Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 2. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

F. aus Italien abstammte, denn sie war die
Tochter des Grafen Pietro S., eines Soh¬
nes des Grafen Filippo S. Alles wird sich
lieber Leser, nun klärlich darthun, wenn Du
diese wenigen Vornahmen und Buchstaben
im Sinn behältst. Es folgt nunmehr, statt
der Fortsetzung der Geschichte,

das Pergamentblatt des alten
Mahlers.

-- -- -- Und es begab sich, daß die Re¬
publik Genua, hart bedrängt von den algieri¬
schen Corsaren, sich an den großen Seehelden
Camillo, Fürsten von P., wandte, daß er
mit vier wohl ausgerüsteten und bemannten
Galeonen einen Streifzug gegen die verwe¬
genen Räuber unternehmen möge. Camillo,
nach ruhmvollen Thaten dürstend, schrieb so¬
fort an seinen ältesten Sohn Francesko, daß
er kommen möge, in des Vaters Abwesen¬
heit das Land zu regieren. Francesko übte
in Leonardo da Vinci's Schule die Mahlerei,

F. aus Italien abſtammte, denn ſie war die
Tochter des Grafen Pietro S., eines Soh¬
nes des Grafen Filippo S. Alles wird ſich
lieber Leſer, nun klaͤrlich darthun, wenn Du
dieſe wenigen Vornahmen und Buchſtaben
im Sinn behaͤltſt. Es folgt nunmehr, ſtatt
der Fortſetzung der Geſchichte,

das Pergamentblatt des alten
Mahlers.

— — — Und es begab ſich, daß die Re¬
publik Genua, hart bedraͤngt von den algieri¬
ſchen Corſaren, ſich an den großen Seehelden
Camillo, Fuͤrſten von P., wandte, daß er
mit vier wohl ausgeruͤſteten und bemannten
Galeonen einen Streifzug gegen die verwe¬
genen Raͤuber unternehmen moͤge. Camillo,
nach ruhmvollen Thaten duͤrſtend, ſchrieb ſo¬
fort an ſeinen aͤlteſten Sohn Francesko, daß
er kommen moͤge, in des Vaters Abweſen¬
heit das Land zu regieren. Francesko uͤbte
in Leonardo da Vinci's Schule die Mahlerei,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0214" n="206"/>
F. aus Italien ab&#x017F;tammte, denn &#x017F;ie war die<lb/>
Tochter des Grafen Pietro S., eines Soh¬<lb/>
nes des Grafen Filippo S. Alles wird &#x017F;ich<lb/>
lieber Le&#x017F;er, nun kla&#x0364;rlich darthun, wenn Du<lb/>
die&#x017F;e wenigen Vornahmen und Buch&#x017F;taben<lb/>
im Sinn beha&#x0364;lt&#x017F;t. Es folgt nunmehr, &#x017F;tatt<lb/>
der Fort&#x017F;etzung der Ge&#x017F;chichte,</p><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">das Pergamentblatt des alten<lb/>
Mahlers.</hi><lb/>
              </head>
              <p>&#x2014; &#x2014; &#x2014; Und es begab &#x017F;ich, daß die Re¬<lb/>
publik Genua, hart bedra&#x0364;ngt von den algieri¬<lb/>
&#x017F;chen Cor&#x017F;aren, &#x017F;ich an den großen Seehelden<lb/>
Camillo, Fu&#x0364;r&#x017F;ten von P., wandte, daß er<lb/>
mit vier wohl ausgeru&#x0364;&#x017F;teten und bemannten<lb/>
Galeonen einen Streifzug gegen die verwe¬<lb/>
genen Ra&#x0364;uber unternehmen mo&#x0364;ge. Camillo,<lb/>
nach ruhmvollen Thaten du&#x0364;r&#x017F;tend, &#x017F;chrieb &#x017F;<lb/>
fort an &#x017F;einen a&#x0364;lte&#x017F;ten Sohn Francesko, daß<lb/>
er kommen mo&#x0364;ge, in des Vaters Abwe&#x017F;en¬<lb/>
heit das Land zu regieren. Francesko u&#x0364;bte<lb/>
in Leonardo da Vinci's Schule die Mahlerei,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0214] F. aus Italien abſtammte, denn ſie war die Tochter des Grafen Pietro S., eines Soh¬ nes des Grafen Filippo S. Alles wird ſich lieber Leſer, nun klaͤrlich darthun, wenn Du dieſe wenigen Vornahmen und Buchſtaben im Sinn behaͤltſt. Es folgt nunmehr, ſtatt der Fortſetzung der Geſchichte, das Pergamentblatt des alten Mahlers. — — — Und es begab ſich, daß die Re¬ publik Genua, hart bedraͤngt von den algieri¬ ſchen Corſaren, ſich an den großen Seehelden Camillo, Fuͤrſten von P., wandte, daß er mit vier wohl ausgeruͤſteten und bemannten Galeonen einen Streifzug gegen die verwe¬ genen Raͤuber unternehmen moͤge. Camillo, nach ruhmvollen Thaten duͤrſtend, ſchrieb ſo¬ fort an ſeinen aͤlteſten Sohn Francesko, daß er kommen moͤge, in des Vaters Abweſen¬ heit das Land zu regieren. Francesko uͤbte in Leonardo da Vinci's Schule die Mahlerei,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816/214
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 2. Berlin, 1816, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere02_1816/214>, abgerufen am 17.07.2019.