Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten,

Zu Mont-Repos bey Neuwied hat der regierende Fürst einen hohen, wei-
ten und waldigten Berg mit verschiedenen Anlagen verschönert. Aus dem Sommer-
schloß hat man den prächtigen Rhein im Gesicht.

Bey Düsseldorf ist der neue churfürstliche Garten vor dem Bergerthor ganz
im englischen Geschmack angelegt.

Zu Borbeck läßt die Aebtissinn von Essen, Maria Cunigunda, geborne
Prinzessinn von Pohlen und Chursachsen, Schwester des Churfürsten von
Trier, eine Dame von großem Geist und Geschmack, einen neuen schönen Garten
pflanzen.

In der Gegend des odern Rheins nach Maynz zu hinauf ist der Park des
Herrn Grafen von Ostein zu Niederwald merkwürdig. Er ist auf der Höhe eines
Berges, der Bingen nordwärts gegenüber liegt, angelegt. Der weite Gipfel bil-
det ein schönes flaches Thal, das sich gegen Westen senkt, und von vielen herrlichen
Eichen und Buchen dicht beschattet wird. In der Mitte sind ländliche Häuser auf ei-
nem großen freyen Platze erbauet. Die Aussichten über alle Gefilde des mit Wein und
Obst angefüllten Rheingaus, über Manz, Frankfurt und andre Städte, über
so viele nahe und ferne Landschaften und Berge umher, und auf den Rhein hinab,
diese weiten, erhabenen und romantischen Aussichten übersteigen fast die Beschreibung.
Der Wald, der vier Stunden im Umfang hat, ist mit Gängen, Rasensitzen, Ein-
siedeleyen, Lusthäusern und andern Ruheplätzen verschönert, und die Anlagen wer-
den noch fortgesetzt. Die hohe Lage mit den entzückenden Aussichten macht schon an
sich diesen Park zu einem der schönsten in Deutschland.

Zu Geisenheim, einem Dorfe im Rheingau, hat ebenfalls der Herr Graf
einen prächtigen Palast angelegt, und ihn mit einem angenehmen Garten ver-
bunden.

Bey der Stadt Creuznach hat der Kaufmann Herr Schmerz eine neue An-
lage gemacht, wobey die natürliche Beschaffenheit der Gegend mit gutem Geschmack
benutzet ist.

9.

Der Garten hinter dem Schlosse zu Darmstadt ist voll Ernst und Melan-
cholie, und hat nichts von dem Glanz und der Pracht eines fürstlichen Gartens.
Selbst der wohlgebauete runde Tempel giebt ihm wegen der nahen und dichten Um-
pflanzung nichts Heiteres. Es ist meistens ein wildes, einsames, verschlossenes
Waldstück, das mit verschiedenen fremden Baumarten durchpflanzt ist; wenigstens
hat die Pflanzung so viel Regelloses, daß sie einem Waldstück gleicht. Indessen
gefällt dieser Garten einem Herzen, das sich gern einer sanften Melancholie überläßt,

und
Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten,

Zu Mont-Repos bey Neuwied hat der regierende Fuͤrſt einen hohen, wei-
ten und waldigten Berg mit verſchiedenen Anlagen verſchoͤnert. Aus dem Sommer-
ſchloß hat man den praͤchtigen Rhein im Geſicht.

Bey Duͤſſeldorf iſt der neue churfuͤrſtliche Garten vor dem Bergerthor ganz
im engliſchen Geſchmack angelegt.

Zu Borbeck laͤßt die Aebtiſſinn von Eſſen, Maria Cunigunda, geborne
Prinzeſſinn von Pohlen und Churſachſen, Schweſter des Churfuͤrſten von
Trier, eine Dame von großem Geiſt und Geſchmack, einen neuen ſchoͤnen Garten
pflanzen.

