Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine dicke Dame, aus deren rothaufgedunsenem
Gesicht die kleinen Aeuglein wie Glühwürmchen
hervorglimmten, machte die Bemerkung, daß der
schwarze William ein sehr hübscher Bursche sey.
Indessen ihre Nachbarin, eine zarte, piepsende
Seele in einem Körper von schlechtem Postpapier,
behauptete: Er trüge das schwarze Haar zu lang
und zottig, und blitze mit den Augen wie Herr
Kean im Othello -- "dagegen," fuhr sie fort,
"ist doch der Thomson ein ganz anderer Mensch,
mit hellem Haar und glatt gekämmt nach der
Mode, und er ist ein sehr geschickter Mensch, er
bläs't ein Bischen die Flöte, er malt ein Bischen,
er spricht ein Bischen Französisch" -- "Und stiehlt
ein Bischen" fügte die dicke Dame hinzu. "Ei
was stehlen," versetzte die dünne Nachbarin, "das
ist doch nicht so barbarisch wie Fälschung; denn
ein Dieb, es sey denn er habe ein Schaf gestohlen,
wird nach Botany Bay transportirt, während der
Bösewicht, der eine Handschrift verfälscht hat,

Eine dicke Dame, aus deren rothaufgedunſenem
Geſicht die kleinen Aeuglein wie Gluͤhwuͤrmchen
hervorglimmten, machte die Bemerkung, daß der
ſchwarze William ein ſehr huͤbſcher Burſche ſey.
Indeſſen ihre Nachbarin, eine zarte, piepſende
Seele in einem Koͤrper von ſchlechtem Poſtpapier,
behauptete: Er truͤge das ſchwarze Haar zu lang
und zottig, und blitze mit den Augen wie Herr
Kean im Othello — „dagegen,“ fuhr ſie fort,
„iſt doch der Thomſon ein ganz anderer Menſch,
mit hellem Haar und glatt gekaͤmmt nach der
Mode, und er iſt ein ſehr geſchickter Menſch, er
blaͤſ't ein Bischen die Floͤte, er malt ein Bischen,
er ſpricht ein Bischen Franzoͤſiſch“ — „Und ſtiehlt
ein Bischen“ fuͤgte die dicke Dame hinzu. „Ei
was ſtehlen,“ verſetzte die duͤnne Nachbarin, „das
iſt doch nicht ſo barbariſch wie Faͤlſchung; denn
ein Dieb, es ſey denn er habe ein Schaf geſtohlen,
wird nach Botany Bay transportirt, waͤhrend der
Boͤſewicht, der eine Handſchrift verfaͤlſcht hat,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="203"/>
Eine dicke Dame, aus deren rothaufgedun&#x017F;enem<lb/>
Ge&#x017F;icht die kleinen Aeuglein wie Glu&#x0364;hwu&#x0364;rmchen<lb/>
hervorglimmten, machte die Bemerkung, daß der<lb/>
&#x017F;chwarze William ein &#x017F;ehr hu&#x0364;b&#x017F;cher Bur&#x017F;che &#x017F;ey.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en ihre Nachbarin, eine zarte, piep&#x017F;ende<lb/>
Seele in einem Ko&#x0364;rper von &#x017F;chlechtem Po&#x017F;tpapier,<lb/>
behauptete: Er tru&#x0364;ge das &#x017F;chwarze Haar zu lang<lb/>
und zottig, und blitze mit den Augen wie Herr<lb/>
Kean im Othello &#x2014; &#x201E;dagegen,&#x201C; fuhr &#x017F;ie fort,<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t doch der Thom&#x017F;on ein ganz anderer Men&#x017F;ch,<lb/>
mit hellem Haar und glatt geka&#x0364;mmt nach der<lb/>
Mode, und er i&#x017F;t ein &#x017F;ehr ge&#x017F;chickter Men&#x017F;ch, er<lb/>
bla&#x0364;&#x017F;'t ein Bischen die Flo&#x0364;te, er malt ein Bischen,<lb/>
er &#x017F;pricht ein Bischen Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch&#x201C; &#x2014; &#x201E;Und &#x017F;tiehlt<lb/>
ein Bischen&#x201C; fu&#x0364;gte die dicke Dame hinzu. &#x201E;Ei<lb/>
was &#x017F;tehlen,&#x201C; ver&#x017F;etzte die du&#x0364;nne Nachbarin, &#x201E;das<lb/>
i&#x017F;t doch nicht &#x017F;o barbari&#x017F;ch wie Fa&#x0364;l&#x017F;chung; denn<lb/>
ein Dieb, es &#x017F;ey denn er habe ein Schaf ge&#x017F;tohlen,<lb/>
wird nach Botany Bay transportirt, wa&#x0364;hrend der<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;ewicht, der eine Hand&#x017F;chrift verfa&#x0364;l&#x017F;cht hat,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0217] Eine dicke Dame, aus deren rothaufgedunſenem Geſicht die kleinen Aeuglein wie Gluͤhwuͤrmchen hervorglimmten, machte die Bemerkung, daß der ſchwarze William ein ſehr huͤbſcher Burſche ſey. Indeſſen ihre Nachbarin, eine zarte, piepſende Seele in einem Koͤrper von ſchlechtem Poſtpapier, behauptete: Er truͤge das ſchwarze Haar zu lang und zottig, und blitze mit den Augen wie Herr Kean im Othello — „dagegen,“ fuhr ſie fort, „iſt doch der Thomſon ein ganz anderer Menſch, mit hellem Haar und glatt gekaͤmmt nach der Mode, und er iſt ein ſehr geſchickter Menſch, er blaͤſ't ein Bischen die Floͤte, er malt ein Bischen, er ſpricht ein Bischen Franzoͤſiſch“ — „Und ſtiehlt ein Bischen“ fuͤgte die dicke Dame hinzu. „Ei was ſtehlen,“ verſetzte die duͤnne Nachbarin, „das iſt doch nicht ſo barbariſch wie Faͤlſchung; denn ein Dieb, es ſey denn er habe ein Schaf geſtohlen, wird nach Botany Bay transportirt, waͤhrend der Boͤſewicht, der eine Handſchrift verfaͤlſcht hat,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/217
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Nachträge. Hamburg, 1831, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder04_1831/217>, abgerufen am 25.06.2019.