb/>
abwallen u&#x0364;ber das verbleichende Antlitz: O, dann<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0295] Capitel XIX. Vous pleurez, Madame? O, moͤgen die Augen, die jetzt ſo ſchoͤne Thraͤnen vergießen, noch lange die Welt mit ihren Strahlen erleuchten, und eine warme, liebe Hand moͤge ſie einſt zudruͤcken in der Stunde des Todes! Ein weiches Sterbekiſſen, Madame, iſt auch eine gute Sache in der Stunde des Todes, und moͤge Ihnen alsdann nicht fehlen; und wenn das ſchoͤne, muͤde Haupt darauf niederſinkt und die ſchwarzen Locken her¬ abwallen uͤber das verbleichende Antlitz: O, dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/295
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/295>, abgerufen am 16.12.2018.