Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Virtus philologica.

Quos ego!

Was rühmt ihr doch an Rom und Griechenland
Stets Freiheit, Tapferkeit und Vaterland?
O wäret ihr nur Sklaven dort gewesen,
Von eurem Rühmen wärt ihr längst genesen!
Zwar Sklaven seid ihr, eurer Wissenschaft,
Die euch verzehret euer Mark und Kraft,
Daß ihr trotz allen alten Herrlichkeiten
Schulfüchse seid und bleibt in unsern Zeiten.

9
Virtus philologica.

Quos ego!

Was rühmt ihr doch an Rom und Griechenland
Stets Freiheit, Tapferkeit und Vaterland?
O wäret ihr nur Sklaven dort geweſen,
Von eurem Rühmen wärt ihr längſt geneſen!
Zwar Sklaven ſeid ihr, eurer Wiſſenſchaft,
Die euch verzehret euer Mark und Kraft,
Daß ihr trotz allen alten Herrlichkeiten
Schulfüchſe ſeid und bleibt in unſern Zeiten.

9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0149" n="131"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Virtus philologica.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Quos ego!</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Was rühmt ihr doch an Rom und Griechenland</l><lb/>
              <l>Stets Freiheit, Tapferkeit und Vaterland?</l><lb/>
              <l>O wäret ihr nur Sklaven dort gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Von eurem Rühmen wärt ihr läng&#x017F;t gene&#x017F;en!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Zwar Sklaven &#x017F;eid ihr, eurer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,</l><lb/>
              <l>Die euch verzehret euer Mark und Kraft,</l><lb/>
              <l>Daß ihr trotz allen alten Herrlichkeiten</l><lb/>
              <l>Schulfüch&#x017F;e &#x017F;eid und bleibt in un&#x017F;ern Zeiten.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">9<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0149] Virtus philologica. Quos ego! Was rühmt ihr doch an Rom und Griechenland Stets Freiheit, Tapferkeit und Vaterland? O wäret ihr nur Sklaven dort geweſen, Von eurem Rühmen wärt ihr längſt geneſen! Zwar Sklaven ſeid ihr, eurer Wiſſenſchaft, Die euch verzehret euer Mark und Kraft, Daß ihr trotz allen alten Herrlichkeiten Schulfüchſe ſeid und bleibt in unſern Zeiten. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/149
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/149>, abgerufen am 10.08.2020.