Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten,
Höhlen, Hütten über Abgründen, Trauerdenkmäler, alles, was die Einbildungs-
kraft heftig bewegt oder durchschüttert, was eine tiefe Melancholie erregt; sodann
außerordentliche Situationen, überraschende Uebergänge und starke Contraste --
alles dieß ergötzt den ernsten und zum Erhabenen gestimmten Britten in seinen
weiten Parks, wie in seinen Romanen und in seinen Gedichten. Allein der Cha-
rakter dieser Gegenstände und Scenen stimmt gar nicht mit den gewöhnlichen Ideen
oder mit dem Nationalgeschmack der Franzosen überein. Dieser sucht nichts lieber,
als angenehme Situationen und sanfte Wirkungen; geht immer auf Verzierungen
alles dessen aus, was er unter Händen hat. Aber es sind leichte und schimmernde
Verzierungen. Große Parks machen ihm Langeweile; er will auf jeden Augenblick
unterhalten, auf jeden Schritt befriedigt seyn. Er kann keine weitläuftigen Spa-
ziergänge ertragen. Er muß Gärten haben, die er bald umfossen kann, heitere
Gärten, die seinem Auge immer zulächeln, immer seine rege Einbildungskraft mit
reizenden Bildern erfrischen.

4.

Außer den schon angeführten Gartenprospecten der Franzosen *) können noch
zu dieser Klasse gerechnet werden.

Jardins et Fontaines p. Israel de Silvestre. Paris 1661. 8. Acht Stücke.
Ein älteres gutes Werk aus dem damaligen Zeitalter. Dieser Künstler zeichnete
alle Aussichten von Paris und den umliegenden Oertern, und ätzte sie nachher in
Kupfer. Auf Befehl des Hofes mußte er auch alle königl. Schlösser und Paläste
in Kupfer bringen.

Description de la Grotte de Versailles. Paris. fol. 1676.
Palais et Jardins Royaux graves par Perelle. fol.
Versailles immortalise avec fig. fol. Paris 1726.
Description des Chateaux, Bourg et Foret de Fontainebleau par l' Abbe
Gilbert. 8. Paris
1731.
Zu den neuern Kupferstichen gehören

Description generale et particuliere de la Frante, die in vielen Heften Ab-
bildungen von Gegenden, Schlössern und Gärten enthält.
Detail des nouveaux Jardins a la mode, eine Sammlung von verschiedenen
Heften, die zu Paris bey Rouge herauskommen, worinn sich Risse von den meisten
neuen Gärten befinden.
Unter
*) S. 1sten B. S. 36. Von dem ange-
führten Werk des Sim. Thomassin
[Spaltenumbruch] ist auch in Haag 1728 eine Ausgabe er-
schienen.

Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten,
Hoͤhlen, Huͤtten uͤber Abgruͤnden, Trauerdenkmaͤler, alles, was die Einbildungs-
kraft heftig bewegt oder durchſchuͤttert, was eine tiefe Melancholie erregt; ſodann
außerordentliche Situationen, uͤberraſchende Uebergaͤnge und ſtarke Contraſte —
alles dieß ergoͤtzt den ernſten und zum Erhabenen geſtimmten Britten in ſeinen
weiten Parks, wie in ſeinen Romanen und in ſeinen Gedichten. Allein der Cha-
rakter dieſer Gegenſtaͤnde und Scenen ſtimmt gar nicht mit den gewoͤhnlichen Ideen
oder mit dem Nationalgeſchmack der Franzoſen uͤberein. Dieſer ſucht nichts lieber,
als angenehme Situationen und ſanfte Wirkungen; geht immer auf Verzierungen
alles deſſen aus, was er unter Haͤnden hat. Aber es ſind leichte und ſchimmernde
Verzierungen. Große Parks machen ihm Langeweile; er will auf jeden Augenblick
unterhalten, auf jeden Schritt befriedigt ſeyn. Er kann keine weitlaͤuftigen Spa-
ziergaͤnge ertragen. Er muß Gaͤrten haben, die er bald umfoſſen kann, heitere
Gaͤrten, die ſeinem Auge immer zulaͤcheln, immer ſeine rege Einbildungskraft mit
reizenden Bildern erfriſchen.

4.

Außer den ſchon angefuͤhrten Gartenproſpecten der Franzoſen *) koͤnnen noch
zu dieſer Klaſſe gerechnet werden.

