Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

einmal währte einen ganzen Tag. -- Gret-
chen hatte mir den mündlichen Bescheid ab-
gegeben: "Wenn er nicht vor dem Haar einer
Todten zurück bebt, kann er eine Haarlocke
nehmen." Die Empfindung, mit der ich mir
dies Geschenk nahm, ist unbeschreiblich! --
O! du mir theur und werthes Geschenk, wie
noch angenehmer wärst du mir aus Min-
chens Hand gewesen, die kalt ist und kalt
bleibt, obgleich sie dein Freund, dein Mann,
an brennenden Lippen anzünden will. All'
ihre Sachen nannt' ich mittelbar, diese Haar-
locke war was unmittelbares. Sie war ein
Stück von Minen selbst, das einzige, was
Menschen unmittelbar mit Anstand von ein-
ander nehmen können -- Dies war mit ein
Hauptstück für mich, ins Grab -- --

Der Tag, den wir mit Minen, eigent-
lich mit ihrer Hälfte, mit weniger als ihrer
Hälfte, zusammen waren, wie kurz war er!
Eh' er sich neigte, schien es mit meiner Fas-
sung auch zum Ende zu gehen! Bis dahin hatt'
ich mich gut gehalten, wie der Prediger sagte.
Er legt' es nach verschiedenen Methoden mit
mir an; allein keine einzige hielt Stich. --
Wir hatten ein tiefes und ein hohes über die
Gleichmüthigkeit gesprochen -- Der gute

Pa-

einmal waͤhrte einen ganzen Tag. — Gret-
chen hatte mir den muͤndlichen Beſcheid ab-
gegeben: „Wenn er nicht vor dem Haar einer
Todten zuruͤck bebt, kann er eine Haarlocke
nehmen.“ Die Empfindung, mit der ich mir
dies Geſchenk nahm, iſt unbeſchreiblich! —
O! du mir theur und werthes Geſchenk, wie
noch angenehmer waͤrſt du mir aus Min-
chens Hand geweſen, die kalt iſt und kalt
bleibt, obgleich ſie dein Freund, dein Mann,
an brennenden Lippen anzuͤnden will. All’
ihre Sachen nannt’ ich mittelbar, dieſe Haar-
locke war was unmittelbares. Sie war ein
Stuͤck von Minen ſelbſt, das einzige, was
Menſchen unmittelbar mit Anſtand von ein-
ander nehmen koͤnnen — Dies war mit ein
Hauptſtuͤck fuͤr mich, ins Grab — —

Der Tag, den wir mit Minen, eigent-
lich mit ihrer Haͤlfte, mit weniger als ihrer
Haͤlfte, zuſammen waren, wie kurz war er!
Eh’ er ſich neigte, ſchien es mit meiner Faſ-
ſung auch zum Ende zu gehen! Bis dahin hatt’
ich mich gut gehalten, wie der Prediger ſagte.
Er legt’ es nach verſchiedenen Methoden mit
mir an; allein keine einzige hielt Stich. —
Wir hatten ein tiefes und ein hohes uͤber die
Gleichmuͤthigkeit geſprochen — Der gute

Pa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0632" n="620"/>
einmal wa&#x0364;hrte einen ganzen Tag. &#x2014; Gret-<lb/>
chen hatte mir den mu&#x0364;ndlichen Be&#x017F;cheid ab-<lb/>
gegeben: &#x201E;Wenn er nicht vor dem Haar einer<lb/>
Todten zuru&#x0364;ck bebt, kann er eine Haarlocke<lb/>
nehmen.&#x201C; Die Empfindung, mit der ich mir<lb/>
dies Ge&#x017F;chenk nahm, i&#x017F;t unbe&#x017F;chreiblich! &#x2014;<lb/>
O! du mir theur und werthes Ge&#x017F;chenk, wie<lb/>
noch angenehmer wa&#x0364;r&#x017F;t du mir aus Min-<lb/>
chens Hand gewe&#x017F;en, die kalt i&#x017F;t und kalt<lb/>
bleibt, obgleich &#x017F;ie dein Freund, dein Mann,<lb/>
an brennenden Lippen anzu&#x0364;nden will. All&#x2019;<lb/>
ihre Sachen nannt&#x2019; ich <hi rendition="#fr">mittelbar,</hi> die&#x017F;e Haar-<lb/>
locke war was <hi rendition="#fr">unmittelbares.</hi> Sie war ein<lb/>
Stu&#x0364;ck von Minen &#x017F;elb&#x017F;t, das einzige, was<lb/>
Men&#x017F;chen unmittelbar mit An&#x017F;tand von ein-<lb/>
ander nehmen ko&#x0364;nnen &#x2014; Dies war mit ein<lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck fu&#x0364;r mich, ins Grab &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Tag, den wir mit Minen, eigent-<lb/>
lich mit ihrer Ha&#x0364;lfte, mit weniger als ihrer<lb/>
Ha&#x0364;lfte, zu&#x017F;ammen waren, wie kurz war er!<lb/>
Eh&#x2019; er &#x017F;ich neigte, &#x017F;chien es mit meiner Fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung auch zum Ende zu gehen! Bis dahin hatt&#x2019;<lb/>
ich mich gut gehalten, wie der Prediger &#x017F;agte.<lb/>
Er legt&#x2019; es nach ver&#x017F;chiedenen Methoden mit<lb/>
mir an; allein keine einzige hielt Stich. &#x2014;<lb/>
Wir hatten ein tiefes und ein hohes u&#x0364;ber die<lb/>
Gleichmu&#x0364;thigkeit ge&#x017F;prochen &#x2014; Der gute<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pa-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[620/0632] einmal waͤhrte einen ganzen Tag. — Gret- chen hatte mir den muͤndlichen Beſcheid ab- gegeben: „Wenn er nicht vor dem Haar einer Todten zuruͤck bebt, kann er eine Haarlocke nehmen.“ Die Empfindung, mit der ich mir dies Geſchenk nahm, iſt unbeſchreiblich! — O! du mir theur und werthes Geſchenk, wie noch angenehmer waͤrſt du mir aus Min- chens Hand geweſen, die kalt iſt und kalt bleibt, obgleich ſie dein Freund, dein Mann, an brennenden Lippen anzuͤnden will. All’ ihre Sachen nannt’ ich mittelbar, dieſe Haar- locke war was unmittelbares. Sie war ein Stuͤck von Minen ſelbſt, das einzige, was Menſchen unmittelbar mit Anſtand von ein- ander nehmen koͤnnen — Dies war mit ein Hauptſtuͤck fuͤr mich, ins Grab — — Der Tag, den wir mit Minen, eigent- lich mit ihrer Haͤlfte, mit weniger als ihrer Haͤlfte, zuſammen waren, wie kurz war er! Eh’ er ſich neigte, ſchien es mit meiner Faſ- ſung auch zum Ende zu gehen! Bis dahin hatt’ ich mich gut gehalten, wie der Prediger ſagte. Er legt’ es nach verſchiedenen Methoden mit mir an; allein keine einzige hielt Stich. — Wir hatten ein tiefes und ein hohes uͤber die Gleichmuͤthigkeit geſprochen — Der gute Pa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/632
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 620. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/632>, abgerufen am 07.08.2020.