In der Gegend des odern Rheins nach Maynz zu hinauf iſt der Park des
Herrn Grafen von Oſtein zu Niederwald merkwuͤrdig. Er iſt auf der Hoͤhe eines
Berges, der Bingen nordwaͤrts gegenuͤber liegt, angelegt. Der weite Gipfel bil-
det ein ſchoͤnes flaches Thal, das ſich gegen Weſten ſenkt, und von vielen herrlichen
Eichen und Buchen dicht beſchattet wird. In der Mitte ſind laͤndliche Haͤuſer auf ei-
nem großen freyen Platze erbauet. Die Ausſichten uͤber alle Gefilde des mit Wein und
Obſt angefuͤllten Rheingaus, uͤber Manz, Frankfurt und andre Staͤdte, uͤber
ſo viele nahe und ferne Landſchaften und Berge umher, und auf den Rhein hinab,
dieſe weiten, erhabenen und romantiſchen Ausſichten uͤberſteigen faſt die Beſchreibung.
Der Wald, der vier Stunden im Umfang hat, iſt mit Gaͤngen, Raſenſitzen, Ein-
ſiedeleyen, Luſthaͤuſern und andern Ruheplaͤtzen verſchoͤnert, und die Anlagen wer-
den noch fortgeſetzt. Die hohe Lage mit den entzuͤckenden Ausſichten macht ſchon an
ſich dieſen Park zu einem der ſchoͤnſten in Deutſchland.

Zu Geiſenheim, einem Dorfe im Rheingau, hat ebenfalls der Herr Graf
einen praͤchtigen Palaſt angelegt, und ihn mit einem angenehmen Garten ver-
bunden.

Bey der Stadt Creuznach hat der Kaufmann Herr Schmerz eine neue An-
lage gemacht, wobey die natuͤrliche Beſchaffenheit der Gegend mit gutem Geſchmack
benutzet iſt.

9.

