Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel XII.

Indem Signora unser Gespräch, das wir grö¬
stentheils auf Englisch führten, nicht verstehen
konnte, gerieth sie, Gott weiß wie! auf den Ge¬
danken, wir stritten über die Vorzüglichkeit unserer
respektiven Landsleute. Sie lobte nun die Eng¬
länder eben so wie die Deutschen, obgleich sie im
Herzen die ersteren für nicht klug und die letzteren
für dumm hielt. Sehr schlecht dachte sie von den
Preußen, deren Land, nach ihrer Geographie,
noch weit über England und Deutschland hinaus¬
liegt, besonders schlecht dachte sie vom Könige von
Preußen, dem großen Federigo, den ihre Feindin,
Signora Seraphina, in ihrem Benefizballette

Capitel XII.

Indem Signora unſer Geſpraͤch, das wir groͤ¬
ſtentheils auf Engliſch fuͤhrten, nicht verſtehen
konnte, gerieth ſie, Gott weiß wie! auf den Ge¬
danken, wir ſtritten uͤber die Vorzuͤglichkeit unſerer
reſpektiven Landsleute. Sie lobte nun die Eng¬
laͤnder eben ſo wie die Deutſchen, obgleich ſie im
Herzen die erſteren fuͤr nicht klug und die letzteren
fuͤr dumm hielt. Sehr ſchlecht dachte ſie von den
Preußen, deren Land, nach ihrer Geographie,
noch weit uͤber England und Deutſchland hinaus¬
liegt, beſonders ſchlecht dachte ſie vom Koͤnige von
Preußen, dem großen Federigo, den ihre Feindin,
Signora Seraphina, in ihrem Benefizballette

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0102" n="[88]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Capitel</hi><hi rendition="#aq">XII</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Indem Signora un&#x017F;er Ge&#x017F;pra&#x0364;ch, das wir gro&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;tentheils auf Engli&#x017F;ch fu&#x0364;hrten, nicht ver&#x017F;tehen<lb/>
konnte, gerieth &#x017F;ie, Gott weiß wie! auf den Ge¬<lb/>
danken, wir &#x017F;tritten u&#x0364;ber die Vorzu&#x0364;glichkeit un&#x017F;erer<lb/>
re&#x017F;pektiven Landsleute. Sie lobte nun die Eng¬<lb/>
la&#x0364;nder eben &#x017F;o wie die Deut&#x017F;chen, obgleich &#x017F;ie im<lb/>
Herzen die er&#x017F;teren fu&#x0364;r nicht klug und die letzteren<lb/>
fu&#x0364;r dumm hielt. Sehr &#x017F;chlecht dachte &#x017F;ie von den<lb/>
Preußen, deren Land, nach ihrer Geographie,<lb/>
noch weit u&#x0364;ber England und Deut&#x017F;chland hinaus¬<lb/>
liegt, be&#x017F;onders &#x017F;chlecht dachte &#x017F;ie vom Ko&#x0364;nige von<lb/>
Preußen, dem großen Federigo, den ihre Feindin,<lb/>
Signora Seraphina, in ihrem Benefizballette<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[88]/0102] Capitel XII. Indem Signora unſer Geſpraͤch, das wir groͤ¬ ſtentheils auf Engliſch fuͤhrten, nicht verſtehen konnte, gerieth ſie, Gott weiß wie! auf den Ge¬ danken, wir ſtritten uͤber die Vorzuͤglichkeit unſerer reſpektiven Landsleute. Sie lobte nun die Eng¬ laͤnder eben ſo wie die Deutſchen, obgleich ſie im Herzen die erſteren fuͤr nicht klug und die letzteren fuͤr dumm hielt. Sehr ſchlecht dachte ſie von den Preußen, deren Land, nach ihrer Geographie, noch weit uͤber England und Deutſchland hinaus¬ liegt, beſonders ſchlecht dachte ſie vom Koͤnige von Preußen, dem großen Federigo, den ihre Feindin, Signora Seraphina, in ihrem Benefizballette

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/102
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831, S. [88]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/102>, abgerufen am 14.11.2019.