Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Woher die Überlegenheit des Mannes
über die Frau entstanden
?
Rückblicke auf die älteste Zeit.

Wenn die Weiber mit den Männern von
der Natur zu gleichen Rechten berufen sind;
wenn sie sich im Besitz von gleichen Körper-
und Geistesanlagen befanden und zum Theil
noch befinden: wo, wann und wie entstand
denn die Überlegenheit des Mannes über das
Weib? was gab dem Manne das Schwert
in die Hand? und was verwies das Weib an
die Spindel? Diese Fragen, die jeder sich
aufwerfen muss, der zu fragen versteht, wenn
gleich die grössere Kunst zu antworten ihm
nicht gegeben seyn sollte, haben allerdings nicht
wenig von der Natur jenes weltberühmten Kno-
tens, der, da er geschürzet war, auch wieder
hätte aufgelöset werden sollen, den aber Ale-
xander,
nach der Weise vieler unserer Dich-

III.
Woher die Überlegenheit des Mannes
über die Frau entstanden
?
Rückblicke auf die älteste Zeit.

Wenn die Weiber mit den Männern von
der Natur zu gleichen Rechten berufen sind;
wenn sie sich im Besitz von gleichen Körper-
und Geistesanlagen befanden und zum Theil
noch befinden: wo, wann und wie entstand
denn die Überlegenheit des Mannes über das
Weib? was gab dem Manne das Schwert
in die Hand? und was verwies das Weib an
die Spindel? Diese Fragen, die jeder sich
aufwerfen muſs, der zu fragen versteht, wenn
gleich die gröſsere Kunst zu antworten ihm
nicht gegeben seyn sollte, haben allerdings nicht
wenig von der Natur jenes weltberühmten Kno-
tens, der, da er geschürzet war, auch wieder
hätte aufgelöset werden sollen, den aber Ale-
xander,
nach der Weise vieler unserer Dich-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0083" n="75"/>
      <div n="1">
        <head>III.<lb/><hi rendition="#k">Woher die Überlegenheit des Mannes<lb/>
über die Frau entstanden</hi>?</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Rückblicke auf die älteste Zeit</hi></hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn die Weiber mit den Männern von<lb/>
der Natur zu gleichen Rechten berufen sind;<lb/>
wenn sie sich im Besitz von gleichen Körper-<lb/>
und Geistesanlagen befanden und zum Theil<lb/>
noch befinden: <hi rendition="#i">wo, wann</hi> und <hi rendition="#i">wie</hi> entstand<lb/>
denn die Überlegenheit des Mannes über das<lb/>
Weib? was gab dem Manne das Schwert<lb/>
in die Hand? und was verwies das Weib an<lb/>
die Spindel? Diese Fragen, die jeder sich<lb/>
aufwerfen mu&#x017F;s, der zu fragen versteht, wenn<lb/>
gleich die grö&#x017F;sere Kunst zu antworten ihm<lb/>
nicht gegeben seyn sollte, haben allerdings nicht<lb/>
wenig von der Natur jenes weltberühmten Kno-<lb/>
tens, der, da er geschürzet war, auch wieder<lb/>
hätte aufgelöset werden sollen, den aber <hi rendition="#i">Ale-<lb/>
xander,</hi> nach der Weise vieler unserer Dich-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0083] III. Woher die Überlegenheit des Mannes über die Frau entstanden? Rückblicke auf die älteste Zeit. Wenn die Weiber mit den Männern von der Natur zu gleichen Rechten berufen sind; wenn sie sich im Besitz von gleichen Körper- und Geistesanlagen befanden und zum Theil noch befinden: wo, wann und wie entstand denn die Überlegenheit des Mannes über das Weib? was gab dem Manne das Schwert in die Hand? und was verwies das Weib an die Spindel? Diese Fragen, die jeder sich aufwerfen muſs, der zu fragen versteht, wenn gleich die gröſsere Kunst zu antworten ihm nicht gegeben seyn sollte, haben allerdings nicht wenig von der Natur jenes weltberühmten Kno- tens, der, da er geschürzet war, auch wieder hätte aufgelöset werden sollen, den aber Ale- xander, nach der Weise vieler unserer Dich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792/83
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber. Berlin, 1792. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792/83>, S. 75, abgerufen am 22.01.2018.