Der Garten hinter dem Schloſſe zu Darmſtadt iſt voll Ernſt und Melan-
cholie, und hat nichts von dem Glanz und der Pracht eines fuͤrſtlichen Gartens.
Selbſt der wohlgebauete runde Tempel giebt ihm wegen der nahen und dichten Um-
pflanzung nichts Heiteres. Es iſt meiſtens ein wildes, einſames, verſchloſſenes
Waldſtuͤck, das mit verſchiedenen fremden Baumarten durchpflanzt iſt; wenigſtens
hat die Pflanzung ſo viel Regelloſes, daß ſie einem Waldſtuͤck gleicht. Indeſſen
gefaͤllt dieſer Garten einem Herzen, das ſich gern einer ſanften Melancholie uͤberlaͤßt,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0350" n="342"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten,</hi> </fw><lb/>
            <p>Zu <hi rendition="#fr">Mont-Repos</hi> bey <hi rendition="#fr">Neuwied</hi> hat der regierende Fu&#x0364;r&#x017F;t einen hohen, wei-<lb/>
ten und waldigten Berg mit ver&#x017F;chiedenen Anlagen ver&#x017F;cho&#x0364;nert. Aus dem Sommer-<lb/>
&#x017F;chloß hat man den pra&#x0364;chtigen <hi rendition="#fr">Rhein</hi> im Ge&#x017F;icht.</p><lb/>
            <p>Bey <hi rendition="#fr">Du&#x0364;&#x017F;&#x017F;eldorf</hi> i&#x017F;t der neue churfu&#x0364;r&#x017F;tliche Garten vor dem Bergerthor ganz<lb/>
im <hi rendition="#fr">engli&#x017F;chen</hi> Ge&#x017F;chmack angelegt.</p><lb/>
            <p>Zu <hi rendition="#fr">Borbeck</hi> la&#x0364;ßt die Aebti&#x017F;&#x017F;inn von <hi rendition="#fr">E&#x017F;&#x017F;en, Maria Cunigunda,</hi> geborne<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;inn von <hi rendition="#fr">Pohlen</hi> und <hi rendition="#fr">Chur&#x017F;ach&#x017F;en,</hi> Schwe&#x017F;ter des Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von<lb/><hi rendition="#fr">Trier,</hi> eine Dame von großem Gei&#x017F;t und Ge&#x017F;chmack, einen neuen &#x017F;cho&#x0364;nen Garten<lb/>
pflanzen.</p><lb/>
            <p>In der Gegend des odern <hi rendition="#fr">Rheins</hi> nach <hi rendition="#fr">Maynz</hi> zu hinauf i&#x017F;t der Park des<lb/>
Herrn Grafen von <hi rendition="#fr">O&#x017F;tein</hi> zu <hi rendition="#fr">Niederwald</hi> merkwu&#x0364;rdig. Er i&#x017F;t auf der Ho&#x0364;he eines<lb/>
Berges, der <hi rendition="#fr">Bingen</hi> nordwa&#x0364;rts gegenu&#x0364;ber liegt, angelegt. Der weite Gipfel bil-<lb/>
det ein &#x017F;cho&#x0364;nes flaches Thal, das &#x017F;ich gegen We&#x017F;ten &#x017F;enkt, und von vielen herrlichen<lb/>
Eichen und Buchen dicht be&#x017F;chattet wird. In der Mitte &#x017F;ind la&#x0364;ndliche Ha&#x0364;u&#x017F;er auf ei-<lb/>
nem großen freyen Platze erbauet. Die Aus&#x017F;ichten u&#x0364;ber alle Gefilde des mit Wein und<lb/>
Ob&#x017F;t angefu&#x0364;llten <hi rendition="#fr">Rheingaus,</hi> u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Manz, Frankfurt</hi> und andre Sta&#x0364;dte, u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;o viele nahe und ferne Land&#x017F;chaften und Berge umher, und auf den <hi rendition="#fr">Rhein</hi> hinab,<lb/>
die&#x017F;e weiten, erhabenen und romanti&#x017F;chen Aus&#x017F;ichten u&#x0364;ber&#x017F;teigen fa&#x017F;t die Be&#x017F;chreibung.<lb/>
Der Wald, der vier Stunden im Umfang hat, i&#x017F;t mit Ga&#x0364;ngen, Ra&#x017F;en&#x017F;itzen, Ein-<lb/>
&#x017F;iedeleyen, Lu&#x017F;tha&#x0364;u&#x017F;ern und andern Ruhepla&#x0364;tzen ver&#x017F;cho&#x0364;nert, und die Anlagen wer-<lb/>
den noch fortge&#x017F;etzt. Die hohe Lage mit den entzu&#x0364;ckenden Aus&#x017F;ichten macht &#x017F;chon an<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;en Park zu einem der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten in <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland.</hi></p><lb/>
            <p>Zu <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;enheim,</hi> einem Dorfe im <hi rendition="#fr">Rheingau,</hi> hat ebenfalls der Herr Graf<lb/>
einen pra&#x0364;chtigen Pala&#x017F;t angelegt, und ihn mit einem angenehmen Garten ver-<lb/>
bunden.</p><lb/>
