Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

keine Ursache zurückzuhalten, daß ich den al-
ten Mann mit dem einen Handschuh selbst
gehöret hätte. Ich hatte mein Bekenntnis
noch nicht vollendet, als Herr v. G. auf-
sprang, mir seine eingeweihte Hand reichte:
der Seegen dieses Himmlischen, sagt' er,
indem er mir die Hand drückte, wird auch
auf dir ruhen, du Sohn deines Vaters!
Nach mir gab er diese Hand der Frau v. W.
ihrer Tochter, und zuletzt seinem Sohne, der
aber nicht wußte, was ihm geschah. --

Der Herr v. W. hätte diesen Handschlag
für einen Mangel der feinen Lebensart ge-
halten, wenn der Herr v. G., der sich aber
von selbst zu bescheiden wußte, auch ihm ihn
angeboten hätte; indessen war Herr v. W.
doch sehr bewegt über diese Geschichte und
wer weis, wenn dieser Himmlische ein Edel-
mann gewesen wäre, ob er ihn nicht mit in
sein Trauerfest eingeschaltet hätte. Jetzo
konnt' er auf diese Ehre nicht Anspruch ma-
chen, und das um so weniger, da er nur
einen Handschuh getragen.

Herr Herrmann wolte bey dieser Gele-
genheit den Herrn v. G. mit Witz unter
den Arm greifen, auf den Herr v. G. sich
gestützt hatte, und ihn durch einen Einfall

trösten.

keine Urſache zuruͤckzuhalten, daß ich den al-
ten Mann mit dem einen Handſchuh ſelbſt
gehoͤret haͤtte. Ich hatte mein Bekenntnis
noch nicht vollendet, als Herr v. G. auf-
ſprang, mir ſeine eingeweihte Hand reichte:
der Seegen dieſes Himmliſchen, ſagt’ er,
indem er mir die Hand druͤckte, wird auch
auf dir ruhen, du Sohn deines Vaters!
Nach mir gab er dieſe Hand der Frau v. W.
ihrer Tochter, und zuletzt ſeinem Sohne, der
aber nicht wußte, was ihm geſchah. —

Der Herr v. W. haͤtte dieſen Handſchlag
fuͤr einen Mangel der feinen Lebensart ge-
halten, wenn der Herr v. G., der ſich aber
von ſelbſt zu beſcheiden wußte, auch ihm ihn
angeboten haͤtte; indeſſen war Herr v. W.
doch ſehr bewegt uͤber dieſe Geſchichte und
wer weis, wenn dieſer Himmliſche ein Edel-
mann geweſen waͤre, ob er ihn nicht mit in
ſein Trauerfeſt eingeſchaltet haͤtte. Jetzo
konnt’ er auf dieſe Ehre nicht Anſpruch ma-
chen, und das um ſo weniger, da er nur
einen Handſchuh getragen.

Herr Herrmann wolte bey dieſer Gele-
genheit den Herrn v. G. mit Witz unter
den Arm greifen, auf den Herr v. G. ſich
geſtuͤtzt hatte, und ihn durch einen Einfall

troͤſten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="20"/>
keine Ur&#x017F;ache zuru&#x0364;ckzuhalten, daß ich den al-<lb/>
ten Mann mit dem einen Hand&#x017F;chuh &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
geho&#x0364;ret ha&#x0364;tte. Ich hatte mein Bekenntnis<lb/>
noch nicht vollendet, als Herr v. G. auf-<lb/>
&#x017F;prang, mir &#x017F;eine eingeweihte Hand reichte:<lb/>
der Seegen die&#x017F;es Himmli&#x017F;chen, &#x017F;agt&#x2019; er,<lb/>
indem er mir die Hand dru&#x0364;ckte, wird auch<lb/>
auf dir ruhen, du Sohn deines Vaters!<lb/>
Nach mir gab er die&#x017F;e Hand der Frau v. W.<lb/>
ihrer Tochter, und zuletzt &#x017F;einem Sohne, der<lb/>
aber nicht wußte, was ihm ge&#x017F;chah. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Herr v. W. ha&#x0364;tte die&#x017F;en Hand&#x017F;chlag<lb/>
fu&#x0364;r einen Mangel der feinen Lebensart ge-<lb/>
halten, wenn der Herr v. G., der &#x017F;ich aber<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;cheiden wußte, auch ihm ihn<lb/>
angeboten ha&#x0364;tte; inde&#x017F;&#x017F;en war Herr v. W.<lb/>
doch &#x017F;ehr bewegt u&#x0364;ber die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte und<lb/>
wer weis, wenn die&#x017F;er Himmli&#x017F;che ein Edel-<lb/>
mann gewe&#x017F;en wa&#x0364;re, ob er ihn nicht mit in<lb/>
&#x017F;ein Trauerfe&#x017F;t einge&#x017F;chaltet ha&#x0364;tte. Jetzo<lb/>
konnt&#x2019; er auf die&#x017F;e Ehre nicht An&#x017F;pruch ma-<lb/>
chen, und das um &#x017F;o weniger, da er nur<lb/>
einen Hand&#x017F;chuh getragen.</p><lb/>
        <p>Herr Herrmann wolte bey die&#x017F;er Gele-<lb/>
genheit den Herrn v. G. mit Witz unter<lb/>
den Arm greifen, auf den Herr v. G. &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;tzt hatte, und ihn durch einen Einfall<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tro&#x0364;&#x017F;ten.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] keine Urſache zuruͤckzuhalten, daß ich den al- ten Mann mit dem einen Handſchuh ſelbſt gehoͤret haͤtte. Ich hatte mein Bekenntnis noch nicht vollendet, als Herr v. G. auf- ſprang, mir ſeine eingeweihte Hand reichte: der Seegen dieſes Himmliſchen, ſagt’ er, indem er mir die Hand druͤckte, wird auch auf dir ruhen, du Sohn deines Vaters! Nach mir gab er dieſe Hand der Frau v. W. ihrer Tochter, und zuletzt ſeinem Sohne, der aber nicht wußte, was ihm geſchah. — Der Herr v. W. haͤtte dieſen Handſchlag fuͤr einen Mangel der feinen Lebensart ge- halten, wenn der Herr v. G., der ſich aber von ſelbſt zu beſcheiden wußte, auch ihm ihn angeboten haͤtte; indeſſen war Herr v. W. doch ſehr bewegt uͤber dieſe Geſchichte und wer weis, wenn dieſer Himmliſche ein Edel- mann geweſen waͤre, ob er ihn nicht mit in ſein Trauerfeſt eingeſchaltet haͤtte. Jetzo konnt’ er auf dieſe Ehre nicht Anſpruch ma- chen, und das um ſo weniger, da er nur einen Handſchuh getragen. Herr Herrmann wolte bey dieſer Gele- genheit den Herrn v. G. mit Witz unter den Arm greifen, auf den Herr v. G. ſich geſtuͤtzt hatte, und ihn durch einen Einfall troͤſten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/26
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/26>, abgerufen am 05.08.2020.