Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß mir Minens Nachlaß kostbar ge-
wesen, darf ich nicht bemerken. Ich bat Gret-
chen, durch geschworne Leute die Sachen wür-
digen zu lassen, um dem Herrmann nichts
zu entziehen, was ihm die Rechte, als Erbe
seiner Tochter, zuwenden. Ich konnte bey
dieser Würdigung nicht gegenwärtig seyn.

Gretchen und ich theilten uns diesen un-
schätzbaren Nachlaß. Sie lehnte meinen An-
trag nicht im mindesten, auch nicht durch
eine Verbeugung ab. Sie dankt' auch nicht;
sondern eignete sich ihren Theil zu, als etwas,
das ihr eignet' und gebührte. Für den Herr-
mann ward auf alle Fälle, oder eigentlicher
auf den Fall, ein Stück abgelegt, wenn er
wollen würde, und für den ehrlichen Benja-
min, unter dem einen Beding -- wenn er
noch lebet. -- An die Theilung ward nicht
eher, als den Siebenden Tag nach Minens
Beerdigung, gedacht. --

Ueber Minens Begräbniß werd ich kurz
seyn. Den ganzen Tag vor dem Begräb-
nißtage brachten wir in Gesellschaft der Lei-
che zu. Nur bis dahin war ich an mein
Versprechen, Minen nicht zu sehen, gebun-
den. Jetzt gieng das noch einmal an, das
ich mir vorbehalten hatte; und dies noch

ein-

Daß mir Minens Nachlaß koſtbar ge-
weſen, darf ich nicht bemerken. Ich bat Gret-
chen, durch geſchworne Leute die Sachen wuͤr-
digen zu laſſen, um dem Herrmann nichts
zu entziehen, was ihm die Rechte, als Erbe
ſeiner Tochter, zuwenden. Ich konnte bey
dieſer Wuͤrdigung nicht gegenwaͤrtig ſeyn.

Gretchen und ich theilten uns dieſen un-
ſchaͤtzbaren Nachlaß. Sie lehnte meinen An-
trag nicht im mindeſten, auch nicht durch
eine Verbeugung ab. Sie dankt’ auch nicht;
ſondern eignete ſich ihren Theil zu, als etwas,
das ihr eignet’ und gebuͤhrte. Fuͤr den Herr-
mann ward auf alle Faͤlle, oder eigentlicher
auf den Fall, ein Stuͤck abgelegt, wenn er
wollen wuͤrde, und fuͤr den ehrlichen Benja-
min, unter dem einen Beding — wenn er
noch lebet. — An die Theilung ward nicht
eher, als den Siebenden Tag nach Minens
Beerdigung, gedacht. —

Ueber Minens Begraͤbniß werd ich kurz
ſeyn. Den ganzen Tag vor dem Begraͤb-
nißtage brachten wir in Geſellſchaft der Lei-
che zu. Nur bis dahin war ich an mein
Verſprechen, Minen nicht zu ſehen, gebun-
den. Jetzt gieng das noch einmal an, das
ich mir vorbehalten hatte; und dies noch

ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0631" n="619"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">D</hi>aß mir Minens Nachlaß ko&#x017F;tbar ge-<lb/>
we&#x017F;en, darf ich nicht bemerken. Ich bat Gret-<lb/>
chen, <choice><sic>dnrch</sic><corr>durch</corr></choice> ge&#x017F;chworne Leute die Sachen wu&#x0364;r-<lb/>
digen zu la&#x017F;&#x017F;en, um dem Herrmann nichts<lb/>
zu entziehen, was ihm die Rechte, als Erbe<lb/>
&#x017F;einer Tochter, zuwenden. Ich konnte bey<lb/>
die&#x017F;er Wu&#x0364;rdigung nicht gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Gretchen und ich theilten uns die&#x017F;en un-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Nachlaß. Sie lehnte meinen An-<lb/>
trag nicht im minde&#x017F;ten, auch nicht durch<lb/>
eine Verbeugung ab. Sie dankt&#x2019; auch nicht;<lb/>
&#x017F;ondern eignete &#x017F;ich ihren Theil zu, als etwas,<lb/>
das ihr eignet&#x2019; und gebu&#x0364;hrte. Fu&#x0364;r den Herr-<lb/>
mann ward auf alle Fa&#x0364;lle, oder eigentlicher<lb/>
auf den Fall, ein Stu&#x0364;ck abgelegt, wenn er<lb/>
wollen wu&#x0364;rde, und fu&#x0364;r den ehrlichen Benja-<lb/>
min, unter dem einen Beding &#x2014; wenn er<lb/>
noch lebet. &#x2014; An die Theilung ward nicht<lb/>
eher, als den Siebenden Tag nach Minens<lb/>
Beerdigung, gedacht. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ueber Minens Begra&#x0364;bniß werd ich kurz<lb/>
&#x017F;eyn. Den ganzen Tag vor dem Begra&#x0364;b-<lb/>
nißtage brachten wir in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Lei-<lb/>
che zu. Nur bis dahin war ich an mein<lb/>
Ver&#x017F;prechen, Minen nicht zu &#x017F;ehen, gebun-<lb/>
den. Jetzt gieng das noch einmal an, das<lb/>
ich mir vorbehalten hatte; und dies noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[619/0631] Daß mir Minens Nachlaß koſtbar ge- weſen, darf ich nicht bemerken. Ich bat Gret- chen, durch geſchworne Leute die Sachen wuͤr- digen zu laſſen, um dem Herrmann nichts zu entziehen, was ihm die Rechte, als Erbe ſeiner Tochter, zuwenden. Ich konnte bey dieſer Wuͤrdigung nicht gegenwaͤrtig ſeyn. Gretchen und ich theilten uns dieſen un- ſchaͤtzbaren Nachlaß. Sie lehnte meinen An- trag nicht im mindeſten, auch nicht durch eine Verbeugung ab. Sie dankt’ auch nicht; ſondern eignete ſich ihren Theil zu, als etwas, das ihr eignet’ und gebuͤhrte. Fuͤr den Herr- mann ward auf alle Faͤlle, oder eigentlicher auf den Fall, ein Stuͤck abgelegt, wenn er wollen wuͤrde, und fuͤr den ehrlichen Benja- min, unter dem einen Beding — wenn er noch lebet. — An die Theilung ward nicht eher, als den Siebenden Tag nach Minens Beerdigung, gedacht. — Ueber Minens Begraͤbniß werd ich kurz ſeyn. Den ganzen Tag vor dem Begraͤb- nißtage brachten wir in Geſellſchaft der Lei- che zu. Nur bis dahin war ich an mein Verſprechen, Minen nicht zu ſehen, gebun- den. Jetzt gieng das noch einmal an, das ich mir vorbehalten hatte; und dies noch ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/631
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 619. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/631>, abgerufen am 15.08.2020.