            <p>Bey der Stadt <hi rendition="#fr">Creuznach</hi> hat der Kaufmann Herr <hi rendition="#fr">Schmerz</hi> eine neue An-<lb/>
lage gemacht, wobey die natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chaffenheit der Gegend mit gutem Ge&#x017F;chmack<lb/>
benutzet i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">9.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Garten hinter dem Schlo&#x017F;&#x017F;e zu <hi rendition="#fr">Darm&#x017F;tadt</hi> i&#x017F;t voll Ern&#x017F;t und Melan-<lb/>
cholie, und hat nichts von dem Glanz und der Pracht eines fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Gartens.<lb/>
Selb&#x017F;t der wohlgebauete runde Tempel giebt ihm wegen der nahen und dichten Um-<lb/>
pflanzung nichts Heiteres. Es i&#x017F;t mei&#x017F;tens ein wildes, ein&#x017F;ames, ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes<lb/>
Wald&#x017F;tu&#x0364;ck, das mit ver&#x017F;chiedenen fremden Baumarten durchpflanzt i&#x017F;t; wenig&#x017F;tens<lb/>
hat die Pflanzung &#x017F;o viel Regello&#x017F;es, daß &#x017F;ie einem Wald&#x017F;tu&#x0364;ck gleicht. Inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gefa&#x0364;llt die&#x017F;er Garten einem Herzen, das &#x017F;ich gern einer &#x017F;anften Melancholie u&#x0364;berla&#x0364;ßt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0350] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, Zu Mont-Repos bey Neuwied hat der regierende Fuͤrſt einen hohen, wei- ten und waldigten Berg mit verſchiedenen Anlagen verſchoͤnert. Aus dem Sommer- ſchloß hat man den praͤchtigen Rhein im Geſicht. Bey Duͤſſeldorf iſt der neue churfuͤrſtliche Garten vor dem Bergerthor ganz im engliſchen Geſchmack angelegt. Zu Borbeck laͤßt die Aebtiſſinn von Eſſen, Maria Cunigunda, geborne Prinzeſſinn von Pohlen und Churſachſen, Schweſter des Churfuͤrſten von Trier, eine Dame von großem Geiſt und Geſchmack, einen neuen ſchoͤnen Garten pflanzen. In der Gegend des odern Rheins nach Maynz zu hinauf iſt der Park des Herrn Grafen von Oſtein zu Niederwald merkwuͤrdig. Er iſt auf der Hoͤhe eines Berges, der Bingen nordwaͤrts gegenuͤber liegt, angelegt. Der weite Gipfel bil- det ein ſchoͤnes flaches Thal, das ſich gegen Weſten ſenkt, und von vielen herrlichen Eichen und Buchen dicht beſchattet wird. In der Mitte ſind laͤndliche Haͤuſer auf ei- nem großen freyen Platze erbauet. Die Ausſichten uͤber alle Gefilde des mit Wein und Obſt angefuͤllten Rheingaus, uͤber Manz, Frankfurt und andre Staͤdte, uͤber ſo viele nahe und ferne Landſchaften und Berge umher, und auf den Rhein hinab, dieſe weiten, erhabenen und romantiſchen Ausſichten uͤberſteigen faſt die Beſchreibung. Der Wald, der vier Stunden im Umfang hat, iſt mit Gaͤngen, Raſenſitzen, Ein- ſiedeleyen, Luſthaͤuſern und andern Ruheplaͤtzen verſchoͤnert, und die Anlagen wer- den noch fortgeſetzt. Die hohe Lage mit den entzuͤckenden Ausſichten macht ſchon an ſich dieſen Park zu einem der ſchoͤnſten in Deutſchland. Zu Geiſenheim, einem Dorfe im Rheingau, hat ebenfalls der Herr Graf einen praͤchtigen Palaſt angelegt, und ihn mit einem angenehmen Garten ver- bunden. Bey der Stadt Creuznach hat der Kaufmann Herr Schmerz eine neue An- lage gemacht, wobey die natuͤrliche Beſchaffenheit der Gegend mit gutem Geſchmack benutzet iſt. 9. Der Garten hinter dem Schloſſe zu Darmſtadt iſt voll Ernſt und Melan- cholie, und hat nichts von dem Glanz und der Pracht eines fuͤrſtlichen Gartens. Selbſt der wohlgebauete runde Tempel giebt ihm wegen der nahen und dichten Um- pflanzung nichts Heiteres. Es iſt meiſtens ein wildes, einſames, verſchloſſenes Waldſtuͤck, das mit verſchiedenen fremden Baumarten durchpflanzt iſt; wenigſtens hat die Pflanzung ſo viel Regelloſes, daß ſie einem Waldſtuͤck gleicht. Indeſſen gefaͤllt dieſer Garten einem Herzen, das ſich gern einer ſanften Melancholie uͤberlaͤßt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/350
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/350>, abgerufen am 10.08.2020.