Jardins et Fontaines p. Iſrael de Silveſtre. Paris 1661. 8. Acht Stuͤcke.
Ein aͤlteres gutes Werk aus dem damaligen Zeitalter. Dieſer Kuͤnſtler zeichnete
alle Ausſichten von Paris und den umliegenden Oertern, und aͤtzte ſie nachher in
Kupfer. Auf Befehl des Hofes mußte er auch alle koͤnigl. Schloͤſſer und Palaͤſte
in Kupfer bringen.

Deſcription de la Grotte de Verſailles. Paris. fol. 1676.
Palais et Jardins Royaux gravés par Perelle. fol.
Verſailles immortaliſé avec fig. fol. Paris 1726.
Deſcription des Chateaux, Bourg et Foret de Fontainebleau par l’ Abbé
Gilbert. 8. Paris
1731.
Zu den neuern Kupferſtichen gehoͤren

Deſcription generale et particuliere de la Frante, die in vielen Heften Ab-
bildungen von Gegenden, Schloͤſſern und Gaͤrten enthaͤlt.
Detail des nouveaux Jardins à la mode, eine Sammlung von verſchiedenen
Heften, die zu Paris bey Rouge herauskommen, worinn ſich Riſſe von den meiſten
neuen Gaͤrten befinden.
Unter
*) S. 1ſten B. S. 36. Von dem ange-
fuͤhrten Werk des Sim. Thomaſſin
[Spaltenumbruch] iſt auch in Haag 1728 eine Ausgabe er-
ſchienen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="266"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten,</hi></fw><lb/>
Ho&#x0364;hlen, Hu&#x0364;tten u&#x0364;ber Abgru&#x0364;nden, Trauerdenkma&#x0364;ler, alles, was die Einbildungs-<lb/>
kraft heftig bewegt oder durch&#x017F;chu&#x0364;ttert, was eine tiefe Melancholie erregt; &#x017F;odann<lb/>
außerordentliche Situationen, u&#x0364;berra&#x017F;chende Ueberga&#x0364;nge und &#x017F;tarke Contra&#x017F;te &#x2014;<lb/>
alles dieß ergo&#x0364;tzt den ern&#x017F;ten und zum Erhabenen ge&#x017F;timmten <hi rendition="#fr">Britten</hi> in &#x017F;einen<lb/>
weiten Parks, wie in &#x017F;einen Romanen und in &#x017F;einen Gedichten. Allein der Cha-<lb/>
rakter die&#x017F;er Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde und Scenen &#x017F;timmt gar nicht mit den gewo&#x0364;hnlichen Ideen<lb/>
oder mit dem Nationalge&#x017F;chmack der <hi rendition="#fr">Franzo&#x017F;en</hi> u&#x0364;berein. Die&#x017F;er &#x017F;ucht nichts lieber,<lb/>
als angenehme Situationen und &#x017F;anfte Wirkungen; geht immer auf Verzierungen<lb/>
alles de&#x017F;&#x017F;en aus, was er unter Ha&#x0364;nden hat. Aber es &#x017F;ind leichte und &#x017F;chimmernde<lb/>
Verzierungen. Große Parks machen ihm Langeweile; er will auf jeden Augenblick<lb/>
unterhalten, auf jeden Schritt befriedigt &#x017F;eyn. Er kann keine weitla&#x0364;uftigen Spa-<lb/>
zierga&#x0364;nge ertragen. Er muß Ga&#x0364;rten haben, die er bald umfo&#x017F;&#x017F;en kann, heitere<lb/>
Ga&#x0364;rten, die &#x017F;einem Auge immer zula&#x0364;cheln, immer &#x017F;eine rege Einbildungskraft mit<lb/>
reizenden Bildern erfri&#x017F;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4.</hi> </head><lb/>
            <p>Außer den &#x017F;chon angefu&#x0364;hrten Gartenpro&#x017F;pecten der <hi rendition="#fr">Franzo&#x017F;en</hi> <note place="foot" n="*)">S. 1&#x017F;ten B. S. 36. Von dem ange-<lb/>
fu&#x0364;hrten Werk des Sim. Thoma&#x017F;&#x017F;in<lb/><cb/>
i&#x017F;t auch in Haag 1728 eine Ausgabe er-<lb/>
&#x017F;chienen.</note> ko&#x0364;nnen noch<lb/>
zu die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;e gerechnet werden.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">Jardins et Fontaines p. <hi rendition="#i">I&#x017F;rael de Silve&#x017F;tre</hi>. Paris</hi> 1661. 8. Acht Stu&#x0364;cke.<lb/>
Ein a&#x0364;lteres gutes Werk aus dem damaligen Zeitalter. Die&#x017F;er Ku&#x0364;n&#x017F;tler zeichnete<lb/>
alle Aus&#x017F;ichten von Paris und den umliegenden Oertern, und a&#x0364;tzte &#x017F;ie nachher in<lb/>
Kupfer. Auf Befehl des Hofes mußte er auch alle ko&#x0364;nigl. Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und Pala&#x0364;&#x017F;te<lb/>
