Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

So lange uns also die Griechen nicht ge-
raubt, und da sie bisher dem Sturz der
Zeiten, der Vertilgung wilder Barbaren
und Schwärmer entronnen sind, wird wahre
Humanität nie von der Erde vertilgt
werden.

Immer wird mir wohl, wenn ich auch in
unsern Zeiten einen reinen Nachklang der
Weisheit Griechischer und Römischer Mu-
sen höre. Eine Ausgabe, eine Uebersetzung,
eine wahre Erläuterung dieses oder jenes
Dichters, Philosophen und Geschichtschrei-
bers halte ich für ein Bruchstück des gro-
ßen Gebäudes der Bildung unsres Ge-
schlechts für unsre und die zukünftige Zei-
ten. Eine verständige Stimme, die über
unsre jetzige Weltlage aus alter Erfahrung
spricht, ist mir mehr, als ob ein Barde
weissagte.


So lange uns alſo die Griechen nicht ge-
raubt, und da ſie bisher dem Sturz der
Zeiten, der Vertilgung wilder Barbaren
und Schwaͤrmer entronnen ſind, wird wahre
Humanitaͤt nie von der Erde vertilgt
werden.

Immer wird mir wohl, wenn ich auch in
unſern Zeiten einen reinen Nachklang der
Weisheit Griechiſcher und Roͤmiſcher Mu-
ſen hoͤre. Eine Ausgabe, eine Ueberſetzung,
eine wahre Erlaͤuterung dieſes oder jenes
Dichters, Philoſophen und Geſchichtſchrei-
bers halte ich fuͤr ein Bruchſtuͤck des gro-
ßen Gebaͤudes der Bildung unſres Ge-
ſchlechts fuͤr unſre und die zukuͤnftige Zei-
ten. Eine verſtaͤndige Stimme, die uͤber
unſre jetzige Weltlage aus alter Erfahrung
ſpricht, iſt mir mehr, als ob ein Barde
weiſſagte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="48"/>
So lange uns al&#x017F;o die Griechen nicht ge-<lb/>
raubt, und da &#x017F;ie bisher dem Sturz der<lb/>
Zeiten, der Vertilgung wilder Barbaren<lb/>
und Schwa&#x0364;rmer entronnen &#x017F;ind, wird wahre<lb/>
Humanita&#x0364;t nie von der Erde vertilgt<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Immer wird mir wohl, wenn ich auch in<lb/>
un&#x017F;ern Zeiten einen reinen Nachklang der<lb/>
Weisheit Griechi&#x017F;cher und Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Mu-<lb/>
&#x017F;en ho&#x0364;re. Eine Ausgabe, eine Ueber&#x017F;etzung,<lb/>
eine <hi rendition="#g">wahre</hi> Erla&#x0364;uterung die&#x017F;es oder jenes<lb/>
Dichters, Philo&#x017F;ophen und Ge&#x017F;chicht&#x017F;chrei-<lb/>
bers halte ich fu&#x0364;r ein Bruch&#x017F;tu&#x0364;ck des gro-<lb/>
ßen Geba&#x0364;udes der Bildung un&#x017F;res Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts fu&#x0364;r un&#x017F;re und die zuku&#x0364;nftige Zei-<lb/>
ten. Eine ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Stimme, die u&#x0364;ber<lb/>
un&#x017F;re jetzige Weltlage aus alter Erfahrung<lb/>
&#x017F;pricht, i&#x017F;t mir mehr, als ob ein Barde<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;agte.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0057] So lange uns alſo die Griechen nicht ge- raubt, und da ſie bisher dem Sturz der Zeiten, der Vertilgung wilder Barbaren und Schwaͤrmer entronnen ſind, wird wahre Humanitaͤt nie von der Erde vertilgt werden. Immer wird mir wohl, wenn ich auch in unſern Zeiten einen reinen Nachklang der Weisheit Griechiſcher und Roͤmiſcher Mu- ſen hoͤre. Eine Ausgabe, eine Ueberſetzung, eine wahre Erlaͤuterung dieſes oder jenes Dichters, Philoſophen und Geſchichtſchrei- bers halte ich fuͤr ein Bruchſtuͤck des gro- ßen Gebaͤudes der Bildung unſres Ge- ſchlechts fuͤr unſre und die zukuͤnftige Zei- ten. Eine verſtaͤndige Stimme, die uͤber unſre jetzige Weltlage aus alter Erfahrung ſpricht, iſt mir mehr, als ob ein Barde weiſſagte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/57
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/57>, abgerufen am 04.06.2020.