Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
76.

Die bestimmte und schöne Art, wie die
Griechische Kunst in menschlichen Charakte-
ren die Form von der Unform trenn-
te und diese in Regeln einschloß, ist ein
Meisterwerk ihres sondernden Verstandes.
Daher, daß wir so wenig Porträte und
so viel Ideale der ältern Griechischen Kunst
sehen; daher, daß auch in ihren Ungeheu-
ern und verworfenen Gestalten so viel
Bedeutung wohnet. Ihr Volk der Saty-
ren hat mich nie erschreckt; Gestalten die-
ser Art gehörten dahin, wo sie standen

76.

Die beſtimmte und ſchoͤne Art, wie die
Griechiſche Kunſt in menſchlichen Charakte-
ren die Form von der Unform trenn-
te und dieſe in Regeln einſchloß, iſt ein
Meiſterwerk ihres ſondernden Verſtandes.
Daher, daß wir ſo wenig Portraͤte und
ſo viel Ideale der aͤltern Griechiſchen Kunſt
ſehen; daher, daß auch in ihren Ungeheu-
ern und verworfenen Geſtalten ſo viel
Bedeutung wohnet. Ihr Volk der Saty-
ren hat mich nie erſchreckt; Geſtalten die-
ſer Art gehoͤrten dahin, wo ſie ſtanden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0145" n="130"/>
      <div n="1">
        <head>76.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie be&#x017F;timmte und &#x017F;cho&#x0364;ne Art, wie die<lb/>
Griechi&#x017F;che Kun&#x017F;t in men&#x017F;chlichen Charakte-<lb/>
ren <hi rendition="#g">die Form von der Unform trenn</hi>-<lb/><hi rendition="#g">te</hi> und die&#x017F;e in Regeln ein&#x017F;chloß, i&#x017F;t ein<lb/>
Mei&#x017F;terwerk ihres &#x017F;ondernden Ver&#x017F;tandes.<lb/>
Daher, daß wir &#x017F;o wenig Portra&#x0364;te und<lb/>
&#x017F;o viel Ideale der a&#x0364;ltern Griechi&#x017F;chen Kun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehen; daher, daß auch in ihren Ungeheu-<lb/>
ern und verworfenen Ge&#x017F;talten &#x017F;o viel<lb/>
Bedeutung wohnet. Ihr Volk der Saty-<lb/>
ren hat mich nie er&#x017F;chreckt; Ge&#x017F;talten die-<lb/>
&#x017F;er Art geho&#x0364;rten dahin, wo &#x017F;ie &#x017F;tanden<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0145] 76. Die beſtimmte und ſchoͤne Art, wie die Griechiſche Kunſt in menſchlichen Charakte- ren die Form von der Unform trenn- te und dieſe in Regeln einſchloß, iſt ein Meiſterwerk ihres ſondernden Verſtandes. Daher, daß wir ſo wenig Portraͤte und ſo viel Ideale der aͤltern Griechiſchen Kunſt ſehen; daher, daß auch in ihren Ungeheu- ern und verworfenen Geſtalten ſo viel Bedeutung wohnet. Ihr Volk der Saty- ren hat mich nie erſchreckt; Geſtalten die- ſer Art gehoͤrten dahin, wo ſie ſtanden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/145
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/145>, abgerufen am 20.05.2019.