in Kupfer bringen.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">De&#x017F;cription de la Grotte de Ver&#x017F;ailles. Paris. fol.</hi> 1676.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">Palais et Jardins Royaux gravés par Perelle. fol.</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">Ver&#x017F;ailles immortali&#x017F;é avec fig. fol. Paris</hi> 1726.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">De&#x017F;cription des Chateaux, Bourg et Foret de <hi rendition="#i">Fontainebleau</hi> par l&#x2019; Abbé<lb/>
Gilbert. 8. Paris</hi> 1731.</item></list><lb/>
Zu den neuern Kupfer&#x017F;tichen geho&#x0364;ren</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">De&#x017F;cription generale et particuliere de la <hi rendition="#i">Frante</hi>,</hi> die in vielen Heften Ab-<lb/>
bildungen von Gegenden, Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern und Ga&#x0364;rten entha&#x0364;lt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">Detail des nouveaux Jardins à la mode,</hi> eine Sammlung von ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Heften, die zu Paris bey <hi rendition="#fr">Rouge</hi> herauskommen, worinn &#x017F;ich Ri&#x017F;&#x017F;e von den mei&#x017F;ten<lb/>
neuen Ga&#x0364;rten befinden.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Unter</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0274] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, Hoͤhlen, Huͤtten uͤber Abgruͤnden, Trauerdenkmaͤler, alles, was die Einbildungs- kraft heftig bewegt oder durchſchuͤttert, was eine tiefe Melancholie erregt; ſodann außerordentliche Situationen, uͤberraſchende Uebergaͤnge und ſtarke Contraſte — alles dieß ergoͤtzt den ernſten und zum Erhabenen geſtimmten Britten in ſeinen weiten Parks, wie in ſeinen Romanen und in ſeinen Gedichten. Allein der Cha- rakter dieſer Gegenſtaͤnde und Scenen ſtimmt gar nicht mit den gewoͤhnlichen Ideen oder mit dem Nationalgeſchmack der Franzoſen uͤberein. Dieſer ſucht nichts lieber, als angenehme Situationen und ſanfte Wirkungen; geht immer auf Verzierungen alles deſſen aus, was er unter Haͤnden hat. Aber es ſind leichte und ſchimmernde Verzierungen. Große Parks machen ihm Langeweile; er will auf jeden Augenblick unterhalten, auf jeden Schritt befriedigt ſeyn. Er kann keine weitlaͤuftigen Spa- ziergaͤnge ertragen. Er muß Gaͤrten haben, die er bald umfoſſen kann, heitere Gaͤrten, die ſeinem Auge immer zulaͤcheln, immer ſeine rege Einbildungskraft mit reizenden Bildern erfriſchen. 4. Außer den ſchon angefuͤhrten Gartenproſpecten der Franzoſen *) koͤnnen noch zu dieſer Klaſſe gerechnet werden. Jardins et Fontaines p. Iſrael de Silveſtre. Paris 1661. 8. Acht Stuͤcke. Ein aͤlteres gutes Werk aus dem damaligen Zeitalter. Dieſer Kuͤnſtler zeichnete alle Ausſichten von Paris und den umliegenden Oertern, und aͤtzte ſie nachher in Kupfer. Auf Befehl des Hofes mußte er auch alle koͤnigl. Schloͤſſer und Palaͤſte in Kupfer bringen. Deſcription de la Grotte de Verſailles. Paris. fol. 1676. Palais et Jardins Royaux gravés par Perelle. fol. Verſailles immortaliſé avec fig. fol. Paris 1726. Deſcription des Chateaux, Bourg et Foret de Fontainebleau par l’ Abbé Gilbert. 8. Paris 1731. Zu den neuern Kupferſtichen gehoͤren Deſcription generale et particuliere de la Frante, die in vielen Heften Ab- bildungen von Gegenden, Schloͤſſern und Gaͤrten enthaͤlt. Detail des nouveaux Jardins à la mode, eine Sammlung von verſchiedenen Heften, die zu Paris bey Rouge herauskommen, worinn ſich Riſſe von den meiſten neuen Gaͤrten befinden. Unter *) S. 1ſten B. S. 36. Von dem ange- fuͤhrten Werk des Sim. Thomaſſin iſt auch in Haag 1728 eine Ausgabe er- ſchienen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/274
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/274>, abgerufen am 10.08.2020.