Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
92.

Es thut mir leid, daß ich Ihrem Frag-
ment einige Einwendungen entgegensetzen
muß; wozu aber wäre die Heuchelei auch
im Lobe des Geschmacks der Alten nöthig?

Zuerst giebt ihr Fragment es selbst
zu, daß auch vor der sogenannten Erwek-
kung der Alten in jedem Fach große Män-
ner, Denker und Dichter gelebt haben;
und eben so wenig wird bezweifelt werden
können, daß seit dieser Entdeckung große
Männer gelebt und geschrieben haben, die
von den Alten wenig oder nichts wußten.
Ich darf von den ersten nur Dante, von

92.

Es thut mir leid, daß ich Ihrem Frag-
ment einige Einwendungen entgegenſetzen
muß; wozu aber waͤre die Heuchelei auch
im Lobe des Geſchmacks der Alten noͤthig?

Zuerſt giebt ihr Fragment es ſelbſt
zu, daß auch vor der ſogenannten Erwek-
kung der Alten in jedem Fach große Maͤn-
ner, Denker und Dichter gelebt haben;
und eben ſo wenig wird bezweifelt werden
koͤnnen, daß ſeit dieſer Entdeckung große
Maͤnner gelebt und geſchrieben haben, die
von den Alten wenig oder nichts wußten.
Ich darf von den erſten nur Dante, von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0034" n="15"/>
      <div n="1">
        <head>92.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s thut mir leid, daß ich Ihrem Frag-<lb/>
ment einige Einwendungen entgegen&#x017F;etzen<lb/>
muß; wozu aber wa&#x0364;re die Heuchelei auch<lb/>
im Lobe des Ge&#x017F;chmacks der Alten no&#x0364;thig?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Zuer&#x017F;t</hi> giebt ihr Fragment es &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu, daß auch vor der &#x017F;ogenannten Erwek-<lb/>
kung der Alten in jedem Fach große Ma&#x0364;n-<lb/>
ner, Denker und Dichter gelebt haben;<lb/>
und eben &#x017F;o wenig wird bezweifelt werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, daß &#x017F;eit die&#x017F;er Entdeckung große<lb/>
Ma&#x0364;nner gelebt und ge&#x017F;chrieben haben, die<lb/>
von den Alten wenig oder nichts wußten.<lb/>
Ich darf von den er&#x017F;ten nur <hi rendition="#g">Dante</hi>, von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0034] 92. Es thut mir leid, daß ich Ihrem Frag- ment einige Einwendungen entgegenſetzen muß; wozu aber waͤre die Heuchelei auch im Lobe des Geſchmacks der Alten noͤthig? Zuerſt giebt ihr Fragment es ſelbſt zu, daß auch vor der ſogenannten Erwek- kung der Alten in jedem Fach große Maͤn- ner, Denker und Dichter gelebt haben; und eben ſo wenig wird bezweifelt werden koͤnnen, daß ſeit dieſer Entdeckung große Maͤnner gelebt und geſchrieben haben, die von den Alten wenig oder nichts wußten. Ich darf von den erſten nur Dante, von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/34
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 8. Riga, 1796, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet08_1796/34>, abgerufen am 05.04.2020.