Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844.

Bild:
<< vorherige Seite
Caput XV.

Ein feiner Regen prickelt herab,
Eiskalt, wie Nähnadelspitzen.
Die Pferde bewegen traurig den Schwanz,
Sie waten im Koth und schwitzen.
Der Postillon stößt in sein Horn,
Ich kenne das alte Getute --
"Es reiten drey Reiter zum Thor hinaus!" --
Es wird mir so dämmrig zu Muthe.
Mich schläferte und ich entschlief,
Und siehe! mir träumte am Ende,
Daß ich mich in dem Wunderberg
Beim Kaiser Rothbart befände.
Caput XV.

Ein feiner Regen prickelt herab,
Eiskalt, wie Nähnadelſpitzen.
Die Pferde bewegen traurig den Schwanz,
Sie waten im Koth und ſchwitzen.
Der Poſtillon ſtößt in ſein Horn,
Ich kenne das alte Getute —
„Es reiten drey Reiter zum Thor hinaus!“ —
Es wird mir ſo dämmrig zu Muthe.
Mich ſchläferte und ich entſchlief,
Und ſiehe! mir träumte am Ende,
Daß ich mich in dem Wunderberg
Beim Kaiſer Rothbart befände.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0092" n="72"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Caput</hi> <hi rendition="#aq #b">XV.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein feiner Regen prickelt herab,</l><lb/>
              <l>Eiskalt, wie Nähnadel&#x017F;pitzen.</l><lb/>
              <l>Die Pferde bewegen traurig den Schwanz,</l><lb/>
              <l>Sie waten im Koth und &#x017F;chwitzen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Po&#x017F;tillon &#x017F;tößt in &#x017F;ein Horn,</l><lb/>
              <l>Ich kenne das alte Getute &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es reiten drey Reiter zum Thor hinaus!&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Es wird mir &#x017F;o dämmrig zu Muthe.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Mich &#x017F;chläferte und ich ent&#x017F;chlief,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;iehe! mir träumte am Ende,</l><lb/>
              <l>Daß ich mich in dem Wunderberg</l><lb/>
              <l>Beim Kai&#x017F;er Rothbart befände.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0092] Caput XV. Ein feiner Regen prickelt herab, Eiskalt, wie Nähnadelſpitzen. Die Pferde bewegen traurig den Schwanz, Sie waten im Koth und ſchwitzen. Der Poſtillon ſtößt in ſein Horn, Ich kenne das alte Getute — „Es reiten drey Reiter zum Thor hinaus!“ — Es wird mir ſo dämmrig zu Muthe. Mich ſchläferte und ich entſchlief, Und ſiehe! mir träumte am Ende, Daß ich mich in dem Wunderberg Beim Kaiſer Rothbart befände.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der für das DTA zugrunde gelegten Ausgabe aus… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/92
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Deutschland. Ein Wintermährchen. Hamburg, 1844, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_wintermaehrchen_1844/92>, abgerufen am 21.10.2018.