Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

trösten. Der elendeste Trost von allen, der
jedem klugen Mann ekelt! Um zum witzigen
Ziel zu kommen, mußt er einen langen un-
angenehmen Umweg machen. -- Endlich
an Ort und Stelle. Er erzählte, daß der
Pastor in -- -- einen Amtmann über die
schlechte Zeit zur Ruhe gesprochen und ihn
auf den Himmel gewiesen hätte. Der Amt-
mann aber in seiner Einfalt hätt' ihm zur
Antwort gegeben: "Herr Pastor, wie man
"hört, soll es auch da nicht mehr seyn, wie
"zuvor."

Herr v. W. war gewohnt, alles was
er sprach, abzuründen, und dieses vermißt'
er zuweilen am Herrmann, der, eh man es
sich versah, aus der Rolle kam. Wahrlich
er spielte zuviel Rollen. -- Ob nun gleich
Herrmann alles that, was er dem Herrn v.
W. an den Augen ansehen konnte; und
immer Colophonium (Geigenharz) in der
Hand hielt, um den Bogen des Herrn v. W.
zu stärken; so war dem Herrn v. W., der
aus Höflichkeit erkenntlich zu seyn wohl ver-
stand, jedoch dieser Gedanke völlig unpassend
und ungeschliffen. Er schüttelte sein Haupt
und verwies dem Herrn Herrmann diese Ge-
schichte, wiewohl aus Erkenntlichkeit -- blos

mit
B 3

troͤſten. Der elendeſte Troſt von allen, der
jedem klugen Mann ekelt! Um zum witzigen
Ziel zu kommen, mußt er einen langen un-
angenehmen Umweg machen. — Endlich
an Ort und Stelle. Er erzaͤhlte, daß der
Paſtor in — — einen Amtmann uͤber die
ſchlechte Zeit zur Ruhe geſprochen und ihn
auf den Himmel gewieſen haͤtte. Der Amt-
mann aber in ſeiner Einfalt haͤtt’ ihm zur
Antwort gegeben: „Herr Paſtor, wie man
„hoͤrt, ſoll es auch da nicht mehr ſeyn, wie
„zuvor.“

Herr v. W. war gewohnt, alles was
er ſprach, abzuruͤnden, und dieſes vermißt’
er zuweilen am Herrmann, der, eh man es
ſich verſah, aus der Rolle kam. Wahrlich
er ſpielte zuviel Rollen. — Ob nun gleich
Herrmann alles that, was er dem Herrn v.
W. an den Augen anſehen konnte; und
immer Colophonium (Geigenharz) in der
Hand hielt, um den Bogen des Herrn v. W.
zu ſtaͤrken; ſo war dem Herrn v. W., der
aus Hoͤflichkeit erkenntlich zu ſeyn wohl ver-
ſtand, jedoch dieſer Gedanke voͤllig unpaſſend
und ungeſchliffen. Er ſchuͤttelte ſein Haupt
und verwies dem Herrn Herrmann dieſe Ge-
ſchichte, wiewohl aus Erkenntlichkeit — blos

mit
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="21"/>
tro&#x0364;&#x017F;ten. Der elende&#x017F;te Tro&#x017F;t von allen, der<lb/>
jedem klugen Mann ekelt! Um zum witzigen<lb/>
Ziel zu kommen, mußt er einen langen un-<lb/>
angenehmen Umweg machen. &#x2014; Endlich<lb/>
an Ort und Stelle. Er erza&#x0364;hlte, daß der<lb/>
Pa&#x017F;tor in &#x2014; &#x2014; einen Amtmann u&#x0364;ber die<lb/>
&#x017F;chlechte Zeit zur Ruhe ge&#x017F;prochen und ihn<lb/>
auf den Himmel gewie&#x017F;en ha&#x0364;tte. Der Amt-<lb/>
mann aber in &#x017F;einer Einfalt ha&#x0364;tt&#x2019; ihm zur<lb/>
Antwort gegeben: &#x201E;Herr Pa&#x017F;tor, wie man<lb/>
&#x201E;ho&#x0364;rt, &#x017F;oll es auch da nicht mehr &#x017F;eyn, wie<lb/>
&#x201E;zuvor.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Herr v. W. war gewohnt, alles was<lb/>
er &#x017F;prach, abzuru&#x0364;nden, und die&#x017F;es vermißt&#x2019;<lb/>
er zuweilen am Herrmann, der, eh man es<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ah, aus der Rolle kam. Wahrlich<lb/>
er &#x017F;pielte zuviel Rollen. &#x2014; Ob nun gleich<lb/>
Herrmann alles that, was er dem Herrn v.<lb/>
W. an den Augen an&#x017F;ehen konnte; und<lb/>
immer Colophonium (Geigenharz) in der<lb/>
Hand hielt, um den Bogen des Herrn v. W.<lb/>
zu &#x017F;ta&#x0364;rken; &#x017F;o war dem Herrn v. W., der<lb/>
aus Ho&#x0364;flichkeit erkenntlich zu &#x017F;eyn wohl ver-<lb/>
&#x017F;tand, jedoch die&#x017F;er Gedanke vo&#x0364;llig unpa&#x017F;&#x017F;end<lb/>
und unge&#x017F;chliffen. Er &#x017F;chu&#x0364;ttelte &#x017F;ein Haupt<lb/>
und verwies dem Herrn Herrmann die&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chichte, wiewohl aus Erkenntlichkeit &#x2014; blos<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] troͤſten. Der elendeſte Troſt von allen, der jedem klugen Mann ekelt! Um zum witzigen Ziel zu kommen, mußt er einen langen un- angenehmen Umweg machen. — Endlich an Ort und Stelle. Er erzaͤhlte, daß der Paſtor in — — einen Amtmann uͤber die ſchlechte Zeit zur Ruhe geſprochen und ihn auf den Himmel gewieſen haͤtte. Der Amt- mann aber in ſeiner Einfalt haͤtt’ ihm zur Antwort gegeben: „Herr Paſtor, wie man „hoͤrt, ſoll es auch da nicht mehr ſeyn, wie „zuvor.“ Herr v. W. war gewohnt, alles was er ſprach, abzuruͤnden, und dieſes vermißt’ er zuweilen am Herrmann, der, eh man es ſich verſah, aus der Rolle kam. Wahrlich er ſpielte zuviel Rollen. — Ob nun gleich Herrmann alles that, was er dem Herrn v. W. an den Augen anſehen konnte; und immer Colophonium (Geigenharz) in der Hand hielt, um den Bogen des Herrn v. W. zu ſtaͤrken; ſo war dem Herrn v. W., der aus Hoͤflichkeit erkenntlich zu ſeyn wohl ver- ſtand, jedoch dieſer Gedanke voͤllig unpaſſend und ungeſchliffen. Er ſchuͤttelte ſein Haupt und verwies dem Herrn Herrmann dieſe Ge- ſchichte, wiewohl aus Erkenntlichkeit — blos mit B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/27
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/27>, abgerufen am 05.08.2020.